Aufrufe
vor 3 Jahren

SPÖ: Wien soll "Weltsozialamt" bleiben!

  • Text
  • Dichtungen
  • Symposium
  • Kampfansage
  • Offensive
  • Mindestsicherung
  • Salzburg
Rote Linksausleger in der Bundeshauptstadt lehnen Mindestsicherungsreform ab

2 Innenpolitik Neue

2 Innenpolitik Neue Freie Zeitung Foto: NFZ Andreas Ruttinger andreas.ruttinger@fpoe.at AUS DER REDAKTION „Spiegel“-Reporter Claas Relotius schrieb Reportagen so zurecht, bis sie das bröckelnde links-gutmenschliche Weltbild stützten. Robert Menasse deutete seinen Roman zu einer Dokumentation um, um die Entwicklung der EU im gleichen Sinne voranzutreiben. Weltstadt Wien? In dieser Märchenwelt wähnt sich auch die Wiener SPÖ und versucht mit allen Mitteln, politisch wie finanziell diesen multikulturellen Narrativ, alle Menschen sind Brüder/Schwestern, am Leben zu erhalten. Dabei überführen sich die Genossen permanent selbst der Lüge, wenn sie ihr Weltbild gegenüber den Angriffen der türkis-blauen „Faschisten“ verteidigen. Aber, was interessiert mich mein Geschwätz von gestern… „Weltstadt Wien“ ist eines dieser rot-grünen esoterischen Trugbilder, das sie mit Milliarden an Steuergeldern unterfüttern. Zuerst flüchteten Kleinunternehmen, dann die ausländischen Konzerne und deren Osteuropa-Zentralen. Hereingeholt hat man daraufhin Moslems aus Afrika und Asien, die zwar die Einwohnerzahl hochtreiben, aber dem sozialen und wirtschaftlichen Zusammenleben entsagen. Dafür hat Wien endlich ein weltstädtisch verruchtes Drogen- und Kriminalitätsmilieu, Kafir-freie Grätzel und erste Ansätze von Slums. Tschuldigung, Favelas, der Name hat mehr revolutionäres Che-Guevara-Hautgout. Und was machen Ludwig, Hacker, Czernohorszky und ihre rot-grünen FreundInnen? Sie geben ihr bestes, bis auch die letzten Wiener in „der Provinz“ ein Refugium gefunden haben. Weltstadt Wien? Habedere! SPÖ-Wien will weitere Armu Wiener Genossen lehnen Mindestsicherung Neu ab und wollen den Wiene Die Wiener SPÖ geht auf Frontalkurs gegen die eigenen Bürger und die Bundesregierung. Sozialstadtrat Peter Hacker kündigte an, die bundeseinheitliche „Mindestsicherung Neu“ nicht umsetzen zu wollen. Für Vizekanzler HC Strache der letzte Beweis, dass Wiens Genossen ihr „Förderprogramm für eingewanderte Großfamilien“ auf Kosten der arbeitenden Wiener Bevölkerung beibehalten wollen. Es war eine bewusst inszenierte Provokation der rot-grünen Wiener Stadtregierung: Zeitgleich zur Eröffnung der Regierungsklausur in Mauerbach trat Hacker Hand in Hand mit der neuen Vorsitzenden des Koalitionspartners vor die Presse und schwor, den „Wahnwitz“ Mindestsicherung Neu nicht umsetzen zu wollen. Ideologische Scheuklappen Sein inspirierendes Argument: Die Mindestsicherung (BMS) werde zum „Beitrag zur Unterstützung des allgemeinen Lebensunterhalts“ degradiert. Zum großen Entsetzen der Genossen werde nicht einmal „die Vermeidung von Armut als Ziel“ definiert. Und der unvermeidliche Nazi-Vergleich durfte nicht fehlen: Angaben über den Geburtsort der Eltern in einem Behördenverfahren wie beim künftigen Ansuchen um Mindestsicherung habe es zuletzt im „Dritten Reich“ gegeben. Hacker übersieht dabei, dass es seine deutschen Genossen waren, die im Rahmen der Einführung von „Hartz IV“ von jedem nach 1947 Eingewanderten – und natürlich auch dessen Nachfahren – das Herkunftsland wissen wollen. SPITZE FEDER „Gesetze interessieren uns nicht, wir werden das verweigern, wir stellen uns außerhalb des Verfassungsbogens: Wer ein solches Verständnis hat, sollte zurücktreten“, reagierte Vizekanzler HC Strache auf diese Provokation und forderte den seit Wochen abgetauchten SPÖ-Bürgermeister Michael Ludwig auf, endlich seine Stadträte in den Griff zu bekommen. Für ihn sei das eine Bestätigung des rot-grünen Kurses, Politik gegen die eigene Bevölkerung zu machen, indem weiterhin die Einwanderung ins Sozialsystem forciert wird. Während die Koalition die Mindestsicherung im Interesse der Österreicher umgestalte, gebe es auf der anderen Seite „eine rot-grüne Stadtregierung, die offensiv für ein Förderungsprogramm für tschetschenische Großfamilien“ eintrete. 54 Prozent Ausländer in BMS Diesen Vorwurf wies der SPÖ-Linksausleger entschieden zurück und verwies auf den „Rückgang“ der Mindestsicherungsbezieher in Wien. Nach 131.415 Ende 2017 bezogen diese in Vorjahr nur noch 130.746 Personen. Er unterschlug dabei aber eine Keine Reform im Sinne der Genossen. Foto: SPÖ Wien „Selfie-Politik“: Selbstverwirklichungsp den Wiener Genossen um Bürgermeis fatale Entwicklung: Nur noch 46 Prozent der Bezieher besitzen die österreichische Staatsbürgerschaft. Und bereits 46.799 Bezieher der Wiener Mindestsicherung waren entweder anerkannte Asylanten oder „subsidiär Schutzberechtigte“ (nicht abschiebbare Personen). Zum Schuss ins eigene Knie erwies sich die Empörung der Genossen über die Kritik der Bundesregierung an der hohen Zahl der Wiener Mindestsicherungsbezieher, die doppelt so hoch sei wie die der anderen acht Bundesländer zusammen. IMPRESSUM Offenlegung gemäß § 25 Mediengesetz Medieninhaber (Verleger) und Herausgeber: Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ) – Die Freiheitlichen, Bundesparteileitung, Friedrich-Schmidt-Platz 4/3a, 1080 Wien; Freiheitlicher Parlamentsklub, Dr. Karl Renner-Ring 3, 1017 Wien Geschäftsführung: Ing. Mag. Joachim Stampfer Geschäftsführung, Redaktion, Verwaltung: Friedrich-Schmidt-Platz 4/3a, 1080 Wien Tel.: 01 512 35 35 0, Fax: 01 512 35 35 9 E-Mail Redaktion: redaktion.nfz@fpoe.at E-Mail Verwaltung: jana.feilmayr@fpoe.at Abo-Anfrage: 01 512 35 35 29 Druck: Mediaprint Zeitungsdruckereigesellschaft m. b. H. & Co. Kommanditgesellschaft, Wien Die NFZ erscheint wöchentlich. Einzelpreis: € 0,80; Bezugsgebühr halbes Jahr: € 15 (inkl. 10 % MwSt.); Auslandsjahresbezug: € 73 BIC: OPSKATWW IBAN: AT55 6000 0000 0185 5450 Es gilt NFZ-Anzeigenpreisliste Nr. 16. Verlags- und Herstellungsort: Wien Grundlegende Richtung: Informationsblatt der Freiheitlichen Partei Österreichs (FPÖ) – Die Freiheitlichen und des Freiheitlichen Parlamentsklubs.

Nr. 3 Donnerstag, 17. Jänner 2019 g tseinwanderung rn die Kosten ihres „Weltsozialamts“ aufbürden KURZ UND BÜNDIG Foto: Parlamentsdirektion / Johannes Zinner Innenpolitik 3 Der Gewalt Einhalt bieten Entsetzt zeigte sich die Dritte Präsidentin des Nationalrates Anneliese Kitzmüller (Bild), dass heuer bereits vier Frauen Opfer eines Gewaltverbrechens mit tödlichem Ausgang wurden: „Ich richte meinen Appell an alle im Hohen Haus vertretenen Parteien, bei den Maßnahmen gegen Gewalt an Frauen an einem Strang zu ziehen. Es ist völlig gleich, welchen Hintergrund eine Tat hat; in unserer Gesellschaft darf es hierfür keinerlei Akzeptanz geben!“ Es sei jeder dazu aufgerufen, einzugreifen, wenn Frauen Gewalt drohe. olitik, inklusive finanzieller Versorgung der Parteifunktionäre, ersetzt bei ter Michael Ludwig die Vertretung der Interessen der Wiener Bevölkerung. Gedenken an Ludwig Scharinger Vizekanzler und FPÖ-Bundesparteiobmann Heinz-Christian Strache zeigte sich von der Nachricht, dass der langjährige Raiffeisenlandesbankchef von Oberösterreich, Ludwig Scharinger, verstorben ist, sehr berührt und betroffen: „Ludwig Scharinger war uns immer ein offenes und aufrechtes Gegenüber. Ein Handschlag hatte bei ihm Gewicht und sein Wort und Versprechen Gültigkeit. Ich wünsche der Familie viel Kraft in diesen schweren Tagen, sein Andenken wird uns allen in steter Erinnerung verbleiben.“ Foto: RLB OÖ Ex-SPÖ-Chef Christian Kern hatte 2016 dem linken Flügel der SPÖ – also Hacker – vorgehalten, dass sie den Österreichern den Eindruck vermitteln, dass die Partei nicht mehr an jenen interessiert sei, die um sechs Uhr aufstehen, sondern an jenen, die „zu dieser Zeit ihr erstes Bier trinken“. Hackers verbaler Amoklauf Auch der Kritikpunkt der Armutseinwanderung ist im vergangenen Herbst bereits von SPÖ-Bildungsstadtrat Jürgen Czernohorsky bestätigt worden. Der hatte behauptet, dass Wien mehr Brennpunktschulen habe mit „mehr Schülern, die die Sprache nicht ordentlich können und daheim keine Unterstützung bekommen, vielleicht sogar die einzigen sind, die in der Früh aufstehen.“ Aber Hacker legte am Montag in der „ZiB2“ noch nach und watschte nach der Koalition auch noch seine Parteichefin Pamela Rendi-Wagner ab: Dass diese seinen Nazi-Vergleich als „überspitzt“ und „völlig überzogen“ bezeichnet hatte, sei für ihn, Hacker, „nicht von großer Relevanz“. Freundschaft! Abstoßendes Polit-Tribunal „Die Oppositionsparteien veranstalteten ein Polit-Tribunal erster Güte – eine echte seriöse politische Aufklärung sieht allerdings anders aus“, empörte sich der freiheitliche Fraktionsführer im BVT-Untersuchungsausschuss, Hans-Jörg Jenewein (Bild), über die Art der Befragung von BMI-Generalsekretär Peter Goldgruber durch SPÖ, Neos und Jetzt am vergangenen Dienstag. Der U-Ausschuss sei doch keine Bühne für Möchtegern-Kriminalisten, die ihr ,Image‘ aufbessern wollen, indem sie krampfhaft versuchen, einen politischen Konkurrenten „hinter Gitter zu bringen“, warnte Jenewein. AUFSTEIGER ABSTEIGER Foto: BKA Foto: FPÖ Foto: SPÖ Wien Die Österreichische Bundesregierung, die endlich Ernst macht und mit den teuren Folgen des Multikulti-Wahns für das Sozialsystem aufräumt. Bestes Beispiel dafür die Kritik der Asylindustrie an der Mindestsicherung. Wiens SPÖ-Landesregierungsmannschaft, die weiterhin die Wiener Steuerzahler für ihre Multikulti-Träume zahlen lassen will – obwohl sie selbst, wenn es gegen die Koalition und um Steuergeld geht, die Fehlentwicklungen eingesteht. BILD DER WOCHE Traditionell: HC Strache und Sebastian Kurz erhalten von einem Rauchfangkehrer Glücksbringer für 2019. Foto: BKA/Dragarn Tatic

Sammlung

FPÖ-TV