Aufrufe
vor 1 Jahr

Schämen Sie sich nicht, Herr Bundeskanzler?

  • Text
  • Tirol
  • Wien
  • Klimaschutzopfer
  • Oestereich
  • Arbeitsplatz
  • Datenschutz
  • Neu
  • Fpoe
  • Neustadt
  • Linz
  • Ecker
  • Frauenmorde
  • Falschaussage
FPÖ kritisiert Machtversessenheit, Eitelkeit und Überheblichkeit des ÖVP-Chefs

6 Parlament Neue Freie

6 Parlament Neue Freie Zeitung Foto: NFZ Norbert Nemeth Klubdirektor der FPÖ HOHES HAUS Die vergangene Plenarwoche begann am Montag mit einer Sondersitzung. Geplant war eine Befragung des Finanzministers. Doch überschlugen sich die Ereignisse, zumal die Nachricht von der Einleitung eines Strafverfahrens gegen den Kanzler einschlug wie die sprichwörtliche Bombe. Und die Vorwürfe wiegen schwer. Kontrolle statt Spott Gerade aus der Sicht des Parlaments ist der Vorgang brisant, schließlich wird dem Kanzler vorgeworfen, vor einem parlamentarischen Gremium die Unwahrheit gesagt zu haben. Weil jedes Regierungsmitglied das Vertrauen des Nationalrates benötigt, um im Amt zu bleiben, eine pikante Konstellation. Viele fragen sich, wie dem Kanzler solch ein Ausrutscher passieren konnte, und wie oft die ÖVP den Tag verflucht, an dem ihr damaliger Obmann Michael Spindelegger entschied, dass die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses zum Minderheitenrecht werde. Denn bei der alten Rechtslage hätte die ÖVP auch viele Probleme, dieses entscheidende aber nicht. Dass die Opposition das Thema aufgreift, ist nicht nur ihr Recht, sondern ihre Pflicht. Schließlich ist die Kontrolle der Verwaltung eine der zentralen Funktionen des Hohen Hauses, insbesondere der Opposition. Dass die Spielregeln für U-Ausschüsse eingehalten werden, ist daher von großer Bedeutung. Zum einen geht es um die konkreten Vorwürfe gegen einzelne Regierungsmitglieder, zum anderen um die Verteidigung des Rechtsinstitutes der Interpellation. Parlamentarier, die einigermaßen auf sich halten, dürfen nicht zulassen, dass es verspottet wird. EUROPAPOLITIK Ausverkauf Österreichs beginnt Mit der Ratifizierung des Eigenmittelbeschlusses 2021 im Parlament wurde die Grundlage für den 750 Milliarden Euro schweren EU-Wiederaufbaufonds und damit der Schuldenunion gelegt, kritisierte FPÖ-Europasprecherin Petra Steger (Bild): „Dieser Beschluss ist nichts anderes als ein Ausverkauf Österreichs an Brüssel. Er ist nicht nur eine Gefahr für Österreich, sondern auch für die Stabilität der EU, und er ist EU- sowie verfassungswidrig.“ Foto: Parlamentsdirektion/Jantzen SOZIALPOLITIK Sozialabbau ÖVP-Arbeitsminister Martin Kocher habe in der ORF-„Pressestunde“ die Forderung nach einer Senkung des Arbeitslosengeldes auf 40 Prozent sowie der Zumutbarkeitsbestimmungen und damit einem brutalen Sozialabbau-Kurs in den Raum gestellt, kritisiert FPÖ-Sozialsprecherin Dagmar Belakowitsch. Keine Zwangsimpfung für Arbeitsplatz-Erhalt! FPÖ für klare arbeitsrechtliche Regelungen und Kündigungsschutz Die Impfpropaganda der Bundesregierung sei eine völlige Pervertierung der Realität, ein „Aufden-Kopf-Stellen“ des Normalen, kritisierte FPÖ-Sozialsprecherin Dagmar Belakowitsch: „Und das will man jetzt auch am Arbeitsplatz ausrollen und bei Zuwiderhandeln mit dem möglichen Verlust das Arbeitsplatzes sanktionieren.“ Foto: NFZ FPÖ kritisiert die Erpressung von Arbeitgebern und Arbeitnehmern durch die Bundesregierung für eine hohe Durchimpfungsrate der Bevölkerung. Belakowitsch: „Jetzt droht Koalition unverhohlen mit dem Impfzwang!“ Kommen jetzt Berufsverbote? Belakowitsch verwies darauf, dass man auch trotz Impfung infektiös sein könne. Zudem sei es nur ein Risiko für den Nicht-Geimpften, wenn er nicht geimpft sei, nicht aber für geimpfte Personen: „Es braucht klare arbeitsrechtliche Regelungen bis hin zu einem Kündigungsschutz für Menschen, die sich - aus welchem Grund auch immer - nicht impfen lassen wollen oder können. Die totalen Überwachungs-Phantasien von Kurz und Co. lehnen wir ab!“ FPÖ will Anfragen an Bundespräsidenten Die FPÖ will als Folge der aktuellen innenpolitischen Entwicklung die Möglichkeit einer parlamentarischen Befragung des Bundespräsidenten diskutieren. „Wenn Bundespräsident Van der Bellen den ‚sorgfältigen Umgang mit den Fundamenten unserer Demokratie‘ einmahnt, soll er am besten bei sich selbst beginnen“, erklärte dazu FPÖ-Klubobmann Herbert Kickl. Denn in der Hauptsache falle der Präsident derzeit nur durch sein dröhnendes Schweigen auf, egal ob es um die skandalösen Verfassungsbrüche hinsichtlich der Corona-Maßnahmen oder um den Umgang mit den ÖVP-Skandalen gehe. Egal ob Blümel, Kurz oder Corona – vom Bundespräsidenten vernehme man maximal salbungsvolle Worte. „Die Aussagen und Handlungen freiheitlicher Minister hat er in der Vergangenheit ununterbrochen kommentiert, ohne dass diese fehlgehandelt haben. Aber bei ÖVP und Grünen herrscht Schweigen im Walde“, kritisierte Kickl. Er verwies in diesem Zusammenhang auch auf sein Schreiben an den Bundespräsidenten, in dem er diesem zu den genannten Themen Fragen gestellt hatte: „Ich bin gespannt, ob der höchste Repräsentant der Republik mich einer Antwort würdigt. Denn parlamentarisch können wir den Bundespräsidenten ja leider nicht befragen.“ Foto: NFZ

Nr. 20 Donnerstag, 20. Mai 2021 g Der „grüne Pass“ und die geplante Novelle des Epidemie- und des Covid-19-Maßnahmengesetzes bereiten den Boden für den totalen Überwachungsstaat unter dem Vorwand der Gesundheitspolitik auf, warnen die Freiheitlichen. Parlament 7 „Grüner Pass“: Ein Sündenfall zum Datenschutz FPÖ fordert Expertenhearing sowie Befassung der Datenschutzbehörde und des Datenschutzrates „Was da von ÖVP und Grünen auf den Weg gebracht wird, geht weit über Corona hinaus. Es sollen nämlich nicht nur für Covid-19 Testzertifikate, Impfzertifikate und Genesungszertifikate mit QR-Code usw. und eine Ampelschaltung ‚rot‘ oder ‚grün‘ eingeführt werden. Die Novelle ist für den Gesundheitsminister der Freibrief dafür, dieses Überwachungssystem nach Gutdünken auszuweiten“, warnte FPÖ-Klubobmann Herbert Kickl. Schwarz-grüne Überwachung In Kombination mit dem „grünen Pass“ öffne diese Bestimmung der europaweiten gesundheitlichen Totalüberwachung Tür und Tor, zumal Gesundheitsdaten ja mit verschiedensten persönlichen Daten – etwa Sozialdaten, Familienstand bis hin zu Arbeitsort und Ausbildungsstand – erfasst und verknüpft werden können, erläuterte der Vorsitzende des Gesundheitsausschusses, FPÖ-Gesundheitssprecher Gerhard Kaniak. „Obwohl die letzte von Wiener Lokalen praktizierte Registrierung von Kunden laut Datenschutzbehörden klar gegen den Datenschutz verstoßen hat, geht die Regierung unter ÖVP-Kanzler Sebastian Kurz und seinen grünen Erfolgsgehilfen erneut her und will eine solche für ganz Österreich einführen“, warnte auch FPÖ-Konsumentensprecher Peter Wurm. Die kundgemachte „Grüne-Pass-Verordnung“ reihe sich daher in die lange Reihe schlampig Schäbiges Verhalten gegenüber Terroropfern „Grüner Pass“ als Datendepot mit unkontrollierten Zugriffsrechten? formulierter und nicht verfassungskonformer Gesetze und Verordnungen ein. Die freiheitlichen Mandatare forderten daher erneut eine vierwöchige Begutachtungsfrist für die Novelle, die einen „gläserenen Bürger“ schaffen werde, deren Behandlung im regulären Gesundheitsausschuss am 8. Juni 2021 inklusive eines Expertenhearings sowie die obligatorische Befassung der Datenschutzbehörde und des Datenschutzrates mit der Novelle. Foto: Ep Hofer: Verantwortungslose ÖVP. Vor mehr als einem halben Jahr zog ein islamistischer Attentäter durch die Wiener Innenstadt und schoss wahllos auf Menschen. Vier Tote waren zu beklagen, 23 Personen wurden zum Teil schwer verletzt. Bis heute streitet ÖVP-Innenminister Karl Nehammer jede Verantwortung für den Anschlag ab, obwohl die eingerichtete Untersuchungskommission schwere Mängel im Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung im Vorfeld des Attentats aufgezeigt hat, erinnerte FPÖ-Bundesparteiobmann Norbert Hofer. Am vergangenen Montag startete der erste Prozess gegen die Republik Österreich. Die Mutter eines der Todesopfer hat eine Amtshaftungsklage eingebracht. Vor Gericht soll nun geklärt werden, ob die Behörden alles getan haben, um das Risiko für einen Terroranschlag zu minimieren. Abseits des Prozesses ist ein weiterer Aspekt zutage getreten. „So gibt es auch mehr als ein halbes Jahr nach dem Attentat anscheinend noch immer keinen Entschädigungsfonds. Innenminister Nehammer verweist lediglich auf das Sozialministerium, wo ein solcher Fonds in Ausarbeitung sei“, kritisierte Hofer: „Das ist einfach nur ein schäbiges Verhalten, das die Regierung hier an den Tag legt.“ Und es sei bezeichnend für die Politik der ÖVP, in diesem Punkt den Grünen dafür die Schuld in die Schuhe zu schieben. Nach einem solchen feigen Anschlag durch einen IS-Terroristen, der unter Beobachtung des Verfassungsschutzes gestanden sei, müsste es höchste Priorität sein, für Entschädigung der Opfer zu sorgen. Foto: NFZ

Sammlung

FPÖ-TV