Aufrufe
vor 2 Jahren

Wir wollen für das Land weiterarbeiten!

  • Text
  • Wien
  • Regenwald
  • Kohlehunger
  • Bmi
  • Plakatpraesentation
  • Wahlprogramm
  • Salzburg
Die FPÖ ist der einzige Garant, das der rot-weiß-rote Erfolgskurs auch fortgesetzt wird

6 Parlament Neue Freie

6 Parlament Neue Freie Zeitung Foto: NFZ Norbert Nemeth Klubdirektor der FPÖ HOHES HAUS Nunmehr wirbt die FPÖ offen mit der Fortsetzung der Koalition mit der ÖVP. Das ist nur logisch, zumal diese Koalition in der Bevölkerung auf breite Zustimmung stieß. Fair, sozial, heimattreu Im Dezember 2018 präsentierte „Die Presse“ eine GfK-Umfrage, wonach 58 Prozent der Österreicher mit der türkis-blauen Regierung zufrieden, 36 Prozent unzufrieden sind: „Die Zustimmungswerte für die Koalition stiegen an, im September und Oktober waren es 54 Prozent.“ Vor diesem Hintergrund überrascht es nicht, dass die Österreicher weiterhin eine faire, sozial gerechte und heimattreue Politik wollen. Das garantiert nur eine Neuauflage der Koalition aus FPÖ und ÖVP und somit die weitere Umsetzung des Regierungsprogramms „Zusammen. Für unser Österreich“. In der aktuellen Umfrage des Research Affairs Instituts für „Österreich“ ist Türkis-Blau weiter die beliebteste Koalitionsvariante der Österreicher: „32 Prozent sind demnach für eine Neuauflage der ÖVP-FPÖ-Koalition. 15 Prozent sprechen sich für eine Koalition aus SPÖ, Grünen und NEOS aus, 13 Prozent wollen eine Koalition aus ÖVP, Grünen und Neos. Eine „große Koalition“ aus ÖVP und SPÖ befürworten hingegen nur acht Prozent, für Rot-Blau sind überhaupt nur sechs Prozent“. Vor diesem Hintergrund sollten alle zuständigen Organe der FPÖ darauf hinarbeiten, dass das gemeinsam mit der ÖVP ausgearbeitete Regierungsprogramm „Zusammen. Für unser Österreich“ in Zukunft vollständig umgesetzt werden kann. Foto: Parlamentsdirektion/Simonis FINANZPOLITIK Finanzausgaben des Bundes Dem Budgetausschuss wurden aktuelle Daten über die Mittelverwendungsüberschreitungen übermittelt. Genehmigt wurden im zweiten Quartal Mittelverwendungsüberschreitungen in der Höhe von 82,38 Millionen Euro im Finanzierungshaushalt und 81,95 Millionen im Ergebnishaushalt. Dies wegen Zahlungen an die Kontrollbank, den Europäischen Entwicklungsfonds sowie an Griechenland im Rahmen des Europäischen Stabilitätsmechanismus. Foto: EZB ARBEITSMARKTPOLITIK Jobs für Behinderte Die Behindertenanwaltschaft fordert in ihrem jüngsten Bericht an den Nationalrat arbeitsmarktpolitische Maßnahmen zur Senkung der überdurchschnittlich hohen Arbeitslosenquote bei Menschen mit Behinderung. Deren Arbeitslosenquote ist seit 2007 um fast 140 Prozent gestiegen. „Kanzler Kurz“-Partei hat nur FPÖ-Themen auf Lager ÖVP greift Themen auf, die sie mit der FPÖ nicht umsetzen wollte In der Koalition hat die ÖVP etwa abgelehnt, das Kopftuchverbot bis zum 14. Lebensjahr umzusetzen. Jetzt fordert sie es plötzlich. Seriosität sieht anders aus, kritiseren die FPÖ-Abgerodneten Mölzer und Belakowitsch. „Es ist zu begrüßen, dass die ÖVP jetzt doch die langjährige FPÖ-Forderung nach einem Kopftuchverbot an den österreichischen Schulen für Lehrerinnen und Schüler unterstützt“, freute sich FPÖ-Bildungssprecher Wendelin Mölzer über den plötzlichen Meinungsumschwung in der Volkspartei. In der Zeit, als die Freiheitlichen in Regierungsverantwortung waren, seien im Bildungsbereich bereits zahlreiche FPÖ-Forderungen umgesetzt worden, erinnerte Mölzer: standardisierte Deutsch-Tests. die Deutsch-Förderklassen für Schüler mit nichtdeutscher Muttersprache oder die Wiedereinführung Belakowitsch zu ÖVP: taktische Schwenks ohne Glaubwürdigkeit. Kopftuchverbot: Von FPÖ gefordert, von ÖVP stets abgelehnt. von Leistungsgruppen. Von der ÖVP sei dazu ja wenig gekommen. „Mit dieser neuen Forderung signalisiert jetzt sogar unser ehemaliger Koalitionspartner, dass nur die FPÖ ein Garant für eine zukunftsund leistungsorientierte Bildungspolitik ist – die auch nach den Wahlen fortgeführt werden soll“, betonte Mölzer. Nur ein taktischer Schwenk Ebenso verwundert reagierte die Wiener FPÖ-Spitzenkandidatin zur Nationalratswahl und FPÖ-Sozialsprecherin Dagmar Belakowitsch auf diese neueste ÖVP-Forderung. Sie vermutet aber hinter der Ausweitung des Kopftuchverbots auf die Unterstufe und Lehrerinnen nur einen unglaubwürdigen und unehrlichen Versuch, Wählerstimmen aus dem freiheitlichen Lager zu lukrieren: „Die Um- und Durchsetzung eines Kopftuchverbots ist ein Erfolg von uns Freiheitlichen. Damals ist dies in der ÖVP auf viel Widerstand und Missmut gestoßen.“ Die aktuelle ÖVP-Forderung erinnere sie an das altbekannte „schwarze Kopierprogramm für freiheitliche Ideen“, das immer dann aktiviert werde, wenn die Umfragewerte der ÖVP aufgebessert werden sollen. „Kaum hat Sebastian Kurz aus wahltaktischen Gründen den erfolgreichen Weg der Bundesregierung verlassen und Neuwahlen ausgerufen, fallen auch schon alle türkisen Farbkleckser von der tiefschwarzen Fassade seiner angeblich ,neuen ÖVP‘ ab“, bemerkte die FPÖ-Sozialsprecherin. Das habe sich ja auch schon beim Meinungsschwenk der ÖVP-Parteispitze zum Thema Asylwerber in der Lehre gezeigt, wo er jetzt doch den Wünschen der Industrie und seiner Landeshauptleute hinterherhechle. „Politische Glaubwürdigkeit sieht anders aus“, betonte Belakowitsch. Foto: NFZ

Nr. 35 Donnerstag, 29. August 2019 g Innenministerium im Würgegriff der ÖVP Übergangs-Innenminister Wolfgang Peschorn stoppt alle Reformen für mehr Sicherheit Harte Kritik übte die FPÖ an der Amtsführung von Übergangs-Innenminister Wolfgang Peschorn, der anscheinend auf Anordnung der ÖVP alle wichtigen Maßnahmen seines Vorgängers Herbert Kickl zur Reform der Polizei für mehr Sicherheit im Land gestoppt hat. Parlament 7 Die geballte Sicherheitskompetenz bot die FPÖ vergangenen Donnerstag zur Abrechnung mit der Amtsführung des „Experten“-Innenministers auf: Neben Ex-Innenminister Herbert Kickl zeigten sich auch Sicherheitssprecher Hans- Jörg Jenewein und FPÖ-Exekutivgewerkschafter Werner Herbert äußerst unzufrieden mit den „Aufräumarbeiten“ Peschorns. ÖVP hat BMI übernommen Dieser habe nicht nur wichtige Maßnahmen wie die Rekrutierungskampagne für die Polizei oder die Beschaffung neuer Munition gestoppt, sondern auch die von den ÖVP-Innenministern begonnenen Schließungen von Polizeiinspektionen fortgesetzt. „Anscheinend bekommt Peschorn bei seinen häufigen Besuchen in der ÖVP-Zentrale seine Anweisungen“, mutmaßte Ex-Innenminister Kickl. Peschorn sei kein Schutzpatron der Polizeibeamten mehr, sondern der Schutzpatron zweier angeklagter schwarzer Sektionschefs des Ministeriums, die bis heute nicht vom Dienst suspendiert seien. Als Schlag ins Gesicht bewertet Kickl den Umgang mit der Transparenz, wenn es um die Herkunftsnennung von Tatverdächtigen geht. Die werde wieder genauso verschleiert wie die Ergebnisse der von ihm eingesetzten „Screeninggruppe Frauenmorde“. Der AUF-Gewerkschafter Herbert ergänzte dazu, dass ein Rechtsschutzpaket für Polizisten, das heuer noch umgesetzt werden hätte sollen, vom nunmehrigen Mi- Inserat_NFZ_HartingerKlein.qxp_Layout 1 27.08.19 15:23 Seite 1 Kickl und Jenewein kritisieren ÖVP-Einfluss beim Reform-Stopp. nister nicht aufgenommen worden sei. Sicherheitssprecher Hans-Jörg Jenewein erneuerte seine Kritik an der „Soko Ibiza“: Die wesentlichen Ermittler seien – bis auf einen Alibi-SPÖler – alle der ÖVP zuzurechnen. Diese Beamten hätten unter ÖVP-Innenministern Karriere gemacht. Sie sollen sich auf jenen Listen befunden haben, auf denen unter dem einstigen ÖVP-Innenminister Ernst Strasser förderungswürdige ÖVP-nahe Beamte zur damaligen Reform der Exekutive (Zusammenlegung von Polizei und Gendarmerie) vermerkt waren. Foto: NFZ Politische Bildung aktuell Die Koalition aus ÖVP und FPÖ von Dezember 2017 bis Mai 2019 gilt als die dritte Regierungsbeteiligung der FPÖ in der Geschichte der Zweiten Republik. In dieser Regierungsperiode stellte die FPÖ sechs Minister und einen Staatssekretär. Angesichts der Nationalratswahl 2019 sollen die wichtigsten Projekte unter blauer Regierungsverantwortung in den nächsten Wochen beleuchtet werden. „Mindestsicherung NEU“: Die vom Nationalrat unter der Ägide von ÖVP und FPÖ beschlossene Reform der Mindestsicherung sieht eine monatliche Sozialhilfe in der Höhe des Netto-Ausgleichszulagenrichtsatzes von 885,47 Euro für 2019 vor. Für Familien mit mehreren Kindern bringt die Neuregelung Einschnitte durch eine Staffelung pro Kind, ebenso für Zuwanderer mit schlechten Deutschkenntnissen. Einen Bonus gibt es für Menschen mit Behinderung. Alleinerzieherinnen können die Länder einen Zuschlag gewähren. In den Bundesländern soll die Reform bis Jahresende umgesetzt werden. Reform der Krankenkassen: Realisiert wurde in dieser Regierungsperiode die Zusammenlegung der bisher 21 Sozialversicherungsträger auf fünf. So werden etwa die neun Partei 4 Regierung Parlament Publikationen Seminare Veranstaltungen Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz FBI: Im Auftrag der staatsbürgerlichen Bildungsarbeit. Gebietskrankenkassen in der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK) vereinigt. Erhalten bleiben aber die Pensionsversicherungsanstalt (PVA) und die Allgemeine Unfallversicherungsanstalt (AUVA). Anhebung der Mindestpensionen: Ab 2020 soll jeder eine Pension von zumindest 1.200 Euro erhalten, der 40 Jahre oder länger erwerbstätig war. Ehepaaren wird ein Betrag von 1.500 Euro zustehen. Angerechnet werden zudem bis zu zwölf Monate Präsenz- beziehungsweise Zivildienst sowie bis zu fünf Jahre Kindererziehungszeiten. Dabei handelt es sich ebenfalls um ein gemeinsames Projekt von ÖVP und FPÖ. Mit der Gesundheitsmanagerin Beate Hartinger-Klein übernahm nach Elisabeth Sickl, Herbert Haupt und Ursula Haubner, die in der schwarz-blauen Regierung von 2000 bis 2005 dienten, neuerlich ein FPÖ-Politiker die Verantwortung im Sozialressort. Mag. Beate Hartinger-Klein war von 2017 bis 2019 Bundesministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumenten schutz

Sammlung

FPÖ-TV