Aufrufe
vor 1 Jahr

Schluss mit diesen „Lockdown“-Lügen!

  • Text
  • Impfen
  • Ooe
  • Ludwig
  • Recht
  • Illegaler
  • Bildungskatastrophe
  • Luege
  • Konzerne
  • Kickl
  • Hafenecker
  • Lockdown
  • Ministeranklage
  • Wien
  • Salzburg
Nach erneutem Bruch des Epidemiegesetzes fordert FPÖ rechtliche Konsequenzen

en das übliche

en das übliche Geschwafel gehört.“ Von Karl E tinger durch die türkis-grüne Auf Augenhöhe dann mi tels Aussendung mit. Mehrere Oberstaatsanwältinnen und Oberstaatsanwälte der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) haben eine Journalistin der „Presse“ nach einem kritischen Artikel wegen Verleumdung, übler Nachrede und Beleidigung einer Behörde anzeigt. Die Staatsanwaltschaft Wien sah durch den Bericht aber keinen strafrechtlichen Tatbestand erfü lt und ließ die Ko legen abblitzen. In ihrer Entscheidung verweist die Staatsanwaltschaft auf das Recht der freien Meinungsäußerung. Laut der mit 15. Jänner datier- Parteichef Hofer (r.) mit seinem Generalsekretär Schnedlitz. Foto: apa / Roland Schlager geheißen. müssen“. nalistin Anna Thalhammer an, wie mehrere Medien am Wochenende berichteten. Die Staatsanwaltschaft Wien ßung der Lokale nicht mehr hinnehmen wo len. Noch kein neuer Kurs Manfred Haimbuchner, bis Ende 2020 strengere Regeln versprochen worden. die Klemme. ■ bestand“, schreibt die Staatsanwaltschaft Wien. auf ihre Arbeit als Bereichssprecherinnen konzentrieren. am Montag 142,5. ternative zum konfessione len Unterricht angeboten wird. auf der Ortstafel der Ortschaft Buchbrunn die slowenische Bezeichnung Bukovje „behandelt“. Foto: apa / LPD N / NVT Wa fen, Kriegsmaterial und NS-Devotionalien gefunden worden. Die Poli- granaten sicher. Auch eine Hakenkreuzfahne und zwei NS-Anstecker wurden gefunden. WIRTSCHAFTSHILFEN WIEN/LINZ. „Wir mü sen die notwendigen Entscheidungen treffen, auch wenn wir es selber schon a lesa thaben.“Mit diesem leicht resignierenden Unterton hat Bundeskanzler Sebastian Kurz (VP) am Sonntag die Reaktion auf die hoch ansteckende britische Variante des Coronavirus vorgeste lt, dienun auch in Öster- MOSKAU. Fünf Monate nach seiner Vergiftung in Sibirien kehrte der Kreml-Kritiker Alexej Nawalny gestern nach Moskau zurück –und wurde gleichnach der Pa skontro le am Flughafenfestgenommen. Nawalny wird vorgeworfen, mit seinem Aufenthalt in Ber- WETTER Schn efa l, in ganz tiefen Lagen Regen. Lebhafter Westwind. –9 bis 2Grad »Seite 6 KULTURSCHOCK reich auf dem Vormarsch sein so l. Demnach wird der harte Lockdown vorerst bis einschließlich 7. Februar verlängert und in einigen Punktensogar verschärft (FFP2-Masken-Pflicht und neue Abstandsregeln). Ö fnungsschri te danach sind diesmal an konkrete Zielvorgaben gebunden.Erstwennsich die 7-Tage-In- lin,woersich nachseiner Vergiftung behandeln ließ,gegen Bewährungsauflagen verstoßen zu haben. Das Flugzeug, in dem der 44-Jährigemit seiner Frau anreiste, wurde von den Behörden kurzfristig zu einem anderen Flughafen umgeleitet. »Seite 5 AUS DEM INHALT Meinung 4 Service 12 Sudoku und Rätsel 13 zidenz dem Wert 50 „annähert“ (Kurz; derzeit liegt sie bei rund 130, Anm.) sei daran zu denken. Neu war diesmal auch,da s Bund und Länder im „nationalen Schulterschlu s“ und unter Hinweis auf die einhe lige Experteneinschätzung das Paket mi tragen. In der Opposition ist nur die FPÖ dagegen. BERLIN. Nach der Hängepartie ist die Führungsfrage in der deutschen Regierungspartei CDU geklärt: Armin Laschet, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen,istneuerChef. Der 59-Jährige setzte sich gegen Friedrich Merz durch. Er mu s nun die Parteieinen, die Merz-Anhänger einbinden, die Kanzlerkandidatur klären und im März zwei Landtagswahlen überstehen. »Seite 4, 5 CDU-Chef Armin Laschet Foto: AFP Leserdialog 19 TV-Programm 20 Sterbefä le 26 OÖN-ADRESSEN In Oberöste reich ist nachdem chaotischen Start der Anmeldung für die Impfung für über 80- Jährige dieWartelistefür dieImmunisierung auf beinahe 9000 Personen angewachsen. Die derzeit zur Verfügung stehenden 14.400 Impfdosen sind bereits vergeben. Am Dienstag, 19. Jänner, so l mit den Impfungen der LESERDIALOG »Seite 19 (Fax 10685), leserservice@nachrichten.at ESPRESSO Seniorenbegonnenwerden.Auch bei den Lieferungen der Impfungen fürMitarbeiter von Krankenhäusern scheint es Probleme zu LOTTO geben. Die Gesundheitsholding bestätigte gestern, da s es zu Verzögerungen kommen werde. Der Krisenstab des Landeshingegendementierte derartige Verzögerungen auf Nachfrage. geschaut. »Seite 14 DAMALS deutschen Wurzeln. »Seite 4 6aus 45: Mi twoch-Ziehung Lo toPlus: 13|18|27|28|33|34 Öste reichische Post AG TZ 02Z030387 T OÖN Promenade 23, 4020 Linz. Retouren an PF 1 0, 1350 Wien 9005454 100130 10003 14 Medien Neue Freie Zeitung GEZWITSCHER Shoura Hashemi @ShouraHashemi Niki Popper bringt es bzgl. der mangelhaften Datenprozesse auf den Punkt: „Ich kann mit einer Dorfmannschaft nicht in der Champions League spielen.“ #imzentrum Peter Plaikner @PeterPlaikner 17. Jan. 2021 22:52 Aber die Bundesregierung leitet aus ihren „Daten“ ab, dass der „Lockdown“ bis Ostern „vollkommen alternativlos“ ist: Kurz muss weg! Wäre Polizei bei kleineren Demos eingeschritten, hätte es keine große gegeben. Ohne Konsequenz untergräbt Regierung ihre Aufrufe. @sebastiankurz @karlnehammer 18. Jän. 2021 19:31 Da will sich ein Politikanalyst und Medienberater wohl in die PR-Abteilung des Kanzleramtes hineinreklamieren. TELEGRAM „Servus-TV“: Ein Sender abseits der Corona-Hysterie Mateschitz-Unternehmen ist beliebtester Privatsender in Österreich Mit 3,4 Prozent Reichweite ist „Servus TV“ in der „Corona-Krise“ zum ersten Konkurrenten des staatlichen Regierungsvermelders aufgestiegen. „Der Neid ist die aufrichtigste Form der Anerkennung.“ – Geht es nach Wilhelm Busch, dann haben die heimischen Medien dem Salzburger Sender ihren Tribut gezollt. Kaum eine Zeitung ließ es sich nehmen, den der „Corona-Hysterie“ und Regierungshuldigung trotzenden Sender mit Kritik zu überhäufen. Objektive Information Denn gerade in den letzten Monaten hat „Servus TV“ den Auftrag erfüllt, den der ORF eigentlich in den Statuten stehen hat, aber seit Jahrzehnten schmählich vernachlässigt: objektive Information. Der Österreich-Sender, der den ORF-Auftrag erfüllt. Statt mit Lust über die Corona-Statistiken Angst zu verbreiten, wurde die Reaktion der Politik auf die Pandemie hinterfragt und von Experten seziert. Mit Ausnahme einer Kurzmeldung im „Kurier“ war „Servus TV“ das einzige Medium Österreichs, das zuletzt über die bisher 33 Todesfälle nach der Corona-Impfung in Norwegen berichtete. Kein verschwörungstheoretischer Bericht im Dienste der Impfgegner, sondern ein nüchterner Bericht, der das Ergebnis der Untersuchung des norwegischen Gesundheitsministeriums zitierte. So gesehen ist der zehnprozentige Seherzuwachs im vergangenen Jahr eine Auszeichnung für den Sender. Mit 3,4 Prozent Reichweite liegt er nur noch hinter den beiden Kanälen der Staatsfunker, die trotz der GIS-Millionen in der Gunst der Zuseher stagnieren. Foto: Servus TV GEFÄLLT MIR Norbert Hofer 18. Jänner 2021 Volle Unterstützung für die Protest-Aktion der Wirte! 4.855 Personen gefällt das. Für alle Wirte ist nicht erst „Fünf vor Zwölf“. Viele Lokale und Gewerbebetriebe sind durch die „Corona-Maßnahmen“ bereits in den Konkurs getrieben worden. FPÖ IN DEN MEDIEN Auch die „Wiener Zeitung“ hat jetzt eine Fortsetzung der medialen Spekulationskomödie „FPÖ driftet nach rechts“ herausgebracht. Als Aufhänger des Reißers „Blaues Schielen nach Rechtsaußen bringt Hofer in die Klemme“ interpretiert Der „Report“, hat jetzt das Politformat von „Aktenzeichen XY ungelöst“ übernommen und machte am letzten Dienstag einmal mehr Jagd auf „Coronaleugner“. Als erste nahm die Moderatorin den Bildungsminister aufs Korn. Wie kann der jetzt den Schulen Betreuungsaufgaben zumuten? Das sollte doch nur Eltern aus „systemrelevanten Gruppen“, also öffentlichem Dienst, Gesundheitswesen und ORF (hat der Wrabetz hineinreklamiert) zustehen! Das Bildungsprivileg nur für die Corona-Elite! Der „Pöbel“ soll schauen, wo er bleibt! Und dann die Anmoderation zur Corona-Demo in Wien: Ja, wie 4 N ach der Ausrufung des verlängerten Lockdowns Bundesregierung am Sonntag war FPÖ-Klubobmann Herbert Kickl am Montag ganz in seinem Element. „Totalitäre Anwandlungen“ hielt der blaue Fraktionsführer im Hohen Haus der Bundesregierung vor. Wegen Amtsmissbrauch beim Lockdown wi l die FPÖ eine Ministeranklage gegen Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) einbringen. Zum Drüberstreuen kündigte Kickl auch Strafanzeige gegen den Minister an. Die Erklärungen der Regierungsspitze zur Verschärfung der Corona-Maßnahmen ab 25. Jänner fasste er so zusammen: „Wir ha- Die FPÖ geht nicht nur weiter verbal vo l auf Konfrontation mit der Koalition – auch wegen der am 27. Dezember angelaufenen Corona- Impfungen. FPÖ-Generalsekretär Michael Schnedlitz nahm am Samstag an der Demonstration in Wien teil. Dort waren neben Corona-Leugnern und Regierungskritikern laut Polizeiangaben auch der Sprecher de rechtsaußen angesiedelten Identitären, Martin Se lner, un der mehrfach verurteilte Neonazi Go tfried Küssel anzutre fen. Das störte den FPÖ-Generalsekretär nicht. Er wo le „auf Augenhöhe“ mit der Bevölkerung gegen das Chaos der Regierung protestieren, ließ er via „oe24TV“ wissen. „Es ist ein Skandal, die zigtausenden Menschen pauschal als Rechtsextreme zu verunglimpfen“, teilte er Schnedlitz bereitet als rechte Hand von FPÖ-Bundesparteiobmann Norbert Hofer diesem Zores. Schon Ende November hat dieser Hofer, der auch Dri ter Nationalratspräsident ist, in die Klemme gebracht, weil er erklärt ha te, mit der „Distanziererei“ wie während der Beteiligung an der ÖVP-FPÖ- Bundesregierung müsse es „vorbei“ sein. Der FPÖ-Obmann ver- wies damals umgehend, das sich diese Aussagen auf einen Einzelfa l in Salzburg bezogen haben und dass der FPÖ-Vorstandsbeschluss, der verbietet, aktives Mitglie de rechtsextremen Identitären und FPÖ-Funktionär zu sein, aufrecht sei. Ende Dezember platzte Hofer in der „ZiB 2“ bei der Frage nach dem Verhältnis zu den Identitären der Kragen. Diese „Miniminigruppe“ sei ihm egal, er wo le sich damit nicht auseinandersetzen. Schon 2016 ha te Schnedlitz als Kommunalpolitiker eine Abordnung der Identitären Bewegung bei einer Kundgebung in Wiener Neustadt wi lkommen Für Hofer erfolgte die Anwesenheit bei der Demonstration am POLITIK Dienstag, 19. Jänner 2021 Blaues Schielen nach Rechtsaußen bringt Hofer in die Klemme ten Verö fentlichung der Staatsanwaltschaft Wien glaubten sich mehrere Mitarbeiter der WKStA FPÖ-Generalsekretär Schnedlitz war mit Identitären-Chef und Küssel bei Anti-Corona-Demo gegen Regierung. durch einen Artikel in der „Presse“ beleidigt. Darin wird vor dem Hintergrund des Tauziehens um die Vorlage des Ibiza-Videos an den Untersuchungsausschuss eine Entscheidung des Obersten Gerichtshofs (OGH) erläutert, laut der die Staatsanwaltschaften nur tatsächlich ermi tlungsrelevante Fakten zum Akt nehmen dürfen. Unter Verweis auf eine Ste lungnahme des früheren OGH-Präsidenten Eckart Ratz heißt es im Artikel, dass die Praxis mancher Staatsanwälte, bei Hausdurchsuchungen einfach a les mitzunehmen, um darin nachträglich Verfängliches zu suchen, abgeste lt werden müsse. Weil sich im Artikel vom November 2020 auch der Samstag in Wien mit einer anderen Intention. Schnedlitz habe „mit seiner Anwesenheit jene tausenden besorgten Bürger unterstützt, die um ihre Existenz bangen“, wurde in einer schriftlichen Ste lungnahme des FPÖ-Chefs betont. „Österreich steht vor einer neuen Armut“, betro fen seien auch Personen, die niemals mit einem solchen Schicksal gerechnet hä ten. „Diesen Menschen gilt unsere ganze Aufmerksamkeit und sie hä ten es auch verdient, die gebührende mediale Aufmerksamkeit zu erhalten“, betonte der FPÖ-Obmann. Es handle sich in vielen Fä len um „berührende Schicksale, die Politiker und Journalisten gleichermaßen aufrü teln Vorwurf findet, die WKStA hä te bei den Casinos-Ermi tlungen Informationen zu den Akten genommen, die mit den strafrechtlichen Vorwürfen wenig zu tun gehabt hä ten – etwa Informationen zur sexue len Orientierung eines Beschuldigten –, glaubten sich die Ermi tler verleumdet und beleidigt. Sie verwiesen darauf, dass sich im Akt kein Auswertungsergebnis zur sexue len Orientierung eines Beschuldigten finde, und zeigten die Verfasserin, die Jour- Die FPÖ versucht damit auch, die Medien in die Pflicht zu nehmen, um kritischer über das Corona-Krisenmanagement der Regierung zu berichten. Sie ist weiterhin bemüht, nach dem Absturz bei der Nationalratswahl 2019 auf bundespolitischer Ebene stärker Fuß zu fassen, indem die wachsende Frustration der Bevölkerung über die seit zehn Monaten dauernde Corona-Krise auf ihre Parteimühlen zu lenken. Dem dient auch die Unterstützung eines Volksbegehrens gegen einen Impfzwang. Hofer wi l politisch mitprofitieren, wo es gegen Corona-Maßnahmen geht. Daher solidarisierte er sich auch mit jenen rund 150 Wirten, die die Schlie- Das Protestieren mit diversen anderen Gegnern der Corona-Maßnahmen bis zu weit rechtsaußen angesiedelten Kreisen nimmt offenbar Zeit in Anspruch. Denn eines der zentralen Anliegen, die der FPÖ-Chef im Herbst 2019 nach der Wahlschlappe angekündigt hat, ist zumindest ö fentlich gut ein Jahr später nicht umgesetzt. Nach der Ibiza- und Spesen-A färe um Ex-FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache waren im Jänner des Vorjahres von Hofer und seinem Ste lvertreter, Oberösterreichs Vizelandeshauptmann Unter dem Mo to „Heimat neu denken“ so lte unter Federführung des blauen Welser Bürgermeisters Andreas Rabl der FPÖ- Kurs neu abgesteckt werden. Darauf warten die Österreicher noch – was Kickl, ging es um Konzepte der Regierung, dieser längst um die Ohren gehauen hä te. Haimbuchner hat spezie les Interesse an einer Abgrenzung vom rechten „Narrensaum“ (Haimbuchner) , er muss im September eine Landtagswahl schlagen. Gemeinsame Proteste mit Identitären bringen ihn wie Hofer eher in Korruptionsstaatsanwälte zeigten Journalistin an Staatsanwaltschaft Wien ließ Ko legen abblitzen und verweist au freie Meinungsäußerung. Persönliches Exemplar für AOM-Benutzer pafpoekirchner - (C) APA-DeFacto GmbH. A le Rechte vorbehalten. sie die Anwesenheit von FPÖ-Generalsekretär Michael Schnedlitz bei der Corona-Demonstration in Wien. Denn „laut Polizeiangaben“ wurden auch der Sprecher der Identitären, Martin Sellner, und der „mehrfach verurteilte Neonazi Gottfried Küssel“ auf der Demo gesichtet. Es gab keinen Kontakt zu Schnedlitz, aber sie waren halt da, wie viele andere auch. sah in dem Artikel aber weder Verleumdung, noch üble Nachrede oder Beleidigung der Behörde und legte die Anzeige zurück. Begründet wir das u.a. damit, dass der von den Ko legen geortete Vorwurf der Verletzung von Amts- oder Standespflichten im Artikel gar nicht erhoben wird. „Bei einer am Recht der freien Meinungsäußerung nach Art 10 MRK orientierten Betrachtung erfü lt der in Rede stehende Artikel sohin keinen strafrechtlichen Tat- Der Presseclub Concordia sprach am Montag auf Twi ter im Zusammenhang mit der Vorgangsweise der WKStA von einer „Beleidigung der Demokratie“. ■ (apa) Kurz notiert Umbau im grünen Klub. Die Führung des Grünen-Parlamentsklubs wird umgestaltet. Olga Voglauer und Meri Disoski ersetzen Ewa Ernst-Dziedzic und Astrid Rössler als Ste lvertreterinnen von Fraktionschefin Sigrid Maurer. Jakob Schwarz bleibt Vize und „geschäftsführender Parlamentarier“, also quasi Manager des Klubs. Die entsprechenden Wahlen finden morgen im Klub sta t. Ernst-Dziedzic und Rössler hä ten als ste lvertretende Klubobfrauen Verantwortung übernommen und mit ihrer Erfahrung, Expertise und unglaublichem Einsatz zum erfolgreichen Aufbau maßgeblich beigetragen, schreibt Maurer in einer Ste lungnahme an die APA. Nach dieser intensiven Phase würden sich die beiden künftig wieder verstärkt 1.161 Neuinfektionen. Innen- und Gesundheitsministerium meldeten am Montag 1.161 neue Fä le. Außerdem wurden 40 Tote verzeichnet. Mehr als 2.000 Covid- 19-Patienten müssen weiterhin im Krankenhaus behandelt werden. Die Sieben-Tages-Inzidenz betrug Start für drei Volksbegehren. Gestern war der Start der Eintragungswoche für drei Volksbegehren. Bis 25. Jänner können nicht nur online, sondern auch auf den Gemeindeämtern bzw. Magistratischen Bezirksämtern ein Tierschutzvolksbegehren, eine Anti- Impfpflicht-Initiative un die Forderung nach Ethikunterricht unterschrieben werden. Finden sie mehr als 100.000 Unterstützer, müssen sie vom Parlament behandelt werden. Eine Gruppe um den ehemaligen Präsidentschaftskandidaten und Christen-Politiker Rudolf Gehring wi l eine Diskriminierung von Personen, die sich nicht impfen lassen, unterbinden. Für eine tiergerechte Landwirtschaft und besseren Schutz von Hunden und Katzen setzt sich der ehemalige Liste Pilz-Politiker Sebastian Bohrn Mena mit seinem Tierschutzvolksbegehren ein. Mit „Ethik für A le“ fordert unter anderen Eytan Reif von der Initiative „Religion ist Privatsache“, dass dieses neue Fach nicht nur als Al- Ortstafeln beschmiert. Unbekannte haben in der Nacht auf Sonntag in Bleiburg und in St. Kanzian am Klopeiner See zweisprachige Ortstafeln beschmiert. Laut Polizei dürft e sich um die gleichen Täter handeln. In Bleiburg wurden bei zwei Tafeln die slowenische Bezeichnung Pliberk mit schwarzer Farbe unkenntlich gemacht. In St. Kanzian wurde Wa fen und NS-Devotionalien. Bei einem 53-jährigen Niederösterreicher sind bei einer Hausdurchsuchung im Bezirk Ho labrunn i legale zei ste lte u.a. Schusswa fenteile, Messer, Munition und Hand- GISBÄRS TV-NOTIZ Nr. 13 | €2,00 | UNABHÄNGIG | MONTAG, 18. JÄNNER 2021 | WWW.NACHRICHTEN.AT | INNVIERTEL Für vom Lockdown betro fene Unternehmen ist ein „Ausfa lbonus“ von monatlich maximal 60.000 Euro geplant. »Seite 3 In die Lockdown-Propaganda der Koalition stimmten auch die „OÖ Nachrichten“ ein. Es gebe jetzt einen „Wettlauf gegen die Zeit“ bis alle Österreicher Wettlauf gegen die Zeit Mutation, Impfung, Lockdown –der Kampf gegendas Virus istmehr denn je ein Wettlauf gegendie Zeit, bei dem mit dem 7. Februar nun eine neue Markegesetzt wurde. Bis dahin wurde der harte Lockdown vorerstverlängert. Mit a len Konsequenzen. Nawalny und seine Frau bei der Ankunft in Moskau Foto: Reuters Rückkehr nach Moskau: Nawalny festgenommen Flugzeug von den Behörden umgeleitet können denn nur „an die 10.000 Menschen ohne Maske neben Polizisten“ durch die Stadt marschieren? Das wird nicht nur zum Fall für den Innenminister, sondern auch einer für den „Report“. Schließlich gaben die Demonstranten zu, nicht ausschließlich den ORF zu konsumieren. Einer liest Theater, Kinos und Konzerthäuser bleiben geschlossen, für Staatssekretärin Andrea Mayer „ein weiterer Rückschlag“. »Seite 15 Persönliches Exemplar für AOM-Benutzer pafpoekirchner - (C) APA-DeFacto GmbH. A le Rechte vorbehalten. »Berichte auf den Seiten 2, 3, 15, 21 und 23 »Leitartikel auf Seite 4 Neuer Chef stehtvoralten Problemen Armin Laschet neuer CDU-Vorsitzender VORGEZOGENE FERIEN Auch die Schulen bleiben im Lockdown, die Ferien in Oberöste reich werden vorgezogen, bestätigte Minister Faßmann. »Seite 21 Reaktionen Wasunsere Leserinnen und Leserzur Verlängerung desLockdowns sagen, und: Ein Maturant beschreibt seinenA ltagin derSchule. Frauen, wo seid ihr? Frauen sind in den Chefetagen öste reichischer Unternehmen immer noch ein Randphänomen, wie eine Studie des Unternehmensberaters EY zeigt: In den börsenotierten Unternehmen sind 15 von 190 Vorstandsmitgliedern Frauen. Was die Gründe dafür sind und in welchen Unternehmen Frauen bereits die Fäden ziehen, hat sich Wirtschaftsredakteurin Elisabeth Prechtl an- geimpft seien. Insbesondere weil ja jetzt das „Briten-Virus“ in Österreich wütet, seien die Maßnahmen der Koalition alternativlos. Und wer ist dagegen? Klar, die FPÖ. Redaktionund Verlag: Promenade23, 4010 Linz,0732/7805-0; redaktion@nachrichten.at; Anzeigen: 0732 /7805-500 (Fax-DW 10680), anzeigen@nachrichten.at; Leserservice: 0732 /7805-560 Es begann mit einer süßen Pi le Der Impfsto f von Pfizer ist heute in a ler Munde. Josef Achleitner erinnert an die Anfangsjahre des Pharmariesen mit 4 5 14 17 32 33 27 Joker: 175047 ohne Gewähr sogar zwei Feindzeitungen aus der Schweiz. Keine Angst, Nehammers BVT ist schon dran. Und natürlich „Servus TV“, der Konkurrent des ORF, wurde eindeutig als der Glaubenskanal der Coronaleugner identifiziert. Ehrlich gesagt, unter die „Kategorie sonderbar“ fielen in dem Bericht nur die beiden „Experten“ aus Merkelland. Eine „Verschwörungsglauben-Forscherin“, die riet, psychologische Hilfe in Anspruch zu nehmen statt demonstrieren zu gehen; und ein „Social-Media-Blockwart“ aus der Unterhaltungsabteilung des ZDF. Der letzte Bericht ganz pflichtbewußt: Alle an die (Impf)Nadel!

Foto: NFZ Nr. 3 Donnerstag, 21. Jänner 2021 g Alte werden zuerst geimpft Lang leben will halt alles, aber alt werden will kein Mensch – Über das Alter in Corona-Zeiten Ich gehöre noch einer Generation an, die das Alter ehrt. In meinem alten Lesebuch gibt’s eine Geschichte, in der der Großvater hinterm Ofen seinen Jausenkaffee trinkt und ungeschickt das Häferl fallen lässt. Das ist natürlich kaputt, und Tochter, nunmehrige Hausfrau, schimpft den alten Mann laut und lang. Dann sieht sie ihren Sohn beim Schnitzen an einem Stück Holz. Auf ihre Frage, was er denn da mache, meint der Bub: Ich schnitze Großvater eine hölzerne Tasse, die beim Runterfallen nicht zerbricht. Die Mutter ist beschämt. Vor vielen Jahren hat man sich entschlossen, die sogenannten Altersheime euphemistisch in „Seniorenheime“ umzutaufen, um den Insassen mit mehr Achtung zu begegnen. Seit der Corona-Krise hört und liest man nur noch von „Altenheimen.“ Die Achtung dürfte im Rahmen der Pandemie verlorengegangen sein. Aber die neue Bezeichnung war ohnehin nur ein Kosmetikum. Verdienst oder Schande? Hohes Alter ist kein Verdienst, wie ich meine, oder vielleicht doch, kündet es doch von einem gut geführten Leben. Oder? Es sterben so viele, die gesund gelebt haben, in jungen Jahren. Also ist Alter aber auch keine Schande. Leider tun manche Jugendliche so, als sei’s eine, bedenken dabei aber nicht, dass sie eines Tages auch alt sein werden. Alt ist man angeblich mit 75 bis 90 Jahren, vorher, ab 65, ist man ein „älterer“ Mensch. Der Komparativ ist hier also ein Paradoxon. Ab 90 gilt man als uralt. Und mit der Altersweisheit ist das so eine Sache. Alte Leute bringen zwar viel Erfahrung mit, aber die Frage ist, ob sie mit dieser Erfahrung was anfangen. Die eventuell auftretende Demenz verhindert so manches. Alter schützt vor Torheit nicht, sagt ein Sprichwort. Alter in der Literatur Euripides, der an die achtzig Jahre alt wurde, hat geschrieben: Das Alter bringt nur Leid, Schmerz und Tod. Negativer geht’s wohl nicht. Humorvoller hat’s Nestroy ausgedrückt: Lang leben will halt alles, aber alt werden will kein Mensch. Der Bräunl wird in Raimunds „Bauer als Millionär“ zum Schimmel. Im „Brüderlein fein“ heißt’s resignativ: Scheint die Sonne noch so schön, einmal muss sie untergehn. Fallen Ihnen da auch der Johannes Heesters und die Lotte Tobisch ein? Oder die Schwester Heimito von Doderers, Astri, die 96 wurde? Alle bis zum Schluss geistig völlig da. Neuerdings sagt man in Wien „Oida!“ zueinander, auch wenn das Alter keine Rolle spielt. Es ist aber eine Art unverlangter Zutraulichkeit, mir gefällt’s nicht, genauso wenig wie die Bezeichnung „mei Oide“ für die Angetraute. Heinz Conrads hat daraus gspaßig wenigstens die „Madame antique“ gemacht. Alter Wein ist immerhin was anerkannt Gutes. Ein Trost. Herbert Pirker Rudolfsheim-Fünfhaus trauert um Gernot Haider Kultur 15 Am 31. Dezember 2020 um 21.30 Uhr starb Gernot Haider, und mit ihm ein echtes FPÖ-„Urgestein“. Am 3. August 1941 in Langenlois geboren, trat Gernot bereits während seines Physik-Studiums in Wien der FPÖ bei. Im 15. Bezirk Rudolfsheim-Fünfhaus war er 1973 bis 1991 Bezirksrat, zeitweilig als einziger Freiheitlicher, zeitweilig als Klubobmann. Ab 1991 gehörte Gernot Haider zu den allerersten freiheitlichen Bezirksvorsteher-Stellvertretern, was er bis zu seiner Pension im Jahre 2001 bleiben sollte. In der Ära Jörg Haider wurde Gernot Haider zum Vorzugsstimmenkaiser in allen Bezirken, weil er überall kandidierte, damit Stimmzettel auf denen nur „Haider“ stand, nicht für die Partei verlorengingen. 1996 bis 2010 hielt er einen wienweiten FPÖ-Rekord, der nichts mit einer Namensgleichheit zu tun hatte: 32,3 Prozent als Spitzenkandidat für die Bezirksvertretung in Rudolfsheim-Fünfhaus. Gernot war wegen seines Intellekts, seines Humors sowie seiner umgänglichen Art über alle Bezirks- und Parteigrenzen hin beliebt und Träger verschiedenster Auszeichnungen. Seit dem Sommer schwer krank, bedeutete der Tod letztlich eine Erlösung für ihn und die Familie. Anzeige Slot-Klassiker von NetEnt jetzt auf win2day Fulminantes Spiele-Feuerwerk mit fünf Top-Slotgames zu Jahresbeginn auf win2day Gleich fünf Top-Slotgames des skandinavischen Softwareentwicklers NetEnt erblickten Anfang Jänner das Licht der bunten win2day Welt. Der schwedische Spielentwickler NetEnt zählt weltweit zu den beliebtesten Anbietern von Online Slots und blickt mittlerweile auf mehr als 200 Spiele zurück. Darunter bekannte Titel wie „Starburst“ oder „Gonzo’s Quest“. Diese beiden Klassiker sowie drei weitere Spiele können ab sofort auch auf win2day gespielt werden. Bei „Gonzo’s Quest“ wird die kolumbianische Legende von Eldorado zum Leben erweckt, die Suche nach dem Goldschatz sorgt dabei für ein spannendes Casino-Abenteuer. Starburst überzeugt mit klassischem Automaten-Flair ohne viel „Schnickschnack“. Dazu gibt es noch die Slots „Rage of the Seas“, „Irish Pot Luck“ und „Willy’s Hot Chillies“. Garniert wird dieser schwungvolle Start ins neue Jahr mit einem Gewinnspiel. Um daran teilzunehmen, muss man lediglich eine beliebige Slot zumindest einmal im Cash-Modus von 12. Jänner bis 2. März spielen. Zu gewinnen gibt es zehnmal 1.000 Euro Bargeld. Rubbellos bittet ins Casino Mit „Casino Palace“ und „Casino Palace XXL” bis zu 250.000 Euro gewinnen Zwei neue Rubbellose bringen zu Jahresbeginn Casinoflair in die Annahmestelle: „Casino Palace“ und „Casino Palace XXL“. Auf den Rubbelflächen beider Lose befinden sich die Requisiten beliebter Casino Klassiker. Roulettekessel, Würfel und Spielkarten bilden gleichzeitig auch die drei Spiele der Lose. Bei „Casino Palace XXL“ kommen dazu noch die Automaten beim Bonusspiel zum Einsatz.Spannung und Abwechslung sind garantiert, denn man kann nicht nur Bargeldgewinne, sondern auch Bar & Casino Gutscheine von Casinos Austria gewinnen. Jeder Gutschein enthält Begrüßungsjetons im Wert von 15 Euro und einen Longdrink an der Casino Bar. Der Höchstgewinn beträgt bei „Casino Palace“ 100.000 Euro, bei „Casino Palace XXL“ 250.000 Euro. Pro Los kann man bei „Casino Palace“ bis zu dreimal, bei der XXL-Variante bis zu viermal gewinnen. Erhältlich sind die beiden Lose in allen Annahmestellen um 5 bzw. um 10 Euro. Foto: FPÖ Wien Foto: Österreichische Lotterien/win2day

Sammlung

FPÖ-TV