Aufrufe
vor 1 Jahr

Schämen Sie sich nicht, Herr Bundeskanzler?

  • Text
  • Tirol
  • Wien
  • Klimaschutzopfer
  • Oestereich
  • Arbeitsplatz
  • Datenschutz
  • Neu
  • Fpoe
  • Neustadt
  • Linz
  • Ecker
  • Frauenmorde
  • Falschaussage
FPÖ kritisiert Machtversessenheit, Eitelkeit und Überheblichkeit des ÖVP-Chefs

10 Leserbriefe Neue

10 Leserbriefe Neue Freie Zeitung Importierte Judenhasser In Wien gab es eine größere Demo, die von den Medien kaum oder nur am Rande erwähnt wurde. Eine größere Ansammlung von Türken hat eine Demo gegen Israel mit wüsten Beschimpfungen und Sympathieerklärungen zu terroristischen Vereinigungen wie Hamas und Muslimbrüderschaft durchgeführt. Die Polizei hat sich nobel zurückgehalten und das bei antisemitischen Hassparolen, Kriegs- und Terroraufforderungen, Holocaust-Leugnungen bzw. Verharmlosungen usw.. Man stelle sich vor, an dieser Demo hätten österreichische Bürgerliche teilgenommen. Der Aufschrei wäre rund um die Welt gegangen, die Gerichte wären über Monate damit beschäftigt. Es waren auch Vertreter der Linksextremen dabei, was mich zum Lachen bringt, denn die wenigen Zeitungsberichte über die Türken-Demo sprachen von einer „rechtsextremen Demo“. Über die relative Untätigkeit der Polizei bin ich entsetzt, denn wenn zur Gewalt aufgerufen wird, wenn ganz klar antisemitische Hetze betrieben wird, schaut sie weg. Da war es Innenminister Karl Nehammer sogar egal, dass die meisten Demonstranten keine Maske trugen und Abstand hielt ohnehin niemand ein. Warum hat er da nicht gestraft? Wir brauchen keinen importierten Terror und auch keine Kriegstreiber und keine Antisemiten, die dann von gewissen Hetzorganisationen zu den österreichischen antisemitischen Vorfällen dazugezählt werden. Stephan Pestitschek, Strasshof Hofberichterstattung Lieber Kronenzeitung-Kolumnist Jeannee, Sie haben vollkommen recht, Bundeskanzler Kurz muss weg! Sein Weg muss zuerst auf die Anklagebank führen, samt seiner korrupten türkisen Familie, und zuguterletzt auf die Oppositionsbank. Noch besser wäre für Österreich, er würde den Hut nehmen und sich für immer von der Politik verabschieden. Ich fürchte, dazu fehlen ihm mehrere Eigenschaften, wie Anstand, Charakter und ein wenig politisches Feingefühl. Diese Eigenschaften hat er eben nicht. Ich erlaube mir festzustellen, im Gegensatz zu Ihnen, dass jede andere Regierungskonstellation besser wäre als diese verschlagene und macht- LESER AM WORT geile wie auch verfassungsfeindliche Regierungskoalition aus Türkis und Grün. Sie aber schreiben, es gebe keine Alternative zu Kurz. Absoluter Schwachsinn, in der Politik gibt es immer eine Alternative! Was bezahlt Ihnen die türkise Familie für diese regierungsfreundliche Kolumne? Schon lange bin ich von der „Kronenzeitung“ und ihrer derzeitigen Berichterstattung, die jegliche Objektivität vermissen lässt, schwer enttäuscht. Die „Kronenzeitung“ hat sich von einem unabhängigen Journalismus so weit entfernt wie unsere Erde vom Mars. Bei manchen Journalisten der „Krone“ habe ich den Eindruck gewonnen, er oder sie sind eine Leihgabe von der Zeitschrift „Falter“! Franz Vorderwinkler, Ferschnitz Impf-Nebenwirkungen Ich war natürlich auch immer gegen eine Corona-Impfung, weil alle diese Impfstoffe total unausgereift sind und wir alle deshalb nur als Versuchskaninchen herhalten müs- sen! Man kann auch bis heute nicht einen neuen Impfstoff so einfach in einem halben Jahr aus dem Boden stampfen und dazu noch behaupten, dieser oder dieser Impfstoff sei das Allheilmittel gegen Corona! Allerdings ist diese Impfstrategie von langer Hand derart geplant, dass sich jeder impfen lassen muss, der noch halbwegs am „normalen“ gesellschaftlichen Leben teilhaben will. Deshalb, und nur deshalb lassen sich auch immer mehr Menschen notgedrungen impfen! „Kollateralschäden“, sprich Todesfälle durch Folgeschäden bzw. durch Nebenwirkungen dieser unausgereiften Impfstoffe, werden natürlich bewusst in Kauf genommen – ein willkommenes oder absichtlich herbeigeführtes Mittel, um die Überbevölkerung der Erde einzudämmen? Oder besser noch, die Zahl der Erdenbewohner zu reduzieren? Klaus Gumpoltsberger, Hallein Mochovce-Ausbau Die slowakische Aufsichtsbehörde hat einen sehr bezeichnenden Tag für die Betriebserlaubnis des dritten Reaktorblocks ausgewählt, nämlich Christi Himmelfahrt. Dieser Tag ist hoffentlich keine Vorsehung auf einen möglichen Betriebsunfall dieses bekannt unsicheren Atommeilers. Dann können wir, die nur 100 Kilometer entfernt von diesem Reaktor leben, nur sagen: Dann helfe uns Gott! Von Ich bestelle die Wochenzeitung „Neue Freie Zeitung“ zum (zutreffendes bitte ankreuzen): Halbjahrespreis € 15,- Auslandsjahresbezug € 73,- Leserbriefe: redaktion.nfz@fpoe.at Jahrespreis € 30,- Jahrespreis zum Seniorentarif € 20,- Jahrespreis für Studenten € 20,- Die Bestellung gilt bis auf schriftlichen Widerruf, der entweder per E-Mail oder Postweg erfolgen muss. Die Einzahlung erfolgt mittels Erlagschein, der Ihnen halbjährlich (bei Jahresabo jährlich) zugeschickt wird. Bankverbindung: PSK, IBAN: AT55 6000 0000 0185 5450 Bestellungen auch per E-Mail: andreas.schoen@fpoe.at Name: (Vor- und Zuname, bitte in Blockschrift ausfüllen) Anschrift: (Postleitzahl, Ort, Straße, Hausnummer, Türnummer) Foto: EP BESTELLSCHEIN Friedrich-Schmidt-Platz 4/3a, 1080 Wien Tel: 01 512 35 35 – 29, Fax: 01 512 35 35 – 9 E-Mail: jana.feilmayr@fpoe.at Mitglied in FPÖ-Landesgruppe*: Datum: Geburtsdatum: Unterschrift: Bitte geben Sie uns für Rückfragen Ihre E-Mail oder Telefonnummer bekannt**: der Slowakei ist dann keine Hilfe zu erwarten, wohl aber von einer West-Wind-Wetterlage, das wäre zu hoffen. Dass neue Atommeiler vor der Inbetriebnahme nicht auf EU-Sicherheitsstandards überprüft werden müssen, das ist der eigentliche Skandal! Werner Dworschak, Eisenstadt „Geschenkte“ Freiheit? Als erstes nimmt man uns die Grund- und Freiheitsrechte. Jetzt wird uns das normalste der Welt als Geschenk verkauft. Zahlreiche Länder haben gar nicht zugemacht und haben nicht schlechtere Zahlen. Diese „neue Freiheit“ ist nichts anderes als eine Schikane für die Menschen. Die neuen Veordnungen erinnern an alte DDR-Zeiten und wir nähern uns gesellschaftlich China an. Das Geld, das man für die sinnlosen Tests ausgibt, könnte man für viel wichtigere Dinge im Land verwenden. Ernst Pitlik, Wien * Bitte nur ausfüllen, wenn Sie Mitglied einer FPÖ-Landesgruppe sind. Wir wollen damit mögliche Doppelzusendungen vermeiden. ** Wir erhalten von der Post in regelmäßigen Abständen Retoursendungen und wollen diese überprüfen. Ihre Daten werden vertraulich behandelt. Foto: Bundesheer/Harald Lang

Nr. 20 Donnerstag, 20. Mai 2021 g Wien 11 WIEN Rote Misswirtschaft bei den Volkshochschulen Rechnungshof offenbart unfassbare Vorgänge bei SPÖ-Organisation Die Wiener Volkshochschulen, die zu 74,9 Prozent dem SPÖ-Verein „Verband Wiener Volksbildung“ gehören, haben in nur zwölf Jahren 282,5 Millionen Euro Förderung von der Stadt Wien erhalten, kritisierte FPÖ-Landeschef Dominik Nepp. Dies und weitere „unfassbare Vorgänge“ habe der Stadtrechnungshof jetzt zutage gefördert, berichtete Nepp. Neben den 282,5 Millionen Euro an Mitteln der Stadt Wien haben die Prüfer zumindest 16 Fälle weiterer „indirekter Förderungen“ festgestellt, die ebenfalls aus Mitteln der Stadt Wien ins Vermögen der Volkshochschulen geflossen sind. Ludwig ist hauptverantwortlich „Ein dreistelliger Millionenbetrag für eine lupenreine SPÖ-Organisation ist eine Schande und ein weiterer Beweis dafür, dass die Kindeswegnahme bei Testverweigerung? Empört reagierte Wiens FPÖ-Bildungssprecher, Klubobmann Maximilian Krauss, auf die Ankündigung von Neos-Stadtrat Christoph Wiederkehr, bei Kindern, die sich den Corona-Testungen verweigern, die Kinder- und Jugendfürsorge einzuschalten: „Diese Maßnahme geht eindeutig zu weit und muss sofort zurückgenommen werden. Es kann nicht sein, dass Eltern bei einer Testverweigerung möglicherweise die Kinder weggenommen werden können!“ Der FPÖ-Klubobmann warf dem Neos-Bildungsstadtrat vor, mit dieser drakonischen Bestrafung vom eigenen Versagen ablenken zu wollen. „Seit Monaten fordert die FPÖ Nepp: Ludwig hat den Selbstbedienungsladen der Genossen geleitet! SPÖ die Stadt Wien und ihre Bürger nur als Melkkuh für die Versorgung ihrer Genossen verwendet. Im Prüfungszeitraum war der nunmehrige Bürgermeister Michael Ludwig Vorsitzender des Aufsichtsrates der Volkshochschulen und ist damit für Misswirtschaft und Steuergeldverschwendung persönlich verantwortlich“, machte Nepp auch gleich den Verantwortlichen für den Skandal fest. von der Stadtregierung den Einbau von Luftfilteranlagen in Schulklassen. Das wird auch von zahlreichen Experten befürwortet. Bis heute sind SPÖ und Neos aber völlig tatenlos geblieben. Stattdessen werden die Schüler und Lehrer mit Masken- und Testzwang drangsaliert“, kritisierte Krauss. Der FPÖ-Klubobmann forderte SPÖ-Bürgermeister Michael Ludwig auf, seinen Bildungsstadtrat umgehend zurückzupfeifen. „Wiederkehr hat seit seinem Amtsantritt nichts zustandegebracht. Es darf nicht sein, dass die Schüler, Lehrer und Eltern für dieses Totalversagen mit Medthoden totalitärer Regime bedroht werden.“ Kritik übte der RH, dass zu wenig Geld in die Erhaltung der Bausubstanz floss. Und das, obwohl der Gemeinderat 2019 gegen die Stimmen der FPÖ eine Zusatzförderung von über 70 Millionen Euro beschlossen habe. Obwohl die Zahl der Kursangebote gefallen sei, sei der jährliche Förderbedarf sogar gestiegen. Nepp verlangt eine sofortige Neuorganisation und Entparteipolitisierung der Wiener Volkshochschulen. Krauss: Kommt jetzt die Kindeswegnahme für Testverweigerer? Foto: NFZ Foto: NFZ WIENER SPAZIERGÄNGE von Hannes Wolff Ich geh so durch die Kärntnerstraße, übern Graben, übern Kohlmarkt, schau in die Auslagen und finde lauter Preise, die mit 99 aufhören. Und ich frag mich, ob das wirklich beim Konsumenten ankommt, wenn etwas z.B. € 4,99 kostet. Denkt sich der: Ah, 4 Euro und nur ein bissl was? Oder denkt er sich: Also 5 Euro? Für mich gilt letzteres. Zustände Wenn unser Noch-Finanzminister alle frotzelt und dann im Interview sagt, was er für ein Anhänger unserer Verfassung sei und was er für ein guter Österreicher ist, wenn der HBP etwas exekutieren soll und es de facto gar nicht tut, sondern nur eine lange bedauernde Rede hält, denken sich die zwei: Das fressen s’ schon, die Untertanen? Oder haben sie ein bisserl Angst? Vorm Volk? Oder gar vorm Gericht? Ihr bisheriger Nothelfer Kurz, der Arme, ist ja mittlerweile selber angeklagt, und die bisher zuverlässigen Grünen fangen schon zu wackeln an. Der Futternapf dürfte ihnen, wie’s ausschaut, langsam entschweben. So wie bisher wird’s nicht bleiben. Die Leut sehen ja, was gespielt wird. Es ist nur ein Cent auf den nächsten Euro. Und es ist nur eine kurze Zeit, bis den gepflanzten Menschen die Geduld ausgeht. Davon gehe ich aus.

Sammlung

FPÖ-TV