Aufrufe
vor 1 Jahr

Wie viele Morde noch, Herr Kurz?

  • Text
  • Verhoehnung
  • Impfzwang
  • Lockerungen
  • Niederoesterreich
  • Gewalt
  • Eu
  • Wifo
  • Gemeinden
  • Aufheben
  • Fpoe
  • Wien
FPÖ präsentiert 10-Punkte-Plan zur Abwehr von Gewalttaten durch Asylanten

4 Innenpolitik Neue

4 Innenpolitik Neue Freie Zeitung Wir leisten Widerstand zur Rettung unserer demokratischen Grundwerte! FPÖ-Bundesparteiobmann Herbert Kickl kritisiert im NFZ-Interview die von Bundeskanzler Sebastian Kurz angekündigten „Lockerungen“ als Festschreibung der „neuen Normalität“ mit Impfzwang und 3G-Überwachungsmethoden: „Die alte Normalität und damit die Freiheit der Bürger ist erst wiederhergestellt, wenn ,3G‘ fällt und die gesundheitliche Beweislastumkehr beendet ist.“ Herr Bundesparteiobmann, in den Medien wird die FPÖ wegen ihrer kritischen Haltung zu den Corona-Maßnahmen der Bundesregierung als „Impfgegner“, wenn nicht gar als „Corona-Leugner“ diffamiert. Kickl: Das schreckt mich nicht, weil ich ja auch weiß, dass diese Unterstellungen nicht stimmen. Wir sind aber bereit, im Interesse der österreichischen Bevölkerung den Kopf hinzuhalten. Und dazu gehört auch, dass wir unermüdlich für unsere Grundund Freiheitsrechte kämpfen und uns klar gegen jene Ungerechtigkeiten aussprechen, die mit dem schwarz-grünen „Gesundheitskommunismus“ den Österreichern zugemutet werden. Die haben nämlich weniger mit der Bekämpfung des Virus zu tun als mit der Errichtung eines Überwachungsstaates nach dem Vorbild der kommunistischen Partei Chinas. Diesen Widerstand zur Rettung unserer demokratischen Grundwerte erwarten sich die Menschen von uns. Dafür sind wir auch gewählt worden und das ist auch der Grund, warum die FPÖ von Woche zu Woche mehr Zuspruch erringt und die Umfragewerte für die Freiheitlichen auch laufend steigen. Immerhin sind am Donnerstag, nach den Worten des Bundeskanzlers, erste Schritte zur „Rückkehr zur Normalität“ gesetzt worden. Kickl: Die präsentierten „Lockerungen“ der Corona-Einschränkungen machen überdeutlich, dass die schwarz-grüne Regierung an einer Rückkehr zur alten Normalität überhaupt nicht interessiert ist. Sie will beinhart die von Kurz schon vor einem Jahr ausgerufene „neue Normalität“ durchsetzen. Denn die Zahlen positiver Tests rechtfertigen keineswegs Einschränkungen für die breite Bevölkerung. Die schikanöse „3G-Regel“ muss daher endlich ersatzlos gestrichen und das unselige Überwachungsregime beendet werden. Denn die „3G-Regel“ bedeutet nicht nur unzählige Schikanen für die Bürger im täglichen Leben, sondern auch ruinöse Auflagen für zahlreiche Wirtschaftsbranchen, al- „Die schikanöse ,3G-Regel‘ muss daher endlich ersatzlos gestrichen und das unselige Überwachungsregime beendet werden.“ len voran für die im internationalen Wettbewerb stehenden Tourismusbetriebe. Ob jetzt eine FFP2-Maske oder ein Mund-Nasen-Schutz vorgeschrieben ist, macht nur für Feinspitze einen Unterschied. Freiheitsberaubend ist das eine wie das andere. Kurz und Co. beschneiden nach wie vor die Grund- und Freiheitsrechte der Bürger. Die alte Normalität und damit die Freiheit der Bürger ist erst wiederhergestellt, wenn „3G“ fällt und die gesundheitliche Beweislastumkehr beendet ist. In Deutschland und Israel sollen nur Kinder und Jugendliche mit Vorerkrankungen geimpft werden, in Österreich alle ab 12 Jahre. Foto: FPÖ Kickl: Das ist wirklich unfassbar! Die Bundesregierung erhöht jetzt den Druck auf die Eltern, ihre Kinder impfen zu lassen, immer mehr. Und das, obwohl zahlreiche österreichische Experten und Ärzte von einer Impfung von Kindern dringend abraten. Dem impfwütigen grünen Gesundheitsminister Mückstein kann es gar nicht schnell genug gehen. Nach dem kaum mehr getarnten Impfzwang für alle Erwachsenen will er auch noch einen Kinder-Impfzwang einführen. Ich erinnere mich noch daran, dass sich die Grünen bisher als die heftigsten Widersacher der Pharmaindustrie aufgespielt haben. Aber anscheinend ist die Coronakrise nur der Testlauf für alle möglichen Schikanen, die man den Österreichern dann beim „Kampf gegen die Klimakrise“ aufdrücken will. Die „Coronakrise“ überdeckt alles. Wie wollen sie die anderen Kernthemen der FPÖ, wie Sicherheit oder Zuwanderung, in die Debatte einbringen? Kickl: Die Themen hält die Koalition mit ihrer Untätigkeit am Kochen, wie etwa der Anstieg der Asylwerberzahlen, die schon täglichen Messerstechereien und die jüngste bestialische Ermordung einer 13-Jährigen durch zwei Asylwerber zeigen. Für Schwarz-Grün ist Sicherheit etwas, worum die Bevölkerung betteln muss. Wir hingegen sagen, Sicherheit ist ein Grundrecht und die Kernaufgabe des Staates gegenüber seinen eigenen Staatsbürgern. Die Bevölkerung hat ein Recht, in ihrem Land sicher zu sein, und das widerspricht eben ganz diametral der Politik der offenen Grenzen und der illegalen Migration. Wir zeigen den Menschen, dass wir Politik auf Augenhöhe mit ihnen machen und nicht von oben auf sie herabschauen. Wir zeigen ihnen, dass wir es ehrlich mit ihnen meinen. Und dann kann uns, wenn diese Koalition endgültig an ihren ideologischen Differenzen zerschellt, nichts und niemand mehr stoppen. Foto: EU Thema der Woche Umstrittene Impfu ziert. In Ischgl hab Mit „neue Kickl zu „Lockerungen“ fü Die FFP2-Maske fällt, aber die „3G-Regeln“ und die Registrierungspflicht in der Gastronomie und allen gesellschaftlichen Veranstaltungen bleiben aufrecht. Um die Österreicher zur Impfung zu zwingen, lässt die ÖVP bereits offen über kostenpflichtige Tests ab Herbst diskutieren. Statt gesund zu sein, haben die Österreicher gegenüber Schwarz-Grün nur mehr gehorsam zu sein. Die Absicht hinter der Beibehaltung der „3G-Regel“ ist für FPÖ-Bundesparteiobmann Herbert Kickl offensichtlich: „Durch das abstruse Testregime wollen Kurz, Mückstein & Co. die Österreicher dazu bringen, sich impfen zu lassen.“ Der Umweg zum Impfzwang Was der Bundeskanzler da als „großen Befreiungsschlag“ verkaufe, sei lediglich ein weiterer PR-Gag der türkisen Werbeagentur im Kanzleramt. „Sebastian Kurz will sich nach der Pleite mit dem ,Grünen Pass‘ einmal mehr als der große Erlöserkanzler zelebrieren. Er will damit ausblenden, das er mit seinem Coronaregime Arbeits-

Nr. 26 Donnerstag, 1. Juli 2021 g Innenpolitik 5 ng, natürliche Immunität: In Israel ist fast die Hälfte der derzeit Neuinfizierten „vollimmunisiert“, also trotz zweier Impfungen mit dem Virus infien im Vorjahr laut Studie der Universität Innsbruck 85 Prozent derjenigen, die die Infektion durchgemacht haben, das unbemerkt durchgemacht. Katastrophale Impfwirkung In den letzten zwei Wochen, also zwischen dem 13. und dem 26. Juni, haben sich 1.168 Israelis mit dem Corona-Virus infiziert. Davon waren 437 oder fast 40 Prozent (!) vollimmunisiert, also zweifach geimpft. In Österreich sind im gleichen Zeitraum rund 1.900 Personen positiv getestet worden. Über die Zahl der infizierten „Vollimmunisierten“ gibt es hierzulande keine Auskunft. Denn das würde die Impfkampagne der Bunr 3G-Normalität“ in den Impfzwang r den Sommer: „Solange die 3G-Regel in Kraft bleibt, gibt es keine echte Freiheit!“ plätze und Unternehmen vernichtet und die Bildungschancen von Kindern und Jugendlichen zerstört hat“, kritisierte Kickl. Durch die „3G-Regel“ werde zudem jeder Österreicher unter Generalverdacht gestellt. Denn das vierte G – gesund – werde mit aller Vehemenz ignoriert, betonte Kickl. Wie verquer die Bundesregierung damit liegt, zeigt ein Blick nach Israel. In dem, laut Pfizer-Biontech, „größten Feldversuchslabor“ zeigt sich immer mehr, dass der weltweit noch immer nur per Notzulassung genehmigte Impfstoff bei weitem nicht das hält, was die Hersteller und die Politiker sich davon versprochen haben. desregierung als das bloßstellen, was sie ist, nämlich eine mit Milliarden an Steuergeldern finanzierte Förderung der Pharmakonzerne. Und sie verlangen bereits einen weiteren Zuschuss über eine dritte Impfung im Herbst. Wofür? Die Impfung schützt nicht vor einer Infektion und könnte, da Geimpfte von der Testpflicht ausgenommen sind, die angedrohte „vierte Welle“ im Herbst mit der „noch gefährlicheren Delta-Variante“ befeuern. Dass das natürliche Immunsystem des Menschen mindestens so wirksam ist wie die um Milliarden Euro gekauften Impfstoffe, beweist eine Studie aus Polen. In der zweiten Mai-Hälfte, nach der Frühjahrsinfektionswelle, wurden 501 Bewohner von Breslau, dem heutigen Wroclaw, die bisher weder positiv getestet, noch Symptome einer Infektion gezeigt haben oder geimpft waren, Blutproben entnommen. Mit dem Aus für Gratistests im Herbst wird der Impfzwang verstärkt. Foto: EU Natürliche Immunabwehr wirkt Das Ergebnis: In 52,3 Prozent der Blutproben konnten die Forscher Immunoglobulin A nachweisen, also die erste Verteidigungslinie, die ein Immunsystem aufbaut, um ein Pathogen zu neutralisieren. Bei 35,4 Prozent fanden die Forscher das Immunoglobulin G. Das ist der am häufigsten im menschlichen Blutkreislauf zu findende Antikörper. Und in 25,6 Prozent der Proben konnte sogar Immunoglobulin G nachgewiesen werden, das direkt auf die RBD des Spike-Protein zielt, also verhindert, dass sich SARS-CoV-2 an menschliche Zellen anlagern kann. Sinnlose Massenimpfung Mit anderen Worten: Die Leute, deren Immunsystem Antikörper gebildet hat, haben in der Vergangenheit SARS-CoV-2 offensichtlich so schnell den Garaus gemacht, dass das Virus keine Zeit hatte, sich nennenswert zu replizieren oder gar eine Erkrankung an COVID-19 auszulösen. Und trotzdem beharrt Schwarz- Grün auf einer Massenimpfung, obwohl das Immunsystem der Mehrheit der Bevölkerung mit dem Coronavirus fertig wird, ohne schwere Krankheitsverläufe auszulösen – siehe „Ischgl-Studie“. Aber nicht nur Erwachsene, sondern sogar die Kinder wollen Kurz, Mückstein & Co zur Nadel treiben, obwohl selbst die impffreudigen Israelis und Deutschen davon dringend abraten.

Sammlung

FPÖ-TV