Aufrufe
vor 2 Jahren

Wir wollen für das Land weiterarbeiten!

  • Text
  • Wien
  • Regenwald
  • Kohlehunger
  • Bmi
  • Plakatpraesentation
  • Wahlprogramm
  • Salzburg
Die FPÖ ist der einzige Garant, das der rot-weiß-rote Erfolgskurs auch fortgesetzt wird

12 Länder Neue Freie

12 Länder Neue Freie Zeitung BURGENLAND Auf hohem Niveau 144.506 Gästeankünfte im Burgenland im Juli bedeuten ein Plus von 3,1 Prozent und damit einen der bisher höchsten Werte, freut sich FPÖ-Wirtschaftslandesrat Alexander Petschnig. Der einzige Wermutstropfen bei der Erfolgsgeschichte sei die immer kürzer werdende Aufenthaltsdauer der Gäste. Aber betrachtet man die Monate Mai bis Juli, gab es bei den Ankünften sogar ein noch kräftigeres Plus auf 374.261 und bei den Nächtigungen einen Anstieg auf 1.065.883. Beide Zahlen übertreffen sogar die des bisherigen Rekordjahres 2016. NIEDERÖSTERREICH Charity-Extrem-Tour Unter dem Motto „Wir bewegen Niederösterreich“ ging es für die Freiheitlichen in 15 Tagen rund 920 Kilometer quer durchs ganze Land. Vergangenen Sonntag endete die „Charity Extrem“-Tour auf dem Zauberberg. „Die in Summe 3.754 zurückgelegten Kilometer bedeuten 3.754 Euro für den guten Zweck“, freute sich Landeschef Udo Landbauer. KÄRNTEN Rote Abgehobenheit Völlige Inkompetenz oder bewusste Faktenverdrehung der Kärntner SPÖ ortete FPÖ-Landesparteiobmann Gernot Darmann bei deren Präsentation der Kärntner Spitzenkandidaten für die Nationalratswahl. Beim Thema Strompreis wolle die SPÖ gegen eine Benachteiligung Kärntens bei den Netztarifen antreten, die aber einzig und allein von der Landesregierung verschuldet wurde, empörte sich Darmann über die Kindesweglegung der Genossen. Die SPÖ-Wahlkampfaktion, tausend Bäume in den Kärntner Gemeinden pflanzen zu wollen, wertete Darmann als peinliches und fehlgeschlagenes Ablenkungsmanöver vom dilettantischen und fragwürdigen SPÖ-Kunstprojekt „Wald im Stadion“: „Dieser als Kunsprojekt bezeichnete Schildbürgerstreich zeigt die ganze Abgehobenheit der SPÖ auf.“ Foto: FPÖ Niederösterreich Weil viele Mediziner das Risiko der Selbstständigkeit meiden oder nur Teilzeit arbeiten wollen, schlägt die FPÖ eine einfache Lösung zur Behebung des Ärztmangels vor. Eine Ursache für den Ärztemangel in Oberösterreich ortet FPÖ-Klubobmann Herwig Mahr in der fehlenden Bereitschaft vieler Jungärzte, als selbständiger Arzt zu arbeiten oder dem Wunsch nach Teilzeitarbeit. Daher sei eine Verlagerung der Gesundheitsversorgung in den Zentralraum sowie in die Krankenanstalten spürbar. Ärzte in Anstellung Um dem entgegenzuwirken, schlägt Mahr vor, dass Träger öffentlicher Krankenanstalten freie Kassenarztverträge übernehmen dürfen, wenn diese nicht innerhalb von zwölf Monaten nachbesetzt werden. „Die Träger sorgen Foto: FPÖ Tirol FPÖ-Vorschlag zur Lösung des Ärztemangels im ländlichen Raum Krankenanstaltenträger sollen freie Kassenarztverträge übernehmen TIROL OBERÖSTERREICH somit für den Betrieb sowie die Infrastruktur und stellen Ärzte bei sich an. Dadurch tragen Ärzte kein wirtschaftliches Risiko und können auch Teilzeit arbeiten.“ Denn die Träger verfügen über Kompetenz und Erfahrung und Schwarz-grüner Skandal Abwerzger: So ein Skandal ist nur unter Schwarz-Grün möglich. Foto: FPÖ Oberösterreich Mahr: „Unser Vorschlag hilft den Ärzten und der Bevölkerung.“ „Keine Leistung, dafür ein Spitzen-Gehalt. Das geht nur unter Schwarz-Grün in Tirol!“, empörte sich FPÖ-Landesparteiobmann Markus Abwerzger über den Gehaltsskandal bei den für die Asylwerberbetreuung zuständigen Tiroler Sozialen Diensten (TSD). So haben ÖVP und Grüne unter Zuständigkeit der ehemaligen grünen Sozialreferentin Christine Baur das Jahresgehalt des seinerzeitigen TSD-Geschäftsführers in nur vier Jahren um 40.000 Euro brutto auf sagenhafte 148.000 Euro erhöht – obwohl der TSD-Chef auf der ganzen Linie versagt hat, wie jetzt sogar die Grünen eingestehen. „Die FPÖ zeigte die Missstände im Bereich Asylantenbetreuung und TSD bereits vor Jahren auf, als etwa das Missmanagement mit den sogenannten Traglufthallen als Unterbringungsstandorte publik wurde“, erinnerte Abwerzger. So haben die TSD für die Flüchtlingsbetreuung 2015 fünf Traglufthallen angeschafft, deren Aufstellung und Betrieb 7,3 Millionen Euro gekostet haben. Dabei wurden nur in der Traglufthalle in Hall Flüchtlinge untergebracht. Vier wurden zu je 60.000 Euro vom Land zurückgekauft und an humanitäre Organisationen im Ausland verschenkt. Die in Hall stürzte Anfang Jänner ein. Foto: FPÖ Voralrberg können auf einen großen Apparat im Hintergrund sowie eine breite Vernetzung zugreifen, nennt Mahr die Vorteile für Jungärzte – und damit erhöhen sich auch die Chancen für die Besetzung von Arztpraxen im ländlichen Raum. VORARLBERG Christoph Waibel Späte Einsicht zu FPÖ-Forderung „Die späte Erkenntnis der Vorarlberger ÖVP-Bildungslandesrätin Barbara Schöbi-Fink, dass die Deutschförderklassen gut und wichtig sind, ist ein weiteres Beispiel dafür, dass die Mühlen in der Vorarlberger Bildungspolitik zu langsam mahlen“, bemerkte der FPÖ-Bildungssprecher Christoph Waibel. Die Freiheitlichen haben die Einrichtung von Deutschförderklassen seit Jahren gefordert, weil ein gedeihlicher Unterricht für alle – sowohl für die einheimischen, als auch die ausländischen Kinder – nur dann möglich sei, wenn alle dem Unterricht folgen könnten.

Nr. 35 Donnerstag, 29. August 2019 g Länder 13 SALZBURG Foto: NFZ Kinderbetreuung, wie sie sein könnte – aber nicht in Salzburg. Das Land geht, so eine neue Studie, auf die Bedürfnisse der Eltern überhaupt nicht ein. Kinderbetreuung: Gegen Bedürfnisse der Bürger Sozialstudie bestätigt Freiheitliche Linie zur Kinderbetreuung Die Salzburger Landesregierung diktiert den Salzburgern gegen ihren Willen ihre neoliberale Vorstellung von Kinderbetreuung. Ein deutsches Sozialforschungsinstitut hat in einer repräsentativen Umfrage 1.000 Österreicher neben den pädagogischen Präferenzen auch zur institutionalisierten Kinderbetreuung befragt. Und die Ergebnisse dabei sind bemerkenswert. So spricht sich nur jeder elfte Befragte (9,2 Prozent) für eine vorwiegend öffentliche Betreuung im Kindergarten aus, wenn diese sowohl häuslich als auch öffentlich möglich ist. „Wir Freiheitliche sehen hier einen Auftrag an die Politik, die notwendigen Rahmen zu schaffen, um den Eltern bei der Kinderbetreuung eine Wahlfreiheit einzuräumen“, erklärt Salzburgs FPÖ-Landtagsabgeordnete Karin Berger. Ignorierte Wahlfreiheit In mehreren Anläufen habe die FPÖ bereits versucht, ein Modell für Salzburg zu etablieren, das die Eigenbetreuung für Familien attraktiver gestaltet und für viele Krško-Ausbau stoppen! Slowenien will nicht nur eine Laufzeitverlängerung für den bestehenden Atommeiler in Krško bis 2043, sondern auch den Neubau eines zweiten Reaktors auf der Anlage mit allen Mitteln vorantreiben. „Der geplante Ausbau des slowenischen Atomkraftwerks, das auf einer Erdbebenlinie erbaut wurde und bei dem es bereits mehrere gravierende Zwischenfälle gab, müssen von der Bundesregierung und der Europäischen Union sofort gestoppt werden“, reagierte FPÖ-Umweltsprecher Walter Rauch auf die Pläne der Regierung in Laibach. Damit handle Laibach nicht nur fahrlässig und verantwortungslos gegenüber der eigenen Bevölkerung, sondern auch gegenüber den Steirern und Kärntnern, betonte Rauch. Die Freiheitlichen in den beiden Bundesländern werden auf jeden Fall alles daransetzen, dass nun Maßnahmen gegen den Bau eingeleitet werden, kündigte der FPÖ-Umweltsprecher an: „Es darf nur einen Weg geben. Den Weg der erneuerbaren Energieformen.“ gar erst ermöglicht. „Man hat uns Rückschrittlichkeit vorgeworfen, dabei treffen wir nun nachweislich als einzige Fraktion im Landtag den Zeitgeist“, betonte Berger, die in dieser Erhebung einen Rückenwind für weiteres Engagement erkennt. „Wie wir vermutet haben, entspricht das Angebot der Salzburger Kinderbetreuung keinesfalls den Bedürfnissen der Salzburger“, bemerkte Berger und fügte hinzu: „Es gibt nur eine politische Richtung, die sich so stark gegen die Bedürfnisse ihrer Bürger richtet - den Sozialismus.“ STEIERMARK Rauch: Der Ausbau von Krško muss sofort gestoppt werden! Foto: FPÖ Steiermark Foto: FPÖ Salzburg LÄNDER- SACHE Marlene Svazek FPÖ-Landesparteiobfrau Salzburg Die schönste Form der Anerkennung ist das Plagiat. Deshalb sollten wir uns fast geehrt fühlen, wenn der politische Mitbewerber nun vor der nächsten Wahlauseinandersetzung beginnt, sich unsere jahrelangen Forderungen ins eigene Programm zu schreiben. Nichts spricht gegen ein bis zwei kopierte Forderungen. Doch der Spagat, in dem sich die ÖVP nun fünf Wochen vor der Wahl biegt und spreizt, ist an Unverschämtheit kaum noch zu überbieten. Abgeschrieben Dreist erscheinen daher die Antworten der ÖVP im Wahlkabine.at-Barometer, einer Plattform, die Unentschlossenen helfen soll, die richtige Partei am 29.September zu finden. Wir erinnern uns an Ex-Kanzler Sebastian Kurz, der erst vor wenigen Wochen die Notwendigkeit der Anhebung des Pensionsantrittsalters prolongierte. Auf Wahlkabine.at spricht sich die ÖVP jedoch dagegen aus. Ähnlich verhält es sich bei der Arbeitserlaubnis für Asylwerber: Für eine Ausweitung der Rot-Weiß-Rot-Card plädierten vor nicht allzu langer Zeit noch die Landesbosse der Volkspartei. Auch Ex-VP-Ministerin Margarete Schramböck ist für die Asylwerber-Lehre. Auf Wahlkabine.at steht Gegenteiliges. Auch was die CO2-Steuer betrifft, wird den Unentschlossenen Sand in die Augen gestreut: Erst kürzlich argumentierte die ÖVP für eine „Lenkungsabgabe“. Auf dem Wahlbarometer ist man dagegen. Liebe ÖVP, wer unsere Forderungen übernimmt, der schreibt von uns ab. Wer jedoch schwindelt und zu seinen Aussagen nicht steht, der schreibt sich selbst ab.

Sammlung

FPÖ-TV