Aufrufe
vor 4 Monaten

Preisanstieg kostet Haushalte heuer 1.400 Euro

  • Text
  • Entlastung oberoesterreich
  • Wiener wohnen
  • Karas will embargo
  • Folgen gasembargo
  • Windkraft statt naturschutz
  • Interview kaniak
  • Impffpflicht datenschutz
  • Umfaerbung heer
  • Bmi gender
  • Sozialleistungsbetrug
  • Preisanstieg geht weiter
  • Stromabschaltungen salzburg
  • Kostenlawine stoppen
Schwarz-grünes Abkassieren treibt Bürger und Unternehmen zur Verzweiflung

Preisanstieg kostet Haushalte heuer 1.400 Euro

Nr. 15 . Donnerstag, 14. April 2022 € 0,80 Österreichische Post AG WZ 02z032878 W Neue Freie Zeitung (NFZ), Friedrich-Schmidt-Platz 4/3a, A-1080 Wien . Tel.: 01 512 35 35 0 . Fax: 01 512 35 359 Retouren an NFZ, Friedrich-Schmdt-Platz 4/3a, 1080 Wien Viele Stromabschaltungen trotz Rekordgewinn Die Salzburg AG drehte im Vorjahr 1.700 Haushalten den Strom ab – und fuhr einen Rekordgewinn ein, kritisiert Landesparteisekretär Andreas Schöppl. Die FPÖ fordert die gestaffelte Weitergabe der Salzburg AG-Dividende an Kunden und eine Nicht-Abschalt-Garantie vom Land. S. 13 Foto: FPÖ Salzburg Preisanstieg kostet Haushalte 1.400 Euro Schwarz-grünes Abkassieren treibt Bürger und Unternehmen zur Verzweiflung S. 2/3 Österreich: Die Insel des Impfzwangs? Foto: EP Neue Datenschutzbedenken – FPÖ fordert Aufhebung des Gesetzes – S. 4/5 PARLAMENT AUSSENPOLITIK WIEN MEDIEN Sozialleistungsbetrug Grüne Planwirtschaft Bankrotterklärung Medien-Zensur Eine Anfrage der Freiehitlichen an ÖVP-Innenminister Gerhard Karner deckte das ganze Ausmaß des Sozialleistungsbetrugs in Österreich auf. 20 Millionen Euro zweigten 4.370 Tatverdächtige illegal ab. 70 Prozent der Täter sind Ausländer. S. 6 Deutschlands bunte Koalition treibt die „Energiewende“ voran, auf Kosten des Naturschutzes. Mit dem „Osterpaket“ hat der grüne Wirtschaftsminister den Ausbau der Windkraft zur Maßnahme im Interesse der „öffentlichen Sicherheit“ erhoben. S. 8/9 Als Bankrotterklärung des „roten Wien“ wertete FPÖ-Landeschef Dominik Nepp die jüngste Bilanz von „Wiener Wohnen“. Er fordert die Übertragung der Verwaltung der Gemeindebauten zu den effektiveren und günstigeren Wohnbaugenossenschaften. S. 11 Die heimische Medienbehörde leitet ein Verfahren gegen „Servus-TV“ ein. Der satirische Wochenkommentar „Der Wegscheider“ soll gegen die „Objektivität und Meinungsvielfalt“ verstoßen und der Sender zu sehr Minderheiten-Meinungen vertreten. S. 14

Sammlung

FPÖ-TV