Aufrufe
vor 5 Monaten

Sofortige Entlastung oder Neuwahlen!

  • Text
  • Netzwerk klimajournalismus
  • Inserateskandal vorarlberg
  • Volksbegehren tiertransporte
  • Staukoalition wien
  • Wahl frankreich
  • Wahl slowenien
  • Digital services act
  • Eu greift nach dem internet
  • Stoermanoever oevp
  • Parteiengesetz
  • Ministeranklage gewessler
  • Abschiebungen
  • Kritik iv knill
  • Teuerungswelle
  • Neuwahlforderung fpoe
  • Haslauer entlastungsberatung
Freiheitliche verschärfen Druck auf Koalition zu Maßnahmen gegen die Inflation

2 Innenpolitik Neue

2 Innenpolitik Neue Freie Zeitung Foto: NFZ Andreas Ruttinger andreas.ruttinger@fpoe.at AUS DER REDAKTION Die Regierungsspitze, also der Kanzler und der Vizekanzler, sind derzeit mit wichtigerem am Gange als mit den biederen Regierungsgeschäften, etwa die Teuerung. Beiden stehen Parteitage ins Haus, auf denen durchaus Kritisches zu ihrem Wirken in der Regierung zur Sprache kommen könnte. Dem Bundeskanzler droht sogar ein Auftritt seines Vorgängers, wenn man das Schallenberg’sche Intermezzo nicht ernsthaft einrechnet. Echte Probleme Aber das sollte man. Schließlich hat der Interimsregierungschef sich von den ÖVP-Landeschefs den Auftrag zur Einführung der Impfpflicht aufhalsen lassen, die der ÖVP jetzt nachhängt wie überreifer Quargel. Wahrscheinlich können sich die Herren Platter und Wallner daran gar nicht mehr erinnern. Sie treffen ja so viele Menschen mit denen sie in politische und andersweitige Tauschgeschäfte treten. Nehammer drohen Unannehmlichkeiten, schließlich hat er weder außen- noch innenpolitisch irgendeinen Blumentopf abgeräumt, während der Basti schon einmal kurzzeitig das Idol der europäischen, sich konservativ gebenden, Politiker war. Und was erwartet wohl den Werner Kogler am Parteitag? Etwa Fragen, wo er eigentlich seit Monaten ist und was er beruflich so macht. Denn seit der Schimpfkanonade in der Debatte zur Einführung der Impfpflicht, wo er die Regierung von Nazis umzingelt sah, wars still im Vizekanzleramt, wie bei einem Heurigen im Winter. Die beiden haben wirklich ernsthafte Probleme. Da muss die „übliche Raunzerei“ aus dem Volk, wie es ein SPÖ-Kanzler einmal ausdrückte, eben zurückstehen. Untätigkeit, Kaltherzigkeit u Kickl: „Wenn die Bundesregierung nicht fähig ist, ihre Arbeit zu erledigen, Brüssel, Kiew, Moskau und dazwischen immer mehr Korruptionsvorwürfe gegen die eigene Partei scheinen dem Kanzler das Regieren vergällt zu haben. Innenpolitisch herrscht Stillstand, während die Kostenlawine immer mehr Menschen und Betriebe in ihrer Existenz gefährdet. Daher die eindeutige Aufforderung der FPÖ an die Koalition: Entlastungsmaßnahmen – oder Rücktritt. Vor der am Mittwoch abgehaltenen Sitzung des Nationalrates rief FPÖ-Bundesparteiobmann Herbert Kickl der Bundesregierung das drängendste Problem der Österreicher ins Gedächtnis, die explodierenden Preise. Daher auch der Titel „Kostenlawine stoppen: Entlastung für Österreich – Jetzt, Herr Bundeskanzler!“ der „Aktuellen Stunde“ im Plenum, die auf Verlangen der Freiheitlichen zustande kam. „Denn gegenüber der Rekord-Inflation und dem drohenden Wohlstandsverlust legt diese Regierung nur Untätigkeit, Kaltherzigkeit, Desinteresse an den Tag“, brachte Kickl die freiheitliche Kritik auf den Punkt. SPITZE FEDER Verzweiflungstat einer Partei. Regierung soll ihre Arbeit tun ÖVP-Kanzler Karl Nehammer flüchtete aus der Verantwortung für Österreich in die Rolle eines unbedeutenden Nebendarstellers auf der internationalen Bühne, wo er beim Versuch, sich zu einem Hauptdarsteller aufzuplustern, grandios gescheitert ist. „Das ist die traurige Bestandsaufnahme angesichts der immer bedrohlicher werdenden Situation für weite Teile der Bevölkerung“, betonte Kickl. Denn außer der Einberufung eines „Sitzkreises gegen die Teuerung“ oder einer Steuerreform, die schon von der vorvorletzten Regierung geplant worden sei, habe er kein Gegenmittel gegen die Teuerungswelle präsentieren können. Von einem Bundeskanzler zu verlangen, den Kampf gegen die Teuerungswelle ins Zentrum seiner politischen Arbeit zu stellen, sei doch nichts anderes, als die Erledigung seiner Arbeit einzufordern, betonte der FPÖ-Chef: „Wenn Karl Nehammer das nicht gelingt, braucht es ein Eingeständnis von ihm: Nämlich, dass er über das falsche Regierungsteam verfügt und der Weg für Neuwahlen freigemacht werden muss, die der einzige Schlüssel zu einem Befreiungsschlag für unsere Freiheit, Sicherheit und Erhalt unseres Wohlstands sind.“ Entlastungen Jetzt! Die Kernforderungen der FPÖ für effektive Entlastungen müssten rasch und unbürokratisch umgesetzt werden, forderte Kickl, denn die Treibstoffpreise seien so hoch wie noch nie. Daher müssten die Steuern gesenkt oder ganz aufgehoben werden. „Die Erhöhung der Foto: NFZ FPÖ-Chef Herbert Kickl forderte die Bu men gegen die Kostenlawine umzusetz Pendlerpauschale alleine reicht nicht. Die Regierung vergisst dabei, dass nicht nur Pendler, sondern auch Familien oder Pensionisten tagtäglich auf ihr Auto angewiesen sein können. Und genauso trifft diese Kostenlawine auch Unternehmen, die ihre Preise anpassen und die allgemeine Teuerung weiter verschärfen“, zeigte Kickl auf. Ebenso brauche es im Energiebereich Steuersenkungen bis hin zur Streichung der Mehrwertsteuer, forderte der FPÖ-Chef: „Der Strompreis ist im Übrigen bereits über das ganze Vorjahr hinweg IMPRESSUM Offenlegung gemäß § 25 Mediengesetz Medieninhaber (Verleger) und Herausgeber: Freiheitlicher Parlamentsklub, Dr. Karl Renner-Ring 3, 1017 Wien Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ) – Die Freiheitlichen, Friedrich-Schmidt-Platz 4/3a, 1080 Wien; Geschäftsführung: Ing. Mag. Joachim Stampfer Geschäftsführung, Redaktion, Verwaltung: Friedrich-Schmidt-Platz 4/3a, 1080 Wien Tel.: 01 512 35 35 0, Fax: 01 512 35 35 9 E-Mail Redaktion: redaktion.nfz@fpoe.at E-Mail Verwaltung: andreas.schoen@fpoe.at Abo-Anfrage: 01 512 35 35 29 Druck: Mediaprint Zeitungsdruckereigesellschaft m. b. H. & Co. Kommanditgesellschaft, Wien Die NFZ erscheint wöchentlich. Einzelpreis: € 0,80; Bezugsgebühr halbes Jahr: € 15 (inkl. 10 % MwSt.); Auslandsjahresbezug: € 73 BIC: BKAUATWW IBAN: AT41 1200 0006 0257 4105 Es gilt NFZ-Anzeigenpreisliste Nr. 16. Verlags- und Herstellungsort: Wien Grundlegende Richtung: Informationsblatt der Freiheitlichen Partei Österreichs (FPÖ) – Die Freiheitlichen und des Freiheitlichen Parlamentsklubs.

Nr. 17 Donnerstag, 28. April 2022 g nd Desinteresse dann soll sie den Weg zu Neuwahlen freigeben!“ KURZ UND BÜNDIG Foto: NFZ Scheinheilige SPÖ Innenpolitik 3 „Der Versuch der SPÖ, sich als Kämpferin gegen die Teuerung darzustellen, ist an Scheinheiligkeit nicht zu überbieten“, kritisierte FPÖ-Generalsekretär Michael Schnedlitz (Bild) den Auftritt der SPÖ-Vorsitzenden Pamela Rendi-Wagner in der ORF-Pressestunde. Schließlich sei es die SPÖ gewesen, die dem Corona-Zwangsregime der Koalition, das für die aktuelle Rekord-Inflation und die Kostenlawine ursächlich verantwortlich sei, die Zwei-Drittel-Mehrheit verschafft und selbst weitere Verschärfungen verlangt habe. ndesregierung auf, endlich ihre Arbeit zu tun und sofort effektive Maßnahen. Wenn sie das nicht könnten, sollten Nehammer & Co. zurücktreten. „Booster“-Stich für Kinder „Absolutes Unverständnis“ zeigte FPÖ-Gesundheitssprecher Gerhard Kaniak (Bild) für die Pläne des grünen Gesundheitsministers Johannes Rauch, Erwachsene und sogar Kinder ab fünf Jahren, die zwei Mal geimpft und genesen sind, erneut zu impfen. „Selbst Experten haben bereits bestätigt, dass eine natürliche Infektion einer Impfung gleichzusetzen wäre“, sagte Kaniak und verwies auf die jüngste US-Studie zum „Booster“: Der Schutz gegen eine schwere Erkrankung sinke nach drei Monaten auf 55 Prozent. Foto: NFZ angestiegen und nicht wegen des Kriegs in der Ukraine. Diese Krise und die kurzsichtige Sanktionspolitik heizen die Kostenlawine zwar an, losgetreten wurde sie aber von der Koalition mit ihren unverhältnismäßigen Corona-Maßnahmen.“ Bei den Grundnahrungsmitteln fordere die FPÖ massive Entlastungen: Weg mit der Mehrwertsteuer oder Preise einfrieren, sei hier das Gebot der Stunde, betonte Kickl. Auch im Bereich Wohnen habe die öffentliche Hand Entlastungsmöglichkeiten wie die Gebühren für Wasser, Kanal und Abfall. HINTERGRÜNDE Preisexplosion für einen Familienhaushalt in Wien laut Tarifkalkulator der E-Control: Strom: Altvertrag: Neuvertrag: Gas: Altvertrag: Neuvertrag: 881,- Euro 1.485,- Euro 1.397,- Euro 2.754,- Euro „Entlastungsmaßnahme“ der Bundesregierung: 125 Euro. Foto: FPÖ Inserate statt Wohnungen? „Wir Freiheitliche bekennen uns zum System der Wohnungsgemeinnützigkeit. Das bedeutet auch, konsequent Fehlentwicklungen zu kritisieren“, betonte FPÖ-Bautensprecher Philipp Schrangl (Bild). Es stelle sich daher die Frage, warum die Wiener Problematik rund um die bedenkliche Inseratenpolitik der Wohnbauförderungsstelle MA 50 nicht angegangen wird, erklärte Schrangl unter Verweis auf den Rechnungshof „Wohnbau in Wien“: „Wohnbauförderungsmittel sind dazu da, um leistbares Wohnen zu finanzieren und nicht zur ‚Medien-Manipulation‘ im Sinne der Wiener Sozialdemokratie!“ SPRUCH DER WOCHE „Die Verwaltung kann nicht Krise. Das hatten wir ja schon in der Pandemie gesehen. Und sie kann jetzt diese Energiekrise nicht managen.“ Georg Knill 23. April 2022 Foto: IV Der Präsident der Industriellenvereinigung wagt nach zwei Jahren erstmals Kritik am „Krisenmanagement“ der schwarz-grünen Bundesregierung. BILD DER WOCHE Bodenversiegelung statt „Klimarettung“: Den Renovierungsarbeiten fielen die letzten Grünflächen rund um das Parlament zum Opfer. Stattdessen gibt es Behübschungsbäumchen. Foto: NFZ

Sammlung

FPÖ-TV