Aufrufe
vor 1 Jahr

Statt „zweiter Welle“ droht Pleite-Tsunami!

  • Text
  • Illegale
  • Unternehmerfamilien
  • Wieder
  • Gruppe
  • Affaere
  • Maske
  • Ueberwachungsschub
  • Kaniak
  • Koalition
  • Hofer
  • Herbst
  • Steiermark
Norbert Hofer: Koalition ignoriert die wirkliche „Coronagefahr“ für Österreich

BIOWETTER den

BIOWETTER den vergangenen Tagen. A lerdings bei We terfühligen weiterhin Kopfschmerzen verursachen. Und so kam es, dass die Wiener FPÖ von Dominik Nepp und Maximilian Krauss in die Wahl geführt wird – zwei Politikern aus dem engsten Umfeld der Ibiza-Protagonisten Strache und Johann Gudenus. We tervorschau für heute, 18. 8. 2020 WETTERWERTE Geme sen am 17. 8. 2020, 14 Uhr MESZ Wien Madrid London Paris * Tiefste Temperatur der Nacht auf den 17. 8. Tunis Oslo Berlin Rom Stockholm Wien Warschau Budapest Sofia Athen -15° -10° -5° 0° 5° 10° 15° 20° 25° 30° 35° Rel. Luftfeuchte Temp. 14 Uhr Tagesmin.* Höchstwert * Tiefstwert * 75% 23° 19° 36° ('74) Warmfront Kaltfront O klusion Kiew Istanbul * Höchster bzw. tiefster geme sener Wert, Jahreszahl in Klammer Foto: APA/Schlager Wien Bregenz Eisenstadt Graz Innsbruck Klagenfurt Linz Salzburg St. Pölten 18° 25° 16° 24° 18° 25° 16° 26° 14° 25° 15° 25° 17° 25° 15° 24° 17° 24° 17° 25° 15° 25° 17° 26° 15° 26° 13° 26° 14° 26° 15° 25° 14° 25° 16° 25° Foto: Bundesheer/Pusch 16° 28° 17° 29° 16° 28° 15° 29° 15° 30° 15° 29° 15° 28° 15° 28° 15° 28° 17° 31° 18° 32° 17° 31° 16° 31° 17° 33° 15° 32° 17° 31° 16° 31° 17° 31° 19° 30° 19° 23° 19° 31° 18° 32° 17° 27° 17° 33° 18° 30° 17° 28° 18° 30° INTERNATIONAL Werte für den 18. 8. 2020 Min. / Max. Berlin Gewi ter Brü sel l. Regensch. Buenos Aires sonnig Genf heiter Jerusalem sonnig Johannesburg l. Regensch. London Gewi ter Los Angeles heiter Madrid st. bewölkt Moskau heiter Neu Delhi Gewi ter New York l. Regensch. Paris st. bewölkt Peking l. Regensch. Rom st. bewölkt SONNE am 18. 8. 2020 (MESZ), Wien Aufgang Untergang MONDPHASEN 19. 8. 25. 8. in K operation mit 05:53 20:02 2. 9. 19 24 15 24 10 18 15 27 20 8 15 23 17 1 10. 9. 31 13 23 36 3 21 28 34 19 28 15 26 24 29 20 3 Foto: Horst Einöder Foto: PULS 4/ Glanzl Foto: zVg 14 Medien Neue Freie Zeitung GEZWITSCHER Moritz Moser @moser_at Ich möchte übrigens wirklich gern mancher Leute tränenverschwitze Gesichter gesehen haben, wenn ein FPÖ Minister nur halb so schlechte Verordnungen erlassen hätte, wie Rudi Anschober. 12. Aug. 2020 20:35 Es kommt doch bei einem grünen Minster nicht auf Details und Fachwissen an, sondern auf das „große Ganze“ dahinter. Heimo Lepuschitz @heimolepuschitz Deswegen waren ja auch immer an den Flughäfen schärfere Regelungen und Kontrollen. PR Blasen, gewohnt unhinterfragt: „Kurz: „Das Virus kommt mit dem Auto nach Österreich.“ 16. Aug. 2020 13:42 Den Spruch „zu kurz gedacht“ trifft bei unserm Bundeskanzler und der schwarz-grünen Koalition voll ins Schwarze – und das nicht nur beim „Corona-Wahnsinn“. TELEGRAM GEFÄLLT MIR Norbert Hofer 18. August 2020 Diese freiheitliche Position habe ich beim ORF-Sommergespräch 2020 klar und deutlich dargelegt. Und daran wird sich auch nichts ändern. 3.607 Personen gefällt das. Ob Kurz und Anschober das auch so klar sagen werden? Sind kriminelle Ausländer-Clans nicht nur Familienunternehmen? „Neue deutsche Medienmacher*innen“ im Rassismus-Irrsinn Den Unterschied, wer einem kriminellen Clan angehört, oder wer einer ehrbaren Unternehmerfamilie, mache oft nur das Wort „Ausländer“ aus. „Unternehmerfamilie“ sagt man nur, wenn die betreffende Familie weiß und deutsch ist. Wenn eine libanesische Familie Geschäfte macht und Geld hat, dann nennt man sie „Clan“, schwurbelt die Vorsitzende des Vereins „Neue deutsche Medienmacher*innen“ auf der Webseite des staatlichen Deutschlandfunks „Rassismus“ in Deutschland herbei. Clan oder Familienbetrieb? Der Begriff „Clan“ sei Ergebnis medialen „Framings“ und fragwürdiger Polizeistatistiken, bemerkt die Vorsitzende des Vereins. Auch wenn – wie zuletzt in Berlin - 77 FPÖ IN DEN MEDIEN 6 | DIENSTAG, 18. AUGUST 2020 DER ∂TANDARD Der „Standard“ schreibt die FPÖ bereits ab. „Vom blauen Warten auf die Katastrophe in Wien“ rührt er das „Ibiza-Video“ und die ausgebliebenen Skandale mit dem Hilfskonstrukt der „Korruptionsspekulationen“ wieder auf, obwohl die beiden ermittelnden Staatsanwalt- Wechselhaft Mit westlicher Strömung gelangt vorerst noch feuchte Atlantikluft zu den Alpen. Ab Wochenmi te nimmt der Hochdruckeinfluss zu. Einige Regenschauer ziehen über den ganzen Tag verteilt durch, besonders im Süden muss man auch noch mit Gewi tern rechnen. Dazwischen scheint vor a lem im Rhein- und Inntal, im Innviertel sowie im Südosten zeitweise die Sonne. Bei mäßigem, am Alpenostrand auch lebhaftem West- bis Nordwestwind liegen die Höchstwerte zwischen 20 und 26 Grad. Inland Das anvisierte State Partnership Program des Bundesheeres mit der US-Nationalgarde wirft für Grüne und Opposition einige Fragen auf – doch im Büro der Verteidigungsministerin wartet man zunächst auf die Pläne der US-Botschaft. Die Kunst der Ausblendung nicht genehmer Tatsachen ist in Zeiten der „political correctness“ schon ein alltägliches Phänomen in der Presse und beim ORF geworden. So geschehen auch wieder einmal in der „ZIB1“ am vergangenen Samstag. Weil Empörung über Donald Trump zum Alltagsgebot der ZIB gehört, wurde in einem Beitrag die einseitige Aufkündigung des Atomabkommens mit dem Iran durch die USA herausgestrichen. Gänzlich unerwähnt blieb, dass die Internationale Atomenergiebehörde, die das Abkommen kontrollierte, zugegeben hat, dass der Iran sich gar nicht an das Abkommen gehalten hat. Die Ayatollahs haben E in Auftri t von US-Außenminister Mike Pompeo an der Seite seines Amtsko legen Alexander Scha lenberg (ÖVP) sorgt für Rätselraten: Bei seinem Wien-Besuch verkündete der Amerikaner am Freitag, dass das Bundesheer und die US-Nationalgarde kooperieren wo len. Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ebenfa ls ÖVP) lobte per Aussendung das Interesse der USA an dem Partnerschaftsprogramm sowie die spezie len Fähigkeiten der österreichischen Truppe, etwa beim Gebirgskampf. Bei der Aus- und Weiterbildung von Soldaten samt Expertenaustausch könne man voneinander profitieren. A les andere als zimperlich Doch seither tun sich nicht nur beim Koalitionspartner einige Fragezeichen auf. Grünen-Wehrsprecher David Stögmü ler kündigt an, dieses Vorhaben mit der US-Administration unter Präsident Donald Trump „genau prüfen“ zu wo len – nicht zuletzt, weil Truppen der US-Nationalgarde im Zuge der Black- Lives-Ma ter-Bewegung in den Vereinigten Staaten brutal gegen Demonstranten vorgegangen sind. Die National Guard gilt dort als Reserve der Streitkräfte, ihre Mitglieder sind freiwi lige Milizsoldaten. Stögmü ler zum STANDARD: „Ihr Vorgehen hat gerade in den letzten Wochen keineswegs den österreichischen Standards entsprochen.“ Dazu kursieren seit Pompeos Auftri t auch Gerüchte, dass das Bundesheer nicht nur bei der Gebirgsausbildung, sondern auch beim Grenzschutz mit der US-Nationalgarde kooperieren könnte. Auf Anfrage im Büro von Ministerin Tanner kann man die gemeinsamen Aus- und Weiterbildungspläne noch nicht präzisieren, denn: Zunächst sei US-Botschaf- WETTER Berichte über Unwe ter und weltweite Klimaveränderungen auf derStandard.at/Panorama Mit der Abkühlung wird der Kreislauf nicht mehr so stark belastet wie an kann die unbeständige Tiefdrucklage Bundesheer bereit, Auftrag ungewiss Nina Weißensteiner Das Know-how der Gebirgsspezialisten des Bundesheeres gilt international als vorbildhaft – doch eine Kooperation mit der US-Nationalgarde sorgt nun für Skepsis. bedeckt 8° ('61) Innsbruck bedeckt 66% 21° 14° 31° ('74) 6° ('55) Klagenfurt bedeckt 67% 24° 17° 32° ('74) 4° ('61) Di Mi Do Fr Sa ter Trevor Traina am Zug, darzulegen, an welche konkreten Übungen gedacht sei. Dieses Prozedere sei üblich, erklärt Sprecher Herbert Ku lnig, erst danach würden miteinander die Details akkordiert. Vorab nur so viel: An Grenzschutzmanöver sei eher nicht gedacht, der Schwerpunkt so le beim Gebirgstraining liegen. Die Zusammenarbeit spezie l mit der US-Nationalgarde habe den Vorteil, dass diese „die Milizkomponente“ enthalte. Sobald ein mehrjähriger Ausbildungsplan stehe, erklärt Ku lnig, werde dies freilich dem türkis-grünen Ministerrat berichtet. Parlamentarisches Nachspiel Vom blauen Warten auf die Katastrophe in Wien Fest steht, dass das Bundesheer schon bisher mit den USA kooperierte – so werden einige österreichische O fiziersanwärter etwa an der US-Militärakademie in Westpoint ausgebildet. Tanners Vorgänger Mario Kunasek (FPÖ) vereinbarte 2019 mit dem Pentagon, dass ein Dutzend US-Marines vom Know-how des Bundesheeres in Sachen Alpinausbildung profitieren so len – was einst kaum Aufregung nach sich zog, da Österreich als Neutraler auch damit von der verbotenen Stationierung fremder Truppen weit entfernt blieb. Wie berichtet sehen Experten die anvisierte Kooperation unterschiedlich – von betont unaufgeregt bis zu höchst kritisch, warum man sich bei Trump, Pompeo und Co anbiedere. Neos-Wehrsprecher Douglas Hoyos glaubt an einen „PR-Gag“ des Kanzleramts und des Außenministeriums im Zuge des hohen US- Besuchs, ohne dass das Verteidigungsressort eingebunden worden sei. Deswegen wi l er eine parlamentarische Anfrage an Tanner ste len, was man überhaupt zu üben gedenke. Dasselbe plant Robert Laimer von der SPÖ. Nach dem Ibiza-Fiasko hat die FPÖ ihre Richtung noch nicht gefunden – Viel spricht für den großen Umbruch nach der Wien-Wahl Wien – In der FPÖ harrt man der Dinge, die da kommen mögen. Groß war in der Parteispitze, aber auch in den restlichen Bundesländern vergangenen Sommer die Empörung über die Wiener FPÖ, die sich einfach nicht von ihrem langjährigen Obmann Heinz-Christian Strache lösen konnte. Teils ging das so weit, dass vereinzelte Stimmen schon den Ausschluss der Wiener aus der „freiheitlichen Familie“ forderten, wie beispielsweise der niederösterreichische Landesrat Go tfried Waldhäusl. Auch rund um Parteichef Norbert Hofer und Klubobmann Herbert Kickl war man genervt. Die Wiener seien eine eigene Partie, hieß es da; schon Jörg Haider sei vor zwei Jahrzehnten daran gescheitert, dort groß umrühren zu wo len. Korruptionsspekulationen Weit nach Ibiza diskutierten Nepp, Krauss und Gudenus noch in Whatsapp-Chatgruppen über Straches Malversationen; Nepp spekulierte über weitere geheime Zahlungen – es gilt die Unschuldsvermutung. Auch der blaue „Vereinsexperte“ Markus Tschank ist Teil dieser Clique, beinahe wäre er sogar Finanzreferent der Landespartei geworden, wären nicht zufä lig kurz vor dem (dann wegen Corona abgesagten) Landesparteitag Ermi t- Persönliches Exemplar für AOM-Benutzer pafpoekirchner - (C) APA-DeFacto GmbH. A le Rechte vorbehalten. lungsunterlagen über die blauen Vereine an die Ö fentlichkeit gespielt worden. Die Leibwächter, die für Strache Spesenbelege gesammelt haben so len; die Assistentin, Norbert Hofer sucht weiter nach einer Linie für seine neue FPÖ. Clans – Die verzerrte Darstellung von Ausländerkriminalität? Immobilien einer Großfamilie beschlagnahmt wurden, die offiziell von Hartz IV, also der Sozialhilfe, lebt? Oder sollen Drogenhandel, Schutzgelderpressung, illegales Glücksspiel oder Menschenhandel, mit dem der Clan sein Luxusleben finanzierte, als offizielle Gewerbe in einem zivilisierten Land angemeldet und mit einem Steuerbescheid legalisiert werden? die diese umwandelte: A le waren in der FPÖ Wien verankert. Aber Ibiza a lein reichte o fenbar nicht für den großen Neuanfang. Das ist auch das Problem von Parteichef Norbert Hofer. Wenn im Oktober in Wien gewählt wird, ha t er schon knapp anderthalb Jahre Zeit, um als Parteiobmann Reformen einzuleiten. Bei der Wiener Landespartei hat er keine Muskeln spielen lassen können. Wird ihm das Ergebnis in der Hauptstadt selbst zum Verhängnis werden? Diese Frage wird von Auskennern in der Partei verneint. Es gebe derzeit einfach keine Alternative zu Hofer, heißt es. Die durchaus beliebten Landespolitiker Manfred Haimbuchner und Mario Kunasek wo len in Oberösterreich und der Steiermark bleiben; Kickl so l selbst keine Lust auf die Ro le als Nummer eins haben. Daher bleibt Hofer noch länger Zeit, die Partei umzubauen. Einen ersten Schri t so len die Reformgruppen rund um Haimbuchner und den Welser Bürgermeister Andreas Rabl bieten. Punkten wi l man auch mit einer „Anti-Corona-light“-Politik. Krasse Verschwörungstheorien bleiben dem Team Strache vorenthalten; den „Corona-Wahnsinn“ rund um „die Freiheit einschränkende“ Schutzmaßnahmen an sich wi l aber die FPÖ thematisieren, inklusive Impfungs-Njet vom Parteichef selbst. Ein weiteres Thema, das unter Hofer stärker werden so l: der Kampf gegen Umweltschutzmaßnahmen, die als überbordend wahrgenommen werden. (fsc) OBERÖSTERREICH EXTRA Dienstag,18. August 2020 OBERÖSTERREICH EXTRA ŝ Seite 25 Seite 24 ŝ Dienstag,18. August 2020 Lust und Liebe Ratschlag PROF. DR. GERTI SENGER Und weshalb will die Polizei den Seit seiner (ungerechten) Scheidung ist unser Sohn allen Menschen gegenüber unzugänglich. Trotz vieler Probleme lehnt erkompetente Ratschläge ab. Er behauptet, dass er für sich selbst das Beste weiß und der beste Ratgeber ist. Als Eltern tut es weh, zuschauen zu müssen, wie er in einen Unglücksstrudelgerät. Offenbar hat die Scheidung bei Ihrem Sohn eine Vertrauenskrise auch gegenüber Menschen ausgelöst, die es gut mit ihm meinen. Zeigen Sie ihm, dass Sie für ihn da sind, aber üben Sie keinen Druck aus, wenn es bei ihm um Entscheidungen geht. Empfehlen Sie ihm aber,sich voreiner Entscheidung zu fragen, was ihm wohl ein anderer geraten hätte. Schämen Mein Bekannter ist angenehm und gesprächig, solange wir zu zweit sind. Wenn wir mit meinen Freunden zusammen sind, redet er nicht oder klopft Sprüche und blöde Witze. Ich schäme mich für ihn und frage mich, warum er sich unter seinem Wert verkauft. In seinen Augen verkauft er sich nicht „unter“ seinem Wert,sondern entsprechend seinem schlechten Selbstwertgefühl. Bei Ihnen fühlt er sich sicher, inder Gruppe Ihrer Freunde fühlt er sich unterlegen und wagt es nicht,sich durch persönliche Äußerungen zu zeigen. Geben Sie ihm noch Zeit und signalisieren Sie ihm, dass er auch für andere Menschen wertvoll und interessant sein kann, wenn er aus sich herausgeht. Wie nehmen ihn denn Ihre Freunde auf? Und: Was ist übrigens mit seinen Freunden? Weibergeschichten Ich (56) habe mich in einen gleichaltrigen Mann verliebt, der dauernd irgendwelche Weibergeschichten hat. Für jede hat er eine andere Entschuldigung. Einmal muss er eine trösten, dann hat sie ihn gestalkt, dann istesein Alkohol-Ausrutscher usw. Er entschuldigt sich immer ganz lieb mit Geschenken und selbst angefertigten Karten. Die Geschichte ist dannaus der Welt.Aber ich kannihm nichtmehr so unbefangen wie früher begegnen. Weil seine Weibergeschichten eben nicht aus der Welt sind! Sie sind zwar von seinen Geschichten und überschwänglichen blumigen Entschuldigungen beeindruckt, aber Sie haben die Sicherheit verloren, in der Beziehung zu diesem Mann gut aufgehoben zu sein. Wenn Sie sich voneiner Partnerschaft Treue erwarten, sind Sie mit diesem Männertyp schlecht dran. Oralverkehr Ich bin versessen auf Oralverkehr. Normalen Sex mache ich nur ausnahmsweise der Partnerin zuliebe. Dadurch und weil ich Dauer-Beziehungen ablehne, habe ich viele Bekanntschaften. Wenn sich herausstellt, dass die betreffende Frau anmeinem Sexgeschmack keinen Gefallen findet, habe ich schon viel Anpassung und Zeitinvestiert. Wie verkürze ich das Geschehen? Gefühle und Verliebtheit sind nicht Ihre Sache. Also haben Sie nichts zu verlieren, wenn eine neue Partnerin Ihre Vorliebe nicht teilt und Ihnen den berühmten Weisel gibt, wenn Sie nur ehrlich gleich sagen, worauf es Ihnen eigentlich ankommt. Baustelle in Kematen an der Krems wird Masten-Zwist Vergangene Woche fuhren die Bagger in Kematen auf, wurde das Fundament des alten Strommasten, der Anfang Juni per Hubschrauber abtransportiert worden war, entfernt, und eine neue tiefe Grube ausgehoben. Landwirt Kurt Prammer versteht die Welt nicht mehr. Seiner Meinung nach handelt die APG widerrechtlich, hätte sie doch nur ein Gehrecht, das aber nicht rechtfertige, dass Baumaschinen seine Saat zerstören und ein Fundament errichtet werde für einen neuen Masab sofort rund um die Uhr bewacht geht weiter LINZ-LAND Ein Landwirt aus Kematen/K. hatte in der „Krone“ seinen Unmut geäußert, nachdem Stromnetz- Gigant Austrian Power Grid (APG) sein Grundstück umzäunte und Vorarbeiten für die Errichtung eines neuen Strommasten begann. Die APG sieht sich im Recht – und muss nun die Baustelle sogar bewachen lassen. einem Bericht über die Arbeit des Chefs der FPÖ-Reformgruppe, des Welser Bürgermeisters Andreas Rabl. Der startete jetzt unter dem Motto #wirfürwels eine Bürgerbewegung, um Ideen für die Stadt zu finden, die Bürger in die Zukunftsgestaltung einzubinden. Der volle Kontrast zur rot-grünen Drüberfahrpolitik in Wien. § Ideen für Stadt gesucht § FPÖ bindet Bürgerbewegung WELS STADT Die Bevölkerung in Entscheidungen einbeziehen –das sorgt für nachhaltigen Erfolg und Akzeptanz von Projekten und Entscheidungen. Nicht nur deshalb startet die Welser FPÖ rund ein Jahr vor der Wahl unter dem Motto #wirfürwels eine Bürgerbewegung. Neue Ideen für Wels finden, diese diskutieren und zur Umsetzung bringen – das ist das Ziel der Bürgerbewegung, welche die FPÖ gestern ins Leben gerufen hat. In einem ersten Schritt Footballer (23) zum Ortschef gewählt Persönliches Exemplar für AOM-Benutzer pafpoekirchner - (C) APA-DeFacto GmbH. A le Rechte vorbehalten. schaften dafür bisher keinen Beweis gefunden haben, dafür aber die ÖVP immer tiefer in den „Ibiza-Skandal“ hineinrutscht. So müht sich der „Standard“ dann auch redlich an Spekulationen ab, um der Partei dennoch ein Zerreißpotential unterzujubeln. An den Tatsachen orientiert sich hingegen einmal die „KronenZeitung“ mit GISBÄRS TV-NOTIZ sich nicht nur die fünffache Menge des erlaubten Urans verschafft, sondern dies auch weit über den Nutzungsgrad für zivile Anwendung hinaus angereichert, also für die Entwicklung von Atomwaffen. Einen eleganten Höhepunkt dieser Ausblendungkünste lieferte die Moderatorin der „Sommergesprä- Migrationshintergrund der Stuttgarter „Partyszene“ ermitteln? Natürlich nur zur Stigmatisierung der „Zuwanderer“ urteilt die Autorin. Dass die Ausschreitungen vor vier Wochen fast ausschließlich von Einwanderern inszeniert wurden, interessiert sie anscheinend nicht. Unter dem Deckmäntelchen des „Kampfes gegen Rasissimus“ nimmt unter Journalisten die Dummheit pandemische Ausmaße an. Der „Erdwall des Anstoßes“: die Baustelle in Kematen/Krems ist geplant, möglichst viele Haushalte unter dem Motto „Zukunftentwickeln, gestalten, leben“ zu besuchen und alle Bürger zu motivieren, ihre Ideen für Wels mitzuteilen. In der Folge sollen diese KIRCHDORF Bisher war der Waizenkirchner Fabian Grüneis mit seinen 24 Jahrender jüngste Bürgermeister des Landes. Nun wurde er vonMichael Franz Eibl abgelöst.Der Windischgarstener Gemeinderat hat den 23-jährigen bisherigen Ersatz-VP-Gemeinderat – nachdem Interims-Ortschefin BarbaraBlutaumüller nicht antrat –bereits im ersten Wahlgang zum neuen Bürgermeister gewählt.Zu seiner Person: Der 150-Kilo- Mann studiert bisweilen Physik in Graz und spielt außerdem American Football in der zweiten Liga bei den Styrian Bears. · · Bevölkerung ein für Wels gesammelten Ideen zusammen diskutiert werden und auch in das Programm für Wels einfließen. FP-Stadtvize Gerhard Kroiß: „Wir wollen, dass die Welser mitreden, mitmachen und mitentscheiden. Wichtig ist in dieser Phase, dass wir zuhören und auch unsere bisherige Arbeit auf den Prüfstand stellen.“ Bürgermeisterin legt selbstkräftig Hand an KIRCHDORF Selbst ist die Bürgermeisterin –ein Umkleidebereich für Mädchen bei der Feuerwehr und ein Gymnastikraum im Kindergarten sind kürzlich in Rosenau entstanden. SP-Ortschefin Maria Benedetter (am Bild rechts) verlegte dafür den Estrich. · ooe.regional@kronenzeitung.at che“ diesen Montag ab. Wie sich denn Norbert Hofer nur erlauben kann, Corona mit anderen Krankheiten zu vergleichen? Und es waren nicht Heuschnupfen oder Fußpilz, wie man aus der Entrüstung der Dame hätte schließen können. Nein, er verglich Corona mit AIDS, TBC oder der Infektion mit Krankenhauskeimen, an der jährlich 4.500 Menschen im Land versterben. Ach ja, dass die Corona-Situation in Kroatien „außer Kontrolle geraten ist“, wie von ihr behauptet, hat nicht einmal Rudi, der Urlaubsverderber, erklärt. Und für diese „Sommer-Fake-News“ muss ich auch noch GIS zahlen. · ten, dem er nicht zugestimmt habe. Das untermauert sein Anwalt, Edmund Pointinger, mit einer Bauverbotsklage. Die Austrian Power Grid, die über diese Leitung zwischen St. Peter am Hart und Ernsthofen rund 250.000 Haushalte sowie 50.000 Betriebe mit Strom beliefert, sieht sich im Recht. Pressesprecherin Mara Schwarz- Mitrovic erklärt: „Etwaige Flurschäden und daraus resultierender Ernteentgang wird natürlich abgegolten. Zum Rechtlichen: Die APG verfügt über eine im Grundbuch eingetragene Dienstbarkeit und ist daher berechtigt, die notwendigen Arbeiten durchzuführen.“ Arbeiten, die nun aber vorerst ins Stocken geraten sind . Nach „Zuschütt“-Aktion wirdBaustelle bewacht Denn nachdem der Bagger eine riesige Grube ausgehoben hatte, wurde scheinbar über Nacht diese wieder fein säuberlich zugeschüttet. Was die APG nun dazu veranlasst hat, die Baustelle in Kematen rund um die Uhr bewachenzulassen. MR /// AUS DEN BEZIRKEN /// AUS DENBEZIRKEN /// AUS DEN BEZIRKEN /// AUS DEN BEZIRKEN /// D Gundula Geiginger stellt die relevanten Fragen er Herbst stellt Österreich vor neue Herausforderungen. Und wird wahrscheinlich zur größten Nagelprobe für die Pandemiebekämpfung der türkis-grünen Regierung. Man will Normalität. Dabei helfen soll eine Ampelregelung, die für jeden einzelnen politischen Bezirk die Corona-Gefahr angibt. Grün, Gelb, Orange und Rot –jenach Farbe sollen unterschiedliche Maßnahmen greifen. Die Opposition ist mit den bisher bekannten Vorkehrungen für den Start in den Herbst jedenfalls nicht durch und durch zufrieden. Wie lautet der Fahrplan für die Ampel? Wo bleibt das zentrale Krisenmanagement? Über diese Fragen sprechen die Gesundheitssprecher Ralph Foto: screenshot NFZ Wann stehtdie Ampelauf Rot? Es wirdein schwieriger Herbst –wie umgehen mit dem Coronavirus? Auf PULS 24 wirdheute darüber debattiert. TV TIPP Schallmeiner (Grüne), Philip Kucher (SPÖ), Gerhard Kaniak (FPÖ), Gerald Loacker (Neos) sowie Maria Rauch- Kallat, ehemalige Gesundheitsministerin (ÖVP), am heutigen Dienstag, um 21.30 Uhr auf PULS 24 .Gastgeberin ist Moderatorin Gundula Geiginger. Maria Rauch-Kallat Foto: KRISTIAN BISSUTI

Nr. 34 Donnerstag, 20. August 2020 g Familienfriede am Grab der Kinder Shakespeares „Romeo und Julia“ bei den Sommerspielen Perchtoldsdorf Drei Stunden können lang sein. In Perchtoldsdorf vergehen sie im Flug. „Romeo und Julia“ sind neu übersetzt, Angelika Messner hat es vollbracht, der klassischen Übersetzung von August Wilhelm Schlegel den Rang abzulaufen. Sensibel und jugendlich frisch kommt sie in dem Heurigenort im Freien über die Bühne, wo sie mit Recht das Publikum begeistert. Die Inszenierung ist von Michael Sturminger, der in Salzburg den Jedermann zu betreuen hatte, auf Veronika Glatzer übergegangen, und das war eine gute Wahl. Neben dem erwähnten Salzburg hat sich auch Perchtoldsdorf in den Corona-geplagten Tagen getraut, die Sommerspiele nicht gänzlich abzusagen. Da stört es auch nicht, wenn der berühmte Balkon, die Attraktion Veronas, nur der Teil eines Baugerüsts ist, auf dem die Darsteller flott auf- und abklettern, und die geblähten Fahnentücher spielen munter mit, ist doch sonst nur ein kleines Blumenarrangement als Versatzstück auf der Bühne zu erkennen. Was wir wollen Schon zu Beginn ist die Gegenwart des Todes recht heiter umgesetzt. Die einzelnen Darsteller BEZIRK EFERDING KINDER kommen locker angetanzt, schnallen sich noch, als ob’s hinter den Kulissen zu spät gewesen wäre, rasch einen falschen Bauch um, setzen sich Perücken auf, und dann werden sie einer nach dem anderen wortlos und komisch von Freund Hein abgeholt. Julia ist von Shakespeare 12- bis 13jährig, Romeo 13- bis 14jährig gedacht, und das glaubt man hier im Westen Wiens aufs Wort. Die Teenager sind Teenager, im Theater wirken sie meist viel erwachsener, allerdings hat Romeo in der Person des Valentin Postlmayr eher das Temperament eines etwas gleichgültigen Burschen. Das Fräulein Rosalinde will ihn zwar nicht erhören, aber offensichtlich lästert er nur ein bisserl darüber, echt verzweifelt ist er nicht. Julia hingegen wird von Lena Kalisch als kluges und auch wildes Mädchen gespielt. Die leidenschaftliche Liebe der beiden kommt aber nicht so recht über die Rampe, das Verhältnis bleibt eine eher harmlose Kinder-Freundschaft. Viel Lärm um die Familien Die verfeindeten Familien Capulet und Montague werden schließlich mit ungewollter Hilfe des gutmeinenden Paters Lorenzo (Karl Walter Sprungula) letztlich OLYMPIADE Foto: Sophia Wiegele ja doch zu den Verursachern dieser klassischen Tragödie. Der von ihm nach Mantua zu Romeo geschickte Bote erreicht Julia mit seiner guten Nachricht nicht, und hier kommt – bisher hat man diese Wendung im Drama nicht so sehr beachtet – Corona fast persönlich zu Wort. Der Kurier wird den geltenden Pest-Regeln zufolge nach einer Kultur 15 Quarantäne zurückgeschickt, und Romeo glaubt, Julia sei tot. Die Versöhnung der feindlichen Familien kommt zu spät. Wenn sich viele aus dem Publikum beim Hinausgehen wieder die Pandemie-Masken aufsetzen, ist der Übergang vom Sommerspiel zur Wirklichkeit fließend. Herbert Pirker Mit dem Glücksdatum gewinnen: Lucky Day Die Nummernlotterie mit der täglichen Chance auf bis zu 250.000 Euro Tage mit einer ganz besonderen persönlichen Bedeutung hat jeder Mensch – den eigenen Geburtstag oder den seiner Liebsten etwa. Seit 2019 bieten die Österreichischen Lotterien mit der Nummernlotterie Lucky Day die Möglichkeit, eben diese Lieblingsdaten auf dem Wettschein anzukreuzen und zu Geld zu machen. Bei Lucky Day tippt man sechs Ziffern, wobei jeweils zwei Ziffernfelder für Tag, Monat und Jahr stehen. Dazu wird bei der Tippabgabe vom Zufallsgenerator eines von 16 Glückssymbolen vergeben. Die Ziehung findet täglich statt, je nach Einsatzklasse sind Gewinne von bis zu 250.000 Euro möglich. Wer dem eigenen Instinkt für die richtige Ziffernkombination nicht vertraut, kann auch bei Lucky Day einen Quicktipp abgeben. Dass auch dieser Weg zum Erfolg führen kann, bewies ein Wiener im Juni: Ihm verhalf der Computer zum exakt richtigen Tipp und einem Gewinn von 150.000 Euro bei 3 Euro Einsatz. Bei weiteren 49 Spielteilnehmern sorgte ein Gewinn im 2. Rang (Tag, Jahr, Symbol) ebenfalls für einen Glückstag. Sie sicherten sich – je nach Einsatzhöhe – zwischen 10.000 und 25.000 Euro. Anzeige Tolle Preise Urkunden SAMSTAG 22 AUG. Knacker grillen Sportplatz Wörth ab 15 Uhr • Wörth 77 4070 PUPPING Anmeldung bei David Aichinger unter: 0664 / 42 42 332 Riesendart Teilnahme und Verpflegung kostenlos! Impressum: Freiheitliche Jugend Bezirk Eferding, Landesgeschäftsstelle Oberösterreich, Blütenstraße 21/1, 4040 Linz FJEferding Eine „schrecklich wertvolle Familie“ Brieflos – Der zeitlose Klassiker zum Aufreißen bietet schon ab 1 Euro die Chance auf sechsstellige Gewinne Es ist eine Familie, in der die Jüngsten die Größten sind – und das gilt nicht nur für das Format: Die Brieflos Familie. Die Spielteilnehmerinnen und Spielteilnehmer in tausenden Annahmestellen österreichweit können zwischen dem Standard Brieflos, dem Super Brieflos und dem Mega Brieflos wählen. Begonnen hat es mit dem „ganz normalen“ Brieflos vor bereits 40 Jahren, das zum Preis von 1 Euro erhältlich ist und mit einem Hauptgewinn von 100.000 Euro ausgestattet ist. Im Laufe der Jahre kamen dann das Super Brieflos und das Mega Brieflos dazu, die für 2 bzw. 3 Euro erhältlich sind, und deren Hauptgewinne 300.000 bzw. 500.000 Euro betragen. Innerhalb von Sekunden zu wissen, ob man gewonnen hat – auch das macht den Reiz des Briefloses aus. Bei der 2. Gewinnstufe, dem Bonusrad, braucht man ebenfalls nicht lange zu warten. Wenn „Bonusrad“ auf dem Gewinnabschnitt seines Loses aufgedruckt ist, hat man in jeder Annahmestelle die Chance auf einen Sofortgewinn. Das virtuelle Bonusrad beginnt sich zu drehen und bleibt auf einem der Gewinnfelder stehen. Je nach Brieflos Typ sind hier bis zu 100 Euro Gewinn möglich. Die Spieleplattform win2day bietet übrigens die Möglichkeit, Brieflose online aufzureißen.

Sammlung

FPÖ-TV