Aufrufe
vor 3 Jahren

Wer Erdogan will, soll in die Türkei gehen!

  • Text
  • Presse
  • Sicherheit
  • Chorherr
  • Syrien
  • Ausgebremst
  • Konjunkturabschwung
  • Auslaenderpolitik
  • Koalition
FPÖ-Chef Norbert Hofer: Verleihung der Staatsbürgerschaft an Türken aussetzen

16 Blitzlicht Neue Freie

16 Blitzlicht Neue Freie Zeitung FPÖ war und ist eine wichtige Säule der Stadt Wien Die Wiener Freiheitlichen feierten ihr 60jähriges Bestehen im Landtag der Bundeshauptstadt 60 Jahre FPÖ im Wiener Landtag www.FPOE-WIEN.at Die Wiener FPÖ feiert heuer ihr 60jähriges Bestehen im Wiener Landtag. Vergangene Woche luden die Freiheitlichen zu einem Festakt ins Wiener Rathaus. Landesparteiobmann Dominik Nepp konnte dazu Ehrenobmann und Festredner Hilmar Kabas sowie Klubobmann Toni Mahdalik, die freiheitlichen Stadträte Ursula Stenzel, Ulrike Nittmann und Max Krauss, sowie die zweite Landtagspräsidentin Veronika Matiasek und die aktuellen sowie ehemalige Landtagsabgeordnete, wie den ehemaligen nichtamtsführenden Stadtrat Johann Herzog, Wolfgang Jung oder Herbert Madejski begrüßen, sowie Bezirksräte, Mitglieder und Freunde der Partei. FPÖ Wien: Viel Feind, viel Ehr‘ Festredner Hilmar Kabas erinnerte gerade wegen der aktuellen Situation daran, dass die Freiheitlichen den vergangenen sechs Jahrzehnten viele Höhen und Tiefen durchlebt haben und sich vielen Herausforderungen stellen mussten: „Je stärker wir wurden, umso stärker wurde auch die Angst vor einer starken freiheitlichen Kraft in der Bundeshauptstadt und der Widerstand des Establishments gegen die Wiener FPÖ. Anfeindungen, Verleumdungen und die demonstrative Ignoranz aller freiheitlichen Vorschläge und Anträge waren die Folge.“ Aber die Freiheitlichen waren stets als Oppositionskraft maßgeblich daran beteiligt, die direkte Demokratie in die Tat umzusetzen, die Verantwortlichen in der Stadtregierung zu ermahnen, zu kontrollieren und dieser immer wieder auf den richtigen Weg zu bringen. Oft habe die rote und später die rot-grüne Stadtregierung erst spät einsehen, dass die FPÖ mit ihren Konzepten, Warnungen und Ankündigungen Recht behalten hatte, um dann – im besten Fall – die Ideen Blauen als die ihren zu verkaufen. Und gerade in diesen Tagen gelte es, sich an diese Stärken der FPÖ zu erinnern, betonte Kabas: „Wir haben uns dadurch niemals entmutigen lassen, denn für uns steht die Arbeit für die Wiener Bevölkerung und deren Interessen an oberster Stelle. Wir haben in den vergangenen 60 Jahren nie aufgehört, unser Ohr für die Bürger offen zu halten und deren Anliegen im Wiener Rathaus einzubringen.“ Den Weg konsequent fortsetzen Daran schloss auch der amtierende Landesobmann seine Rede an. Die Freiheitlichen hätten über die Jahrzehnte hinweg gezeigt, dass sie sich von Rückschlägen nicht aufhalten lassen: „Und Anlässe wie der heutige sind der Beweis dafür, welch wichtige Rolle wir Freiheitlichen in Wien einnehmen – auch wenn das bedeutet, Rückschläge hinzunehmen und Angriffe zu ertragen. Wir haben uns nicht zerstören oder auseinanderdividieren lassen. Und das werden wir auch jetzt nicht tun!“ Denn gerade in Zeiten wie diesen, wo die Bundeshauptstadt vor Herausforderungen steht, die das Leben verändern, die Werte und Traditionen gefährdet seien, ist die FPÖ eine wichtige Säule für die Stadt und für deren Einwohner. erläuterte Nepp: „Wir haben uns niemals vom politischen Gegner aufhalten lassen oder den Mainstream-Meinungen nachgegeben. Wir sind unserer Linie über die Jahrzehnte hinweg treu geblieben. Wir sind die einzig soziale, leistungsorientierte und patriotische Kraft in Wien!“ – Und diesen konsequenten und mutigen Weg werden man auch die nächsten 60 Jahre weitergehen, für die Wienerinnen und Wiener und für unsere schöne Stadt.

Sammlung

FPÖ-TV