Aufrufe
vor 2 Jahren

Post: Organisierte Schwarzarbeit?

  • Text
  • Trump
  • Wieder
  • Wien
  • Wiederaufbauprogramm
  • Kaelte
  • Pleitenbudget
  • Usa
  • Kickl
  • Asylwerbern
  • Ag
  • Rueckstau
FPÖ-Strafanzeige nach Auffliegen der Aslywerber-Beschäftigung durch Covid-Cluster

6 Parlament Neue Freie

6 Parlament Neue Freie Zeitung Foto: NFZ Norbert Nemeth Klubdirektor der FPÖ HOHES HAUS Ohne Übertreibung verlief die vergangene Plenarwoche turbulent. Grund dafür war die eigenartige Vorgangsweise des Finanzministers, dem Hohen Haus kein echtes Budget vorzulegen, zumal die Regierungsvorlage noch aus der Vor-Corona-Zeit stammte. Schluss mit Husch-Pfusch Das bedeutete, dass die gesamte Budget-Ausschusswoche für den berühmten „Hugo“ gewesen war. Ein Umstand, der vor allem für die unabhängigen Experten, die Jahr für Jahr dem Ausschuss erklären, was das Budget aus ihrer Sicht bedeutet, nur als Affront aufgefasst werden konnte. Vielleicht wäre es besser gewesen, dieses Expertenhearing und das Budget überhaupt gleich abzublasen. Dann hätte sich die Regierung eine weitere Blamage erspart. Denn in der Nacht vor der Abstimmung war es plötzlich doch möglich, einen Abänderungsantrag zu liefern. Blöd nur, dass man sechs Nullen vergaß und die Sitzung auf den nächsten Tag verschoben werden musste. Diese Panne beweist, dass die Forderung der FPÖ, den Abänderungsantrag rechtzeitig zu liefern und sorgfältig im Budgetausschuss zu beraten, eine sinnvolle Notwendigkeit war. Mit dem „Husch-Pfusch-Parlamentarismus“ schadet sich die Regierung nur selbst. Vor diesem Hintergrund ist auch nichts davon zu halten, Ausschuss-Sitzungen durch informelle Expertengespräche zu ersetzen – ein Trend, der sich seit der Corona-Krise wie Unkraut auswächst. Deswegen beharrt die FPÖ auch weiterhin auf einem eigenen Covid-19-Unterausschuss, der die Milliardenvergaben schwarz-grüner Geschäftsführer kontrolliert. Foto: Parlamentsdirektion/Jantzen AUSSENPOLITIK Internationale Abkommen Der Nationalrat hat am vergangenen Freitag mehreren internationalen Abkommen sowie Entschließungen zugestimmt. Darunter eine verstärkte Zusammenarbeit mit Armenien, eine Änderung im Amtssitzabkommen zwischen Österreich und dem OPEC-Fonds, die Zustellung gerichtlicher und außergerichtlicher Schriftstücke und die Überstellung verurteilter Personen in der EU sowie ein Übereinkommen des Europarats über Geldwäsche. Foto: NFZ POLITIKBEREICH Einfachere Abrechnung Mit Mehrheit befürwortete der Nationalrat in seiner Sitzung am Freitag vergangener Woche eine Novelle zum Arbeitsmarktservicegesetz, mit der die Lohnabrechnung für Unternehmen, die das Covid-19-Kurzarbeitsmodell in Anspruch nehmen, vereinfacht werden soll. Budget 2020: Blümels Pleiten- und Pannenserie Auch Abänderungsantrag des „Mistkübel-Budgets“ geriet zum Fiasko Das Budget, die in „Zahlen gegossene Politik“ der schwarz-grünen Koalition, symbolisierte treffend das Chaos der bisherigen Regierungsmachenschaft von Kanzler Sebastian Kurz. Der letztwöchige Budgetbeschluss war symbolhaft für das bisherige Wirken der schwarz-grünen Koalition. Zuerst hatte ÖVP-Finanzminister Gernot Blümel seinen Entwurf, denn er in den ersten Tagen des „Lockdown“ als „für den Mistkübel“ bezeichnet hatte, doch ins Parlament gebracht und dafür einen Sturm der Entrüstung geerntet. Bezeichnende Pannenserie Spät abends am Mittwoch übersandte er den Parlamentsklubs einen allerdings nur bei den Ausgaben „korrigierten“ Entwurf, der am Donnerstag beschlossen werden sollte. Jedoch stellte sich kurz vor der Abstimmung am Abend heraus, dass auch dieses Papier einen gravierenden Zahlenfehler enthielt: Nach der Blamage holte sich Blümel Rat bei Kickl und Nemeth. Als Auszahlungsobergrenze waren lediglich 102.000 Euro vorgesehen, der Passus „in Millionen Euro“ fehlte. Das war der Höhepunkt der Pannenserie des Finanzministers, der den Budgetbeschluss auf Freitag verschob. „Wir stimmen heute gegen das Budget, weil die schwarz-grüne Regierung ein Budget beschloss, das inhaltlich falsch ist, weil die Einnahmen immer noch jene Einnahmen sind, die noch vor der ‚Corona-Zeit‘ geschätzt wurden. Auch der von ihnen vorgelegte Abänderungsantrag ist eine Frechheit“, erklärte der freiheitliche Finanz- und Budgetsprecher Hubert Fuchs (Bild links) in der Debatte. Es sei eines Parlaments unwürdig, ein Budget zu beschließen, das die Einnahmen um 11,5 Milliarden Euro zu hoch ausweise, betonte Fuchs. Misstrauensantrag der FPÖ Das Parlament sei kein lästiger Nebenschauplatz, dessen Aufgabe darin bestehe, die „neue postdemokratische Normalität“ umzusetzen, kritisierte FPÖ-Klubobmann Herbert Kickl die Missachtung des Nationalrats durch die schwarz-grüne Koalition mit dieser Budgetvorlage. Sie liefere nur Täuschung, Unwahrheit und Intransparenz. Es handle sich um eine budgetäre und rechtsstaatliche Bankrotterklärung und um eine Verhöhnung der Bevölkerung während der größten Wirtschafts- und Arbeitsmarktkrise der Zweiten Republik. Den Misstrauensantrag gegen den Finanzminister argumentierte Kickl mit den Worten: „Sie können es einfach nicht. Ihre Zahlen sind falsch, Ihre Ausreden sind falsch, also sind auch Sie falsch an dieser Stelle. Ihnen können wir nicht mehr vertrauen.“ Den Antrag unterstützten diesmal neben der SPÖ auch die Neos, aber er wurde mit der Stimmenmehrheit der Koalitionsparteien zurückgewiesen. Foto: NFZ

Nr. 23 Freitag, 5. Juni 2020 g Im Rahmen der Budgetdebatte brachten die Freiheitlichen mehrere Anträge zur finanziellen und sozialen Absicherung der Österreicher in dem den Corona-Maßnahmen folgenden Wirtschaftseinbruch ein. Die Anträge wurden von der schwarz-grünen Mehrheit allesamt abgelehnt. Parlament 7 Die neue soziale Kälte unter Schwarz-Grün! Koalition lehnte alle Anträge der Freiheitlichen zu mehr sozialer Sicherheit ab Der freiheitliche Nationalratsabgeordnete Christian Ries kritisierte die Untätigkeit von Konsumentenschutzminister Rudolf Anschober hinsichtlich steigender Preise bei Lebensmitteln und Hygieneartikeln während der Corona-Krise. Daher brachte die FPÖ einen Entschließungsantrag für eine „Preisbremse“ ein. Keine Preisüberwachung Die FPÖ spricht sich darin für eine Preisüberwachung durch einen Parlamentsausschuss und einen Inflationsstopp aus. „Bei Abweichungen einzelner Endverbraucherpreise vom Preisband soll eine Informationspflicht an den zuständigen Konsumentenschutzausschuss ausgelöst werden. Im Anlassfall soll der Konsumentenschutzminister einen Preisstopp vornehmen“, erläuterte Ries. Polizeibeamte haben ein Entlohnungs-Schema, das in hohem Ausmaß von Zulagen abhängt. Ist ein Polizeibeamter aber länger krankheitsbedingt vom Dienst abwesend, verliert er diese Zulagen, dauert dies länger als sechs Monate, verliert er sogar den Anspruch auf sein volles Grundgehalt. „Dann wird es eng um ein geregeltes Familieneinkommen“, erläuterte Ries im Nationalrat: „Wir haben daher die Regierung in einem Entschliessungsantrag aufgefordert, dem Nationalrat einen Gesetzesentwurf vorzulegen, der die finanzielle Besserstellung der Exekutive vorsieht.“ Inserat_NFZ_Mühlwerth.qxp_Layout 1 03.06.20 11:31 Seite 1 Ries: „Koalition ignoriert im Corona-Fieber die Sorgen der Bürger!“ Abgelehnt wurde auch der FPÖ-Vorschlag für eine Gesamtstrategie der Covid-19-Testungen. Demnach sollten Antikörpertests flächendeckend zur Anwendung kommen, um unnötige Quarantäne-Maßnahmen zu vermeiden. Kei- ne Mehrheit fand auch der Antrag zur Auflösung von Arbeiterkammerrücklagen zugunsten eines Covid-19-Unterstützungsfonds, mit dem mindestens 444 Millionen Euro für Arbeitnehmer mit Familien bereitgestellt werden sollten. Foto: Parlamentsdirektion / Thomas Topf Politische Bildung aktuell 4 Partei Parlament Publikationen Seminare Veranstaltungen Die Organisation der FPÖ – ein Überblick In unserer neuen Serie untersuchen wir die inneren Strukturen der im Jahr 1956 gegründeten Partei. Im Detail beleuchten wir die Bundespartei, die neun Landesparteien, die politischen Vorfelder sowie die FPÖ als Teil der Gesetzgebung. Der Freiheitliche Parlamentsklub – Teil II: Der Bundesrat Das österreichische Parlament besteht aus zwei Kammern: dem Nationalrat sowie dem Bundesrat als Vertretung der Bundesländer. Beide sind gemeinsam für die Gesetzgebung des Bundes zuständig. Aus diesem Grund setzt sich auch der freiheitliche Klub aus einer eigenen Nationalrats- und einer eigenen Bundesratsfraktion zusammen. Der Bundesrat vertritt als Länderkammer im Gesetzgebungsprozess die Interessen der neun österreichischen Bundesländer und hat ein Einspruchsrecht bei Gesetzesbeschlüssen des Nationalrates. Die Zahl der von den einzelnen Bundesländern entsandten Mitglieder des Bundesrates richtet sich prinzipiell nach der Bevölkerungszahl des jeweiligen Bundeslandes. Im Gegensatz zum Nationalrat wird der Bundesrat aber nicht direkt gewählt. Seine Mitglieder werden von den Landtagen entsandt – entscheidend ist dabei das Stärkeverhältnis der Parteien im jeweiligen Landtag. Der Bundesrat hat darum auch keine Gesetzgebungsperiode, sondern er tagt seit 1945 permanent. Derzeit hat der Bundesrat insgesamt 61 Mitglieder. Um ihre Aufgaben arbeitsteilig zu bewältigen, haben die Bundesräte die Möglichkeit, sich zu Fraktionen zusammenzuschließen. Dazu sind mindestens fünf Mitglieder oder ein Beschluss des Bundesrates nötig. Der freiheitlichen Bundesratsfraktion gehören aktuell 14 Mandatare an. Geleitet wird die Fraktion der FPÖ im Bundesrat durch einen Fraktionsvorsitzenden. Wie auch für die Abgeordneten zum Nationalrat gilt für alle Mitglieder der freiheitlichen Fraktion der Grundsatz des „freien Mandats“. Das heißt, dass keiner der Bundesräte bei der Ausübung seines Amtes fix an einen Auftrag vonseiten der Fraktion gebunden ist. Monika Mühlwerth Freiheitliche Fraktionsvorsitzende im Bundesrat FBI: Im Auftrag der staatsbürgerlichen Bildungsarbeit. fbi-politikschule.at

Sammlung

FPÖ-TV