Aufrufe
vor 7 Monaten

Nein zu Nehammers Impfzwang-Gesetz!

  • Text
  • Grenzkontrolle illegale
  • Demo innsbruck
  • 2g salzburg
  • Euratom vertrag
  • Oesterreicher und klimakrise
  • Ruecktritt mariharter
  • Maskenzwang schule
  • Preisanstieg
  • Arbeitslosigkeit
  • Einwendungen impfzwang
  • Demo fpoe
  • Impfzwang
Freiheitliche rufen erneut zum Protest gegen den Impfzwang in Wien auf!

10 Leserbriefe Neue

10 Leserbriefe Neue Freie Zeitung Eigentor der Regierung Es ist nur noch eine Frage der Zeit bis Herr Nehammer über seine eigene Politik stolpert und aus dem Amt gejagt wird. Man kann nicht gegen den Willen von 68 Prozent des Volkes Maßnahmen durchsetzen, die nichts bringen und nur dazu angetan sind, das Volk zu spalten und zu unterdrücken. Angstmacherei, Ausgrenzung und Hass zu verbreiten, sind keine geeigneten Maßnahmen, um ein Land zu regieren. Das sind Diktatur-Maßnahmen, die bei uns nichts verloren haben. Das Volk hat mittlerweile kapiert, dass die Impfungen nur sehr begrenzt wirken: Seit zwei Jahren werden wir mit Lügen zur Impfung gezwungen – zu einer Impfung, die beim ersten „Stich“ alle Menschen „total immunisiert“. Dann war es beim 2. Stich, dann beim dritten und jetzt sind wir beim vierten. Wie man sieht, dürfen wir damit rechnen, dass das ganze Volk alle drei bis sechs Monate zur Impfung antreten muss – mit Maßnahmen, die gegen diverse Gesetze verstoßen. So viele Gesetzesbrüche, wie diese Regierung begangen hat, gab es bisher noch nicht. Daher ist es höchste Zeit, dass wir uns von dieser Regierung verabschieden. Denn sie wird in die Geschichte eingehen als die Regierung, die das Volk gespalten, das Land in horrende Schulden gestürzt und die Menschen krank gemacht hat. Weg mit dieser Regierung, es kann kaum noch etwas Schlimmeres nachkommen, es kann nur besser werden! Mit dem Impfzwang hat sich diese Regierung endgültig disqualifiziert. Stephan Pestitschek, Strasshof LESER AM WORT weiterhin zu schikanieren, drangsalieren und einzusperren? Ich traue dieser schwarz-grünen Regierung jegliche verfassungswidrige, diktatorische Maßnahme zu. Vorstellbar wäre ein allumfassender Ökozwang für alle gesellschaftlichen Bereiche. Diese Bundesregierung hatte nie die Absicht, dem Souverän zu dienen. Nein, sie will über uns herrschen, uns in die Knie zwingen, wie es bei Diktaturen so üblich ist. Es wäre gar nicht von der Hand zu weisen, dass die Grünen in Betracht ziehen, den Fleischverzehr oder die Inbetriebnahme von mit Diesel oder Benzin betriebenen Kraftfahrzeugen zu verbieten. Die Grünen haben die irrige Illusion, mit all ihren verrückten Maßnahmen das Klima retten zu können. Mitnichten, Österreichs Beitrag zur Rettung des Klimas ist auf diesem Globus ein vernachlässigbarer Faktor. Die großen Umweltverschmutzer sind China, Indien, Südamerika und die USA. Die denken nicht einmal daran, auch nur einen Finger zu rühren, um dem Klimawandel Einhalt zu bieten. Da fällt mir gerade der Sager des Obergrünen in der Hofburg ein, wonach „bald alle Frauen ein Kopftuch tragen werden“! Ich befürchte, dass in Zukunft jede verordnete Zwangsmaßnahme in Österreich möglich sein könnte. Bei dieser Bundesregierung ist alles möglich – wie beim Lotto. Franz Vorderwinkler, Ferschnitz Sportler und Impfung Sehr interessant ist, dass immer mehr geimpfte Sportler trotz Impfung sich mit dem Coronavirus infizieren und ihre Leistungen schwächer werden. Der Tennisspieler Novak Djokovic ist gesund und fit, warum sollte er sich impfen lassen? Wen gefährdet er als Getesteter und Gesunder? Biontech und Moderna raten nach der Impfung für einen längeren Zeitraum von Sport ab. Auch in meinem Bekanntenkreis kenne ich einen gut trainierten, gesunden Mann, der nach der 2. Impfung große gesundheitliche Probleme hatte. Daher: Nein zum Impfzwang! Ernst Pitlik, Wien Impfzertifikate Über die Gültigkeit von Impfzertifikaten lässt sich jetzt spekulieren, nachdem die schwarz-grüne Bundesregierung das Ablaufdatum diverser Impfseren – um sie nicht entsorgen zu müssen – einfach um drei Monate verlängert hat. Tut mir BESTELLSCHEIN Friedrich-Schmidt-Platz 4/3a, 1080 Wien Tel: 01 512 35 35 – 29, Fax: 01 512 35 35 – 9 E-Mail: jana.feilmayr@fpoe.at Foto: NFZ leid, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass noch jemand dieser Bundesregierung traut. Anscheinend sind aber lauter „Experten“ in dieser Kamarilla oder aber auch Betrüger und Verbrecher zugunsten der Pharmaindustrie, die im mutmaßlichen Kampf gegen eine Pandemie Ablaufdaten von Impfstoffen verlängern! Stellt sich die Frage, was hier eigentlich „verspritzt“ wird, und wer sich für eine „GECKO“ hergibt, um pudelnackt für diese Regierung in ein brennendes Haus zu laufen? In diesem Sinne daher der Umkehrschluss: Also während die Aktionäre der Pharmaunternehmen auf Kosten der österreichischen Steuerzahler ihre Gewinne abfeiern, stehen gegen Corona geimpfte Personen, datenmäßig, mit heruntergelassener Hose da und einem Impfzertifikat in der Hand, welches das Papier nicht wert ist, auf das es gedruckt wurde! Stefan Scharl, Klosterneuburg Pandemie-Blaulichter Geht man aufmerksam durch Wien, fallen einem zu jeder Tageszeit unzählige Polizeiautos auf, die mit Blaulicht und Tatütata durch die Gegend rasen. Bei einer Pandemie würde man mit mehr Rettungsautos rechnen, aber es fahren seltsamer Weise nur auffällig mehr Polizeiautos. Helwig Leibinger, Wien Leserbriefe: redaktion.nfz@fpoe.at Was kommt noch? Was kommt nach dem Impfzwang? Als leidgeprüfter Bürger dieser einst so demokratischen Republik Österreich fragt man sich, welche Zwangsmaßnahmen fallen diesen autokratischen Machthabern noch ein, um die Bürger Foto: OEBF Ich bestelle die Wochenzeitung „Neue Freie Zeitung“ zum (zutreffendes bitte ankreuzen): Halbjahrespreis € 15,- Auslandsjahresbezug € 73,- Jahrespreis € 30,- Jahrespreis zum Seniorentarif € 20,- Jahrespreis für Studenten € 20,- Die Bestellung gilt bis auf schriftlichen Widerruf, der entweder per E-Mail oder Postweg erfolgen muss. Die Einzahlung erfolgt mittels Erlagschein, der Ihnen halbjährlich (bei Jahresabo jährlich) zugeschickt wird. Bankverbindung: Bank Austria, IBAN: AT41 1200 0006 0257 4105 Bestellungen auch per E-Mail: andreas.schoen@fpoe.at Name: (Vor- und Zuname, bitte in Blockschrift ausfüllen) Anschrift: (Postleitzahl, Ort, Straße, Hausnummer, Türnummer) Mitglied in FPÖ-Landesgruppe*: Datum: Geburtsdatum: Unterschrift: Bitte geben Sie uns für Rückfragen Ihre E-Mail oder Telefonnummer bekannt**: * Bitte nur ausfüllen, wenn Sie Mitglied einer FPÖ-Landesgruppe sind. Wir wollen damit mögliche Doppelzusendungen vermeiden. ** Wir erhalten von der Post in regelmäßigen Abständen Retoursendungen und wollen diese überprüfen. Ihre Daten werden vertraulich behandelt.

Nr. 1/2 Donnerstag, 13. Jänner 2022 g Wien 11 WIEN Den Lockdown für Ungeimpfte sofort aufheben! Ungeimpfte sind seit zwei Monaten vom sozialen Leben ausgesperrt Steigende Infektionszahlen trotz des „Lockdown für Ungeimpfte“ im November und jetzt durch die Omikron-Variante zeigten, so Wiens FPÖ-Chef Dominik Nepp, klar auf, dass die Ungeimpften nicht die „Treiber der Pandemie“ seien. „Ich fordere daher Bürgermeister Michael Ludwig auf, jetzt den Weg der Vernunft einzuschlagen und den Lockdown für Ungeimpfte zu beenden“, erklärte Nepp. Der Bürgermeister habe schon mehrmals Alleingänge gewagt. Auch jetzt wäre es Zeit für einen solchen, abseits der Verordnung, die von der chaotischen Bundesregierung geplant seien. KH Nord-Kosten: Rot-pinkes Schweigen In allen bisherigen Anfragebeantwortungen hat die SPÖ in knappen Worten stets erklärt, dass die Kosten des Krankenhauses Nord noch immer nicht endgültig feststehen und erst im Laufe des Jahres 2021 mit einer Endabrechnung gerechnet werden kann. Aber auch das Jahr 2021 ist vorbei, und die Wiener Steuerzahler haben noch immer keine Ahnung, was dieser Milliarden-Skandalbau sie gekostet hat. „Dass die Kosten bei weit mehr als 1,2 Milliarden Euro liegen werden, ist aber jetzt schon klar. Anscheinend sind aber noch immer etliche Gerichts- und Nachforderungsverfahren offen. Bei all den Wahnsinnigkeiten, die ab 2012 in Nepp: Ludwig soll den Verordnungsmurks der Koalition korrigieren. Testen statt Aussperren Warum Ungeimpfte Güter des täglichen Lebens, aber keinen Wintermantel oder sonstige Kleidung kaufen dürfen, sei nicht nachvollziehbar, betonte der Wiener FPÖ- Chef. Auch gegen einen Besuch beim Wirten würde nichts sprechen, solange jeder einen gültigen PCR-Test vorweisen kann. Scharfe Kritik übte Nepp in Diesem Zusammenhang auch an den „2G-Kontrollen“ im Handel: „Das ist der nächste Verordnungsmurks der Bundesregierung. Zum einen wird der Mehraufwand für die Unternehmer kaum zu stemmen sein, der Bauphase passiert sind, ist das auch kein Wunder“, bemerkte der Gesundheitssprecher der Wiener FPÖ Wolfgang Seidl zur ständigen Aufschiebung der Kostenwahrheit durch die Wiener Genossen. Dieses ewige Warten auf ein Ergebnis lasse vermuten, so Seidl, dass einige Verantwortliche aus dem Führungszirkel des Wiener Gesundheitsverbundes um ihre Jobs zittern, da Stadtrat Peter Hacker ja mit Konsequenzen gedroht hat, wenn der Betrag von 1,34 Milliarden Euro überschritten werde. Und Neos-Stadtrat Christoph Wiederkehr, einst kritisches Mitglied der U-Kommission, habe sich ein Schweigegelübde auferlegt. zum anderen ist es in dieser Form schlicht Unsinn.“ Ebenfalls für unnötig hält Nepp die nunmehrige Maskenpflicht im Freien, etwa in Fußgängerzonen: „Über die vergangenen Monate hat sich hinlänglich gezeigt, dass eine Virusübertragung im Freien so gut wie nicht stattfindet. Hier nun eine Maskenpflicht einzuführen, ist einmal mehr eine Nonsens-Verordnung!“ KH Nord, die „ewige Kostenberechnungs-Baustelle“. Foto: NFZ Foto: NFZ WIENER SPAZIERGÄNGE von Hannes Wolff Heurigenbesuche sind mir zur Zeit ja untersagt, auch wenn ich ein Test-Zeugnis herzeige. Drum lob ich mir meinen Winzer, der mir hie und da ein Flascherl seines köstlichen Roten Veltliners vorbeibringt. Pocken Da kommt’s natürlich zu Gesprächen, die sich um Corona drehen. Als er mich diese Woche besuchte, war wieder einmal das Impfen Thema Nummer eins. Und weil er ein sehr kluger Weinhauer ist, hat er mich aufgeklärt. Das Wort „impfen“ kommt aus dem Weinbau. Es bedeutet so viel wie veredeln oder pfropfen und hat erst im 18. Jahrhundert die heutige Bedeutung erlangt. Da eine Impfung auch „Vaccination“ heißt, gibt’s diesbezüglich die Herleitung von den Kuhpocken. Ein an Kuhpocken erkrankter und genesener Mensch ist in der Folge immun gegen diese Krankheit, die ihren Namen von „vacca“ = die Kuh herleitet. Nachdem mein Winzer derart meine Bildung gefördert hatte, überlegte ich. Die Kuhpocken- „Vaccination“ ist mindestens 200 Jahre alt. Das Impfen der Rebstökke ebenfalls. Unsere Corona hat maximal zwei Jahre auf dem Bukkel. Die Impfungen eineinhalb. Sollte ich also in zweihundert Jahren an Corona erkranken, ist der Impfstoff ausgereift. Dann lass ich mich impfen.

Sammlung

FPÖ-TV