Aufrufe
vor 1 Jahr

Statt „zweiter Welle“ droht Pleite-Tsunami!

  • Text
  • Illegale
  • Unternehmerfamilien
  • Wieder
  • Gruppe
  • Affaere
  • Maske
  • Ueberwachungsschub
  • Kaniak
  • Koalition
  • Hofer
  • Herbst
  • Steiermark
Norbert Hofer: Koalition ignoriert die wirkliche „Coronagefahr“ für Österreich

6 Parlament Neue Freie

6 Parlament Neue Freie Zeitung Foto: NFZ Norbert Nemeth Klubdirektor der FPÖ HOHES HAUS Blickt man tief in das Sommerloch, begegnet uns dort eine Kandidatin, die von sich behauptet, die polarisierendste Person des Landes zu sein. Richtig, es handelt sich um jene Flugbegleiterin, die wegen ihren Aussagen „Weg mit Soros, Rothschild, den Illuminaten und Rockefeller“ von der AUA entlassen wurde. Dass ihre Kandidatur auf dem aussichtslosen Listenplatz 17 eine Schnapsidee war, sieht sie nicht ein. Noch nicht. Kein Gesinnungsstrafrecht Das wäre alles ziemlich wurscht, wäre die Regierung nicht gerade dabei, den Verhetzungsparagraphen zu verschärfen. Das dahingehend, dass nicht nur Äußerungen gegenüber Personengruppen, sondern auch gegenüber Einzelpersonen strafbar werden sollen. Und da hat die THC-Dame Wasser auf die Mühlen all jener geleert, die die Meinungsfreiheit weiter beschränken wollen. Durch den Verhetzungsparagraphen ist es der Linken gelungen, Gruppen, die traditionell im Fokus linker Politik stehen, zu immunisieren und rechte Politik zu kriminalisieren. Gelungen ist dies durch unbestimmte und völlig unjuristische Begriffe wie den des Hasses oder des Verächtlichmachens. Auf der anderen Seite darf gegen Notare, CVer oder „die Reichen“ straffrei gehetzt werden. Hingegen landen nachvollziehbare Unmutsäußerungen (zum Beispiel über von Asylanten verübte Straftaten) vor dem Strafrichter. Dort gehören aber nur echte Gewaltaufrufe hin, alles andere sollte im Verwaltungsstrafrecht verortet werden. Wir haben einen eigenen Gesetzesvorschlag präsentiert, der genau diese Ausgewogenheit zum Inhalt hat. Foto: NFZ AUSSENPOLITIK Überzogene Reaktion der Koalition „Die Reisewarnung für Kroatien ist angesichts der geringen Coronazahlen in den besonders von Österreichern besuchten Gebieten übertrieben“, empörten sich FPÖ-Europaabgeordneter Roman Haider und der außenpolitische Sprecher der FPÖ, Axel Kassegger. Damit werde nicht nur vielen Österreichern der wohlverdiente Urlaub vermiest, sondern auch in Kroatien tätigen heimischen Unternehmen weiterer wirtschaftlicher Schäden zugefügt. Foto: NFZ GESUNDHEITSPOLITIK Hohe Lebensmittelqualität Der dem Gesundheitsausschuss vorgelegte „Lebensmittelsicherheitsbericht 2019“ verzeichnet einen deutlichen Rückgang bei beanstandeten Betrieben und Proben. Der Anteil an gesundheitsschädlichen Proben blieb mit 0,5 Prozent bei der Gesamtzahl von 25.752 Proben unverändert niedrig. FPÖ-Kritik an theatralischer Inszenierung des Schulstarts Brückl erkennt Blaupause des freiheitlichen Lösungskonzepts Bildungsminister Heinz Faßmanns „Weg in den Schulstart“ brachte nichts Neues, ausser dass die Koalition jetzt doch FPÖ-Vorschläge aufgreift und umsetzt. Bezeichnend dafür waren in Faßmanns theatralischer Inszenierung für den freiheitlichen Bildungssprecher Hermann Brückl zwei Punkte. Erstens musste auch der Bildungsminister auf das schwarz-grüne „Angstsymbol Maske“ zurückgreifen. Denn die Schüler müssen ab dem Eingang der Schule bis zum Klassenzimmer eine solche tragen, in der Klasse jedoch nicht mehr. „Der zweite Punkt steht symptomatisch für die ,Arbeit‘ der ganzen Bundesregierung, denn es wird immer von ‚wir werden‘ gesprochen Viele Unklarheiten zum Schulstart im September. und nicht von ‚wir haben‘. Das bedeutet, dass die schwarz-grüne Koalition bisher nichts auf Schiene gebracht oder erledigt hat“, erklärte Brückl. In Summe habe Faßmann, abgesehen vom Maskenzwang am Gang, lediglich eine Blaupause des freiheitlichen Lösungskonzepts präsentiert, resümierte Brückl. „Corona-Wahnsinn“ vernichtet Firmen Laut aktueller Medienberichte wird der Mehrheitseigner der ins Straucheln geratenen Elektromärkte „Media Markt“ und „Saturn“ europaweit 3.500 von insgesamt 45.000 Arbeitsplätzen streichen. Noch ist unklar, wie viele Arbeitsplätze in Österreich betroffen sein werden. „An diesem Beispiel sieht man eindeutig, dass unsere Wirtschaft noch lange nicht über den Berg ist. Der schwarz-grüne Corona-Wahnsinn gibt den krisengebeutelten Unternehmen in Österreich nun den endgültigen Todesstoß, während die versprochenen Hilfen nur spärlich bis gar nicht ankommen“, erklärte der freiheitliche Generalsekretär Michael Schnedlitz (Bild) zu diesem Arbeitsplätzeabbau. Während das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben immer mehr im Chaos zu versinken droht, gebe es vom „Trio-Infernale“ – Kurz, Anschober und Nehammer – nur Ankündigungen und weitere Restriktionen, kritisierte Schnedlitz: „Wir Freiheitlichen fordern nochmals, den ,1.000-Euro-Gutschein‘ für alle Österreicher endlich umzusetzen. Nur so kann der wirtschaftlichen und privaten Not schnell und wirksam entgegengetreten werden. Österreich benötigt keine Ankündigungskaiser und Politshows, sondern schnelle Hilfe mit Rat und Tat!“ Foto: NFZ

Nr. 34 Donnerstag, 20. August 2020 g „Schredder-Affäre“ als Bumerang für Kurz Die zerstörten Festplatten waren offensichtlich keine Speichermedien von Druckern Ein enger Vertrauter des Kanzlers hatte nach dem Ende von Türkis-Blau mehrere Festplatten unter falschem Namen schreddern lassen. Jetzt stellte sich anhand ihrer Seriennummer heraus , dass diese in Laptops und PCs im Einsatz waren – und nicht in Druckern. Parlament 7 Für FPÖ-Generalsekretär Michael Schnedlitz stinkt die „Schredder-Affäre“ jetzt endgültig zum Himmel: „Seit dem Auftauchen des ,Ibiza-Videos‘ halten sich Gerüchte, die ÖVP hätte schon weit vor der Veröffentlichung über das Video Bescheid gewusst. Es gab die Vermutung, mit dem Schreddern der Festplatten sollten diese Spuren vernichtet werden. Bundeskanzler Sebastian Kurz hat jetzt massiven Aufklärungsbedarf, denn seine Erzählung mit den Drucker-Festplatten hat sich offensichtlich als falsch erwiesen.“ Schwarze „Ibiza-Realität“ Die Schredder-Affäre ist für Schnedlitz aber nur eine von vielen Ungereimtheiten im Dunstkreis der Kanzlerpartei. Der FPÖ-Generalsekretär erinnerte an den Skandal um Dokumente aus der ÖVP-Buchhaltung im Wahlkampf 2019, die von der Zeitschrift „Falter“ veröffentlicht wurden. Daraus ging hervor, dass die Volkspartei die Wahlkampfkosten 2019 bewusst nicht einhalten wollte. Die ÖVP bezeichnete die Dokumente als Fälschung, gab aber später still und heimlich zu, dass die abgedruckten Buchhaltungsunterlagen echt seien. Und dieser „schwarze Faden“ zieht sich für Schnedlitz tief in den „Corona-Wahnsinn“ der schwarz-grünen Bundesregierung. „Auch in der Corona-Krise arbeitet die ÖVP in erster Linie für ihr eigenes politisches Wohlbefinden und das finanzielle Wohlbefinden ihrer Freunde“, bemerkte der FPÖ-Generalsekretär. So habe die Firma des von der ÖVP bestellten ORF-Stiftungsrats Schwarzer Casinos-Faden auch zur Sazka-Gruppe Neue Details zur „Schredder-Affäre“ rücken Kurz ins schiefe Licht. Gregor Schütze bei der Auftragsvergabe von PCR-Tests profitiert. Oder die „Hygiene Austria“, die sich dem Vernehmen nach an Masken-Bestellungen im dreistelligen Millionen-Euro-Bereich freuen darf. Der 50-Prozent-Geschäftsführer der Firma sei mit einer der engsten Vertrauten des Kanzlers verheiratet. „Die ,Schredder-Affäre‘ holt nun Bundeskanzler Sebastian Kurz wieder ein und wirft mit den nachfolgenden Affären ein bezeichnendes Licht auf die Kanzlerpartei: Nicht das Wohl des Landes und seiner Bürger steht im Mittelpunkt der schwarzen Politik, sondern einzig das der ÖVP!“ Foto: NFZ „Wer auch immer in der Eigentümerschlacht um die Casinos Austria gerade die Nase vorne hat – die ÖVP gewinnt immer“, kommentierte der FPÖ-Fraktionsführer im Ibiza-Untersuchungsausschuss, Christian Hafenecker, einen aktuellen Medien-Bericht über eine Anzeige betreffend die Umstände des Einstiegs der tschechischen Sazka-Gruppe bei den Casinos Austria und deren Aufstieg zum Mehrheitseigentümer. In der fabrizierten Aufregung um einen angeblichen – mittlerweile ohnehin widerlegten - „FPÖ-Novomatic-Deal“ haben sich die Tschechen die Mehrheit an den Casinos verschafft und erhielten dabei nicht unwesentliche Anschubhilfe vom damaligen ÖVP-Finanzminister Hans Jörg Schelling, heißt es in der Anzeige. Hafenecker forderte daher jetzt auch zu diesem Umstand Befragungen im Untersuchungsausschuss und will dazu auch Vertreter Hafenecker: ÖVP zog die Fäden. der Sazka-Gruppe laden. Die letzte Ladung des ehemaligen, von Sazka nominierten Casinos-Vorstandsvorsitzenden Alexander Labak sei an dessen fehlendem Wohnsitz in Österreich gescheitert. Erwähnenswert fand Hafenecker dazu, dass kurz vor Beginn der EU-Ratspräsidentschaft Mitte 2018 gleich drei höchstrangige ÖVP-Regierungsvertreter in Briefen an Sazka-Chef Karel Komarek sich untertänigst dafür entschuldigt haben, kurzfristig keinen Termin zu dieser „fruchtbaren Partnerschaft“ wahrnehmen zu können. Foto: NFZ

Sammlung

FPÖ-TV