Aufrufe
vor 1 Jahr

Schämen Sie sich nicht, Herr Bundeskanzler?

  • Text
  • Tirol
  • Wien
  • Klimaschutzopfer
  • Oestereich
  • Arbeitsplatz
  • Datenschutz
  • Neu
  • Fpoe
  • Neustadt
  • Linz
  • Ecker
  • Frauenmorde
  • Falschaussage
FPÖ kritisiert Machtversessenheit, Eitelkeit und Überheblichkeit des ÖVP-Chefs

8 Außenpolitik Neue

8 Außenpolitik Neue Freie Zeitung Foto: NFZ Harald Vilimsky Klimaschutz-Opfer und die scheinheilige Politik Vor dem Hintergrund rasant steigender Preise für CO2-Berechtigungen verstoßen anscheinend zahlreiche deutsche Firmen gegen die Regeln des europäischen Emissionshandelssystems. Zum Stichtag 30. April soll eine Vielzahl von Unternehmen nicht die vorgeschriebene Menge an Zertifikaten bei der EU-Kommission abgegeben haben. Das berichtete die „Welt am Sonntag“ anhand einer Analyse der Berliner Plattform Emissionshändler.com. Laut dem Bericht wurden rückwirkend für das Jahr 2020 mindestens 7,7 Millionen CO2-Berechtigungen zu wenig abgegeben, was Strafzahlungen in Höhe von 800 Millionen Euro zur Folge haben könnte. Das betrifft auch das Bergisch- Gladbacher Traditionsunternehmen Zanders. Der 1829 gegründete Spezialpapierhersteller hat Insolvenz beantragt, weil er aufgrund der Klimaschutzvorschriften und der CO2-Zertifikate nicht mehr wettbewerbsfähig ist. FÜR ÖSTERREICH IM EU-PARLAMENT Antisemitismus: Durch Migration importiert Dass Massenmigration aus den moslemischen Ländern den Antisemitismus befördert, ist spätesten jetzt klar. Der Raketenbeschuss Israels durch die Hamas und die Reaktion der Israelis lösten in Europa zahlreiche antiisraelische Demonstrationen aus. Brennpunkt war gerade Deutschland, das den Kampf gegen Antisemitismus zur Staatsräson erklärt hat, andererseits aber seit 2015 die größte Zahl an Moslems aufgenommen hat. Jetzt wurden israelische Flaggen verbrannt, der Mob skandierte in Foto: EP aller Öffentlichkeit ungehindert Sprüche, die man seit dem NS-Regime nicht mehr gehört hat. Viele Medien spielen das herunter und machen sich damit zu Komplizen der neuen Antisemiten. Das Wegschauen vor den Problemen moslemischer Masseneinwanderung hat in Deutschland Methode. Das geht so weit, dass ungeklärte antisemitische Straftaten automatisch dem Rechtsextremismus zugeschlagen werden. Und so hat der deutsche EVP-Chef Manfred Weber die aktuellen antisemitischen Ausfälle der AfD in die Schuhe geschoben. Realitätsferner und skrupelloser geht nicht mehr. Nur Bayerns Innenminister Joachim Herrmann nennt die Dinge beim Namen: Teilnehmer judenfeindlicher Demonstrationen sind „ganz überwiegend Menschen mit muslimischem Hintergrund“ – stets mit dabei Erdoğans fünfte Kolonne türkischer Migranten. Die deutsche „Lebenslüge der Gesinnungsrepublik“ ist geplatzt. Auch für die OECD-Staaten wird es eng: Ab 2030 droht ihnen wegen der forcierten Elektromobilität ein jährlicher Mineralölsteuerausfall von 45 Milliarden Euro. Auf den Klimaschutz pfeifen hingegen dessen eifrigste Prediger im Europaparlament. Denn ab Juni startet alle vier Wochen wieder der 100 Millionen Euro teure Reisezirkus von Mitarbeitern und Abgeordneten des Europaparlaments zwischen den Sitzungsorten Brüssel und Straßburg. EU eröffnet ihren „Reisezirkus“. Foto: screenshot NFZ Der neue Antisemit Links und moslemis Antiisraelische Demonstrationen arteten letzte Wo Moslemische Jugendliche skandierten am 16. Mai in Wien antisemitische H Mauthausen mit „Nie wieder“-Schwüren gedachte. Zu den bedrohlichen ak Auf der Mariahilfer Straße wurden antisemitische Hasstiraden gebrüllt. Die Polizei eskortierte und griff wohl deshalb nicht ein, weil keine heimischen Neonazis, sondern an die 2.500 vorwiegend moslemische Einwanderer sich ihren Hass gegen Israel aus dem Leib brüllten. Regierung und linke „Berufsantifaschisten“ schweigen dazu. Alljährlich zum palästinensischen „Nakba“-Gedenktag inszeniert die international als Terrororganisation geächtete Hamas aus dem von ihr kontrollierten Gaza eine „Revolte“ gegen die „Besatzungsmacht“ Israel. Diesmal erreichte der „Aufstand“ eine neue Eskalationsstufe: Innerhalb weniger Tage wurden aus Gaza mehr als 1.500 Raketen auf israelisches Staatsgebiet abgefeuert. In den europäischen wie heimischen Medien wurde aber die militärische Antwort des Staates Israel zum Schutz seiner Bürger als Punkt ausgemacht, der die „Spirale der Gewalt“ in Nahost wieder einmal in Gang gesetzt hat. Linke Antisemiten und Islamisten In diesem Sinne marschierten linke Organisationen in Europa wie die „Boycott, Divestment and Sanctions“ (BDS) und radikale Palästinenser Seite an Seite mit Islamisten gegen Israel auf. Was folgte, war eine noch nie dagewesene, weil brutal offen zur Schau gestellte Antisemitismuswelle, die durch Europas Hauptstädte rollte. Auch in Wien. An die 2.500 Menschen stimmten während der Kundgebung auf der Mariahilfer Straße in antisemitische Sprechchöre ein. Vorwiegend moslemische Jugendliche stimmten Rufe wie „Israel Kindermörder“ oder „Chaiber, Chaiber, oh, ihr Juden, Mohammeds Heer kommt Amesbauer: Nehammer diskreditiert Kr Antisemiten, aber schweigt zur antisem

Nr. 20 Donnerstag, 20. Mai 2021 g ismus kommt von chen Einwanderern che in Wien in offene antisemitische Hetze aus etzparolen, während das offizielle Österreich der Befreiung des KZ tuellen Vorfällen in Wien herrschte hingegen dröhnendes Schweigen. bald wieder“ an. Mit dabei auch, so der „Standard“, Personen aus dem Umfeld der Hamas sowie des „Islamischen Staates“, der Muslimbruderschaft und natürlich der nationalistischen türkischen „Grauen Wölfe“ sowie Erdogans AKP. Nehammers nächstes Versagen Obwohl Wiens Landespolizeidirektion sonst so erpicht die Einhaltung der „Corona-Maßnahmen“ verfolgt und deren Nichteinhaltung abstraft, war sie hier nur als Begleitschutz unterwegs, vom Verfassungsschutz war nichts zu sehen. So itiker der „Corona-Maßnahmen“ als itischen Hetze von Moslems in Wien. Foto: NFZ verfügt die Polizei, wie ÖVP-Innenminister Karl Nehammer zugeben musste, nicht einmal über Videoaufnahmen, um die antisemitischen Schreihälse identifizieren zu können. „Während Nehammer, Mahrer und die ÖVP-Riege pauschal Antisemitismus bei Kritikern ihrer Corona-Maßnahmen ausmachen, geht die tatsächliche Gefahr für jüdische Mitbürger von der islamistischen Seite aus“, kritisierte FPÖ-Sicherheitssprecher Hannes Amesbauer die „einäugige Extremismus-Identifikation“ des Innenministers. Diese antisemitischen Tiraden, die am vergangenen Sonntag zu einer weiteren – polizeilich verbotenen – Demonstration in der Innenstadt führten, seien ein Symptom der jahrelangen Masseneinwanderung, mit der auch schwerwiegende Konflikte aus dem Ausland nach Österreich importiert wurden, erläuterte Amesbauer. Allen voran befeuert vom türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdoğan. Weil am Bundeskanzleramt aus Solidarität zu Israel die Flagge mit dem Davidstern wehte, sprach Erdoğan eine Quasi-Fatwa aus: „Ich verfluche den österreichischen Staat. Er will wohl, dass die Muslime den Preis dafür zahlen, dass er die Juden einem Genozid unterzogen hat.“ KURZ UND BÜNDIG Außenpolitik 9 Nein zu Türkei im EU-Verbund Eine Teilnahme der Türkei an Sicherheits- und Verteidigungsprogrammen der EU sei strikt abzulehnen“, kommentierte der freiheitliche Europaparlamentarier Roman Haider das Ansuchen der Türkei über die Teilnahme an der „Ständigen Strukturierten Zusammenarbeit“ (PESCO) der EU in der Sicherheits- und Verteidigungspolitik: „Die aggressive Außenpolitik zur Stärkung des türkischen Machteinflusses unter Präsident Erdoğan richtet sich im östlichen Mittelmeerraum direkt gegen die zwei EU-Mitglieder Griechenland und Zypern und steht mit seiner islamistischen Ausrichtung generell in scharfem Gegensatz zu den Interessen der EU!“ Nein zu EU-Staatsanwalt! Foto: EP Das Gesetzespaket zur Europäischen Staatsanwaltschaft dient der Durchführung einer europäischen Verordnung. „ÖVP, Grüne, SPÖ und Neos winken diese durch. Das Gesetz ist aber eine weitere Einschränkung der Souveränität der jeweiligen Mitgliedsstaaten. Aus diesem Grund setzen fünf EU-Staaten diese Verordnung übrigens nicht um“, erklärte FPÖ-Justizsprecher Harald Stefan die Ablehnung durch die FPÖ und warnte: Im Grunde sei die EUStA für alles zuständig, was den finanziellen Interessen der EU zuwiderlaufe. Das heißt, es wird zu Mindereinnahmen des jeweiligen Mitgliedsstaates führen. Salvini siegt vor Gericht und bedrängt Regierung Italiens Ex-Innenminister Matteo Salvini hat mit seiner Politik der „geschlossenen Häfen“ vor Gericht zwei weitere Siege gegen die NGO-“Seenotretter“ errungen. Ein Gericht in Mailand hat eine Klage der Seenotretter-Ikone Carola Rackete zurückgewiesen. Die deutsche Kapitänin der „Seawatch 3“ hatte Salvini 2019 die Aufstachelung zu einer Gewalttat für die Einstellung eines Verfahrens vorgeworfen. Im sizilianischen Catania wurde das Verfahren im Fall des Küstenwacheschiffs „Gregoretti“ abgewiesen. In dem Fall ging es um das Schiff der italienischen Küstenwache, das vom 27. bis 31. Juli 2019 mit rund 130 illegalen Einwanderern an Bord auf Geheiß des damaligen Innenministers Salvini nicht in den Hafen von Augusta einlaufen dürfte, bis sich schließlich verschiedene EU-Staaten zur Aufnahme der Migranten bereit erklärt hatten. Zudem sorgt Salvini für Aufregung der Regierungskoalition. Er hat Ministerpräsident Mario Draghi vorgeworfen, nicht in der Lage zu sein, die von der EU für ihre Corona-Hilfsmilliarden geforderten Reformen umzusetzen: „Auf jeden Fall wird es nicht diese Regierung sein, die das Justiz- und Steuersystem reformiert.“ Laut Salvini seien die Ansichten der rechts- und linksorientierten Kräfte in Draghis Sechs-Parteien-Koalition zu diesen beiden Themen zu unterschiedlich positioniert. Foto: Lega NOrd Salvini: Politik voll bestätigt. Foto: EuGH

Sammlung

FPÖ-TV