Aufrufe
vor 3 Jahren

Stoppt die deutsche Schlepperflotte!

  • Text
  • Schuldenbremse
  • Tamsweg
  • Wien
  • Provokationen
  • Parteitagsankuendigung
  • Heeresbudget
  • Kraefte
  • Seenotrettung
Wie schon bei der Masseneinwanderung 2015 lässt Deutschland Gesetzesbruch zu

2 Innenpolitik Neue

2 Innenpolitik Neue Freie Zeitung Foto: NFZ Andreas Ruttinger andreas.ruttinger@fpoe.at AUS DER REDAKTION Die Hitzewelle ist zwar schon vorbei, aber am Küniglberg scheint die „Klimakrise“ in den ORF-Büros noch immer die Hirne zu lähmen. Und so schaffte es der Titel „Menschenrechte im Mittelmeer“ auf die Homepage der staatlichen Mediensirene. Recht(s) im Mittelmeer Nein, es geht nicht gegen die Sardinenhaltung der Sonnenanbeter an den Stränden von Jesolo und Rimini. Es geht um die „Menschenrechte“ für jene, die von Kriminellen für Geld nach Europa gebracht werden wollen, von diesen kalkuliert im Stich gelassen und von den rein zufällig anwesenden NGO-Schiffen „gerettet“ werden. Und ja, es geht um jene schändlichen „rechte Politiker, die Asylund Migrationspolitik zur Wählermobilisierung“ benutzen – so die Sicht der moralischen Übermenschen in ihrem Drang zur Welt-, Klima- und Sonst-was-Rettung. Die deutsche Regierung ist vor dem mit dem Helfersyndrom infizierten Medien-Tsunami bereits eingeknickt, wie schon 2015. Die tödlichen Nebenwirkungen dieser Tat für knapp 350 Deutsche in den beiden letzten Jahren sind ja „Pillepalle“ (Kleinkram), wie Frau Merkel zu sagen pflegt. Ach ja, wir werden uns auf weitere Zuwanderer einstellen müssen, sogenannte „Klimaflüchtlinge“ wie der Boulevard fantasiert. Wieso wächst ausgerechnet in den Ländern, die am härtesten von der „Klimakrise“ betroffen sein sollen, die Bevölkerung am schnellsten, während die „Klimakrise“ in Europa an der sinkenden Geburtenrate schuld sein soll? Ich mache jetzt von meinem „Menschenrecht im Mittelmeer“ gebrauch, urlaubsbedingt. Deutschland wiederholt den Ex-Innenminister Kickl fordert von Übergangsregierung die strikte Ablehn Mit Entsetzen und harter Kritik hat Ex-Innenminister Herbert Kickl auf das Einknicken der deutschen Bundesregierung vor den Schlepper-NGO‘s reagiert. Diese will eine „Koalition der Aufnahmewilligen“ für die „geretteten“ illegalen Einwanderer in der EU aufstellen: „Die Übergangsregierung muss das strikt ablehnen!“ Die deutsche Regierung kapituliert vor den eigenen Seerettungs-NGO’s, die den Schleppern die Arbeit für den Mittelmeertransfer ihrer „Kundschaft“ abnehmen. Kaum hatte eines der deutschen Schlepperschiffe 65 illegale Einwanderer in Malta abgeliefert, hat es schon wieder 44 Illegale aus Seenot „gerettet“. „Koalition der Schlepper“? Weil sich Italiens Innenminister Matteo Salvini und die Osteuropäer bisher erfolgreich gegen eine Zwangsverteilung der „Geretteten“ in der EU zur Wehr gesetzt haben, wollen SPD-Außenminister Heiko Maas und sein Staatssekretär Michael Roth jetzt eine „Koalition der Schlepperfreunde“ aufstellen, die sich der von den „Seenotrettern“ aufgesammelten Illegalen annehmen will. CSU-Innenminister Horst Seehofer hat – wie CDU und CSU schon 2015 – vor den NGO’s und ihren medialen Unterstützern kapituliert. Diesen aktuellen Plänen der deutschen Bundesregierung hat der geschäftsführende FPÖ-Klubobmann Herbert Kickl eine deutliche Absage erteilt: „Es wäre ein neuerlicher Turbo für die Schlepper-Mafia, wenn man die Migranten aus SPITZE FEDER Libyen durch die Vereinten Nationen abholen lässt und dann auf die EU-Staaten verteilt. Was Merkels Schlepper-Koalition hier vorschlägt, würde lediglich die Einwanderung aus dem afrikanischen Kontinent massiv verstärken.“ UNHCR bestätigt FPÖ-Kurs Diese Einschätzung des Ex-Innenministers bestätigte Federico Fossi vom Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen, UNHCR in einer Nachrichtensendung der ARD: „Zu den veränderten Schlepper-Strategien hat auch die von Italien erzwungene nur noch geringe Präsenz der Nicht-Regierungsorganisationen auf dem Mittelmeer beigetragen. Schlauchboote werden jetzt seltener eingesetzt, etwa nur mehr wenn ein NGO-Schiff unmittelbar in der Nähe ist.“ Das Schließen der italienischen Häfen habe auch dazu geführt, dass Schlepper wieder verstärkt den Land- und Seeweg über die Türkei nach Griechenland und von dort auf die „Balkanroute“ wählen. Kickl fordert daher die Übergangsregierung auf, sich in aller Deutlichkeit von den katastrophalen Utopien der Berliner Koalition zu distanzieren. „In der EU sind die Innenminister zuletzt zu dem Er- Bastis Wahlschmäh mit Ablaufdatum. Foto: Frontex Wie Frontex mit einer Video-Aufnahme und schicken ihre Kundschaft nicht me gebnis gekommen, durch eine massive Aufwertung von FRONTEX den Außengrenzschutz der Union zu verstärken. Daran muss konsequent gearbeitet werden, um das Schlepperunwesen einzudämmen“, stellte Kickl klar. Was die humanitäre Lage der Einwanderer in den libyschen Lagern betrifft, regt Kickl einen Einsatz der Afrikanischen Union unter UNO-Schirmherrschaft an, mit dem Schutzzonen vor Ort sichergestellt werden und von denen die Menschen in ihre Heimatländer zurückgebracht werden sollten. Eine IMPRESSUM Offenlegung gemäß § 25 Mediengesetz Medieninhaber (Verleger) und Herausgeber: Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ) – Die Freiheitlichen, Bundesparteileitung, Friedrich-Schmidt-Platz 4/3a, 1080 Wien; Freiheitlicher Parlamentsklub, Dr. Karl Renner-Ring 3, 1017 Wien Geschäftsführung: Ing. Mag. Joachim Stampfer Geschäftsführung, Redaktion, Verwaltung: Friedrich-Schmidt-Platz 4/3a, 1080 Wien Tel.: 01 512 35 35 0, Fax: 01 512 35 35 9 E-Mail Redaktion: redaktion.nfz@fpoe.at E-Mail Verwaltung: jana.feilmayr@fpoe.at Abo-Anfrage: 01 512 35 35 29 Druck: Mediaprint Zeitungsdruckereigesellschaft m. b. H. & Co. Kommanditgesellschaft, Wien Die NFZ erscheint wöchentlich. Einzelpreis: € 0,80; Bezugsgebühr halbes Jahr: € 15 (inkl. 10 % MwSt.); Auslandsjahresbezug: € 73 BIC: OPSKATWW IBAN: AT55 6000 0000 0185 5450 Es gilt NFZ-Anzeigenpreisliste Nr. 16. Verlags- und Herstellungsort: Wien Grundlegende Richtung: Informationsblatt der Freiheitlichen Partei Österreichs (FPÖ) – Die Freiheitlichen und des Freiheitlichen Parlamentsklubs.

Nr. 28/29 Donnerstag, 11. Juli 2019 g Fehler von 2015 ung der EU-Zwangsverteilung von „Geretteten“ KURZ UND BÜNDIG Foto: NFZ Innenpolitik 3 Schwarze Sprengmeister Eine Skurrilität zu Sommerbeginn stellt die Aussendung des Generalsekretärs der Wirtschaftskammer Österreichs, Karl-Heinz Kopf, dar. Dieser bekrittelt die letzten Beschlüsse des Nationalrates, die immerhin von seiner eigenen Partei mitgetragen wurden, wie das generelle Rauchverbot, die Anrechnung aller Karenzzeiten und der Papamonat“, bemerkte FPÖ-Generalsekretär Christian Hafenecker (Bild): „Diese ÖVP hat nicht nur zwei Regierungen gesprengt, nein sie ist auch dabei, sich selbst zu zerreißen!“ dokumentiert, haben die Schlepper auf Salvinis Hafensperre reagiert hr mit Schlauchbooten aufs Meer – außer ein NGO-Schiff ist in der Nähe. Beschimpfung ist ok? Die Entscheidung des Verfassungsgerichtshofs, dass eine Fahne mit dem Aufdruck „A.C.A.B“ (auf deutsch: „Alle Polizisten sind Bastarde!“) , nicht zu belangen sei, ist für den Bundesvorsitzende der AUF und FPÖ-Bereichssprecher für den Öffentlichen Dienst, Werner Herbert, völlig unverständlich: „Dass die Justiz die Polizisten einfach im Stich lässt, mutet sehr eigenartig an. Da stellt man sich die Frage, ob diese Aktion genauso ohne Konsequenzen geblieben wäre, wenn sich diese Beleidigung gegen Richter gerichtet hätte.“ Foto: NFZ Arbeit, die von der UNO schon jetzt für freiwillige Rückkehrer erledigt wird. Kurz spielt wieder Wendehals „Dass die Vereinten Nationen jetzt die Arbeit der Schlepper übernehmen sollen und Deutschland die Migranten nach Europa holt, wo sie dann mit voller Reisefreiheit wieder ihr bevorzugtes Zielland ansteuern können, ist hingegen nicht hinnehmbar“, mahnte der ehemalige Innenminister. Denn es könne keinesfalls im Interesse Europas liegen, dass unter dem Deckmantel des Asyls neue legale Wege der Einwanderung nach Europa geschaffen werden. Kritik übte Kickl auch an ÖVP- Chef Sebastian Kurz. Der habe es bisher abgelehnt, sich in der Frage der sogenannten „Seenotretter“ hinter Italiens Innenminister Salvini zu stellen und dessen Vorgangsweise zu unterstützen: „Von Herrn Kurz gab es nur Schweigen. Jetzt, eine Woche später – wohl nachdem ein paar Umfragen gemacht worden sind – vertritt auch er plötzlich unsere Position, die ,Geretteten‘ zurück nach Afrika zu bringen.“ Rotes Wahlkampfmärchen „Wenn SPÖ-Chefin Rendi-Wagner in Linz die Einführung der Mindestpension lobt, so wirkt dies scheinheilig“, kritisierte der freiheitliche Seniorensprecher Werner Neubauer. Jahrelang sei unter den ehemaligen SPÖ-Sozialministern in diese Richtung nichts geschehen, die österreichischen Pensionisten wurden glatt im Stich gelassen. Es habe erst eine FPÖ in der Regierung gebraucht, um diesen wichtigen Schritt zur Bekämpfung der Altersarmut umzusetzen, erklärte Neubauer. Wenn die SPÖ nun versucht, diese Maßnahme als die ihre zu verkaufen, dann ist das ein reines Wahlkampfmärchen. AUFSTEIGER ABSTEIGER Foto: NFZ Foto: FPÖ Foto: NFZ FPÖ-Ex-Innenminister Herbert Kickl, der vorbehaltlos den Anti-Schlepper-Kurs von Italiens Matteo Salvini unterstützt. Nur so kann die illegale Zuwanderung aus dem afrikanischen Kontinent nach Europa gestoppt werden. Deutschlands Innenminister Horst Seehofer, der jetzt vor den Schlepper-NGO‘s und deren Medienfreunden kapituliert und seinen Amtskollegen Matteo Salvini sogar zu einem Bruch der italienischen Gesetze aufgefordert hat. BILD DER WOCHE Unterm Schuljahr Freitags fürs Klima streiken, aber in den Ferien bei Party-Festivals die Umwelt versauen. Foto: screenshot NFZ

Sammlung

FPÖ-TV