Aufrufe
vor 3 Monaten

Sofortige Entlastung oder Neuwahlen!

  • Text
  • Netzwerk klimajournalismus
  • Inserateskandal vorarlberg
  • Volksbegehren tiertransporte
  • Staukoalition wien
  • Wahl frankreich
  • Wahl slowenien
  • Digital services act
  • Eu greift nach dem internet
  • Stoermanoever oevp
  • Parteiengesetz
  • Ministeranklage gewessler
  • Abschiebungen
  • Kritik iv knill
  • Teuerungswelle
  • Neuwahlforderung fpoe
  • Haslauer entlastungsberatung
Freiheitliche verschärfen Druck auf Koalition zu Maßnahmen gegen die Inflation

10 Leserbriefe Neue

10 Leserbriefe Neue Freie Zeitung Frankreich-Wahl Irgendwie wundert es mich, dass ein Volk zwei Jahre mit den Gelbwesten auf die Straße geht und zusammengeschlagen wird und dann wieder denselben Präsidenten wählt. Es war immer zu hören und zu lesen, dass Macron zu den unbeliebtesten Präsidenten zählt und auch die Umfragen vor der Wahl im Keller waren. Da fragt man sich, ob diese Wahl mit rechten Dingen zuging. Aber wichtig ist, die EU-Granden sind mit dem Ergebnis zufrieden. Die ersten schweren Proteste hat es in Paris, Nantes, Lyon, Toulouse gleich nach der Wahl gegeben. Ernst Pitlik, Wien Klimarettungsträumer Ö3-Reporter haben den Wunsch geäußert, dass wir alle Heizungen auf Strom umstellen. Eine Super-Idee – nur hat sie einen kleinen „Schönheitsfehler“: Woher soll der Strom kommen? Dass man mit den hässlichen Windrädern und mit Solarzellen nur einen Teil des Bedarfs abdecken kann, ist eine Tatsache – und das nur bei „guten Bedingungen“. Die Regierenden wollen den ganzen Straßenverkehr auf E-Autos umstellen – ohne uns zu verraten, woher sie den Strom für alles nehmen wollen. Dafür haben die Grünen sogar – unter Zuhilfenahme der dümmsten Ausrede des Jahrhunderts, dass AKWs „grün“ sind – dem Bau weiterer Atomkraftwerke zugestimmt, um uns von der Abhängigkeit von Russland zu trennen. Eine Kleinigkeit haben sie aber auch hier „vergessen“ – gut ein Viertel der weltweiten Uranproduktion kommt aus Russland. Ist der Import von russischem Uran besser als der Import von russischem Erdgas, das durch sündteures, äußerst umweltschädliches Fracking-Gas ersetzt werden soll? Durch die Umstellung auf E-Autos vervielfacht sich der Strombedarf, der auch ohne E-Autos schon an seinen Grenzen ist. Wenn die Kli- Foto: NFZ LESER AM WORT maschützer jetzt auch noch die Heizungen auf Strom umstellen wollen, so bräuchten wir ein Vielfaches der Stromproduktion. Neben unzähligen Atomkraftwerken müssten wir noch mehr Erdgas und Kohle als bisher für die Stromerzeugung einsetzen. Damit schließt sich der Kreis und zeigt, wie unüberlegt diese Vorschläge sind. Stephan Pestitschek, Strasshof Neuwahl jetzt! Es ist höchste Zeit, dass gegen diese ÖVP-Regierung etwas unternommen wird. Nicht nur, dass schon jeder ÖVPler beim U-Ausschuss etwas angelastet bekommt, wird unser nicht gewählter Bundeskanzler auch noch von seiner Frau beraten und beeinflusst. Auch die wurde nicht gewählt und womöglich ist sie auch deshalb nicht geeignet. Was wir seit Corona alles mit- und durchmachen mussten an politischen Querelen oder an Fehlentscheidungen, die bis heute anhalten, das macht uns zum Gespött in Europa. Die Menschen und die Wirtschaft wurden dadurch an die Existenzgrenzen gedrängt - und unsere Politiker sind verschwunden. Hauptsache, das Salär kommt regelmäßig, das ist wichtig. Wieso müssen wir uns das bieten lassen, dass unser Land so in Grund und Boden gewirtschaftet wird? Wir könnten alle ein ruhigeres Leben bestreiten, würden wir anständig und verantwortungsvoll regiert. So helfen wir anderen nur, indem wir durch Kredite Hilfe leisten, die wir dann zurückzahlen müssen, obwohl auch wir eigentlich nichts mehr zu verschenken haben. Da niemand im Stande ist, dies durchzuführen, muss ich darauf bestehen, dass die Menschen hier endlich mitbestimmen, so wie in der Schweiz. Daher das Aus für diese Regierung und Neuwahlen! Frank Christian, Airolzmünster Geld für Waffen ÖVP-Bundeskanzler Karl Nehammer betont stets, dass Österreich zumindest eine militärische Neutralität zu gewährleisten hat. Blickt man nach Brüssel, so wurde gerade beschlossen, dass die Finanzhilfe der EU an die Ukraine um weitere 500 Millionen Euro aufgestockt wird, damit schweres Kriegsgerät angeschafft werden kann. Heißt im Umkehrschluss: Nachdem das neutrale Österreich in der EU Nettozahler ist, Ich bestelle die Wochenzeitung „Neue Freie Zeitung“ zum (zutreffendes bitte ankreuzen): Halbjahrespreis € 15,- Auslandsjahresbezug € 73,- Leserbriefe: redaktion.nfz@fpoe.at Jahrespreis € 30,- Jahrespreis zum Seniorentarif € 20,- Jahrespreis für Studenten € 20,- Die Bestellung gilt bis auf schriftlichen Widerruf, der entweder per E-Mail oder Postweg erfolgen muss. Die Einzahlung erfolgt mittels Erlagschein, der Ihnen halbjährlich (bei Jahresabo jährlich) zugeschickt wird. Bankverbindung: Bank Austria, IBAN: AT41 1200 0006 0257 4105 Bestellungen auch per E-Mail: andreas.schoen@fpoe.at Name: (Vor- und Zuname, bitte in Blockschrift ausfüllen) Anschrift: (Postleitzahl, Ort, Straße, Hausnummer, Türnummer) BESTELLSCHEIN Friedrich-Schmidt-Platz 4/3a, 1080 Wien Tel: 01 512 35 35 – 29, Fax: 01 512 35 35 – 9 E-Mail: jana.feilmayr@fpoe.at Mitglied in FPÖ-Landesgruppe*: Datum: Geburtsdatum: Unterschrift: Bitte geben Sie uns für Rückfragen Ihre E-Mail oder Telefonnummer bekannt**: * Bitte nur ausfüllen, wenn Sie Mitglied einer FPÖ-Landesgruppe sind. Wir wollen damit mögliche Doppelzusendungen vermeiden. ** Wir erhalten von der Post in regelmäßigen Abständen Retoursendungen und wollen diese überprüfen. Ihre Daten werden vertraulich behandelt. Foto: NATO fungieren wir hier quasi als Kreditgeber, damit die Ukraine Waffen kaufen kann! Dieser Umstand ist vergleichbar mit dem „Noricum-Skandal“, und die politischen wie auch juristischen Folgen wegen Neutralitätsgefährdung von damals sollten eigentlich noch in Erinnerung sein! Stefan Scharl,Klosterneuburg Kalte Progression Bis dato haben alle ÖVP-Finanzminister den Steuerzahlern hoch und heilig zugesagt, sie werden die kalte Progression abschaffen. Aber nichts dergleichen wurde realisiert. Der jetzige Finanzminister Magnus Brunner verspricht, die kalte Progression 2023 abzuschaffen. Dieses Versprechen kann man als absolute Frotzelei bewerten, denn die Menschen benötigen JETZT mehr Geld, um die Lebenserhaltungskosten stemmen zu können! Der nächste erforderliche Entlastungsschritt wäre, die Steuern auf Energie auf ein erträgliches Maß zu senken, um die Kaufkraft zu stärken. Die Hinhaltetaktik der schwarz-grünen Bundesregierung ist unerträglich und ein weiteres Indiz dafür, dass die ÖVP für den „Pöbel“ nichts übrig hat. Wenn das so weitergeht, wird auch der Mittelstand in die Armutsfalle gleiten. Diese Bundesregierung gehört politisch entsorgt und nach sofortigen Neuwahlen ersetzt. Franz Vorderwinkler, Ferschnitz

Nr. 17 Donnerstag, 28. April 2022 g Wien 11 WIEN Schwarz-grün-rote Staugenossenschaft Koaliton sagt S1-Lückenschluss ab und der Bürgermeister schweigt Fast ein Drittel länger als bei fließendem Verkehr hat eine durchschnittliche Autofahrt 2021 in Wien gedauert. Die Ostregion erstickt im Verkehr, aber die Umweltministerin streicht Entlastungsprojekte, und der SPÖ-Bürgermeister schaut zu. „Wien ist die unangefochtene Nr. 1 in der Stau-Statistik. Die 2,8 Millinen Einwohner der Ostregion ersticken im Verkehr, aber die grüne Umweltministerin sagt den Bau des Lobautunnels ab!“, empörte sich der Wiener FPÖ-Verkehrssprecher Toni Mahdalik. Der S1-Lückenschluss würde die A22 sowie insbesondere die A23 um 77.000 Autos pro Tag entlasten und Wien rund 75.000 Tonnen CO2 ersparen. Im Verbund mit Stadtstraße und der „Spange Seestadt“ würden die Ortsteile Aspern, Breitenlee, Essling, Neu-Essling, Hirschstetten und Stadlau um fast Krauss: „Rote Veranstaltungsmafia!“ Das Wiener Oktoberfest unter dem Namen „Wiener Wiesn“ findet heuer unter neuem Namen „Kaiser-Wiesn“ und mit neuem Veranstalter statt. Der ausgebootete Veranstalter vermutet dahinter „rote Freunderlwirtschaft“. Der Geschäftsführer des neuen Veranstalters habe schließlich jahrelang für die Wiener SPÖ das Donauinselfest organisiert und Mehrheitseigentümer der Veranstaltergesellschaft ist das „Echo-Medienhaus“, das vormals der SPÖ gehörte. Als die FPÖ nun Bürgermeister Michael Ludwig zum Veranstalterwechsel im Gemeinderat befragen wollte, verweigerte der SPÖ-Gemeinderatsvorsitzende Thomas Mahdalik: SPÖ, Grüne und ÖVP wollen den Wienern nicht helfen. 50.000 Autos pro Tag entlastet und die Lärm-, Abgas- und Feinstaubbelastung für 100.000 Menschen drastisch gesenkt. „Trotzdem wird der S1-Lückenschluss zwischen Schwechat und Süßenbrunn mit dem Lobautunnel von der grünen Infrastrukturministerin mit Unterstützung der Bundes-ÖVP verhindert“, bemerkte Mahdalik. Leider habe auch der wie gewohnt tatenlose SPÖ-Bür- Reindl den Freiheitlichen die mündliche Anfrage. „Damit ist klar, dass hier ein jahrelang erfolgreicher Betreiber brutal entfernt wurde, nur damit ein paar rote Günstlinge ein Millionengeschäft machen“, empörte sich der Klubobmann der Wiener FPÖ, Maximilian Krauss. Dass der SPÖ-Gemeinderatsvorsitzende diese Frage abdreht, zeige den offensichtlichen Machtmissbrauch im Umfeld von SPÖ-Bürgermeister Ludwig. „Neben der roten Testmafia haben wir es in Wien offensichtlich auch mit einer roten Veranstaltungsmafia zu tun. Da ist es kein Wunder, dass die SPÖ auch noch Oppositionsrechte mit Füßen tritt“, kritisierte Krauss. germeister Michael Ludwig die politische Feigheit zum Programm erkoren, wie er schon bei der Tolerierung der Baustellenbesetzungen unter Beweis gestellt hat. „Von seinen angekündigten Klagsdrohungen gegen Gewessler hat man nie wieder etwas gehört, er dürfte mit der Unterstützung von Firmen der lukrativen Gurgel-Industrie völlig ausgelastet sein“, erklärte der FPÖ-Verkehrssprecher. Krauss: Die SPÖ will die totale Kontrolle über die Stadt. Foto: FPö Wien Foto: FPÖ Wien WIENER SPAZIERGÄNGE von Hannes Wolff Womöglich hams mi beim Spazierengehen „dawischt“. Erst vor einigen Wochen bin ich – ich trau mich was – über den Franz-Josephs-Kai gegangen und hab dabei einen Bauernjanker angehabt. Jacke wie Hose Einen Bauernjanker, eh keine echte Tracht. Denn jede echte Tracht kann von Kennern genau identifiziert werden. Ein Janker aus Hermagor etwa schaut ganz anders aus als ein Janker aus Salzburg. Da gibt’s Farbunterschiede, Schnittunterschiede, Knopfunterschiede. Noch deutlicher ist das bei den Dirndln. Farben, Muster, Schnitte, Blusen, eine große Vielfalt, die aber jedem, der an echten Trachten interessiert ist, am Herzen liegen. Sogar die Lederhosen sind nicht überall gleich. Warum ich das so genau beschreibe? Na, da hat doch, Sie wissen das, eine Dame aus der Arbeiterkammer die österreichischen Trachten als geheime Nazi-Hinweise gedeutet. Von Tradition hat sie offenbar noch nie was gehört, und dass es etwa beim Münchner Oktoberfest beinahe einen „Dresscode“ gibt, weiß sie ebenso wenig, wie dass ich gern Eiernockerln esse. Was ich gern wissen würde: Hat die AK-Dame einen Hund, womöglich einen Schäferhund? Und ob der beißt, wenn sie hoffentlich rausgschmissen wird?

Sammlung

FPÖ-TV