Aufrufe
vor 2 Monaten

Preisanstieg kostet Haushalte heuer 1.400 Euro

  • Text
  • Entlastung oberoesterreich
  • Wiener wohnen
  • Karas will embargo
  • Folgen gasembargo
  • Windkraft statt naturschutz
  • Interview kaniak
  • Impffpflicht datenschutz
  • Umfaerbung heer
  • Bmi gender
  • Sozialleistungsbetrug
  • Preisanstieg geht weiter
  • Stromabschaltungen salzburg
  • Kostenlawine stoppen
Schwarz-grünes Abkassieren treibt Bürger und Unternehmen zur Verzweiflung

10 Leserbriefe Neue

10 Leserbriefe Neue Freie Zeitung Verletzungsfreier Anschlag? Mir tut die arme Frau Sigi Maurer ja fast leid. Ein böser Corona-Maßnahmen-Kritiker hat ihr ein Glas mit voller Wucht ins Gesicht geschlagen – berichten die Medien –, aber sie wurde dabei nicht verletzt. Eigenartig – da kann der „Angriff“ wohl nicht in Verletzungsabsicht erfolgt sein. Die gute Frau drängt sich damit wieder in die Medien – als armes Opfer –, und sie möchte Polizeischutz. Jedenfalls ist ihr ein weiterer Medienauftritt gelungen, aber auch damit kann sie ihren ersten großen Auftritt, bei dem sie den Wählern im Parlament den „Stinkefinger“ gezeigt hat, nicht übertünchen. Dieser Affront auf das eigene Volk bleibt in Erinnerung – und da kann sie sich noch so oft als Opfer präsentieren. Politiker, die so das Volk beleidigen, verdienen kein Mitleid, sie gehören auch nicht ins Parlament, denn sie vertreten nicht das Volk, sondern bestenfalls ihre eigenen finanziellen Interessen. Wer will sich von jemandem vertreten lassen, der ihn zuvor derart beleidigt hat?. Stephan Pestitschek, Strasshof LESER AM WORT in der „Volksvertretung“ erwartet. So aber sind Sie zu Trittbrettfahrern der Türkisen geworden. Den Schwarz/Türkisen muss sowieso klar sein, dass sie alles falsch gemacht haben, was man nur falsch machen kann. Es erübrigt sich, hier weiteres aufzuzeigen. Und bei den Neos ist auch die Frau Meinl-Reisinger die falsche Parteifürstin. Nur um die Frauenquote zu erfüllen, haben sie noch nichts außer ein wenig Hetze zusammengebracht. Und so wird es wohl weitergehen mit dieser „Spitzelpartei“. Wie gesagt, die Aktion war nicht in Ordnung, man kann aber nachfühlen, was dieser Mann empfunden hat. Und im Übrigen sind Politiker auch nicht unbedingt aggressionslos, wie man derzeitig miterleben darf. Daher: Macht Eure aufgetragene Arbeit besser, dann wird auch die Stimmung eine andere. Christian Frank, Aurolzmünster Kriegsverbrechen Jeder bewaffnete Konflikt hat unter der Zivilbevölkerung große Opfer gefordert. Der Unterschied jetzt liegt aber in der unterschiedlichen Bewertung der Gräueltaten durch die kriegsführenden Länder. Die der russischen Armee an der ukrainischen Zivilbevölkerung in Butscha und anderswo sind zu verurteilen und als Kriegsverbrechen zu bewerten. Über Gräueltaten an gefangenen russischen Soldaten durch die ukrainische Armee wird in den westlichen Medien kaum berichtet. Dazu ein Vergleich aus dem 2. Weltkrieg. Im Februar 1945, drei Monate vor Kriegsende, wurde Dresden durch amerikanische und britische Bomberverbände mit Phosphorbomben sprichwörtlich ausradiert, ausgelöscht. Die Stadt war zum Zeitpunkt der Bombardierung von Flüchtlingen aus den damaligen Ostgebieten geflutet. Die Menschen hatten keine Chance zum Überleben. Ich kann mich nicht erinnern, dass die Verantwortlichen vor ein Kriegsverbrecher-Tribunal gestellt wurden. Die Geschichte wird immer vom Sieger geschrieben, und die Zivilbevölkerung bleibt auf der Strecke. Man wird sehen, wie der Stellvertreterkrieg zwischen der USA/NATO und Russland ausgehen wird und wer darüber in die Geschichte als Sieger eingehen wird. Die Rolle Europas, insbesondere die der EU, steht mit absoluter Sicherheit als nützlicher Erfüllungsgehilfe der USA bereits fest. Franz Vorderwinkler, Ferschnitz Kaputte Regierung Die allgemeine Impfpflicht samt Impfregister wurde kürzlich im deutschen Bundestag mit großer Mehrheit abgelehnt. Wer hatte das noch in Österreich bei der Parlamentsdebatte gefordert, außer der Jahrespreis € 30,- Jahrespreis zum Seniorentarif € 20,- Jahrespreis für Studenten € 20,- „schwurblerbehafteten“ Kickl- FPÖ? Das Vertrauen der Bürger in die Politik wie auch gegenüber den Medien bewegt sich derzeit generell auf null zu, es bröckelt und bröselt, wohin man blickt. Der unterschätzte Souverän ist demokratisch reifer geworden, er durchschaut immer mehr die System-Politiker, die derzeit ohne Einfühlungsvermögen nur noch mit Belastungen gegen ihre steuerzahlende Wählerschaft vorgehen – und dabei auf das Kurzzeitgedächtnis der „Untergebenen“ setzen. Stabilisierende Persönlichkeiten im Politspektrum sind wieder gefragt, die eine bodenständig-bürgerliche Renaissance inklusive Schadensbegrenzung und Kurskorrektur einleiten. PS: Dem „Volk“ dienen, danken – und sich auch entschuldigen –, wäre schon längst angebracht. Alois Neudorfer, Vöcklabruck Kanzler in Moskau Das Selbstverständnis von Österreich als neutrales Land war immer eine Vermittlerrolle zwischen Ost und West, Wien stand für Konferenzen und Friedensverhandlungen als zentral in Europa gelegener Verhandlungsort zur Verfügung. ÖVP-Kanzler Nehammer sollte das anbieten und gleichzeitig die Interessen der Österreicher hinsichtlich günstiger Gaslieferungen sichern. Helwig Leibinger, Wien Leserbriefe: redaktion.nfz@fpoe.at Unverschuldeter Angriff? Die Attacke gegen Frau Maurer ist natürlich nicht zu entschuldigen und gehört abgemahnt. Den dazugehörenden Aussagen der Politikerinnen Maurer, Meinl-Reisinger und Raab sei entgegengebracht, dass hier nicht nur die Aggression geschürt wurde, sondern es auch um die Politikverdrossenheit der Menschen gegenüber ihrer Politiker und deren Gehabe geht. Von dieser Präpotenz, der Überheblichkeit samt Fehlentscheidungen oder der Korruptionsanfälligkeit sieht sich kein Österreicher mehr von ihnen vertreten. So wie Sie, Frau Maurer, Vertreterin der Grünen, die nur ein kleiner Teil der Österreicher gewählt hat, hätte man mehr Nähe Foto: NFZ Ich bestelle die Wochenzeitung „Neue Freie Zeitung“ zum (zutreffendes bitte ankreuzen): Halbjahrespreis € 15,- Auslandsjahresbezug € 73,- Die Bestellung gilt bis auf schriftlichen Widerruf, der entweder per E-Mail oder Postweg erfolgen muss. Die Einzahlung erfolgt mittels Erlagschein, der Ihnen halbjährlich (bei Jahresabo jährlich) zugeschickt wird. Bankverbindung: Bank Austria, IBAN: AT41 1200 0006 0257 4105 Bestellungen auch per E-Mail: andreas.schoen@fpoe.at Name: (Vor- und Zuname, bitte in Blockschrift ausfüllen) Anschrift: (Postleitzahl, Ort, Straße, Hausnummer, Türnummer) BESTELLSCHEIN Friedrich-Schmidt-Platz 4/3a, 1080 Wien Tel: 01 512 35 35 – 29, Fax: 01 512 35 35 – 9 E-Mail: jana.feilmayr@fpoe.at Mitglied in FPÖ-Landesgruppe*: Datum: Geburtsdatum: Unterschrift: Bitte geben Sie uns für Rückfragen Ihre E-Mail oder Telefonnummer bekannt**: * Bitte nur ausfüllen, wenn Sie Mitglied einer FPÖ-Landesgruppe sind. Wir wollen damit mögliche Doppelzusendungen vermeiden. ** Wir erhalten von der Post in regelmäßigen Abständen Retoursendungen und wollen diese überprüfen. Ihre Daten werden vertraulich behandelt.

Nr. 15 Donnerstag, 14. April 2022 g Wien 11 WIEN Der Sozialwohnbau der Stadt Wien liegt danieder Fünf-Milliarden-Sanierungsrückstau bei Wiener Wohnen Die gemeinnützige Wohnungswirtschaft hat eine deutliche und klare Leistungsbilanz vorgelegt. „Warum kann Wiener Wohnen das nicht?“, fragte der Wiener FPÖ-Chef Dominik Nepp und forderte, dass die Gemeinnützigen die Anlagen von Wiener Wohnen übernehmen und verwalten. „Warum kann Wiener Wohnen nicht das, was die Wohnungsgenossenschaften können?“, wunderte sich Wiens FPÖ-Landesparteiobmann Dominik Nepp angesichts der deutlichen und klaren Leistungsbilanz der gemeinnützigen Wohnbauträger. Teurer Gemeindebau „Wohnbaugenossenschaften weisen insgesamt eine hohe Bauleistung auf und sind Sanierungsmeister. Wiener Wohnen hat einen mindestens fünf Milliarden Euro teuren Sanierungsstau auflaufen Leistbare Wohnungen, kein Coaching! „Die Ankündigung eines ‚Coaching-Centers‘ für einkommensschwache Gemeindebaumieter, für dessen ,Beratung‘ auch noch bezahlt werden muss, ist ein Schlag ins Gesicht jener Gemeindebaubewohner, die sich schon jetzt die Mieten und die Heizkosten nicht mehr leisten können“, empörte sich der Bezirksobmann der FPÖ-Favoriten Stefan Berger über den jüngsten Schildbürgerstreich der Wiener Genossen. Denn auf der einen Seite würde das „rote Wien“ die Mietpreise und die Betriebskosten in den Gemeindebauten in die Höhe treiben und glaube, sich dann mit einer Alibi-Aktion von diesem Rau- Einst der Stolz des „roten Wien“, jetzt ein Sanierungs-Problemfall. lassen, der Neubau ,stockt‘, freundlich ausgedrückt. Man ist im Bestand um rund zwei Euro pro Quadratmeter teurer als ausfinanzierte Genossenschaftswohnungen. Das kann nicht sein“, kritisierte Nepp unter Verweis auf die von Medien kolportierte verheerende „Leistungsbilanz“ der Gemeindebauverwaltung. Angesichts der nicht enden wollenden Skandale bei Wiener Wohnen brittertum reinwaschen zu können, kritisierte Berger die von Wohnbaustadträtin Kathrin Gaal und Bezirksvorsteher Marcus Franz angekündigte „OpenCoach-Aktion“. Die Menschen in Favoriten brauchen kein kostenpflichtiges ,Coaching‘, mit dem die Genossen wieder irgendwelchen Parteigünstlingen gutbezahlte Posten zuschanzen, sondern lebenswerte und leistbare Wohnungen im Gemeindebau, stellte der freiheitliche Bezirksobmann klar: „Wenn die SPÖ glaubt, zuerst den sozialen Brand legen und dann Feuerwehr spielen zu können, dann ist das eine unglaublich arrogante Verhöhnung der Gemeindebaubewohner.“ forderte Nepp, dass die Gemeindewohnungen an gemeinnützige Bauvereinigungen zur Verwaltung übergeben werden sollten. „Das Eigentum daran bliebe freilich unverändert. Nur so kann der Sumpf in und um Wiener Wohnen trockengelegt werden“, betonte Nepp. Hier müsse endlich die Notbremse gezogen werden, um die 500.000 Gemeindebaubewohner vor der Inkompetenz der SPÖ zu schützen. Berger: Roter Postenschacher, statt leistbare Wohnungen. Foto: NFZ Foto: FPÖ Wien WIENER SPAZIERGÄNGE von Hannes Wolff Es ist noch nicht lang her, da sahen und hörten wir die Kommentare zu den Slaloms und Abfahrten der Skifahrer. Und die Alexandra Meißnitzer und der Thomas Sykora sprachen gern über die „Körpersprache“ der Athleten. Die beiden hatten bestimmt recht, wenn sie dieser Körpersprache einiges entnommen haben. Ausflug Als Herr Nehammer jetzt anlässlich seiner Spazierfahrt beim ukrainischen Präsidenten im Fernsehen zu sehen war, kommentierten zwar die ORF-Reporter ebenfalls, aber Herrn Nehammers Körpersprache blieb unerwähnt. Sie wäre aber durchaus bemerkenswert gewesen. Herr Nehammer klopfte Herrn Selenskij nämlich bei der Begrüßung herablassend und selbstgefällig auf die Schulter, beim Weitergehen legte er gnädig noch seinen Arm um den Mann im grünen Leiberl. Schau, hat das wohl geheißen, ich bin da. Ich, der Herr Bundeskanzler. Es kann dir, du armes Würschtl, nix passieren, solang ich bei dir bin. Dieses überhebliche Benehmen hab ich dann bei der Begegnung mit Herrn Putin vermisst. Die Körpersprache hatte da einen ganz anderen Ton. Da hieß es bestenfalls: He, Österreicher, schaut doch. Ich, Nehammer, bin beim Putin. Ich bin nämlich ein Staatsmann. Und da hat er sich geirrt.

Sammlung

FPÖ-TV