Aufrufe
vor 1 Jahr

Wir setzen unsere Erfolgsgeschichte fort!

  • Text
  • Asylpruefungen
  • Pendlerabzocke
  • Markthalle
  • Asylpolitik
  • Klimapolitik
  • Idee
  • Ams
  • Gottschalk
  • Ibiza
  • Partei
  • Hofer
FPÖ demonstriert Geschlossenheit nach Norbert Hofers überraschendem Rücktritt

10 Leserbriefe Neue

10 Leserbriefe Neue Freie Zeitung Politik und „Kostenwahrheit“ Politiker sprechen gerne von „Kostenwahrheit“, agieren aber meistens genau umgekehrt. Warum zahlen wir für Treibstoffe und Heizöl so gewaltige Steuern, wenn der größte Umweltverschmutzer, die Flugindustrie, Kerosin fast steuerfrei einkauft? Die SPÖ hat vor Jahren auf meine Forderung, Kerosin genauso zu besteuern wie Benzin, Diesel und Heizöl, reagiert, indem sie Steuern auf Kerosin als Anschlag auf die wohlerworbenen Urlaubsrechte der Arbeiter hingestellt hat. Durch Corona hat die SPÖ wohl ihre Meinung geändert, und jetzt wäre die günstige Gelegenheit, hier die Kostenwahrheit umzusetzen. Daran denken unsere Vielflieger in der Politik nicht, sie wollen die Kostenwahrheit sogar noch weiter unterhöhlen, indem sie für das „1-2-3-Ticket“ jährlich 100 Millionen Euro aus Bundesmitteln zuschießen wollen. Dauerkarten und Jahreskarten sind eine sinnvolle Sache, aber um drei Euro pro Tag von Eisenstadt nach Bregenz zu fahren ist lächerlich. Wie kommt der Steuerzahler dazu, den Bahnfahrern praktisch die Fahrkarten zu bezahlen? Die Bahnfahrt von Wien nach Bregenz kostet zwischen 35 Euro und 167 Euro – je nachdem wie früh man bucht. Wie kann man von Kostenwahrheit sprechen, wenn einer 35 Euro und ein anderer 167 Euro (2.Klasse ohne Sitzplatzreservierung) für die gleiche Leistung zahlen muss? Noch grotesker wird es, wenn man künftig diese Reise um drei Euro machen kann. Das ist die Onlinegebühr für eine Sitzplatzreservierung. So wie in vielen Bereichen schafft es die Regierung auch hier, ein grenzenloses Chaos zu schaffen, das noch dazu viele zusätzliche Millionen Euro kostet. Stephan Pestitschek, Strasshof Alptraum-Kanzlerin Annalena Baerbock ist mittlerweile Stammgast in deutschen Talk-Shows. Dort ist sie aber schon mehr Verteidigungsministerin ihrer Kanzlerkandidatur. Die Vorstellung, dass Annalena doch Kanzlerin werden könnte, verursacht mir Alpträume. Geradezu absurd ist ihr Verständnis von Staatsgrenzen: Grenzen soll es nur noch für Waffenschmuggler und Dogenhändler geben, die sieben Milliarden Schutzsuchenden dürfen durch. Die Corona-Krise hat offengelegt, LESER AM WORT wie sehr Deutschland zur Hilflosigkeit herabgewirtschaftet wurde, von der berühmten deutschen Gründlichkeit á la „Made in Germany“ ist kaum etwas übriggeblieben. Deutschland verfällt in Mangelwirtschaft und kann mit den wenigen noch verbliebenen Wissensvorteilen keine 80 Millionen Menschen mehr ernähren. Sogar Litauen ist dem einstigen Wirtschaftswunder in Digitalisierung voraus, Deutschland wird abgehängt. Nun soll ausgerechnet Annalena Baerbock mit ihrer starrsinnigen Greta-Thunberg-Unreife auf Augenhöhe mit der weltweiten Hochintelligenz wetteifern. Was ist nur aus dem Land der Dichter und Denker geworden? Ein geistig wehrloses Land, ein Land der Klima-Fieberthermometer und Menschenhändler. Ob das reicht? Armin Schütz, Wien „Klima-Diktatur“ Grüne Ideologie, gepaart mit türkisem Gesundheitskommunis- mus, ruiniert den Wirtschaftsstandort Österreich. Wer sich nicht impfen lässt, der wird stigmatisiert. Man nimmt bewusst eine noch nie dagewesene Spaltung der Gesellschaft in Kauf. Geimpfte Bürger werden als brave und Nichtgeimpfte als böse Bürger klassifiziert. Ihnen geht es nicht primär um den Umweltschutz, sondern um die gesellschaftliche Zerstörung Österreichs, seiner Wirtschaft und Kultur. Grüne und ÖVP plädieren für einen EU-Superstaat an die Stelle unseres demokratischen Nationalstaates. Der Klima-Ideologie soll sich alles unterordnen. Sollten diese Herrschaften jemals das Sagen in Österreich haben, so droht uns die grüne Klima-Diktatur. Da kann es durchaus passieren, dass die Bürger im Dunkeln sitzen, weil die erneuerbaren Energien nicht genug Strom liefern. Oder Inlandsflüge werden verboten, Fleisch essen wird unbezahlbar. Ein Auto können sich die Bürger nicht mehr leisten, aber im öffentlichen Verkehr verbreiten gewalttätige Migrantenbanden Angst und Schrecken. Polizisten kommen Ihnen nicht mehr zu Hilfe, weil diese zu viel Angst haben, wegen Rassismus angeklagt zu werden. Der Begriff „deutsch“ wird diskreditiert, dafür wird die Gendersprache zur offiziellen Rechtschreibnorm erhoben. Ehrlich gesagt mir graust vor einer politisch grün orientierten Politik in Österreich. Da kann man durchaus mehr Angst haben vor den Grünen Phantasien als vor einer Corona-Erkrankung. Franz Vorderwinkler, Ferschnitz Kritik wird nicht geduldet Von Meinungsfreiheit kann man nur noch träumen. Österreichs Tageszeitungen schreiben nur noch, was der Regierung angenehm ist. Der beste Beweis sind die einseitigen Berichte über Covid und die unbekannten Impfstoffe. So langsam habe ich das Gefühl, es geht nur noch um die, die sich nicht impfen lassen wollen. Denn die sind es, die sich nicht den „Empfehlungen und Befehlen“ der unfähigen Regierung beugen. Diese Menschen sind noch nicht in der Spur, und das passt der Regierung nicht. Es kann ja sein, dass diese bösen Impfverweigerer bei anderen Themen genauso kritisch sind, und sowas macht nur Ärger. Man versucht daher, diese Aufmüpfigen unter Druck zu setzen und ihren Willen zu brechen. Ernst Pitlik, Wien Ich bestelle die Wochenzeitung „Neue Freie Zeitung“ zum (zutreffendes bitte ankreuzen): Halbjahrespreis € 15,- Auslandsjahresbezug € 73,- Leserbriefe: redaktion.nfz@fpoe.at Jahrespreis € 30,- Jahrespreis zum Seniorentarif € 20,- Jahrespreis für Studenten € 20,- Die Bestellung gilt bis auf schriftlichen Widerruf, der entweder per E-Mail oder Postweg erfolgen muss. Die Einzahlung erfolgt mittels Erlagschein, der Ihnen halbjährlich (bei Jahresabo jährlich) zugeschickt wird. Bankverbindung: PSK, IBAN: AT55 6000 0000 0185 5450 Bestellungen auch per E-Mail: andreas.schoen@fpoe.at Name: (Vor- und Zuname, bitte in Blockschrift ausfüllen) Anschrift: (Postleitzahl, Ort, Straße, Hausnummer, Türnummer) Foto: NFZ BESTELLSCHEIN Friedrich-Schmidt-Platz 4/3a, 1080 Wien Tel: 01 512 35 35 – 29, Fax: 01 512 35 35 – 9 E-Mail: jana.feilmayr@fpoe.at Mitglied in FPÖ-Landesgruppe*: Datum: Geburtsdatum: Unterschrift: Bitte geben Sie uns für Rückfragen Ihre E-Mail oder Telefonnummer bekannt**: * Bitte nur ausfüllen, wenn Sie Mitglied einer FPÖ-Landesgruppe sind. Wir wollen damit mögliche Doppelzusendungen vermeiden. ** Wir erhalten von der Post in regelmäßigen Abständen Retoursendungen und wollen diese überprüfen. Ihre Daten werden vertraulich behandelt. Foto: NFZ

Nr. 22 Freitag, 4. Juni 2021 g Wien 11 WIEN Alternativstandort für Naschmarkt-Markthalle FPÖ will damit die „Betonwüste“ Christian-Broda-Platz beleben Nach den heftigen Anrainerprotesten, der Kritik von Flohmarkt-Standlern sowie mehreren Petitionen zur geplanten „Naschmarkt-Markthalle“, hat Wiens FPÖ-Spitze einen alternativen Standort für die Markthalle vorgeschlagen. Aus für rotes Mindestsicherungsmodell! Die Volksanwaltschaft hat mit ihrem jüngsten Bericht den Streit um das Wiener Mindestsicherungsgesetz neu entfacht. Die Volksanwälte stellen klipp und klar fest, dass das Gesetz seit Jänner 2020 in Teilen verfassungswidrig ist, und fordern rasche Änderungen. Doch die Stadt Wien sieht keinen Handlungsbedarf. Der Landesparteiobmann der FPÖ-Wien, Stadtrat Dominik Nepp, sah darin die freiheitliche Kritik des offenen Verfassungsbruchs bei der Wiener Mindestsicherung bestätigt. „Deutlicher geht’s nicht: Das Mindestsicherungsmodell, an dem die Rathaus-Sozialisten sich mit Händen Mahdalik, Nepp und Kohlbauer präsentieren ihren Alternativ-Standort. „Der große Unmut in der Bevölkerung hat gezeigt, dass der Standort am Naschmarkt-Parkplatz aus verschiedensten Gründen kein geeigneter Platz für die grundsätzlich gute Idee einer Markthalle ist. So gibt es berechtigte Einwände, dass bei einer Halle der traditionelle Flohmarkt jeden Samstag nicht in gewohnter Dimension abgehalten werden kann und unzählige dringend benötigte Parkplätze sinnlos vernichtet werden“, befürchtet Wiens FPÖ-Chef Domink Nepp. Aus diesen Gründen hat die FPÖ einen geeigneteren Platz für eine Markthalle gesucht und am „Christian-Broda-Platz“ beim Eingang zur inneren Mariahilfer Straße, visá-vis vom Westbahnhof, gefunden. Markthalle statt „No-go-Area“ Hier bestehe seit Jahren akuter Handlungsbedarf, erklärten FPÖ-Planungssprecher Toni Mahdalik und Mariahilfs Bezirksparteiobmann Leo Kohlbauer. Eine unattraktive Betonwüste, bestückt mit zahlreichen Sitz- und Liegeflä- und Füßen festkrallen, ist gescheitert und illegitim“, erklärte der FPÖ-Landesparteiobmann. Nepp forderte daher die rot-rosa Stadtregierung zu Gesprächen über die nun dringende Umsetzung der sogenannten „Mindestsicherung-Neu“ in Wien ein – so wie sie von der damaligen Bundesregierung unter freiheitlicher Federführung auf den Weg gebracht wurde. „Mehr als die Hälfte aller Wiener Mindestsicherungsempfänger sind bereits nicht österreichische Staatsbürger. Die Priorität muss nicht nur auf Verfassungskonformität, sondern auch auf ‚Österreicher zuerst!‘ ausgelegt sein“, betonte Nepp in seiner Stellungnahme. chen, locke das Problemklientel vom Westbahnhof und einer nahe gelegenen „Suchthilfeeinrichtung“ an und verwandle diesen zentralen Platz in Wien in eine „No-go-Area“. Während der Flohmarkt in vollem Umfang weiter am Naschmarkt stattfinden kann, sollten in der Halle am Christian-Broda-Platz ausschließlich regionale Produkte und Gastronomie aus Wien und seinem Umland angeboten werden. Nepp: „Österreicher zuerst!“ muss jetzt umgesetzt werden. Foto: FPÖ Wien Foto: NFZ WIENER SPAZIERGÄNGE von Hannes Wolff Im Tiergarten Schönbrunn freuen sich alle Affen. Auch die Elefanten und die Zebras und die Warzenschweine und die Besucher. Tiergarten Jetzt ham s’ uns wieder ein bisserl ausgelassen, die Mücksteins und Kurzens und Nehammers, und wie diese Lebewesen alle heißen. Glückseligkeit überstrahlt das Land. Wie fein, wir dürfen im Wirtshaus schon zu acht am Tisch sitzen, im Theater fällt nicht nur der Vorhang, sondern auch der Zweimeter-Abstand (der eh nicht eingehalten wurde). Allerdings haben sowohl die Geimpften, als auch die Genesenen, als auch die Getesteten mit Maske zu erscheinen. Und wenn ich als Nicht-Geimpfter in ein Lokal essen gehen will, habe ich die Bestätigung über meine kurz zuvor stattgefundene Testung vorzuweisen. Samt Reisepass oder Führerschein. Und bald den grünen Impfpass. Ich darf auch bis Mitternacht sitzenbleiben. Außer die 48 Stunden laufen mittlerweile ab. Da ist uns doch wurscht, was der Herr Bundeskanzler in der Zwischenzeit mit seiner Mafia-Familie so alles anstellt. Die Umfragen zeigen’s. Der Basti steigt in der Beliebtheitsskala, er ist ja so lieb zu uns. So gutherzig. So verständnisvoll. Oder sehen das nur die Affen so?

Sammlung

FPÖ-TV