Aufrufe
vor 1 Jahr

Und Kurz droht mit nächstem Lockdown!

  • Text
  • Moral
  • Covidismus
  • Islamisten
  • Parlamentssturm
  • Abschiebung
  • Rekordarbeitslosigkeit
  • Explodiert
  • Begruendung
  • Light
  • Broeckelt
  • Demos
Mit härteren Strafen und Zwangstests will Koalition die Bürger weiter unten halten

2 Innenpolitik Neue

2 Innenpolitik Neue Freie Zeitung Foto: NFZ Andreas Ruttinger andreas.ruttinger@fpoe.at AUS DER REDAKTION Mit dem Rechnen hat es diese Bundesregierung nicht sonderlich, das hat ja bereits der eigentlich dafür zuständige Finanzminister schon mehrmals bewiesen. Simulationsspieler Die Herren Kurz und Anschober bevorzugen vielmehr das Interpretieren von Zahlen. Und dabei vorrangig die aus dem Flekkerlteppich, den die Regierung als „Covid-19-Zahlen“ ausweist. Dessen tägliche Veränderungen ergeben dann das Evangelium nach Sebastian/Rudolf. Sie wollen/können anhand dieses Fleckerlteppichs nicht darstellen, was ihre Maßnahmen bewirken. Der Herr Anschober erklärt nur, ob das „dem Virus gefällt“ oder „nicht gefällt“. Was den Österreichern gefällt oder nicht gefällt, ist in der „neuen Normalität“ längst passé – von der willkürlichen Beschneidung der Grund- und Freiheitsrechte ganz abgesehen. Die Menschen werden von den „wirklichen“ Zahlen aufgeschreckt, die der Regierung völlig egal sind. Etwa die Zahl der Arbeitslosen, der Kurzuarbeiter, der Insolvenzen oder der Staatsausgaben. Bereits über eine Million Menschen sind in Vollzeitoder Kurzarbeitslosigkeit. Ein 22,5-Milliarden-Euro-Loch hat das Corona-Simulationsspiel ins Budget gerissen. Das sind Rekordzahlen in der 2. Republik. Österreich ist in der EU aus der Wachstumsspitzengruppe in die Wohlstandsvernichtungsspitzengruppe gewechselt, weil die Herren Kurz und Anschober so viel Spaß an ihrem irrealen Virus-Simulationsspiel haben. Wann beginnt die Regierung mit den realen Zahlen zu rechnen? Mit Angstmache in zweiten Härtere Strafen für „Corona-Sünder“, Zugangstests für Schüler, und die Die schwarz-grüne Koalition hält an ihrer Politik der Drangsalierung fest. Obwohl feststeht, dass die Mehrzahl der Infektionen im privaten Bereich passieren, sperrt man die Bürger weiter in ihren Wohnungen ein. Für die FPÖ steht fest: Mit diesen Maßnahmen ebnet sich die Bundesregierung den Weg in den vierten Lockdown. „Wie leider zu erwarten war, hat die Bundesregierung aus den Erfahrungen der letzten Wochen und Monate nichts gelernt“, kommentierte FPÖ-Bundesparteiobmann Norbert Hofer die von Kanzler Sebastian Kurz & Co. präsentierten Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Infektionsherd Wohnung Er wies darauf hin, dass mehr als 60 Prozent der Ansteckungen im privaten Bereich passieren. Aus einem einfachen Grund: Weil sich Menschen nicht unter klaren Regeln im Café oder im Restaurant treffen können, weichen sie in den privaten Bereich aus, wo die Sicherheitsregeln nicht immer eingehalten werden. „Obwohl der Kanzler diesen Umstand genauso sieht, trifft er keinerlei Maßnahmen, um diesen Brennpunkt des Infektionsgeschehens durch Öffnung der Gastronomie zu entschärfen“, kritisierte Hofer. Doch Kurz & Co. fügen dieser Branche weiteren enormer Schaden zu – Firmenpleiten und Anstieg der Arbeitslosigkeit inklusive. „Mit demselben Argument, mit dem der Handel geöffnet wird, könnten auch Hotellerie und Gastronomie geöffnet werden“, betonte Hofer. SPITZE FEDER Des Kanzlers neue Freunde. Der FPÖ-Chef sieht im Handeln der Bundesregierung keine nachvollziehbare Linie und erneuert seine Forderung für eine vollständige Öffnung der Wirtschaft unter Einhaltung von Regeln. „Die brasilianische und südafrikanische Mutation werden wohl nicht die letzten gewesen sein. Wir müssen lernen, mit dem Virus zu leben, und können unser Land nicht monatelang zusperren“, mahnte Hofer. Denn der Kanzler habe indirekt schon den vierten Lockdown angekündigt, wenn die Infektionszahlen – was bei diesem Wetter praktisch die Regel ist – wieder ansteigen sollten. „Das heißt für mich Lockdown Nummer vier ist bereits wieder in Vorbereitung“, erklärte Hofer. Konsequent unlogisch Als „völlig unzureichend“ wertete auch FPÖ-Klubobmann Herbert Kickl die Rückkehr in den „Lockdown Light“. Aber ÖVP-Bundeskanzler Sebastian Kurz empfinde anscheinend diabolisches Vergnügen dabei, den Österreichern ihre Freiheit weiter vorzuenthalten: „Der Lockdown gehört in seiner Gesamtheit beendet, und die Risikogruppen müssen besser geschützt werden. Die angekündigten Schritte sind völlig unpraktikabel und werden für die Foto: NFZ Heftige Kritik übten Dagmar Belakowit Hauptausschuss erneut keine Daten v betroffenen Unternehmer kaum positive Auswirkungen haben. Sie halten für Schwarz-Grün als Rechtfertigung her, nun keine Entschädigungen mehr zahlen zu wollen.“ Die Regierung handle im Prinzip genauso planlos wie im vergangenen März, kritisierte Kickl. Besonders unlogisch sei, dass Kurz davon spreche, die Ansteckungen würden praktisch nur im privaten Rahmen drohen: „Weshalb sperrt er dann nicht das Land wieder auf, damit die Menschen ihre Freizeit endlich auch außerhalb des privaten Bereichs verbringen können?“ IMPRESSUM Offenlegung gemäß § 25 Mediengesetz Medieninhaber (Verleger) und Herausgeber: Freiheitlicher Parlamentsklub, Dr. Karl Renner-Ring 3, 1017 Wien Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ) – Die Freiheitlichen, Friedrich-Schmidt-Platz 4/3a, 1080 Wien; Geschäftsführung: Ing. Mag. Joachim Stampfer Geschäftsführung, Redaktion, Verwaltung: Friedrich-Schmidt-Platz 4/3a, 1080 Wien Tel.: 01 512 35 35 0, Fax: 01 512 35 35 9 E-Mail Redaktion: redaktion.nfz@fpoe.at E-Mail Verwaltung: jana.feilmayr@fpoe.at Abo-Anfrage: 01 512 35 35 29 Druck: Mediaprint Zeitungsdruckereigesellschaft m. b. H. & Co. Kommanditgesellschaft, Wien Die NFZ erscheint wöchentlich. Einzelpreis: € 0,80; Bezugsgebühr halbes Jahr: € 15 (inkl. 10 % MwSt.); Auslandsjahresbezug: € 73 BIC: OPSKATWW IBAN: AT55 6000 0000 0185 5450 Es gilt NFZ-Anzeigenpreisliste Nr. 16. Verlags- und Herstellungsort: Wien Grundlegende Richtung: Informationsblatt der Freiheitlichen Partei Österreichs (FPÖ) – Die Freiheitlichen und des Freiheitlichen Parlamentsklubs.

Nr. 5 Donnerstag, 4. Februar 2021 g „Lockdown Light“ Gastronomie bleibt weiter geschlossen KURZ UND BÜNDIG Foto: NFZ Innenpolitik 3 Anfechtung der Anzeigen „Unsere Abgeordneten Dagmar Belakowitsch, Christian Hafenecker und Petra Steger sehen den angekündigten Anzeigen wegen ihrer Anwesenheit beim sonntägigen Spaziergang gegen die Corona-Maßnahmen gelassen entgegen“, erklärte FPÖ-Generalsekretär Michael Schnedlitz (Bild). Sollte es zu Strafbescheiden kommen, hätte die FPÖ damit einen Schlüssel in der Hand, um diese bis zu den Höchstgerichten anzufechten. Und so die Verfasungswidrigkeit weiterer schwarz-grüner Maßnahmen nachzuweisen. sch und Susanne Fürst an Gesundheitsminister Anschober, weil dieser im orweisen konnte, die gegen eine Rückkehr zur alten Normalität sprächen. Unsinniger Testzwang Den beschlossenen Testzwang für Schüler bei sonstigem Ausschluss vom Präsenzunterricht wertete FPÖ-Bildungssprecher Hermann Brückl (Bild) als „Anschlag auf die allgemeine Schulpflicht“: „Die derzeitigen Infektionszahlen rechtfertigen diese Maßnahme nicht einmal ansatzweise. Diese Test-Schwemme wird nur dazu führen, dass die Testungszahlen in die Höhe getrieben werden. Letztlich soll der Regierung damit eine Bestätigung für ihre fragwürdigen Maßnahmen in die Hände gespielt werden.“ Foto: NFZ Höhere Strafen und Zwangstests Völlig inakzeptabel seien für die Freiheitlichen die angedrohten weiteren Erhöhungen von Strafen bei Verstößen gegen die Maßnahmen. Kickl: „Ein Großteil dieser Maßnahmen ist schon als verfassungswidrig festgestellt worden. Bürger auf Basis dieser umstrittenen Regelungen noch massiver zu bedrohen, ist ein Skandal. Dies ist offensichtlich dem Umstand geschuldet, dass die aggressive Rhetorik von ÖVP-Innenminister Karl Nehammer nicht mehr ausreicht, um die Menschen zur Aufgabe ihrer verfassungsmäßigen Grundrechte zu nötigen.“ Die Abgeordneten Dagmar Belakowitsch und Susanne Fürst berichteten nach der Sitzung des Hauptauschusses des Nationalrats, dass die epidemiologische Lage den „Lockdown Light“ nicht rechtfertige. Dazu müsste das Gesundheitssystem an seine Kapazitätsgrenzen stoßen. „Davon waren und sind wir meilenweit entfernt“, sagte Belakowitsch. Spätestens seit dem Angebot an Portugal, Patienten aufzunehmen, könne davon ja wirklich keine Rede mehr sein. Foto: NFZ Endloser Corona-Pfusch „Wenn die ÖVP-Regierung unsere Betriebe mit unverhältnismäßigen Maßnahmen schon sperrt, muss sie auch für alle eine adäquate Entschädigung aufbringen“, kritisierte FPÖ-Tourismussprecher Gerald Hauser (Bild) das Dilettieren der Koalition bei den „Corona-Hilfen“. Denn nur für touristische Großbetriebe wurden zuletzt die Fördermaßnahmen verlängert sowie die Volumina massiv ausgeweitet. Für die Privatvermieter wurde hingegen erneut keine Entschädigungslösung für den Jänner präsentiert. „Damit verkommt Österreich zu einer touristischen Wüstenlandschaft“, warnte Hauser. SPRUCH DER WOCHE „Ich kann und will nicht glauben, dass wir in einem Land leben, wo dies in dieser Form wirklich notwendig ist.“ Foto: NFZ Alexander Van der Bellen 28. Jänner 2021 Der Bundespräsident kann nicht glauben, dass im Rechtsstaat Österreich Urteile der Justiz – auch zu Asyl- und Aufenthaltsgesetz – vollzogen werden. BILD DER WOCHE Jedem seine eigene Corona-Kugel: Die Corona-sichere Konzert- oder Theatervorstellung der Zukunft? Foto: screenshot/youtube.com

Sammlung

FPÖ-TV