Aufrufe
vor 2 Jahren

Zuerst schreddern, und jetzt kopieren!

  • Text
  • Wahlthemen
  • Tuerkenbefreiung
  • Integrationsbericht
  • Kommission
  • Pasching
  • Wahlprogramm
  • Svazek
ÖVP-Wahlprogramm: Eine Kopie des freiheitlichen, aber ohne Umsetzungsgarantie

10 Leserbriefe Neue

10 Leserbriefe Neue Freie Zeitung TERMINE September 17 Jahrespreis € 30,- Jahrespreis zum Seniorentarif € 20,- Jahrespreis für Studenten € 20,- Seniorenstammtisch in Simmering Die FPÖ Simmering lädt am Dienstag, dem 18. September 2019, zum Seniorenstammtisch ins Gasthaus „Auszeitstüberl“ (Grillgasse 20, 1110 Wien) ein. Beginn: 15.00 Uhr. September 18 Stammtisch der FPÖ Landstraße Die FPÖ Landstraße lädt am Mittwoch, dem 18. September 2019, zum Stammtisch ins Bezirksparteilokal (Am Modenapark 8-9, 1030 Wien) zum Vortrag von Philippa Strache zum Thema: „Stellenwert des Tierschutzes im Wahlkampf“ ein. Beginn: 19.30 Uhr. September 19 Oktoberfest der FPÖ Wien LESER AM WORT Alle rechtsextrem? Frau Stenzels rhetorische Frage, warum es einzig die Identitären sind, die an die Türkenbelagerung erinnern, ist eine viel wichtigere. Wie würde es um unsere aufgeklärte, gleichberechtigte Gesellschaft bestellt sein, wenn es dem damals vereinten Europa nicht gelungen wäre, die Türken zurückzuschlagen? Wenn dieses Gedenken rechtsextrem ist, dann bin ich – und wohl die Mehrzahl der Österreicher – es auch. Jürgen Jauch, Linz Welche Werte, liebe ÖVP? Was ist in die ÖVP gefahren? Will sie ihre eigenen Grundsätze verbieten und eine Meinungsdiktatur in Österreich errichten? Was unterscheidet ÖVP, FPÖ und Identitäre bei ihren Grundsätzen? Alle sind für ein christliches Österreich und alle sind für die verfassungsmäßigen Grundsätze. Alle sind der Meinung, daß die EU zumindest reformiert gehört und daß Foto: NFZ die Masseneinwanderung beendet werden muss. Alle waren bisher für die Meinungs-, Rede- und Pressefreiheit. Jetzt will die ÖVP aber die Identitären verbieten. Erklärt die ÖVP damit Menschen mit Geschichtsbewußtsein und Liebe zur Heimat zu ihren Feinden? Die große Schande dabeiist noch, daß von ihr keine Kritik an den linken Randalierern kommt, die sogar unbeteiligte Bürger körperlich attackiert und angegriffen haben. Stephan Pestitschek, Strasshof Geschichtsverständnis? Das offizielle Österreich schafft es nicht, der denkwürdigen Rettung Wiens am 12. September 1683 zu gedenken. Es waren die vereinten Europäer, voran Polen, Lothringer, Sachsen, Bayern und Brandenburger, die mit dem Sturmangriff vom Kahlenberg das schwer bedrängte Wien retteten. Es bedarf der Identitären, um an diese Heldentaten zu erinnern, und diese werden von der vereinten Linken auf das Beschämendste beschimpft. Wo bleibt unser Geschichtsverständnis? Oder wollen die Linken Österreich in eine Utopie der „Vereinigten Staaten von Europa“ verschwinden lassen? Da sollten wir Österreicher aufstehen und uns unserer Geschichte und Kultur bewusst bleiben – und am 29. September die entsprechende Antwort geben! Werner Dworschak, Eisenstadt Wahlkampf-Schauspiel Die bisherigen TV-Duelle waren mit den bis zum Erbrechen abgehandelten Themen wie CO2-Steuern, Klima, Handelsabkommen und Wahlkampfspenden ein lächerliches Schauspiel. Nicht einmal ansatzweise kamen die wichtigen Themen wie Grenzsicherung, Einwanderung, importierte Kriminalität und Sicherheit zur Sprache. Cora Katzenberger, Puchenau Nicht käuflich Aufgrund der tendenziösen Berichterstattung der „KronenZeitung“ habe ich mein Jahresabo gekündigt. Bald darauf kam ein Anruf, in dem mir angeboten wurde, wenn ich über die Berichterstattung hinwegsehe, würde mir ein neues günstigeres Angebot gemacht werden! Da schau her! Man kriegt es also auch billiger! Aber im Gegensatz zu dieser Zeitung (Stichwort: René Benko) bin ich nicht käuflich. Christina Unger, per E-Mail Leserbriefe: redaktion.nfz@fpoe.at Foto: NFZ September 19 Herbstwanderung des SR Schärding Der Seniorenring des Bezirks Schärding lädt am Donnerstag, dem 19. September 2019, zum alljährlichen Bezirkswandertag ein. Treffpunkt ist um 9.00 Uhr am Dorfplatz in 4786 Brunnenthal. September 28 Oktoberfest der FPÖ Simmering Die FPÖ Simmering lädt am Samstag, dem 28. September 2019, zu ihrem Oktoberfest mit Vizebürgermeister Dominik Nepp und Ex-Innenminister Herbert Kickl am Enkplatz (1110 Simmering) ein. Beginn: 14.00 Uhr. Ich bestelle die Wochenzeitung „Neue Freie Zeitung“ zum (zutreffendes bitte ankreuzen): Halbjahrespreis € 15,- Auslandsjahresbezug € 73,- Die Bestellung gilt bis auf schriftlichen Widerruf, der entweder per E-Mail oder Postweg erfolgen muss. Die Einzahlung erfolgt mittels Erlagschein, der Ihnen halbjährlich (bei Jahresabo jährlich) zugeschickt wird. Bankverbindung: PSK, IBAN: AT55 6000 0000 0185 5450 Bestellungen auch per E-Mail: jana.feilmayr@fpoe.at Name: (Vor- und Zuname, bitte in Blockschrift ausfüllen) Anschrift: (Postleitzahl, Ort, Straße, Hausnummer, Türnummer) BESTELLSCHEIN Friedrich-Schmidt-Platz 4/3a, 1080 Wien Tel: 01 512 35 35 – 29, Fax: 01 512 35 35 – 9 E-Mail: jana.feilmayr@fpoe.at Mitglied in FPÖ-Landesgruppe*: Datum: Geburtsdatum: Unterschrift: Bitte geben Sie uns für Rückfragen Ihre E-Mail oder Telefonnummer bekannt**: * Bitte nur ausfüllen, wenn Sie Mitglied einer FPÖ-Landesgruppe sind. Wir wollen damit mögliche Doppelzusendungen vermeiden. ** Wir erhalten von der Post in regelmäßigen Abständen Retoursendungen und wollen diese überprüfen. Ihre Daten werden vertraulich behandelt.

Nr. 37 Donnerstag, 12. September 2019 g Wien 11 WIEN FPÖ wird eigene Gedenkveranstaltung abhalten Rot-Grün kritisiert Gedenken, aber duldet Parallelgesellschaften Aufgrund der Aufregung um den Auftritt von Ursula Stenzel bei der heurigen Gedenkveranstaltung zum Ende der Türkenbelagerung 1683 wird die FPÖ künftig eine eigene Veranstaltung abhalten, kündigte FPÖ-Vizebürgermeister Dominik Nepp an. nutzen Sie den Zentraleingang, Renner-Ring 3. Es wird ersucht, indliche Teilnahme an der altung unter der Telefonnummer 0 - 7049 oder simone@fpoe.at frühzeitig tzugeben. isen Sie die Einladung, sowie mtlichen Lichtbildausweis am vor. Teilnahme an der Veranstaltung n Sie der Veröffentlichung von nd Filmaufnahmen, die im der Veranstaltung entstehen, klich zu. DER POLITISCHE ISLAM ALS HERAUSFORDERUNG FÜR DIE INNERE SICHERHEIT F r e i h e i t l i c h e DATUM: DIENSTAG, 17. SEPTEMBER 2019 BEGINN: 19:00 UHR (EINLASS 18:00 UHR) ADRESSE: PALAIS FERSTEL STRAUCHGASSE 4, 1010 WIEN Moderation: Stadtrat Maximilian Krauss Geschäftsführer der Freiheitlichen Akademie Wien Bundesminister a.D. NAbg. Herbert Kickl geschäftsführender Klubobmann Anmeldung erbeten: akademie-wien@fpoe.at oder Diskussionsbeiträge: unter der für diese Veranstaltung eingerichteten Anmeldehotline: 01/405-75-71/74 (werktags 10:00-14:00 Uhr) Nach der Veranstaltung laden wir zu Erfrischungsgetränken. Zuletzt fand eine solche Befreiungsfeier anlässlich des Jubiläums im Jahr 2013 statt. Um das Gedenken nicht von dubiosen Vereinen vereinnahmen zu lassen, lud Nepp auch alle anderen Parteien ein, sich an der FPÖ-Veranstaltung im kommenden Jahr zu beteiligen. Nepp wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass die von Rot-Grün nicht nur geduldete, sondern sogar mit Steuermitteln geförderte, schleichende Islamisierung die problematische Herausbildung moslemischer Parallelgesellschaften in der Bundeshauptstadt verstärkt habe. Impulsreferat: Irfan Peci Ehemaliger Dschihadist, Autor und Berater Vizebürgermeister Wien, Landeshauptmann Stv. Dominik Nepp geschäftsführender Landesparteiobmann ACHTUNG: Aufgrund der begrenzten Platzanzahl ist eine Anmeldung unbedingt erforderlich Die neue „Eroberung Wiens“ über die rot-grüne Zuwanderungspolitk. Islamexpertin Laila Mirzo Mit der Anmeldung zu der Veranstaltung erkläre ich meine ausdrückliche Zustimmung, dass Foto- und Videomaterial, auf dem ich abgebildet bin, zur Presseberichterstattung verwendet und in verschiedenen (Sozialen) Medien, Publikationen und auf Webseiten veröffentlicht werden kann. Weitere Informationen zum Thema Datenschutz und Ihre Rechte finden Sie unter: www.fbi-politikschule.at/datenschutz und http://www.akademiewien.at/datenschutz Integrationsverweigerung „Es gibt in Wien zahlreiche türkische Vereine, die unter Anleitung der Partei von Staatschef Erdogan die Islamisierung vorantreiben und dabei von Rot-Grün auch noch gefördert werden. In Wiener Schulen werden Lehrpersonal und nichtmoslemische Kinder von derart radikalisierten Mitschülern und deren Eltern schikaniert“, erinnerte Nepp an die Vorfälle der vergangenen Jahre. Radikal-islamische Strömungen verhindern nicht nur die Integration gemäßigter Moslems in unsere säkulare Gesellschaft, sondern stellten auch ein Gefahr für den Rechtsstaat dar, warnte Nepp: „Diese extremistischen Tendenzen müssen mit allen rechtlichen Mitteln bekämpft werden.“ Daher sei das Gedenken an das Ende der Türkenbelagerung 1683 und die damit verbundene Befreiung Wiens (und in weiterer Folge Europas) ein gerechtfertigter Anlass, um darauf hinzuweisen, dass Wien keine islamistischen Parallelgesellschaften toleriere, die unsere demokratischen Grundwerte in Frage stellen, erklärte der FPÖ-Vizebürgermeister: „Und ich fordere auch SPÖ, ÖVP und Grüne auf, sich dazu uneingeschränkt zu bekennen.“ Foto: NFZ WIENER SPAZIERGÄNGE von Hannes Wolff Dass die Leut immer verrohter werden, erkennt man an den täglichen Berichten. Besondere Brutalität aber gibt’s nicht bei Simmering – Kapfenberg, sondern sie wird an einem Unterstützungsvideo deutlich, das Herr Gusenbauer, roter Vorzeigekapitalist, angefertigt hat. Dagegen wäre ein Faustschlag ins Gesicht der Frau Rendi ja noch human gewesen. Aber die Sozis werden schon wissen, was sie tun. Unsinn und Sinn Inzwischen gab’s einen seltsamen Hacker-Angriff auf die „Türkisen“. Hätten sie doch auch ihre Computer geschreddert, wär’ das nicht passiert. Sebastians Heiligsprechung ist der von Pfeilen durchbohrte Märtyrer aus dem 3. Jahrhundert zuvorgekommen, die neue humoristische Kurz-Biographie vertreibt die letzten Basti-Gläubigen. Dass die Herren Pilz und Kogler, ihres Zeichens Schimmel und Feigenblatt, ihre eigenen Feinde sind, ist zwar seltsam, aber bei jedem ihrer Auftritte leicht zu gneißen. Und Frau Meinl-Reisinger plakatiert von Liesing bis Kagran Sprüche, die jeden Gender-Fan in Rage bringen müssen: „Macht sonst keiner!“ Keiner, männlich, aber „keine“ macht’s doch? Was lernen wir daraus? Wählen kann man nur Hofer und Kickl. Die haben solche Spompanadln nicht nötig.

Sammlung

FPÖ-TV