Aufrufe
vor 4 Monaten

Sofortige Entlastung oder Neuwahlen!

  • Text
  • Netzwerk klimajournalismus
  • Inserateskandal vorarlberg
  • Volksbegehren tiertransporte
  • Staukoalition wien
  • Wahl frankreich
  • Wahl slowenien
  • Digital services act
  • Eu greift nach dem internet
  • Stoermanoever oevp
  • Parteiengesetz
  • Ministeranklage gewessler
  • Abschiebungen
  • Kritik iv knill
  • Teuerungswelle
  • Neuwahlforderung fpoe
  • Haslauer entlastungsberatung
Freiheitliche verschärfen Druck auf Koalition zu Maßnahmen gegen die Inflation

6 Parlament Neue Freie

6 Parlament Neue Freie Zeitung Foto: NFZ Norbert Nemeth Klubdirektor der FPÖ HOHES HAUS Wie man hört, überlegt die ÖVP wieder einmal, ihre Parteifarbe zu ändern. Wechselte man 2017 von Schwarz zu Türkis, soll diesmal ein „dunkleres Türkis“ zur Debatte stehen. Blau vor Türkis! Für welche Schattierung man sich auch immer entscheidet, unübersehbar ist der Trend zum Inhalieren von Blau. Das erinnert an die historische Inhalations-Strategie, die die ÖVP seit Anbeginn der Zweiten Republik verfolgt: Die FPÖ als Betriebsunfall der Geschichte hinzustellen, als unnötige Spaltung des bürgerlichen Lagers, deren Potential deshalb von der ÖVP inhaliert werden soll. Man sieht die Ereignisse des Jahres 2005, als das BZÖ gegründet wurde, und jene des Jahres 2019 mit anderen Augen, hält man sich den großen historischen Bogen vor Augen. Allein, die Strategie will partout nicht aufgehen, neue Parteifarbe hin oder her. Ganz im Gegenteil! Derzeit sieht es danach aus, als würde das Schicksal die Absicht ins Gegenteil verkehren. In der vergangenen Woche wurde nämlich erstmals von unabhängiger Seite ausgesprochen, was im Couloir des Hohen Hauses seit einiger Zeit getuschelt wird: Die FPÖ ist drauf und dran, die ÖVP in den Umfragen zu überholen. Ein Trend, der ebenso eindeutig wie logisch ist. In der vergangenen Woche ist schon der nächste ÖVP-Skandal, diesmal im Ländle, hochgegangen. Vor diesem Hintergrund sollte die Inhalations-Strategie uminterpretiert werden: Mittlerweile geht es nämlich nur noch um die Frage, wie die Scherben der ÖVP von der FPÖ aufgesammelt werden. Foto: NFZ LANDWIRTSCHAFTSPOLITIK Munterer ÖVP-Postenschacher Als „schnell, schmutzig und Hauptsache schwarz“ kritisierte FPÖ-Generalsekretär Michael Schnedlitz das Ausschreibungsverfahren zur Bestellung eines neuen Vorstandes der Österreichischen Bundesforste: „Das Anforderungsprofil der Ausschreibung ist exakt so verfasst, dass es haargenau auf den bisherigen Vorstand Georg Schöppl (Bild) zugeschnitten ist. Seine Wiederbestellung wird durch die Schwarzen daher regelrecht vorprogrammiert.“ Foto: oebf FINANZPOLITIK Pendlerpauschale Der Finanzausschuss hat am vergangenen Dienstag das sogenannte „Energiepaket“ der Bundesregierung samt Erhöhung des Pendlerpauschales mit den Stimmen von ÖVP und Grünen beschlossen. Die Pendlerpauschale wird dadurch – allerdings – nur befristet bis Juni 2023 um 50 Prozent erhöht. Weisung der Ministerin war rechtswidrig Gewessler wollte von Verfassungsjurist ein Gefälligkeitsgutachten Paukenschlag zum angeordneten Stopp des Lobautunnels: Für Verfassungsjurist Heinz Mayer ist eine Ministerklage gegen Verkehrsministerin Leonore Gewessler (Grüne) klar möglich. Er mache so ein „Klumpert“ nicht, hatte der Verfassungsexperte dem Umweltministerium beschieden, als dieses an ihn herangetreten war, zu bestätigen, dass die Weisung der Umweltministerin an die Asfinag, den Bau des Lobautunnels zu stoppen, rechtmäßig gewesen sei. Ministeranklage ist möglich Bei einer Pressekonferenz der Wiener Wirtschaftskammer betonte Mayer hingegen, dass die Weisung von Grünen-Ministerin Gewessler „rechtlich nicht möglich „Wie schlecht es um den Zustand in der Koalition bestellt sein muss, zeigt der Umstand, dass sich ÖVP und Grüne nun gegenseitig beim Gewessler in Problemen: Ihre Baustopps dürften rechtswidrig sein. und außerdem rechtswidrig“ sei: „Das letzte Wort hätte nicht ein Verwaltungsorgan, sondern der Gesetzgeber. So ist das im Rechtsstaat.“ Schwarzes Ablenkungsmanöver Damit sieht sich die FPÖ bestätigt, die so FPÖ-Verkehrssprecher Christian Hafenecker, einen Antrag auf eine Ministeranklage gegen Gewessler bereits eingebracht hat. Verfassungsgerichtshof anzeigen. Offenkundig will aber die ÖVP einfach nur von ihren eigenen innerparteilichen Problemen ablenken“, kommentierte der FPÖ-Fraktionsvorsitzende im ÖVP-Korruptions- U-Ausschuss, Christian Hafenecker (Bild), das Vorhaben der ÖVP, die grüne Justizministerin wegen fehlender Chats vor den Verfassungsgerichtshof zu bringen. Bei den „fehlenden“ Unterlagen geht es um Chats zwischen dem ÖVP-Hauptaktuer Thomas Schmid und SPÖ-Abgeordneten. Natürlich wollen die Freiheitlichen eine lückenlose Aufklärung, erklärte Hafenecker. Anscheinend verkrafte es die ÖVP aber nicht, dass die Beweismittel-Reihenfolge von der Mehrheit des U-Ausschusses beschlossen worden sei: „Nur weil die ÖVP nun vor ihren eigenen Problemen ablenken möchte, kann nicht die ganze Ermittlungsarbeit des Untersuchungsausschusses einfach auf den Kopf gestellt werden“, betonte Hafenecker. Es wäre hingegen viel wichtiger, dass die Justiz nicht mit zusätzlichen Anträgen „zugemüllt“ werde, sondern jetzt einmal sehr rasch die Vorgänge innerhalb der ÖVP Vorarlberg aufgeklärt werden. Foto: BMF/Wenzel

Nr. 17 Donnerstag, 28. April 2022 g In einer aktuelllen Anfragebeantwortung offenbarte ÖVP-Innenminister Gerhard Karner, dass die ÖVP ihre „restriktive Asylpolitik“ noch immer nicht umsetzt. FPÖ-Sicherheitssprecher Hannes Amesbauer: „Schluss mit Ausreden – oder die ÖVP kann oder will es nicht!“ Parlament 7 ÖVP zögert weiter bei Rückführungen Trotz der rund 23.000 negativen Bescheide gab es 2021 nur 9.148 Außerlandesbringungen Wie einer aktuellen parlamentarischen Anfragenbeantwortung des ÖVP-Innenministers an FPÖ-Sicherheitssprecher Hannes Amesbauer betreffend „Abschiebungen im Jahr 2021“ zu entnehmen ist, gab es 2021 wieder nur 9.148 Außerlandesbringungen aus Österreich, davon 3.359 zwangsweise. Und das bei 13.625 negativen Asylbescheiden sowie 9.305 negativen Entscheidungen zu Anträgen auf „subsidiären Schutz“ im Vorjahr – und zusätzlich knapp 40.000 neuen Asylanträgen im Vorjahr. Parteiengesetz eröffnet Mißbrauchsmöglichkeiten Am Mittwoch wurde der neue Entwurf der schwarz-grünen Koalition für das Parteiengesetz in die Begutachtung geschickt. Für FPÖ-Generalsekretär Michael Schnedlitz ein „überraschender Schritt“, weil er die von der ÖVP begangenen Mißbrauchsmöglichkeiten weiterhin zulässt. Ein Knackpunkt für die FPÖ sei das Einsichtsrecht des Rechnungshofs. „Man muss eigentlich die Frage stellen, wie der Rechnungshof unter einer von der ÖVP gestellten RH-Präsidentin all die ÖVP-Skandale wie die Karmasin-Affäre oder das ‚Projekt Ballhausplatz‘ übersehen konnte“, betonte Schnedlitz. Wenn man dem Rechnungshof das unmittelbare Einsichtsrecht geben wolle, dann müsse der Bestellmodus des RH-Präsidenten dahingehend geändert werden, dass Wahl und Abwahlmöglichkeit mit einer Zwei-Drittel-Mehrheit und nicht, wie bisher, mit einfacher Mehrheit erfolgen sollten. Inhaltlich vermisst die FPÖ im neuen Entwurf wesentliche Prüf- Rechnungshof entpolitisieren. und Kontrollrechte. So sei vorgesehen, dass politische Parteien keine Spenden von öffentlich-rechtlichen Körperschaften annehmen dürfen. Aber Ministerien einschließlich ihrer Kabinette seien im aktuellen Entwurf davon nicht umfasst, zeigte Schnedlitz auf: „Aus den mutmaßlichen ÖVP-Korruptionsfällen wissen wir, dass genau hier von Inseraten-Korruption über verdeckte Arbeitskräfte-Überschneidung bis hin zu Fällen wie in Vorarlberg alles möglich ist. Diese Lücken müssen geschlossen werden, sonst ist das Parteiengesetz das Papier nicht wert, auf dem es geschrieben stehen soll.“ Foto: NFZ Auch ÖVP-Innenminister Karner versagt bei Abschiebungen. ÖVP versagt einmal mehr „Die Abschiebungen müssen massiv intensiviert werden, damit rechtskräftig abgelehnte Fremde schnellstmöglich außer Landes gebracht werden können“, forderte Amesbauer. Die Corona-Ausrede, mit der sich die ÖVP-Innenminister in den letzten beiden Jahre aus dieser Verantwortung gezogen hätten, könne jetzt nicht mehr gelten. „Während in der Corona-Krise die Zahl der neuen Asylanträge auf zuletzt 39.930 förmlich explodierte, redete sich das Innenministerium auf die Pandemiebeschränkungen für den Einbruch der Rückführungszahlen aus. Spätestens jetzt ist es aber an der Zeit für die ÖVP, in die Gänge zu kommen. Andernfalls wäre das Versagen der Koalition bei den Abschiebungen ein weiterer Grund für Neuwahlen“, betonte der FPÖ-Sicherheitssprecher. Die ÖVP habe es in ihrer Verantwortung im Innenministerium nicht geschafft, eine bereits 2019 unter Herbert Kickl unterzeichnete Arbeitsvereinbarung mit Serbien umzusetzen. Damit hätte man rechtskräftig abgelehnte Fremde in einem Quartier in Serbien unterbringen können, die, ENTLASTUNG FÜR ÖSTERREICH – JETZT! Kostenlawine stoppen aus welchen Gründen auch immer, nicht in ihr Heimatland gebracht werden können. „Vor dieser Tatsache verwundert es nicht, dass die Außerlandesbringung insgesamt nicht funktioniert, wie es eigentlich müsste“, betonte Amesbauer. Die Kostenlawine ist die direkte Folge der völlig untauglichen Corona-Politik der Bundesregierung und eine konkrete Auswirkung des Klimawahns, dem sich ÖVP und Grüne verschrieben haben. Denn dadurch wurde im Rahmen der öko-ASOZIALEN Steuerreform eine massive Erhöhung der Preise für Benzin und Diesel ermöglicht. Was wir hier aktuell brauchen, sind Steuersenkungen und Preisobergrenzen – ebenso bei den Energiekosten für Strom und Gas, die schon zuletzt viel teurer geworden sind und demnächst wegen der Entwicklungen in der Ukraine völlig durch die Decke gehen könnten. All das macht sich in einer Inflationsrate von fast 6 Prozent im Februar 2022 bemerkbar. Eine Geldentwertung in diesem Ausmaß haben wir in Österreich seit fast 40 Jahren nicht mehr gesehen. Wir fordern daher ein sofortiges und umfassendes Entlastungspaket für die Österreicher und werden den Protest gegen diese schwarz-grüne Politik der Belastung solange fortsetzen, bis diese Regierung Geschichte ist! So stoppen wir die Kostenlawine! Halbierung der Mehrwertsteuer und der Mineralölsteuer auf Benzin und Diesel Streichung der CO 2 -Abgabe Erhöhung von Kilometergeld und Pendlerpauschale Halbierung der Mehrwertsteuer auf Gas und Strom Heizkostenzuschuss von 300 Euro pro Haushalt und Jahr Halbierung der Mehrwertsteuer für Grundnahrungsmittel Signifikante Lohnerhöhungen für Arbeitnehmer Deutliche Senkung der Lohnnebenkosten Inflationsanpassung von Pensionen und Arbeitslosengeld Ende der extrem teuren Corona-Politik Evaluierung der Russland-Sanktionen Widerstand gegen die EU-Schuldenunion Wenn Sie sich unseren Forderungen anschließen, ersuche ich Sie, die Petition auf unserer Webseite zu unterstützen. Herbert Kickl | FPÖ-Obmann JETZT DIE PETITION UNTERZEICHNEN: STOPP.KOSTENLAWINE.AT Foto: BMI/Gerd Pachauer

Sammlung

FPÖ-TV