Aufrufe
vor 2 Jahren

ÖVP voll im Visier des U-Ausschusses

  • Text
  • Wahnsinn
  • Schnedlitz
  • Gis
  • Wilhelminenspital
  • Hoerlgasse
  • Ramschanleihen
  • Asylthema
  • Kritik
  • Oberoesterreich
  • Tape
  • Ibiza
  • Ibiza
Massive Kritik an schwarzer SOKO Tape und an Befangenheit von Sobotka & Co.

10 Leserbriefe Neue

10 Leserbriefe Neue Freie Zeitung TERMINE Juni 16 Juni 20 Kundgebung am Viktor-Adler-Markt Sonnwendfeier mit Herbert Kickl KUNDGEBUNG DER FPÖ-INNVIERTEL HERBERT KICKL Juli 2 Die Partei der Wiener. DONAUSTADT 20 JUNI KOMMT! SAMSTAG GH Danzer Höhnharter Str. 19 5252 Aspach 18:00 Uhr Wir freuen uns auf eure Teilnahme! KOMM HIN UND INFORMIERE DICH! Anschluss entzünden wir Im DAS SONNWENDFEUER Donaustädter Sommergespräche INFORMIERT Donaustädter Sommergespräche 2020 Juli und August, immer am Donnerstag von 19 bis 21 Uhr. GH Goldener Hirsch, Hirschstettner Straße 83, 1220 Wien. Do 2.7. NAbg. Dr. Martin GRAF, Bezirksparteiobmann NAbg. MMMag. Dr. Axel KASEGGER, LAbg. Dr. Alfred WANSCH, LAbg. Angela SCHÜTZ Do 9.7. Komm.Rat Paul STADLER, Bezirksvorsteher Simmering Do 16.7. Generalsekretär NAbg. Michael SCHNEDLITZ Do 23.7. KO LAbg. Mario KUNASEK, BM a.D., LPO Steiermark Do 30.7. Stadtrat Maximilian KRAUSS Do 0 6.8. BPO Ing. Norbert HOFER, III. Präsident des NR, BM a.D. Do 13.8. NAbg. Dr. Dagmar BELAKOWITSCH Do 20.8. KO LAbg. Toni MAHDALIK, gf. BezPO Do 27.8. KO NAbg. Herbert KICKL, Stellv. BPO, BM a.D. Do 3.9. Vizebürgermeister Dominik NEPP, MA, LPO Wien Moderation: LAbg. GR Angela Schütz. Anmeldung unter: angela.schuetz@fpoe.at LESER AM WORT Beschränkter Moralismus I Es ist tragisch, was in den USA passiert ist. Es gab und gibt aber auch sehr viele religiös und rassistisch motivierte Gewalttaten und Morde in Europa von Ausländern mit Europäern als Opfer. Dagegen gab es aber noch keine Demonstrationen. Wenn es welche gibt, dann spricht man gleich von Rechtsradikalen und Nazis. Dass bei den angeblichen so „friedlichen Demos“ sehr viel radikaler, linker Mob dabei ist, wird von den meisten Medien und TV-Anstalten verschwiegen. Es ist sehr bedenklich, dass unsere Meinungsfreiheit immer mehr eingeschränkt wird und nur noch eine Meinung zählt. Aufgrund dieser Hetze ist zu hoffen, dass die Amis jetzt erst recht sagen: Wir wählen Trump! Ernst Pitlik, Wien Beschränkter Moralismus II Proteste gegen Ungerechtigkeiten jeglicher Art sind gut und richtig. Der Fall der Ermordung von George Floyd in Minneapolis USA durch Polizisten bei einer Festnahme ist aber nichts Neues, es wird heute nur medienwirksam mit Handy-Videos festgehalten, und damit kann man wirklich mobilisieren. Aber letztlich hat sich nichts geändert. Ob es republikanische oder demokratische Präsidenten bis heute waren, keiner, auch der erste schwarze Präsident Barack Obama nicht, konnten diesen gesellschaftlichen Missstand ändern. Aber warum hat es bis heute keine Demonstrationen gegeben bei einem anderen Rassismusproblem? China inhaftiert seit Jahren Millionen Uiguren, um diese Menschen auf die Linie der kommunistischen Partei zu bringen. Warum, ja warum gibt es da keine Demonstrationen? Eine Schande, die auch zum Himmel schreit. Werner Dworschak, Eisenstadt Nicht Trump, die Medien! Präsident Trump hat angekündigt, das Militär gegen die Plünderer und Gewalttäter einzusetzen. Unsere Medien haben die Worte des Präsidenten geändert und schreiben, dass er das Militär gegen die friedlichen Demonstranten für Gleichberechtigung einsetzen will. Die ganze Medienaktion beweist, dass es hier nicht um Menschenrechte und Rassismus geht, sondern um die Interessen der Linken, die mit allen Mitteln Präsident Trump stürzen wollen, um selbst wieder an die Macht zu kommen. Die größten Zündler sitzen dabei in gewissen Medien. So titelte etwa das linke deutsche Leitmedium „Der Spiegel“: „Trump setzt USA in Brand“ – obwohl die Brandstifter fast ausschließlich bei den Schwarzen und den Linken zu finden sind. Stephan Pestitschek, Strasshof Gewaltverniedlichung Friedliche Demonstrationen gegen Rassismus in Amerika nach der Ermordung eines Schwarzen durch Polizisten sind legitim, unter Einhaltung der derzeit vorgeschriebenen „Abstandsregeln“ auch bei uns korrekt. Vandalismus, Plünderung, Gewalt in den USA als „lässliche Sünde“ abzutun, übersteigt aber mein demokratisches Rechtsbewusstsein. Alois Neudorfer, Vöcklabruck Ich bestelle die Wochenzeitung „Neue Freie Zeitung“ zum (zutreffendes bitte ankreuzen): Halbjahrespreis € 15,- Auslandsjahresbezug € 73,- Leserbriefe: redaktion.nfz@fpoe.at Jahrespreis € 30,- Jahrespreis zum Seniorentarif € 20,- Jahrespreis für Studenten € 20,- Die Bestellung gilt bis auf schriftlichen Widerruf, der entweder per E-Mail oder Postweg erfolgen muss. Die Einzahlung erfolgt mittels Erlagschein, der Ihnen halbjährlich (bei Jahresabo jährlich) zugeschickt wird. Bankverbindung: PSK, IBAN: AT55 6000 0000 0185 5450 Bestellungen auch per E-Mail: jana.feilmayr@fpoe.at Name: (Vor- und Zuname, bitte in Blockschrift ausfüllen) Foto: twitter.com/enough14 BESTELLSCHEIN Friedrich-Schmidt-Platz 4/3a, 1080 Wien Tel: 01 512 35 35 – 29, Fax: 01 512 35 35 – 9 E-Mail: jana.feilmayr@fpoe.at Mitglied in FPÖ-Landesgruppe*: Foto: twitter.com/ gilldonovan6 NAbg. Dr. Martin Graf Bezirksparteiobmann /FpoWienDonaustadt /fpoewiendonaustadt /FPOeDonaustadt Die Mannschaft der Donaustädter Freiheitlichen freut sich auf Dein/Ihr Kommen! KO LAbg. Toni Mahdalik geschäftsführender Bezirksparteiobmann Wir weisen Sie darauf hin, dass auf diesen Veranstaltungen gefilmt und fotografiert wird. Aufnahmen werden im Anschluss von der Freiheitlichen Partei Österreichs verarbeitet und im Internet (insbesonder auf den Internetauftritten des Verantwortlichen und in Sozialen Medien wie Facebook) oder aber auch als Live Stream veröffentlicht. Mit der Teilnahme an diesen Veranstaltungen nehmen Sie zur Kenntnis und erklären sich einverstanden, dass Aufnahmen von Ihnen verarbeitet und veröffentlicht werden. Sämtliche Fotorechte liegen bei der FPÖ! Soweit sich aus den Bildnissen Hinweise auf die ethnische Herkunft, Religion oder Gesundheit des Mitarbeiters ergeben (z.B. Hautfarbe, Kopfbedeckung, Brille, Art 9 DSGVO), bezieht sich dessen Einwilligung auch auf diese Angaben. Weitere Informationen finden Sie unter: www.fpoe.at/datenschutz donaustadt.fpoe-wien.at Impressum: Herausgeber, Medieninhaber: FPÖ Donaustadt, Konstanziagasse 31, 1220 Wien Anschrift: (Postleitzahl, Ort, Straße, Hausnummer, Türnummer) Datum: Geburtsdatum: Unterschrift: Bitte geben Sie uns für Rückfragen Ihre E-Mail oder Telefonnummer bekannt**: * Bitte nur ausfüllen, wenn Sie Mitglied einer FPÖ-Landesgruppe sind. Wir wollen damit mögliche Doppelzusendungen vermeiden. ** Wir erhalten von der Post in regelmäßigen Abständen Retoursendungen und wollen diese überprüfen. Ihre Daten werden vertraulich behandelt.

Nr. 24 Freitag, 12. Juni 2020 g Wien 11 WIEN Wut und Unverständnis bei den Autofahrern Große Zustimmung zu FPÖ-Protest gegen Radweg in der Hörlgasse Unnötig, Sauerei, eine Frechheit“ – das waren die Reakti- „ onen der Autolenker zu der grünen Autofahrer-Schikane, dem neuen „Pop-Up-Radweg“ in der Hörlgasse am Alsergrund. Die Wiener FPÖ informierte bei einer Protestkundgebung. Mit Transparenten und Flugzetteln „Diesen Stau widmet Ihnen Rot-Grün“, Kipferln und Kaffee machten Vizebürgermeister Dominik Nepp, Klubobmann Toni Mahdalik und ihr Team die Autofahrer in der Hörlgasse in Wien-Alsergrund darauf aufmerksam, dass sie mit ihrem Unverständnis über die sinnlose Autofahrer-Schikane nicht alleine dastehen. Wilhelminenspital wird „filetiert“ Dass es nach der Umbenennung von Spitälern und dem Krankenanstaltenverbund (KAV) mit dem bisherigen Chaos im Ressort von Gesundheitsstadtrat Peter Hacker munter weitergehen wird, war für den Gesundheitssprecher der Wiener FPÖ, Wolfgang Seidl, keine Überraschung. Neuester Geniestreich des KAV: Schließungen, Verlegungen und damit Zertrümmerung einzelner Stationen und Bereiche im Wilhelminenspital. „Ärztevertreter warnen bereits vor einem relevanten Qualitätsverlust der Versorgung im Bereich Gefäßmedizin, vor Engpässen in der Versorgung von Krebspatienten und Erschwernis- Nepp und Mahdalik: Schluss mit rot-grünen Schwachsinnigkeiten! Unbenutzer Radweg „Die Aktion hat vor allem eines gezeigt: Wenn die Grünen keine Rad-Rambos extra dorthin bestellen, interessiert dieser Radweg keinen“, berichtet Nepp. Den hunderten Autofahrern, die jetzt dort im Stau stehen, Abgase produzieren und Lärm erzeugen, kamen gerade einmal eine Handvoll Radfahrer auf den neuesten Provokation der grünen Vizebürgermeisterin Birgit Hebein entgegen. Via Twitter hatten die Grünen eilig Linksextreme und Fahrrad-Fanatiker zu einer Gegenkundgebung mit „FPÖ-Fake-Transparenten“ organi- sen im Bereich Frauengesundheit“, berichtete Seidl. Der SPÖ-Gesundheitsstadtrat und seine KAV-Erfüllungsgehilfen muten Kranken jetzt zu, für eine Behandlung durch die halbe Stadt geschickt zu werden – nur weil Hacker und der KAV das Geld, das sie mit Fehlplanungen und Misswirtschaft beim Fenster hinausgeworfen haben, jetzt bei den Patienten einsparen wollen. „Denkt hier eigentlich überhaupt niemand nach?“, wunderte sich Seidl. Er fordert erneut einen runden Tisch zur Wiener Gesundheitsversorgung, um das gescheiterte „Spitalskonzept 2030“ den Notwendigkeiten entsprechend neu zu planen. siert, wunderte sich Mahdalik über das seltsame Demokratieverständnis der Grünen. „Hier geht es nur noch darum, die Gesellschaft zu spalten, Hetze gegen Autofahrer zu betreiben und diese mit linken Ideologien von den Straßen zu verbannen“, erklärte Nepp. Die FPÖ werde den Druck der rot-grünen Anti-Auto-Lobby erwidern und weiter entschlossen gegen derartige rot-grüne Schwachsinnigkeiten auftreten. SPÖ-Stadtrat Hacker will das Wilhelminenspital zerschlagen. Foto: FPÖ Wien Foto: NFZ WIENER SPAZIERGÄNGE von Hannes Wolff Ich geb’s zu: ich kenn mich nicht mehr aus. Damit aber alles klar ist: den Unterschied zwischen einem Wegerl in der Kleingartenanlage Wasserwiese und der Praterstraße derpack ich grad noch. Aber alles andere? Mit und ohne Fuffzigtausend Antirassi-Demonstranten sind abstandlos durch Wien marschiert, viele ohne Mundschutz. Ich sag Mundschutz, weil die meisten die Pappenwindel nicht bis hinauf über die Nase ziehen. Daneben übrigens ein Haufen Wachleute, ratlos nicht einschreitend, ebenfalls zum Teil oben ohne. Andrerseits Fußballmatches, zuschauerlos. Hundert dürfen in einen Saal, in ein Stadion darf kein einziger. Fanlose, unterstützungslose Kicker in Geisterstimmung. Mein türkischer Änderungsschneider ist großzügig mit nacktem Antlitz zu erblicken. In einer kleinen Konditorei auf der Wollzeile bedienen streng Geschützte die Kunden, Schutzlose sitzen an den Tischerln. Und der Basti setzt sich die Corona-Larve ja auch erst knapp vor einem seiner ach so seltenen Auftritte auf, um sie gleich abzunehmen, damit man zuerst seine Disziplin erkennt und dann seine geistvollen Äußerungen besser versteht. Trotzdem, ich geb’s zu, kenn ich mich nicht mehr aus. Sie schon?

Sammlung

FPÖ-TV