Aufrufe
vor 2 Jahren

Wir wollen für das Land weiterarbeiten!

  • Text
  • Wien
  • Regenwald
  • Kohlehunger
  • Bmi
  • Plakatpraesentation
  • Wahlprogramm
  • Salzburg
Die FPÖ ist der einzige Garant, das der rot-weiß-rote Erfolgskurs auch fortgesetzt wird

10 Leserbriefe Neue

10 Leserbriefe Neue Freie Zeitung TERMINE August 29 September 4 September 4 September 4 September 5 Sommergespräch der FPÖ Donaustadt Die FPÖ Donaustadt lädt am Donnerstag, dem 29. August 2019, zum Finale ihrer Sommergespräche mit Bezirksparteiobmann Nationalratsabgeordnetem Martin Graf ins Gasthaus Goldener Hirsch (Hirschstettner Straße 83, 1220 Wien). Beginn: 19.00 Uhr. Jahrespreis € 30,- Jahrespreis zum Seniorentarif € 20,- Jahrespreis für Studenten € 20,- Seniorenstammtisch in Schärding Der Seniorenring der Stadt Schärding lädt am Mittwoch, dem 4. September 2019, zum Stammtisch mit Gesundheitsvortrag ins Gasthaus Kreuzberg (Passauer Straße 75, 4780 Schärding) ein. Beginn: 11.30 Uhr. Seniorenstammtisch in Raab Der Seniorenring Raab lädt am Mittwoch, dem 4. September 2019, zum Stammtisch ins Gasthaus Schraml (Dr.-Pfluger-Straße 1, 4760 Raab) ein. Beginn: 14.00 Uhr. Stammtisch der FPÖ Simmering Die FPÖ Simmering lädt am Mittwoch, dem 4. September 2019, zum Stammtisch mit einem Vortrag des FPÖ-Abgeordneten Harald Stefan ins Gasthaus Auszeitstüberl (Grillgasse 20, 1110 Wien) ein. Beginn: 19.00 Uhr. Seniorenstammtisch in Meidling Die FPÖ Meidling lädt am Donnerstag, dem 5. September 2019, zum Seniorentammtisch ins Restaurant „Bierstöckl“ (Hetzendorferstraße 79, 1120 Wien) ein. Beginn: 15.00 Uhr. LESER AM WORT Unabhängige Justiz Wenn es um angebliche Straftaten von vermeintlichen Straftätern aus dem „rechten Lager“ in dieser Republik geht, dann schlägt der gesamte Justizapparat mit voller Energie und unter Ausschöpfung aller rechtlichen Möglichkeiten wie etwa Hausdurchsuchung oder Abnahme des Mobiltelefons etc. zu, ja sogar in manchen Fällen wird die Untersuchungshaft angeordnet. Hingegen bei vermeintlichen Straftätern aus dem „linken Lager“ ist man meistens tolerant, indem man aus Nichtigkeitsgründen alle Erhebungen einstellt oder ruhend stellt. Bei vermeintlichen Straftaten von Asylanten ist die Justiz überhaupt sehr großzügig. Franz Vorderwinkler, Ferschitz Migrationswelle Von mehr als 190 Unterzeichnern von Menschenrechtskonvention, Flüchtlingspakt und Migrationspakt sollen also nur Österreich, Deutschland, Schweden, Spanien und Italien die einseitige Hauptlast haben, während die anderen Unterzeichner vertragsbrüchig die Vorgenannten ausnutzen? Und dagegen soll man sich in einer Demokratie also nicht wehren dürfen? Nein, denn laut Justizminister Jabloner wäre man dann ein Hetzer, ein schlechter Mensch oder gar ein Faschist. Ein weiteres Zeichen, warum man auch diese ÖVP nicht wählen kann! Armin Schütz, Wien Betriebskostenwucher Mietpreise und Mietpreisbreme sind in allen Medien, Politiker mischen natürlich der Wahl entsprechend mit. Sollten wir nicht auch über die exorbitanten Betriebskosten für Kanal, Wasser, Abwasser, Heizung, Müllabfuhr, Hausbetreuung, Energie, Versicherungen als explodierenden Kostenfaktor sprechen, Frau SPÖ-Vorsitzende? Als Verantwortliche für diese Zustände sehe ich die Länder-Gemeinden in der Pflicht, ihre monopolistische, unsoziale Wucherei zu bändigen. Alois Neudorfer, Vöcklabruck NGOs im Größenwahn Caritas & Co. wollen künftig mehr mitreden. Mit welchem Recht, wer hat sie gewählt? Das sind Vereine, die früher Menschen geholfen haben – jetzt ist ihr Gewinn im Vordergrund. Sie verdienen nahezu an jedem Migranten und scheffeln ein Vermögen. Daher wollen sie mit allen Mitteln noch mehr Illegale ins Land schleppen und jede Abschiebung verhindern. Für die österreichischen Steuerzahler sind sie zur Last geworden, denn sie handeln immer wieder gegen die Interessen des eigenen Volkes. Stephan Pestitschek, Strasshof „Seenotretter“ Das ganze Seerettungs-Drama wird von den NGOs künstlich produziert, indem man die angeblich in Seenot Geratenen nicht im nächsten sicherne Hafen an Land bringt, sondern über das Mittelmeer schleust und die Einreise der illegalen Migranten fordert. Toll, dann bekommt Europa noch mehr Analphabeten und noch mehr Kriminalität. Ohne einen Innenminister Herbert Kickl wird auch Österreich wieder „Füchtlinge“ aufnehmen. Ernst Pitlik Ich bestelle die Wochenzeitung „Neue Freie Zeitung“ zum (zutreffendes bitte ankreuzen): Halbjahrespreis € 15,- Auslandsjahresbezug € 73,- Foto: NFZ BESTELLSCHEIN Friedrich-Schmidt-Platz 4/3a, 1080 Wien Tel: 01 512 35 35 – 29, Fax: 01 512 35 35 – 9 E-Mail: jana.feilmayr@fpoe.at Leserbriefe: redaktion.nfz@fpoe.at Die Bestellung gilt bis auf schriftlichen Widerruf, der entweder per E-Mail oder Postweg erfolgen muss. Die Einzahlung erfolgt mittels Erlagschein, der Ihnen halbjährlich (bei Jahresabo jährlich) zugeschickt wird. Bankverbindung: PSK, IBAN: AT55 6000 0000 0185 5450 Bestellungen auch per E-Mail: jana.feilmayr@fpoe.at Foto: FRONTEX September 6 Seniorenstammtisch in St. Willibald Der Seniorenring St. Willibald lädt am Freitag, dem 6. September 2019, zum Stammtisch ins Gasthaus Wasner (Hauptstraße 23, 4762 St. Willibald) ein. Beginn: 14.00 Uhr. Name: (Vor- und Zuname, bitte in Blockschrift ausfüllen) Anschrift: (Postleitzahl, Ort, Straße, Hausnummer, Türnummer) Mitglied in FPÖ-Landesgruppe*: Datum: Geburtsdatum: Unterschrift: Bitte geben Sie uns für Rückfragen Ihre E-Mail oder Telefonnummer bekannt**: * Bitte nur ausfüllen, wenn Sie Mitglied einer FPÖ-Landesgruppe sind. Wir wollen damit mögliche Doppelzusendungen vermeiden. ** Wir erhalten von der Post in regelmäßigen Abständen Retoursendungen und wollen diese überprüfen. Ihre Daten werden vertraulich behandelt.

Nr. 35 Donnerstag, 29. August 2019 g Wien 11 WIEN Blümel biedert sich den Genossen in Wien an Nach Distanz zu „Türkis“-Blau mit Hochdruck zu Rot-Schwarz in Wien Die „amtliche“ Bestätigung für seine Vermutungen, dass sich Wiens ÖVP-Chef Gernot Blümel der SPÖ in die Arme werfen will, sieht Wiens FPÖ-Vizebürgermeister Dominik Nepp in Blümels letzter „Distanzierung“ zum Ex-Koalitionspartner FPÖ. Im bürgerlichen Leibblatt, der „Presse“, ging der Ex-Minister und engste Vertraute von ÖVP-Chef Sebastian Kurz, Gernot Blümel, jetzt auf klare Distanz zu „Türkis“-Blau – und arbeitet mit Hochdruck an Rot-Schwarz in Wien. WK-Chef als Kuppler tätig Für Nepp sei seit geraumer Zeit offensichtlich gewesen, dass die SPÖ von Bürgermeister Michael Ludwig mit der Blümel-ÖVP eine innige und heimlich geführte Politaffäre über den rot-schwarzen Mittelsmann, den Wirtschaftskammerpräsidenten Walter Ruck, pflege. „Österreich Kulinarium“ am Naschmarkt Die Wiener FPÖ hat vorgeschlagen, den Wiener Naschmarkt um ein sogenanntes „Österreich Kulinarium“ zu erweitern. In vier noch zu errichtenden Gebäuden auf dem Gelände des Tourismusmagneten sollen zehn Lebensmittel-Verkaufsstände einziehen, die jeweils regionale Spezialitäten aus den neun Bundesländern sowie Südtirol anbieten sollen. Diese Pläne hat der freiheitliche Vizebürgermeister Dominik Nepp gemeinsam mit dem Mariahilfer FPÖ-Gemeinderat Leo Kohlbauer am vergangenen Freitag präsentiert. „Wir sehen die Wiener Märkte als wichtige Nahversorger für die Blümel (l.) und Kurz: Kurzzeit-Türkise mit alt-schwarzer Machtpolitik. „Woran bis jetzt still und heimlich gearbeitet wurde, wurde nun von Blümel in der ,Presse‘ offenbart: Eine rot-schwarze Stadtkoalition ist das Ziel“, sah sich Nepp bestätigt. Rot-Schwarz in Wien würde Stillstand, Politpackelei und absolute Reformunwilligkeit bedeuten, warnte der FPÖ-Vizebürgermeister. „Bei der Sicherheit, dem Kampf gegen den politischen Islam, aber auch in der Wohn- und Bevölkerung im Grätzl und nicht als einen Platz, auf dem hauptsächlich Gastronomie aus fernen Ländern angeboten wird“, sagte Nepp. Er forderte dazu auch erneut ein sektorales Bettelverbot für die Märkte. „Nach einer genauen Vermessung unsererseits sind bereits 39 Prozent der Verkaufsfläche des Naschmarkts reine Gastro-Angebote. Mit der Errichtung der Konzeptstände wird die regionale Identität des Marktes gestärkt werden“, erklärte der geschäftsführende Mariahilfer FPÖ-Bezirkschef Kohlbauer. Dieser Vorschlag werde auch in einer der nächsten Sitzungen des Wiener Gemeinderats als Antrag eingebracht werden. Gesundheitspolitik würde nichts mehr weitergehen“, befürchtet Nepp. Blümel sollte aber die Rechnung nicht ohne die Wiener Wähler machen. „Der türkise Lack ist völlig abgebröckelt – zum Vorschein kommt nun die altschwarze, machtbesessene ÖVP. Der einzige Garant für eine positive Veränderung in Wien ist daher nur die FPÖ“, bemerkte Nepp. Nepp und Kohlbauer präsentieren ihre Pläne für den Naschmarkt. Foto: NFZ Foto: FPÖ Wien WIENER SPAZIERGÄNGE von Hannes Wolff Einem Besuch der Tschauner-Bühne verdanke ich ein klasses Vokabel. Mein Sitznachbar lud mich in der Wurschtpause auf ein Seidel Bier ein und sprach dabei über die gütigen Menschen, die alle Migranten, ob straffällig oder nicht, ob deutschsprechend oder nicht, willkommen heißen. Er nannte sie „Promis“, also „pro Migranten“. Promi Ich hab ihn um das Copyright gebeten, das er mir freundlich überließ. Diese Promis tragen dazu bei, dass wir bald zu unseren Traditionen „Servus“ sagen können. Bei jedem Österreich-Universum im Fernsehen bin ich hingerissen von unserer schönen Heimat. Und gleichzeitig hab ich Angst um all die wunderbaren Höhepunkte Österreichs. Aber auch um die liebenswerten Alltäglichkeiten. Wenn ich in meiner Trafik den Lottoschein abgebe, hat der Trafikant meistens irgendeinen noch so kleinen Schmäh auf Lager. Würde mir das auch ein Libyer, ein Afghane, ein Syrer bieten? So ein winziger Schmäh begleitet mich oft den ganzen Tag hindurch positiv. Er ist eine der Kleinigkeiten, aus denen sich unser Leben zusammensetzt. Klimaschutz, Arbeitsplätze, Menschlichkeit ja. Klar. Rotweißrot aber sind nur Hofer und Kickl. Die „Promis“ haben dafür nichts übrig.

Sammlung

FPÖ-TV