Aufrufe
vor 11 Monaten

Wie viele Morde noch, Herr Kurz?

  • Text
  • Verhoehnung
  • Impfzwang
  • Lockerungen
  • Niederoesterreich
  • Gewalt
  • Eu
  • Wifo
  • Gemeinden
  • Aufheben
  • Fpoe
  • Wien
FPÖ präsentiert 10-Punkte-Plan zur Abwehr von Gewalttaten durch Asylanten

10 Leserbriefe Neue

10 Leserbriefe Neue Freie Zeitung Meinungsterror Was hat die Regenbogenfahne mit dem Fußball zu tun? Sport sollte unpolitisch sein und da ist Werbung für Gleichgeschlechtliche bzw. für Illegale, Schwarze, Islamisten, Massenzuwanderung usw. fehl am Platz. Auch der ORF sollte endlich aufhören, Werbung für die Bevorzugung von Randgruppen zu machen und sich auf seine angebliche unparteiische Berichterstattung konzentrieren, statt ständig Werbung für Schwule und Massenzuwanderung etc. zu machen. Auch die seit vielen Monaten laufende Werbung für die Corona-Impfung ist unerträglich. Jeder Mensch soll frei entscheiden können, ob er seinen eigenen Abwehrkräften traut oder sich auf die Wirkung von genmanipulierten Impfungen verlassen will. Da die Impfung keine andere Wirkung als einen möglicherweise milderen Verlauf von Corona hat, ist jeder Zwang zur Impfung ein Eingriff in die Persönlichkeitsrechte und daher strafbar. Man sollte lieber erkrankte Menschen behandeln, als mit der Gießkanne mit Mitteln zu impfen, die nachweislich sehr oft negative Auswirkungen haben, und bei denen die Langzeitfolgen noch lange nicht erforscht sind. Während Betten für Corona-Patienten reserviert werden, die aber großteils - Gott sei Dank - ohnehin leer stehen, werden massenweise dringende Operationen, Behandlungen und Untersuchungen verschoben. Auch das hat viele Menschenleben gekostet. Die Impfung von Kindern mit solchen Mitteln ist ein Verbrechen – zumal damit das natürliche Abwehrsystem gestört wird. Wenn es ums Geld geht, da kennt die Politik keine Skrupel. Besonders erbärmlich ist die Angstmache der Bürger und die „Gehirnwäsche“ in allen gleichgeschalteten Medien – was natürlich alles auf Kosten der Steuerzahler geht. Stephan Pestitschek, Strasshof Merkels Erbe Nun hat Angela Merkel am vergangenen Donnerstag ihre letzte Rede im Bundestag gehalten. Die übertriebenen Lobeshymnen fast aller Parteien zeigten entlarvend, wie ideenlos, wie anspruchslos, wie pflichtvergessen diese Parteien Merkel die politische Führung 16 Jahre lang überlassen haben. Die Folgen sind eine ungesunde LESER AM WORT Konfliktscheue und zustimmende Untertänigkeit, welche die Bürger noch Jahre mit voller Wucht zu spüren bekommen werden. Dabei ist der Sanierungsstau in Deutschland das geringste Problem. Merkel hat ihre Gefallsucht exzessiv ausgelebt, ihr Helfersyndrom mit Milliarden Steuergeld befriedigt und sich Beliebtheit erkauft. Sie sammelte auf Kosten der Steuerzahler mediale Streicheleinheiten, um permanentes politisches Versagen zu vertuschen. Merkel ist ein abschreckendes Beispiel für schier unbegrenzte Amtsinhaberschaft. Armin Schütz, Wien FPÖ-Ausgrenzung Am vergangenen Samstag fand in Wieselburg der Landesparteitag der FPÖ Niederösterreich statt. In der Sonntags-„Krone“ wurde mit keiner Silbe davon berichtet, obwohl die obersten Vertreter der Bundespartei, wie Bundesobmann Herbert Kickl und weitere Nationalratsabgeordnete zugegen wa- ren. Dies verwundert mich etwas, dass diese Veranstaltung medial von der Krone totgeschwiegen wurde. Jetzt stellt sich mir die Frage: Bekam die Krone von der ÖVP bzw. vom Kanzler den Auftrag, nicht darüber zu schreiben oder war es der Miteigentümer der Krone, Herr Rene Benkö? Ich als Abonnent sehe hier die mediale und publizistische Ausgrenzung einer Partei, die im NÖ Landtag vertreten ist. Udo Landbauer wurde mit 94,59 Prozent zum Landesparteiobmann der FPÖ NÖ gewählt. In der sogenannten „Liederbuchaffäre“ 2018 hat die Krone sich die Finger wund geschrieben und medial Udo Landbauer diskreditiert, zum Vorteil der ÖVP im Zuge der damaligen Landtagswahl. Die Staatsanwaltschaft hat das Verfahren jedoch eingestellt. Aber auch darüber keine Zeile in der Krone. Ihr sollt Euch Schämen, dass Ihr Euch von den Türkisen so vereinnahmen lasst. Ich bin total von Eurer Blattlinie frustriert und angefressen. Eine Antwort darauf erwarte ich von Euch sowieso nicht! Franz Vorderwinkler, Ferschnitz Immer wieder Wie kann ein Mensch, der bereits mehrfach durch Gewalttätigkeiten auffällig und zwangsweise in eine Anstalt eingewiesen worden ist, durch eine Stadt laufen und auf Passanten einstechen? Wie- der einmal haben die Behörden in Deutschland versagt. Traurig ist, dass durch behördliches Versagen immer wieder unschuldige Menschen ums Leben kommen. Warum solche Gewalttäter nicht sofort abgeschoben werden, wird ein Geheimnis bleiben. Ernst Pitlik, Wien E-Autos fürs Heer Mit der Anschaffung von 30 Elektroautos der Marke VW ID.3 für unser Bundesheer darf angenommen werden, dass ÖVP-Ministerin Klaudia Tanner das „Einsatzgebiet“ dieser Fahrzeuge auf Österreich beschränkt hat. Aber nicht nur Elektro-, sondern auch noch Heckantrieb für ein militärisches Fahrzeug? So gesehen bitte nur im Flachen fahren und zusätzlich hoffen, dass es in Österreich weder regnet, und auch nicht schneit, geschweige denn es einmal Glatteis geben und es bergauf gehen sollte. Stefan Scharl, Klosterneuburg Ich bestelle die Wochenzeitung „Neue Freie Zeitung“ zum (zutreffendes bitte ankreuzen): Halbjahrespreis € 15,- Auslandsjahresbezug € 73,- Leserbriefe: redaktion.nfz@fpoe.at Jahrespreis € 30,- Jahrespreis zum Seniorentarif € 20,- Jahrespreis für Studenten € 20,- Die Bestellung gilt bis auf schriftlichen Widerruf, der entweder per E-Mail oder Postweg erfolgen muss. Die Einzahlung erfolgt mittels Erlagschein, der Ihnen halbjährlich (bei Jahresabo jährlich) zugeschickt wird. Bankverbindung: PSK, IBAN: AT55 6000 0000 0185 5450 Bestellungen auch per E-Mail: andreas.schoen@fpoe.at Name: (Vor- und Zuname, bitte in Blockschrift ausfüllen) Anschrift: (Postleitzahl, Ort, Straße, Hausnummer, Türnummer) Foto: FPÖ Niederösterreich BESTELLSCHEIN Friedrich-Schmidt-Platz 4/3a, 1080 Wien Tel: 01 512 35 35 – 29, Fax: 01 512 35 35 – 9 E-Mail: jana.feilmayr@fpoe.at Mitglied in FPÖ-Landesgruppe*: Datum: Geburtsdatum: Unterschrift: Bitte geben Sie uns für Rückfragen Ihre E-Mail oder Telefonnummer bekannt**: * Bitte nur ausfüllen, wenn Sie Mitglied einer FPÖ-Landesgruppe sind. Wir wollen damit mögliche Doppelzusendungen vermeiden. ** Wir erhalten von der Post in regelmäßigen Abständen Retoursendungen und wollen diese überprüfen. Ihre Daten werden vertraulich behandelt. Foto: Bundesheer/Pusch

Nr. 26 Donnerstag, 1. Juli 2021 g Wien 11 WIEN Schluss mit importierten innertürkischen Konflikten! FPÖ-Berger: „Wer hier für Wirbel sorgt, soll das Land sofort verlassen!“ Auch bei der Demonstration zum „Jahrestag“ der vorjährigen Gewalteskalation zwischen nationalistischen Türken und linken Kurden samt Antifa-Unterstützern kam es erneut zu Festnahmen. Die FPÖ fordert endlich Konsequenzen für die Aufwiegler auf beiden Seiten. Die „Jubiläums-Demonstration“ samt erneuten Festnahmen von Teilnehmern durch die Polizei bestätigte einmal mehr, dass der 10. Bezirk sich in Folge der Einwanderungspolitik in ein Pulverfass verwandelt hat. Nur einem riesigen Polizeiaufgebot war es zu verdanken, dass es im Zentrum von Favoriten nicht wieder zu den verheerenden Ausschreitungen wie im Vorjahr gekommen ist. „Hierfür möchte ich mich bei jedem einzelnen im Einsatz tätigen Beamten herzlich bedanken“, erklärte der Bezirksparteiobmann der Unfassbares Chaos an den Schulen Fassungslos zeigte sich der Bildungssprecher der Wiener FPÖ, Klubobmann Maximilian Krauss, über die Vorgänge im Wiener Schulbereich: „Neos-Stadtrat Christof Wiederkehr richtet kurz vor Ferienbeginn ein unfassbares Chaos an und verunsichert Lehrer, Schüler und Eltern. Diese sogenannte ,Lehrerzuteilung‘ ist in Wahrheit ein Bildungskahlschlag mit drastischen Stundenkürzungen an unzähligen Wiener Schulen.“ Die Situation in den Wiener Schulen entwickle sich immer dramatischer, warnte Krauss. Über die Hälfte der Kinder spreche nicht Deutsch als Umgangssprache, wodurch besonders die österreichi- Brennpunkt Favoriten: FPÖ will Aufwiegler ausweisen lassen. FPÖ-Favoriten, Stefan Berger. Die gegenseitigen Provokationen von kurdischen Demo-Teilnehmern und die den „Wolfsgruß“ zeigenden türkischen Passanten hätten deutlich gemacht, welches Konfliktpotential hier schlummere. Nehammer ist völlig überfordert Dass sich auch die gewaltbereite Antifa unter die Demonstranten gemischt habe und mit provokanten schen Kinder dadurch im Lernfortkommen gehemmt würden. „Die Neos sind in Wien angetreten, um das Bildungssystem zu verbessern, stattdessen wird es von ihnen noch weiter heruntergewirtschaftet“, kritisierte der freiheitliche Klubobmann. SPÖ-Bürgermeister Ludwig sei jetzt gefordert, Wiederkehr sowie den roten Bildungsdirektor Himmer zur Ordnung zu rufen und diese Misswirtschaft umgehend zu beenden. „Ich fordere die rot-pinke Stadtregierung auf, endlich Maßnahmen im Interesse der Schüler, aber auch des leidgeplagten Lehrpersonals zu setzen – und nicht dauernd gegen sie“, betonte Krauss. Parolen mutwillig eine erneute Eskalation herbeiführen wollte, zeige die Überforderung von ÖVP-Innenminister Karl Nehammer, kritisierte Berger: „Die Austragung importierter Konflikte haben wir der jahrelangen, unverantwortlichen Massenzuwanderung von Rot- Schwarz-Grün zuzuschreiben. Wir sagen: Wer in Österreich für Wirbel sorgt, hat das Land unverzüglich zu verlassen!“ Krauss: Bildungsstadtrat produziert Chaos an den Schulen. Foto: FPÖ-TV Foto: NFZ WIENER SPAZIERGÄNGE von Hannes Wolff Am Handelskai Richtung Osten gab’s früher die Entscheidung: Lindmayer oder Berger? Die Alternative fällt jetzt weg. Den Berger gibt’s nicht mehr, das andere Etablissement heißt Vabene. Islam Nach dem Karpfenessen ging ich in der guten alten Zeit hundert Schritte ostwärts, und da stand – und steht – ein orientalisches Gebilde, ich glaube eine Pagode oder so. Das hat mich begeistert. Heutzutage hält sich meine Begeisterung in Grenzen. An exotischen Einrichtungen ist in Wien kein Mangel mehr. Im Gegenteil. Und rundumadum viele exotische Leute. Und exotische Laute. Samma no in Wean? Wären diese Exoten wenigstens friedlich. Doch aus den Moscheen kommen oft, nachdem sie dort ihre Hassprediger gehört haben, merkwürdige Menschen. Nicht sehr anpassungswillig. Nicht sehr integrativ. Recht aggressiv. In der Zeitung liest man davon. Herr Nehammer weiß das nicht? Herr Kurz redet nur, tut aber nix? Und die Grünen schrein nach wie vor „Willkommen“? Ich frag mich, ob das so weitergehen soll. Ob die Kirchenglocken nicht bald vom Muezzin übertönt werden? Dann werde nämlich ich zum Flüchtling. Ob sie mich in Afghanistan oder der Türkei ebenso freundlich empfangen wie wir sie?

Sammlung

FPÖ-TV