Aufrufe
vor 7 Monaten

Normalität in Europa, aber nicht in Österreich!

  • Text
  • Teurer orf
  • Orf und postenschacher
  • Fpoe ende der massnahmen
  • Impfzwang
  • Tiefer staat der oevp
  • Schaden durch lockdown
  • Energiebonus
  • Teure asylquartiere
  • Ukraine krise
  • Sideletter affaere
  • Gemeinderatswahlen tirol
Schwarz-Grün beharrt starrsinnig auf Impfzwang und Einschränkungen

10 Leserbriefe Neue

10 Leserbriefe Neue Freie Zeitung Sinnlose Maßnahmen Laut staatlicher Statistik finden die meisten Ansteckungen im Haushalt statt – meist deutlich mehr als 80 Prozent. Im Bildungswesen sind es ca. fünf, im Gesundheitswesen ein Prozent. Im Handel und bei Reisen sind es 0,1, und null Prozent stecken sich bei Sport, in der Gastronomie und in Hotels an. Dort, wo es die höchste Ansteckungsgefahr gibt, kann man diese mit den „Corona-Maßnahmen“ nicht verhindern, aber dort, wo keine oder fast keine Gefahr besteht, wird zugesperrt. Alleine das zeigt, dass der Lockdown und viele andere Verbote nichts helfen und den Menschen mehr schaden als nutzen. Im Vergleich der Länder mit fast 100 Prozent Durchimpfung und Ländern mit sehr geringer Impfzahl sieht man einen Trend: Je mehr Menschen geimpft wurden, umso mehr Corona-Positive gibt es. Warum man diese Tatsachen verschweigt, hat andere Gründe, die mit der Gesundheit und einer Pandemie nichts zu tun haben – es sind rein politische Ziele, die man erreichen will. Daher ist es dringend nötig, sämtliche Corona-Gesetze und Verordnungen sofort aufzuheben – und damit den völlig kontraproduktiven Impfzwang abzuschaffen, bevor er vom Bundesrat bestätigt und vom Bundespräsidenten unterschrieben wird. Dass der Bundespräsident seiner Pflicht, die Gesetze auf Verfassungskonformität zu überprüfen und sein Veto auszusprechen, kann man von einem grünen Parteisoldaten wohl kaum erwarten. Stephan Pestitschek, Strasshof LESER AM WORT von, dass die Impfstoffe nach wie vor nur eine Notzulassung haben, zeigen sich nunmehr auch verstärkte Nebenwirkungen wie beispielsweise Herzmuskelentzündungen, die zum Tod führen können. Wie viele Impfdurchbrüche und daraus resultierende Sterbefälle zutagetreten, spielt für die autoritäre türkis-grüne Bundesregierung einen vernachlässigbaren Faktor. Die Kampfansage der Regierung unter Mitwirkung der Opposition – mit Ausnahme der FPÖ – lautet: Impfen, Impfen und nochmal Impfen, koste es, was es wolle. Dieses Trommelfeuer wird von den regierungsfreundlichen Medien nochmals angeheizt. Die Impfkampagne der Regierung hat einen sehr triftigen Grund, nämlich die bestellten 42 Millionen Impfdosen müssen an den Mann und die Frau verimpft werden. Nun stellt man sich die Frage, welchen Vorteil bringt diese Bestellung bei Pfizer der ÖVP und den Grünen? Bei einer korruptionsanfälligen Partei wie es die ÖVP ist, sollte man besonders wachsam sein. Im Rahmen des ÖVP U-Ausschusses wäre es zweckdienlich, die Konten der ÖVP einer genauen Überprüfung zu unterziehen, ob hier Geldflüsse von Pfizer zur ÖVP erfolgt sind. Franz Vorderwinkler, Ferschnitz Imageschaden für Polizei Die Zeiten, wo es hieß „Die Polizei, Dein Freund und Helfer“, sind nun endgültig vorbei und werden von dieser Regierung mutwillig, regelrecht zertrümmert. Knallharte Kontrollen etwa in der Lugner City, sogar beim Essen. Verstärkte Verkehrskontrollen werden angekündigt, bei denen auch der Impfstatus abgefragt und gestraft werden soll. In Anspielung an den Kinderspielreim „Der Kaiser schickt Soldaten aus“ schickt der grüne Gesundheitsminister Mückstein die Polizisten aus. Wird es aus dem Budget des Gesundheitsministeriums Umschichtungen hinüber zum Innenministerium geben, wenn dort die Agenden des Gesundheitsministeriums zulasten der Polizei ausgeführt werden sollen? In großen Teilen der Bevölkerung leidet schön langsam das Image der Polizei. Helwig Leibinger, Wien Stadtstraße Für wen bitte baut man in Wien vier neue Stadtvierteln mit Wohnungen für 60.000 Menschen? Wien ist doch schon mehr als über- BESTELLSCHEIN Friedrich-Schmidt-Platz 4/3a, 1080 Wien Tel: 01 512 35 35 – 29, Fax: 01 512 35 35 – 9 E-Mail: jana.feilmayr@fpoe.at Foto: NFZ bevölkert, diese Stadt ist alles andere als lebenswert und besteht fast nur noch aus Beton und Blech. Würde man die neuen Stadtvierteln nicht bauen, dann würden wir auch die Stadtstraße nicht brauchen. Oder werden diese Wohnungen für die so wichtigen neuen „Fachkräfte“ aus dem Ausland benötigt? Ernst Pitlik, Wien Verlorene Leser Manche Dinge sieht man deutlicher, wenn man etwas Abstand hält. Und so das große, ganze Bild besser erkennen kann. Wer auf die Auflagenentwicklung von Medien über Zeiträume von 20 Jahren oder gar mehr schaut, erkennt die großen Trends besser. Aber die wahre Kernschmelze steht vielen Titeln noch bevor. Denn viele Medienmacher haben sich ja noch nicht ehrlich gemacht. Jetzt weisen ihnen zumindest die Kollegen in Dänemark den Weg und entschuldigen sich bei ihren Lesern. Wann werden die Staatsfunker der Gegenwart sich an diesem Vorbild orientieren? Wolfgang Caspart, Salzburg Leserbriefe: redaktion.nfz@fpoe.at Foto: NFZ Impfhysterie In Österreich herrscht eine noch nie dagewesene Impfhysterie, gepaart mit einem gesetzlich verordneten Impfzwang. Nicht nur, dass dieser Impfzwang einen bitteren Beigeschmack hat, ist er auch verfassungswidrig und liefert nicht den gewünschten Erfolg zur Eindämmung der Pandemie. Abgesehen da- Foto: EU Ich bestelle die Wochenzeitung „Neue Freie Zeitung“ zum (zutreffendes bitte ankreuzen): Halbjahrespreis € 15,- Auslandsjahresbezug € 73,- Jahrespreis € 30,- Jahrespreis zum Seniorentarif € 20,- Jahrespreis für Studenten € 20,- Die Bestellung gilt bis auf schriftlichen Widerruf, der entweder per E-Mail oder Postweg erfolgen muss. Die Einzahlung erfolgt mittels Erlagschein, der Ihnen halbjährlich (bei Jahresabo jährlich) zugeschickt wird. Bankverbindung: Bank Austria, IBAN: AT41 1200 0006 0257 4105 Bestellungen auch per E-Mail: andreas.schoen@fpoe.at Name: (Vor- und Zuname, bitte in Blockschrift ausfüllen) Anschrift: (Postleitzahl, Ort, Straße, Hausnummer, Türnummer) Mitglied in FPÖ-Landesgruppe*: Datum: Geburtsdatum: Unterschrift: Bitte geben Sie uns für Rückfragen Ihre E-Mail oder Telefonnummer bekannt**: * Bitte nur ausfüllen, wenn Sie Mitglied einer FPÖ-Landesgruppe sind. Wir wollen damit mögliche Doppelzusendungen vermeiden. ** Wir erhalten von der Post in regelmäßigen Abständen Retoursendungen und wollen diese überprüfen. Ihre Daten werden vertraulich behandelt.

Nr. 5/6 Donnerstag, 3. Februar 2022 g Wien 11 WIEN Die schwarz-grün-rote Semesterferien-Pflanzerei Die „2G-Erleichterungen“ bevorzugen die ÖVP-Bundesländer Als „unfassbare Sauerei“ gegenüber der Wiener Bevölkerung bezeichnete FPÖ-Chef Dominik Nepp den „Öffnungsplan“ der Bundesregierung. Ab 19. Februar dürfen Ungeimpfte mit PCR-Test in Hotels und Gastronomie – eine Woche nach Ende der Semesteferien in Wien. „Die Menschen in Oberösterreich, der Steiermark und den westlichen Bundesländern dürfen auch auf diese Weise ihre Semesterferien genießen. Im Gegenzug dürfen weder ungeimpfte, noch viele zweimal geimpfte Wiener nächste Woche in ihrer Semesterferienwoche auf Skiurlaub fahren oder einkaufen gehen, weil die Gültigkeit des ‚Grünen Passes‘ für ,nur‘ doppelt geimpfte Bürger von neun auf sechs Monate verkürzt wurde und sie dadurch ab 1. Februar als ungeimpft gelten“, empörte sich der Chef der Wiener Freiheitlichen. SPÖ ruiniert Döblings Heurigen-Flair! Vor wenigen Wochen haben SPÖ, Neos und Grüne gegen den Widerstand der FPÖ im Gemeinderat eine skandalöse Umwidmung zugunsten eines privaten Wohnbauträgers inmitten einer Heiligenstädter Schutzzone durchgedrückt. „Auf der Grinzinger Straße wird „Dank“ dieser Anlasswidmung nun ein Luxuswohnkomplex entstehen und das Ortsbild nachhaltig schädigen“, kritisierte FPÖ-Planungssprecher Toni Mahdalik. Nun soll auch noch der Flächenwidmungsplan im gesamten Bereich Nussdorf und Heiligenstadt überarbeitet werden. Das führe automatisch zu einer Bausperre, die aber keinerlei Auswirkungen auf Nepp: Koalition und SPÖ Wien stehlen Wienern die Semesterferien. SPÖ-Bürgermeister Michael Ludwig und sein „Corona-Stadtrat“ Peter Hacker haben dagegen nicht einmal protestiert, sondern die verspäteten „Lockerungen“ sogar noch als „verfrüht“ kritisiert. SPÖ-Verrat an den Wienern „Damit schikaniert diese schwarz-grüne Bundesregierung die Wiener Bevölkerung. Ich frage mich, ob Nehammer, Köstinger und die bereits beschlossene Widmung habe, betonte Mahdalik: „Zudem fällt der Begriff ‚Bausperre‘ für mich unter arglistige Täuschung der Bevölkerung, weil ja trotzdem weiter munter gebaut werden darf. Im 22. Bezirk werden etwa im Stadtentwicklungsgebiet ‚Erzherzog-Karl-Straße‘ trotz einer Bausperre gerade 2.400 Wohnungen in die Höhe gezogen.“ Auch Döblings FPÖ-Bezirkschef Klemens Resch kritisierte diese Vorgehensweise: „Offensichtlich hat die SPÖ das Ziel, das Döblinger Ortsbild zu zerstören und das weltberühmte Heurigen-Flair zugunsten vermögender Immobilenentwickler scheibchenweise zu entsorgen“ Co. ihre fünf Sinne noch beinander haben“, erklärte Nepp. Er verlangt prompt, dass die Verkürzung des „Grünen Passes“ für die doppelt Geimpften sofort rückgängig gemacht werden müsse. Ganz offensichtlich würden die ÖVP-Bundesländer wieder einmal bevorzugt, und die Wiener SPÖ, die sich das gefallen lasse, verrate einmal mehr die Wiener Bevölkerung, betonte Nepp. Mahdalik: Dankes-Umwidmungen für Parteispenden? Foto: NFZ Foto: WIENER SPAZIERGÄNGE von Hannes Wolff Diese Woche war ich bei einem Kollegen eingeladen. Der hat einen entzückenden Buben namens Michi, dem ich ein Märchenbuch mitbringen wollte. Also ging’s auf zu meiner Buchhandlung. Märchen Unterwegs kam ich zu dem Schluss, dass es das „Rotkäppchen“ sein sollte. Ich wollte es vorher auch selber lesen, wusste ich doch nie, wie der Wolf beim Rotkäppchen und wie der bei den sieben Geißlein endete. Der Buchhändler brachte mir ein neues, hochmodernes Rotkäppchen. Dieses, sagte er, interessiert sich für Naturschutz und rettet den Wolf. Die Autorin, eine Sozialpädagogin, wendet sich mit ihrem Werk an Kinder, die sich für Sex interessieren. Aha. Also kaufte ich die Fassung der Brüder Grimm. Die waren keine Sozialpädagogen, aber sie konnten Märchen schreiben. Aber Michi überraschte mich. Er sagte mir, dass er eh nicht an menschenverzehrende Wölfe glaube. Und wenn er bald schreiben könne, werde er ein Blaukäppchen verfassen. Da werde die Großmutter nicht im Wald, sondern im Seniorenheim wohnen, Mückstein sei dort ein böser Arzt, der den Alten keine Besuche gönne, am Schluss aber werde er von einem riesengroßen Virus namens Omega aufgefressen. Ach, diese Kinder von heute...

Sammlung

FPÖ-TV