Aufrufe
vor 2 Monaten

ÖVP bewirbt jetzt die Asyleinwanderung!

  • Text
  • Persoenliche assistenz
  • Oevp korruption
  • Mikl leitner
  • Twitter
  • Wien energie
  • Eu vs ungarn
  • Erwerbstaetigkeit zuwanderer
  • Bevoelkerungswachstum
  • Infoblatt karner
  • Strompreis salzburg
  • Illegale einwanderung
Innenminister informiert Illegale über „korrekten Zuzug“ in unseren Sozialstaat

ÖVP bewirbt jetzt die

Nr. 49 . Freitag, 9. Dezember 2022 € 0,80 Österreichische Post AG WZ 02z032878 W Neue Freie Zeitung (NFZ), Friedrich-Schmidt-Platz 4/3a, A-1080 Wien . Tel.: 01 512 35 35 0 . Fax: 01 512 35 359 Retouren an NFZ, Friedrich-Schmdt-Platz 4/3a, 1080 Wien Trotz Strompreisexplosion Zwang zu „Stromfressern“ Als völlig unverständlich kritisieren Salzburgs Freiheitliche die Propaganda der Landesregierung für kostenintensive Wärmepumpen. „Das bedeutet strombedingte Mehrkosten in Höhe von mehreren tausend Euro pro Jahr“, kritisiert die freiheitliche Landesparteiobfrau Marlene Svazek. S. 13 Foto: FPÖ Salzburg ÖVP bewirbt jetzt die Asyleinwanderung! Innenminister informiert Illegale über „korrekten Zuzug“ in unseren Sozialstaat S. 2/3 Mehr Menschen im Land, aber weniger Arbeitskräfte Foto: reporter.co.at Die Folgen des Bevölkerungswachstums durch Asyl-Migration – S. 4/5 PARLAMENT AUSSENPOLITIK WIEN MEDIEN Demenz-Pandemie im UsA EU-Erpressung Brüskierung Zu viel Freiheit? Nach ÖVP-Kanzler Karl Nehammer glänzte auch die „Kurz-Erfinderin“, Niederösterreichs ÖVP-Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner mit Erinnerungslücken vor dem „ÖVP-Korruptions-Untersuchungsausschuss“ des Nationalrats. S. 6 Die EU-Kommission hat mit ihrer Empfehlung, Ungarn wegen „Rechtsstaatlichkeitsproblemen“ 13 Milliarden Euro an Fördergeldern vorzuenthalten, ihre wahre Absicht aufgezeigt. Sie will ihren schärfsten Kritiker Viktor Orbàn aus dem Amt erpressen. S. 8/9 Während im Rathaus der Untersuchungsauschuss zum Milliardenskandal Wien Energie startete, machte das Unternehmen 350.000 Euro für die Betriebs-Weihnachtsfeier locker. Für die FPÖ eine skandalöse Brüskierung der Kunden und der Steuerzahler. S. 11 Österreichs Online-Vermarkterkreis fürchtet um das Image der Unternehmen, die weiter am Kurznachrichtendienst „Twitter“ werben wollen. Die vom neuen Besitzer angekündigte „volle Meinungsfreiheit“ geht den Werbevermarktern zu weit. S. 14

Sammlung

FPÖ-TV