Aufrufe
vor 6 Monaten

Volksbefragung über Russland-Sanktionen

  • Text
  • Infrastruktur noe
  • Hilfe statt impfkampagne
  • Oevp und asyl
  • Eu und ukraine
  • Pensionserhoehung
  • Verbotene werbung
  • Gebuehren wien
  • Merkels erbe
  • Massenzuwanderung
  • Asylantraege juli
  • Orf sommergespraech
  • Preisdeckel sprit
  • Teuerungswelle
  • Voksbefragung
  • Ablenkungsmanoever evn
Österreicher sollen über den Erhalt des Wohlstandes im eigenen Land entscheiden

16 Blitzlicht Neue Freie

16 Blitzlicht Neue Freie Zeitung Politische Bildung aktuell fbi-politikschule.at Partei Parlament Publikationen Seminare Veranstaltungen BLAUES ÖSTERREICH www.fbi-politikschule.at/blauesoesterreich „Blaues Österreich“: Wir stellen die FPÖ vor! Seit ihrer Gründung im Jahr 1956 steht die Freiheitliche Partei Österreichs für mehr direkte Demokratie und aktive Einbindung der Bevölkerung in gesellschaftspolitische Themen. Daher wurden in der Geschichte der Partei zahlreiche Volksbegehren, welche die Bürgermitbestimmung aktiv fördern sollten, initiiert. In dieser Serie wollen wir die bekanntesten Volksbegehren der FPÖ präsentieren. 2022: Das Volksbegehren „Stoppt Lebendtier-Transportqual“ Im Jahr 2022 initiierte der niederösterreichische FPÖ-Landesrat Gottfried Waldhäusl, der u.a. für das Ressort Tierschutz zuständig ist, das Volksbegehren „Stoppt Lebendtier-Transportqual“. Im Kern ging es darum, Tierleid beim Schlachtviehtransport zu verringern. Hintergrund des Volksbegehrens war, dass nach Expertenschätzungen 3,8 Millionen Tiere täglich quer durch Europa transportiert werden und EU-Gesetze erlauben, dass Rinder, Schafe und Ziegen bis zu 30 Stunden, Schweine bis zu 24 Stunden ohne Ruhepause transportiert werden dürfen. Das Volksbegehren richtete sich gegen Tierqualen während Fahrten unter schlechten Bedingungen zu entfernten fleischverarbeitenden Profit-ausgerichteten Großbetrieben. Es trat für eine gesetzlich geregelte Beendigung folgender Zustände ein: Tierleid durch totale Erschöpfungszustände, Verletzungen wegen Platzmangel, Durst und Dehydrierung aufgrund von Wassermangel, Stresshormonausschüttungen, die das Fleisch belasten und letztlich den Konsumenten schaden und CO2-Ausstoss durch Tiertransporte. Inhaltlich umfasste das Volksbegehren die Forderung EU-weite Regelungen gegen Lebendtiertransporte zu erlassen, diese nur noch vom Bauern zum nächstgelegenen Schlachthof zu erlauben, sowie den Weitertransport des Fleisches nur noch in tiefgekühlter bzw. gefrorener Form durchzuführen. FBI: Im Auftrag der staatsbürgerlichen Bildungsarbeit. /FreiheitlichesBildungsinstitut

Sammlung

FPÖ-TV