Aufrufe
vor 2 Jahren

Schluss mit dem Corona-Wahnsinn!

  • Text
  • Steiermark
  • Beamte
  • Ueberwachungsstaat
  • Wifo
  • Angerer
  • Lunacek
  • Massnahmen
  • Stadler
  • Zeit
  • Reichts
  • Steiermark
FPÖ-Petition zur Rettung des Landes aus dem schwarz-grünen Würgegriff

6 Parlament Neue Freie

6 Parlament Neue Freie Zeitung Foto: NFZ Norbert Nemeth Klubdirektor der FPÖ HOHES HAUS Nach der Aussage des Kanzlers, keine Reparatur der eilig beschlossenen Gesetze und Verordnungen anzustreben, die möglicherweise nicht verfassungskonform sind, weil diese ohnehin nicht auf Dauer gelten sollen, ist nun die zweite Panne im Zuge der Bewältigung der Corona-Krise passiert. Ministeranklage Diesmal ist es ein Protokoll, wonach „die Menschen vor einer Ansteckung Angst haben sollen oder Angst davor, dass Eltern oder Großeltern sterben.“ Beide „Sager“ lassen den Bürger mit Entsetzen zurück. Denn es ist nicht Aufgabe einer Regierung, die Verfassung auszubremsen, sondern sie einzuhalten und zu verteidigen. Deshalb gibt es im Kanzleramt auch den Verfassungsdienst. Zum anderen ist es absolut unwürdig, mit absichtlich erzeugter Angst einen Rechtsstaat zu regieren. Der mündige Bürger will objektiv und transparent informiert werden, und er will, dass alle Entscheidungen auf einer sachlichen, nicht auf einer emotionalen Basis getroffen werden. Die Missachtung der Verfassung und das absichtliche Erzeugen von Angst dienten nämlich nur einem Zweck: der Beschränkung der Grund- und Freiheitsrechte! Dazu passt die permanente Desinformation der Regierung, um die tatsächliche Rechtslage zu verschleiern. Bestes Beispiel: Der „Ostererlass“, der zu keiner Zeit über die erforderliche gesetzliche Grundlage verfügte. Deshalb hat der Freiheitliche Parlamentsklub eine Ministeranklage gegen Rudolf Anschober eingebracht, und wir werden einen Untersuchungsausschuss zur Desinformationspolitik der Regierung beantragen. Foto: NFZ „IBIZA“-UNTERSUCHUNGSAUSSCHUSS „Corona-Pause“ zählt nicht Der Geschäftsordnungsausschuss des Nationalrats hat am Montag den Weg für eine Verlängerung des „Ibiza-Untersuchungsausschusses“ geebnet. Demnach werden die Monate März, April und Mai nicht in die für Untersuchungsausschüsse grundsätzlich geltende 14-Monatsfrist eingerechnet. Somit können, unabhängig von etwaigen weiteren Verlängerungen, jedenfalls noch bis ins Frühjahr 2021 hinein Befragungen durchgeführt werden. Foto: NFZ ASYLPOLITIK Bessere Verteilung Schwarz-Grün sorgt sich um die Asylwerber: Um die Erstaufanhmezentren während der „Corona-Krise“ nicht zu stark zu belasten, sollen „unbegleitete minderjährige Asylwerber“ künftig nicht mehr nur in eine Erstaufnahmestelle, sondern auch in eine Regionaldirektion verbracht werden können. Schwarz-Grün treibt den Überwachungsstaat voran „Totalüberwachung“ unter dem Deckmantel der Corona-Krise Der Nationalrat hat am Dienstag mit den Stimmen der Koalition das 16. Covid-19-Gesetzespaket beschlossen, mit einigen von der Opposition abgelehnten Überwachungsmaßnahmen. Schwarz-Grün will „nur“ für den Kampf gegen Corona Daten sammeln. Am Dienstag hat der Nationalrat im Rahmen der Coronavirus-Krise einige Gesetze beschlossen. Darunter fallen etwa die vorübergehende Anhebung der Notstandshilfe sowie die Regelungen für Risikogruppen für eine Covid-19-Erkrankung. Auch die Reform des Epidemiegesetzes passierte den Nationalrat. Die Gesundheitsbehörden sollen bei der Abklärung von Ausbruchs-Schwerpunkten auch durch technische Instrumentarien – in Form von Screening-Programmen – unterstützt werden. Diese sollen die für die laufende Überprüfung der Maßnahmen nötige Datenbasis liefern und sich auf bestimmte Einrichtungen, Berufsgruppen oder Regionen beziehen. Wie die Koalition weiterhin mit der Opposition umspringt, offenbarte sie im Gesundheitsausschuss, wo sie alle Anträge der Opposition „vertagen“ ließ. So wurde ein FPÖ-Antrag für die genaue Analyse und Dokumentation von schweren Corona-Krankheitsfällen abgelehnt, der auch eine verpflichtende Obduktion von Covid-19-Verstorbenen vorsah, ebenso wie die Dokumentation der Vorerkrankungen und des Krankheitsverlaufes der statistischen „Covid-Todesopfer“. Um das derzeitige Testungs-Chaos zu beenden, beantragte die FPÖ eine Gesamtstrategie in Zusammenhang mit Covid-19-Testungen. Demnach sollten Antikörpertests flächendeckend zur Anwendung kommen und wöchentliche Querschnitts-Testungen mittels genauerer PCR-Tests für alle Altersgruppen durchgeführt werden. Dieser Antrag zur Erhöhung der Testanzahl und damit der besseren Erhebung der „Dunkelziffer“ wurde von Schwarz- Grün ebenso abgelehnt. Ohne jede Chance war auch jener Antrag der Freiheitlichen, gemäß dem alle Covid-19-Maßnahmenge- setze, alle Verordnungen sowie alle Erlässe einer rechtstaatlichen Überprüfung unterzogen werden sollten. „Im Sinne der rechtstaatlichen Sorgfaltspflicht sollten rechtstaatswidrige Regelungen saniert und auf deren Grundlage verhängte Strafen aufgehoben werden“, erläuterte FPÖ-Sozialsprecherin Dagmar Belakowitsch (Bild links) den FPÖ-Antrag. Dessen Ablehnung bedauerte sie umso mehr, als Gesundheitsminister Rudolf Anschober einmal mehr verschärfte Kontrollen seiner Anordnungen bezüglich der Kontakt-Einschränkungen angekündigt hatte. Jetzt liegt es am Bundesrat, ob das 16. Covid-19-Gesetz so kommt, wie es die Koalition haben will. Dort könnten SPÖ und FPÖ mit einer Stimmenmehrheit ein Veto gegen die Gesetze einbringen. Das könnte später vom Nationalrat zwar per Beharrungsbeschluss wieder überstimmt werden, das Inkrafttreten der Gesetze würde sich dann allerdings verzögern. Foto: verdict

Nr. 18 Donnerstag, 30. April 2020 g Edtstadler als Helferin für ÖVP-nahe Pflegevereine? Parlament 7 Eine toll-dreiste schwarze Freunderlwirtschaft! Bereits in der Vergangenheit traten im Zusammenhang mit dem Plan eines Imports ausländischer Pfleger eigenartige Vorgänge zu Tage. So gab es etwa bei der Anwerbung marokkanischer Pflegekräfte zu Ausbildungszwecken in Niederösterreich oder der Reisepassabnahme bei eingeflogenen Pflegekräften immer wieder Hinweise auf ÖVP-nahe Wirtschaftskreise und deren Interessen, erinnerte die freiheitliche Sozialsprecherin Dagmar Belakowitsch bezüglich des von ÖVP-Ministerin Karoline Edtstadler angekündigten „Sonderzugs mit rumänischen Pflegekräften“. „Man hat den Eindruck, dass es da im Hintergrund ganz klare ökonomische Interessen und damit auch Auftraggeber mit einer politischen Schlagseite gibt, die dieses Projekt mit Wissen und Willen der österreichischen Bundesregierung durchziehen wollen“, empörte sich Belakowitsch. Inserat_NFZ_Hofer.qxp_Layout 1 29.04.20 09:07 Seite 1 Edstadler: Hilfe für ÖVP-Vereine? Sollte es sich bewahrheiten, dass diese rumänischen Pflegekräfte für ÖVP-nahe „24-Stunden-Pflege-Agenturen“ bestimmt sind und die ÖVP-Ministerin in diesem Fall ihre Funktion dafür eingesetzt hat, hier einer bestimmten Unternehmensgruppe einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen, dann werde das nicht nur ein Fall fürs Parlament, sondern auch für das Zivilund Strafrecht, kündigte Belakowitsch an. Und dabei sei auch der ressortverantwortliche Sozialminister Rudolf Anschober in die Pflicht zu nehmen. Foto: NFZ Die schwarz-grüne Regierung lässt bei den Covid-19-Gesetzen keine Dreistigkeit aus. So hält ihr FPÖ-Finanz- und Budgetsprecher Hubert Fuchs vor, für die Prüfung der COFAG-Zuschüsse und der Garantieübernahmen, der Zuschüsse aus dem Härtefallfonds und für die Kurzarbeitsbeihilfen die Finanzämter eingesetzt zu haben – also genau jene Behörde, die die Regierungsparteien von der Abwicklung der Hilfsmaßnahmen ausgeschlossen haben. Ohne auch nur eine Spur rot zu werden, hat der ÖVP-Abgeordnete und Wirtschaftskammer-Generalsekretär Karl-Heinz Kopf vor einer Woche erklärt, dass das Finanzministerium die Finanzämter von der Abwicklung der Förderung ausgeschlossen hätte, weil es dazu nicht umstande gewesen wäre. Finanzminister Gernot Blümel begründete das Vorgehen mit der „Aufgabenteilung“ zwischen Kammer und Finanzämtern. Fuchs: Dreister ÖVP-Schacher. „Die Dreistigkeit ist jetzt, dass die Finanzämter Fehler der Wirtschaftskammer nicht selbst korrigieren dürfen, weil sie bei der Prüfung ja nur als Gutachter tätig sind“, kritisierte Fuchs. Denn die Finanzämter dürfen laut schwarz-grüner Vorgabe der Wirtschaftskammer lediglich „einen Bericht schicken“ und die Wirtschaftskammer entscheidet dann selbst, wie man mit den festgestellten eigenen Fehlern umgeht und welche Konsequenzen man daraus zieht. „Frecher geht Freunderlwirtschaft wohl nicht mehr“, empörte sich Fuchs. Foto: NFZ Politische Bildung aktuell 4 Partei Parlament Publikationen Seminare Veranstaltungen Die Organisation der FPÖ – ein Überblick In unserer neuen Serie untersuchen wir die inneren Strukturen der im Jahr 1956 gegründeten Partei. Im Detail beleuchten wir die Bundespartei, die neun Landesparteien, die politischen Vorfelder sowie die FPÖ als Teil der Gesetzgebung. Die Bundespartei Die FPÖ – mit vollem Namen die „Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ) – Die Freiheitlichen“ – setzt sich aus der Bundespartei sowie neun Landesparteien mit jeweils eigener Rechtspersönlichkeit zusammen. Die Bundespartei ist dabei für die politische Arbeit und die organisatorische Koordination im gesamten Bundesgebiet zuständig. Ihr Sitz ist in Wien. Inhaltlich ist für die Tätigkeit der Bundespartei vor allem das aktuelle Parteiprogramm von 2011 als Basis entscheidend. Darüber hinaus gelten die Satzungen der FPÖ als „Geschäftsgrundlage“ der Partei. Sie definieren unter anderem auch die einzelnen Organe der Bundespartei. Als oberstes Beschlussorgan der FPÖ gilt der mindestens alle drei Jahre stattfindende Ordentliche Bundesparteitag, zu dem die Landesparteien ihre Delegierten entsenden. Dieser entscheidet über programmatische Grundsätze und wählt den Bundesparteiobmann beziehungsweise die Bundesparteiobfrau sowie die derzeit sechs Stellvertreter. Als bundesweites Führungsorgan der FPÖ fungiert hingegen der in den Satzungen definierte Bundesparteivorstand. Wesentlich im Rahmen der Bundespartei ist außerdem das Generalsekretariat als ein mit strategischer Planung und Medienarbeit beauftragtes „politisches Sprachrohr“. Als österreichweite Zentrale gilt wiederum die für Organisation und Verwaltung zuständige Bundesgeschäftsstelle. Darüber hinaus wird die Bundespartei auch von ihren, in den Parteigremien vertretenen, Vorfeldorganisationen sowie von befreundeten Organisationen unterstützt. Ing. Norbert Hofer Bundesparteiobmann FBI: Im Auftrag der staatsbürgerlichen Bildungsarbeit. fbi-politikschule.at

Sammlung

FPÖ-TV