Aufrufe
vor 3 Jahren

Nach Asylantenmord: Entrüstete Heuchler

  • Text
  • Trudeau
  • Abbiegeassistent
  • Sicherheitsproblem
  • Brexit
  • Asylvollzug
  • Strafrechtsreform
  • Polizeipraesenz
Kritiker des Asylvollzugs machen Kickl auch für Asylantenmorde verantwortlich

Fotos: Peter Tomschi

Fotos: Peter Tomschi Foto: Judith Hornok Bahnhof Wien Floridsdorf Fotos: magdas HOTEL · ·· · . · 14 Medien Neue Freie Zeitung GEZWITSCHER Hanno Settele @HannoSettele Je mehr Details über den Lebensweg des mutmasslichen Mörders von Dornbirn bekannt werden, umso mehr wird klar: So geht es einfach nicht. EMRK hin, Dublin her: Gesetze werden in Europa von Parlamenten, im Auftrag ihrer Wähler, erlassen. Es wird bald neue Aufträge 10.02.19 15:54 geben. Ein einsamer Rufer der Vernunft am Küniglberg. Joseph Schwarz @aut_black Seit Jahren gibt es viele Journalisten, die nichts anderes zu tun haben, als gegen die FPÖ Stimmung zu machen. Und dann jammern sie, weil man sie nicht als unabhängig anerkennen möchte. Macht euch doch nicht noch lächerlicher, als ihr sowieso schon seid. Kein Kommentar. WHATSAPP GEFÄLLT MIR HC Strache 12.02.2019 10.02.19 00:09 Europäische Abrechnung mit dem falschen Merkel-Macron-Juncker- Kurs! Wie der ORF seine Rechenkünste politisch instrumentalisiert Kanada nimmt in drei Jahren 750 Flüchtlinge auf – Der ORF jubelt Trudeau hui, Kickl pfui. Nicht nur in Sachen Asyl jubelt der ORF den kanadischen Premier Justin Trudeau hoch, selbst wenn er dabei gewaltig schönrechnen muss. „Kanada nimmt 750 in Libyen versklavte Flüchtlinge auf“, schlagzeilte der ORF jubelnd auf seiner Homepage am Donnerstag vergangener Woche – während Österreichs türkis-blaue Regierung über Maßnahmen nachdenkt, wie sie den Asylantenzustrom eindämmen kann. „Asylsystem Trudeau“ Vielleicht hat auch der kanadische Einwanderungsminister Ahmed Hussen die Sympathie am Küniglberg erweckt, kam doch dieser selbst als Flüchtling aus Somalia in FPÖ IN DEN MEDIEN Nach dem Alkoholverbot am Bahnhof Praterstern hat jetzt Floridsdorf nachgezogen und ein solches für den Öffi-Verkehrsknotenpunkt Jonasplatz verhängt, berichtet die „KronenZeitung“. Zustande kam dies durch die Unter- WIEN Dienstag, 12. Februar 2019 WIEN Seite 15 Seite 14 Dienstag, 12. Februar 2019 Aus für Saufgelage und Pöbeleien Zone größer als erwartet Nur Grüne und Bezirk beschließt Alk-Verbot BEISPIEL PRATERSTERN Aus für Stänkereien, Saufgelage und handfeste Übergri fe durch Raufbolde. Die vielen Wiener, die täglich den Floridsdorfer Bahnhof nutzen, so len sich hier bald sicherer fühlen. Morgen wird der Bezirk das Alkohol-Verbot für den Jonasplatz beschließen. Umsetzen kann das nur der Landeshauptmann. Seit Jahren ringen die Fraktionen um die Verbotszone. Nun haben sich SPÖ, FPÖ, ÖVP und die Liste Erschreckendes Bild: Passanten fühlen sich hier zu Recht unwohl. Bezirkschef Papai (SPÖ, re.) Fast 90 Bäume weg „Waren alt und krank“ „Krone“-Leser entsetzt: Kahlschlag in Schönbrunn MASSIVE FÄLLUNGEN Holzscheite und abgesägte Äste im Schönbrunner Schlosspark lassen bei Passanten die Alarmglocken schri len. Seit einigen Tagen finden umfangreiche Baumfä lungen sta t. Laut Verwaltung seien die Naturjuwele alt und krank gewesen. Wir für Floridsdorf (WIFF) auf einen räumlichen Geltungsbereich geeinigt. Dieser umfasst nicht nur den Die Bundesgärten bestätigen: 88 Naturjuwele mussten weg. A les genehmigt per Bescheid des Magistratischen Bezirksamts. „Krone“-Leser sind entsetzt: „Diese Bäume waren vö lig in Ordnung“, meint Judith H. Der Holzlagerplatz fü le sich. „An wen wird das Holz verkauft? Wer verdient daran?“, fragen Passanten. „Diese Bäume haben ihre physiologische Altersgrenze erreicht, sind von Pilzen befa len und nicht mehr sicher“, erklärt Gerald Koch von den Bundesgärten. Und: „A l diese Maßnahmen sind notwendig, um den rund acht bis zehn Mi lionen Besuchern einen sicheren Aufenthalt im Park gewährleisten zu können.“ Die gefä lten Riesen würden natürlich nachgepflanzt. Noch diesen Frühling. Das Holz wird nicht verkauft, sondern laut Koch in der Römerheizung in der Orangerie verfeuert. Alex Schönhe r Platz vor dem Bahnhof selbst (Jonasplatz), sondern auch umliegende Grün- und Freiflächen und ein paar Gassen (siehe Grafik). Die vier Parteien werden die Zone morgen so beschließen. Die Grünen und – unverständlicherweise – auch die Neos sind dagegen. Bis das Verbot tatsächlich in Persönliches Exemplar für AOM-Benutzer pafpoekirchner - (C) APA-DeFacto GmbH. A le Rechte vorbehalten. Kraft tri t, kann es a lerdings etwas dauern. „Unser Antrag geht weiter an die MA 36, die dann die konkrete rechtliche Grundlage ausarbeitet“, erklärt der Sprecher von Bezirksvorsteher Georg Papai (SPÖ). Liegt die Verordnung vor, mus sie vom Bürgermeister noch unterzeichnet werden. Wie hier vor dem Palmenhaus ist das Ergebnis der umfangreichen Fä lungen an mehreren Ste len im Park sichtbar. ORF lässt Justin Trudeaus Asylpolitik schönrechnen. Neos dagegen Bal liegt bei Ludwig für Jonasplatz Michael Ludwig hat angekündigt, erst auf die Auswertungen des Praterstern-Alkoholverbots warten zu wollen. Da so lte kein Hindernis sein. Geht man von Aussagen der Polizei und vieler Passanten aus, hat sich die Situation am Praterstern eindeutig gebessert. Der ehemalige Leopold-Ferstl-G. Am Spitz Franz-Jonas-Platz Hier soll die Verbotszone gelten Zaunscherbg. Rechte Nordbahng. Fahrbachgasse Den Auftakt machten Mitglieder der begleitenden Kontro le. In Prüfberichten wurden immer wieder Termin- und Kostensteigerungen thematisiert. So gab es frühzeitig Warnungen, dass der Finanzbedarf für den Spitalsbau um rund ein Drittel überschri ten werde. Doch gelesen oder reagiert haben die Verantwortlichen auf die Berichte nicht, wodurch das Projekt erst so richtig „entgleisen“ konnte. Kriminal-, Schlägerei- und Drogen-Hotspot wirkt heute weitgehend friedlich. „Ich rechne damit, dass das Verbot auf dem Jonasplatz im April oder Mai gültig werden wird“, meint ÖVP-Bezirksparteiobmann Erol Holawatsch. Also rechtzeitig zum Start der „Freiluft-Saison“. Alex Schönhe r Freytaggasse Angerer Straße Patriziga se Schlo shofer Straße Nächste Runde bei U-Kommission Vier Zeugen geladen KH-Nord-Skandal: Fassade, Statik und zahme Kontrolle AUFKLÄRUNG Im Rathaus tagt seit dem Vormi tag einmal mehr die U-Kommission zum Skandal-Krankenhaus Nord. Technische Probleme und nicht gelesene Prüfberichte stehen im Mi telpunkt. Geladen sind unter anderem die Projektleiter für die Bereiche Statik und Fassade – wo es große Schwierigkeiten gab. Bei den Gründen für die Verzögerungen und die damit verbundene Kostenexplosion wurden vom Krankenanstaltenverbund (KAV) oft Statikprobleme und die Insolvenz einer Fassadenfirma ins Tre fen geführt. „Diese Erklärungen bröckeln aber gewaltig“, meint Gemeinderätin Ingrid Korosec (ÖVP). Möglicherweise bringen die beiden Projektleiter heute etwas Licht ins Dunkel. Philipp Wagner Julius-Ficker-Straße Vor vier Jahren hat das Magdas Hotel der Caritas Wien seine Türen im 2. Bezirk geö fnet. Das gehört gefeiert: Am Freitag lädt Österreichs erstes Social Business Hotel zur großen Geburtstagssause. Ab 19 Uhr gibt’s in der Laufbergergasse 12 DJs, Fotobox, Essen und Drinks. Keine Anmeldung erforderlich. Die Riesensmileys werden weggefräst HOHE KOSTEN Morgen entfernt die Stadt Wien die zwei Riesensmileys, die Unbekannte auf die Katsushikastraße und die Julius-Ficker-Straße geteert ha ten. Die Lächler werdenweggefräst. DieEntfernung kostet einige hundert Euro. Die MA 28 (Straßenbau) verzichtet vorerst auf eine Anzeige. Dienstag I 12.Februar 2019 das nordamerikanische Land. Denn ansonsten zeigt sich sogar an diesem Fall, dass Kanada viel weniger Asylwerber aufnimmt als Österreich und sich diese auch noch in den Herkunfsländern aussucht. Denn Kanada will sich bis 2020 Zeit lassen, um diese 750 Menschen aus der Hand „libyscher Sklavenhändler“ zu befreien. Da diese stützung der FPÖ für die SPÖ – während Rathauskoalitionspartner Grün mit den Neos dagegen stimmte. Gibt das zuständige Magistrat dafür grünes Licht, VON MATTHIAS NAGL Dieter Ehrengruber ist nach dem Ende der fastvier Jahre dauernden Ermittlungen gegen Gut Aiderbichl vor allem erleichtert. Vor gut zwei Wochen hat die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) auch ihre letzten UntersuchungengegendenTier-Gnadenhofeingestellt. „Ichhabe immer gesagt, es wird gut ausgehen“, sagt Ehrengruber, Geschäftsführer von Aiderbichl. Die WKStA hatte wegen einer möglicherweise nicht rechtmäßigzustandegekommenen Erbschaftund wegen des Verdachts der zweckwidrigenVerwendung vonSpendenmitteln ermittelt. Diese Untersuchungen wurden bereits Ende des vergangenen Jahres beendet. Auch die Ermittlungen wegen des Vorwurfs des schweren Betrugs und der Untreue wurden vor gut zwei Wochen eingestellt. InsVisierderJustizwaren neben Ehrengruber auch Aiderbichl-Gründer Michael Aufhauser und eine weitere Person gekommen. „Es war wirklich keine leichte Zeit“, erzählt Ehrengruber. In große finanzielle ProblemehatdasdieOrganisation laut dem Geschäftsführer aber nicht gebracht. „Die Aiderbichler (Spendergemeinschaft der Organisation, Anm.) haben immer zu uns gehalten. Ichweiß natürlichnicht, wie viele wegendieser Geschichte nicht gekommen sind, kurier.at Treue Freunde stattGütesiegel Gut Aiderbichl. Wieder Tierhof vierJahre langeErmittlungen ohne große Einbußenüberstand PEOPLE PICTURE/WI LI SCHNEIDER STEIERMARK aber es hat keinen Einbruch gegeben“, erklärt Ehrengruber. Für Günther Lutschinger, GeschäftsführerdesFundraising Verbandes Austria, kommt das nicht überraschend: „Wenn SpenderVertrauen in eine Organisation haben, lassen sie sich von einem Verfahren wenig beeinflussen. Wenn jemand Aiderbichl-Geschäftsführer Dieter Ehrengruber ist erleichtert Tierschutz liebt, ist erüberzeugt, dass dort gute Arbeit geleistet wird.“ Klagezweier Länder Insgesamt sind Ermittlungen imNon-Profit-Sektoraberfür alle Organisationen, die von Spenden abhängig sind, problematisch. „Es ist natürlichnichtgutfürdieSpendenkultur.Dass es für die betroffene Organisation dann ein Reputationsproblem gibt, ist ganz klar“, sagt Lutschinger. Das Gut Aiderbichl ist während der Ermittlungen auch mit einem Antrag für das Spendengütesiegel abgeblitzt. Diesen Qualitätsnachweis verlieren Organisationen nicht automatisch, wenn gegen sie ermittelt · · Erbschaft führt zu Rechtsstreit ohne Ende Hintergrund Ausgangspunkt für mehrere Verfahren rund um das Gut Aiderbichl war das Mi lionenerbe des deutschen Tierfreunds Gerd Viebig. Ein oberösterreichisches Geschwisterpaar ist in diesem Zusammenhang rechtskräftig unter anderem wegen Untreue und schweren Betrugs verurteilt worden. Die beiden ehemaligen Mitarbeiter Viebig so len dessen Nachlass um mehrere hunderttausend Euro geschädigt haben. Die Erbschaft war auch Ausgangspunkt der Ermittlungen der Wirtschafts-und Korruptionsstaatsanwaltschaft gegen Aiderbichl sowie der Klage der Länder. Sie warfen der Privatstiftung vor, Viebigs Testament zum Nachteil der Länder und eines Tierschutzvereins verfälscht bzw. untergeschoben zu haben. Die beschuldigte Stiftung bestreitet die Vorwürfe zur Gänze. wird. „Wir haben die Diskussion geführt, ab welchem Zeitpunkt man es entzieht“, erklärte Lutschinger. Das wirdvonFallzuFallentschieden. Bisher wardas erst einmal 2012 notwendig, als es über einen Träger Medienberichte gab, dass Spendengelder veruntreut wurden. Eine Sonderprüfung führte dazu, dass das Gütesiegel nicht verlängertwurde. Die Einstellung der Ermittlungen bedeutet für Aiderbichljedochnicht,dassalle Gerichtsverfahren eingestellt sind. Vor knapp zwei Jahren brachten die Länder Salzburg und Oberösterreich eine Erbschaftsklage gegendie Gut Aiderbichl Privatstiftung über mehr als 1,3 Millionen Euro ein. Das Verfahren wurde wegen der strafrechtlichen Ermittlungen ausgesetzt. Die Länder beratenaktuellmitihremAnwalt, ob sie die Klageweiterverfolgen. ÖSTERREICH Antifa berichtet der „Kurier“ unter dem reißerischen Titel „Die Straßennamen der Hetzer bleiben“. Die schwarz-blaue Grazer Stadtregierung will die 82 für „bedenklich“ eingestuften Strassennamen (darunter k.u.k.General Conrad von Hötzendorf) beibehalten, aber mit Erklärtafeln versehen. Die Straßennamen der Hetzer bleiben Graz. Schwarz-Blau will „Erklärtafeln“, aber weder Bürger befragennochUmbenennungen Bürgerbeteiligung, breite Diskussion, eventuell sogar Neubenennung der betroffenen Straßenund Plätze. Das versprach ÖVP-Bürgermeister Siegfried Nagl im März 2018: Da hatten Historiker gerade ihre vier Jahre lange Forschungsarbeitpräsentiert undfestgehalten,dass82von 707 untersuchten Straßennamen „bedenklich“, 20von ihnen sogar „sehr problematisch“ seien. Siewurdennach Kriegstreibern, Hetzer und ausgewiesenen Antisemiten benannt. Im Februar 2019 läuftalles jedoch ganz anders. Umbenennungen, etwa einer Conrad-von-Hötzendorf- Straße oder einer Max-Mell- dann sollte der Jonasplatz ab Mai „nüchtern“ sein. Über eine schwere Niederlage Straßenschilderstürmer der Kristin Davis, Kate Moss und Kathrin Glock (v. li.) blieben Aiderbichl wie viele andere trotz strafrechtlicher Ermittlungen treu Persönliches Exemplar für AOM-Benutzer pafpoekirchner - (C) APA-DeFacto GmbH. A le Rechte vorbehalten. Allee?Das istvom Tisch: Die schwarz-blaue Koalition im Rathausverständigtesichauf „Erklärtafeln“, nachdem die FPÖ die Diskussion sowieso als überflüssig erachtete.General Hötzendorf gilt übrigens nach aktueller Forschung als Kriegstreiber,der aktiv zum Ausbruchdes Ersten Weltkrieges beigetragen habensoll. Max Mell warein Dichter, der von den Nazis mehrfachgeehrt wurde. Ihm wurdeeineAlleegewidmet. Diese „Erklärtafeln“ wollen ÖVPund FPÖ demnächst im Gemeinderat beschließen, dafür reicht ihre Stimmenmehrheit. Die Opposition istgeschlossendagegen: SPÖ-Obmann Michael Ehmann wirft ÖVP-Chef Nagl gar „einen peinlichen Kniefall vorder FPÖ“ vor. „Das ist erschütternd. Statt GesprächezusuchenunddieBürger einzubinden,unterwirftman sich dem Diktat der FPÖ.“ Auch die Grünen kritisieren dieschwarzblaueRegierung: „Die ÖVP trägt damit das ideologische Geschichtsbild der FPÖmit.“ Quer über die Fahrbahn Die SPÖ wird einen eigenen Vorschlag im Gemeinderat einbringen,derweitüberden der Koalition hinaus reicht. Den Beginn machen jene 20 Straßenzüge,derenNamensgeber als „sehr problematisch“ klassifiziert wurden: AnfangundEndejederdieser Straßen sollen quer über die Fahrbahn oder den Gehweg gekennzeichnet werden. SPÖ-Obmann Ehmann vergleicht dies mit den „Stolper- steinen“imBoden,dieanNS- Opfer erinnern. Über die Informationstafeln der Stadt, die „City- Lights“,solleszusätzlichkontinuierlichInfos zum Thema geben. Vordem Straflandesgericht Graz in der Conradvon-Hötzendorf-Straße soll eine Säule errichtet werden, mit doppeltem Hintergrund: DasGerichtwarwährenddes Nazi-Regimes Hinrichtungsstätte, Hötzendorfausgewiesener Antisemit. –ELISABETH HOLZER STEIERMARK Graz. An der Karl-Franzens- API (C) FRANZ GRUBER UMRÜSTUNG Universität Graz wächst die Anzahl der Studien mit Zulassungsbeschränkungen. Für insgesamt acht Fächer gibt es mittlerweile Aufnahmeverfahren. Für die Studien Psychologie, Pharmazie, Molekularbiologie und Betriebswirtschaftwurden dieseHürden bereits vor einigen Semesterneingezogen. HeuerkommensieerstmalsauchbeiJus, Transkultureller Kommunikation, Umweltsystemwissenschaften sowie Erziehungs- und Bildungswissenschaft dazu. Das Prozedere setzt sich aus zwei Schritten zusammen: einer verpflichtenden Online-Registrierung Abbiege-Hilfe: Stadt Wien rüstet ihren Fuhrpark um Aktion bereits im Vorjahr begann, nimmt das großzügige Kanada de facto gerade einmal 250 Flüchtlinge aus Libyen pro Jahr auf. Österreich hat allein 2018 735 Personen aus dem Irak Asyl gewährt, insgesamt sogar 20.326 Personen. Wie würde der ORF wohl reagieren, wenn Herbert Kickl das „Asylsystem Trudeau“ übernehmen würde? 17 Verkehrssicherheit. Nachdem Ende Jänner ein Sattelschlepper beim Abbiegen einen neunjährigen Buben in Wien auf dem Schulweg überrollthatte,setztdieStadt Wien Maßnahmen. Sie will ihren rund 500 Lkw umfassenden Fuhrpark mit Abbiegeassistenten ausstatten. Die zuständige Stadträtin Ulli Sima (SPÖ) kündigteam Montag an, ab sofortein entsprechendes System testen zu wollen. Schon gegenEnde der Woche soll entschieden werden, ob es zur serienmäßigenUmrüstungtaugt. „Wird der Blinker betätigt, wird eine Kamera aktiviert. Befindet sich etwas in diesem Blickfeld, ertönt ein Signal“, erklärte Sima die Funktionsweise des Systems. NachwenigenTagenderAustestungsollfeststehen,obder flächendeckendeEinbauden gewünschten Nutzen bringt. IstdasderFall,werdederEinbau ab Beginn der kommenden Woche schnell umgesetzt,versprachSima.Betroffensind unter anderem rund 300 Müllfahrzeuge der MA48. Das System kostet 3000 Europro Fahrzeug, bei Neuanschaffungen soll der Abbiegeassistent bereits mitgeliefertwerden. Jedenfalls umgerüstet werden soll der Fuhrparkder Verkehrsabteilungen (MA 28, 29 und 33, Anm.) .Laut der zuständigen Stadträtin Maria Vassilakou (Grüne) gehe es um 37 Lastwagen mit über 3,5 Tonnen, die Nachjustierung beginne „ab sofort“ und soll in den kommenden Monatenabgeschlossensein. Lösung auf Bundesebene Verkehrsminister Norbert Hofer (FPÖ) kündigte indes einen Lkw-Sicherheitsgipfel amkommendenDienstagan. Dabei soll über die rasche Einführung von Lkw- Abbiegeassistenten beraten werden. „Die technische Machbarkeit der Nachrüstung von Lkw mit Abbiegeassistenten ist vorhanden, jetzt geht es um die Umsetzung auf politischer Ebene“, sagteer. Erstmals Aufnahmeprüfung vor dem Jus-Studium ab 1. März, diese ist jenach Fachbis15.beziehungsweise 15. Juli geöffnet. Danachfolgen Aufnahmeprüfungen zwischen 4. Juli und 3. September. Das gilt sowohl für die Bachelor- als auch die Masterstudien, und es trifft vor allem Interessenten an PsychologieundPharmazie. Die Anzahl der verfügbaren Plätze ist nicht in jedem Studium gleich. Maximal 600 Anfänger können im Wintersemester 2019/2020 mit Rechtswissenschaften loslegen, 230 mit Psychologie, 345 mit Molekularbiologie. · · INTERNET www.studienzugang.uni-graz.at Foto: Twitter.com/Trudeau 2.648 Personen gefällt das. Am Dienstag, pünktlich um 12 Uhr, verabschiedete HC Strache

Nr. 7 Donnerstag, 14. Februar 2019 g Das Volkstheater lässt es nicht brennen Biedermann ist ein zwangsläufiger Gutmensch Schade, dass der Max Frisch schon tot ist. Ich würde ihn nämlich gern nach dem wahren Sinn seines Dramas „Biedermann und die Brandstifter“ fragen. Das Volkstheater hat sich dieser Männer angenommen, und gleich vorweg: Ich hab mich gut unterhalten. Zu Beginn sprechen zur Linken und zur Rechten auf der Bühne stehend zwei Feuerwehrmänner in Versform Wichtiges, es erinnert an die Erzengel im „Prolog im Himmel“ von Goethes Faust. Und dann ist da ein Mann, ein Hausbesitzer namens Biedermann, der vor sich hingrantelt und plötzlich Besuch bekommt. Ungebetenen. Ein Herr, nun ja, ein Mensch männlichen Geschlechts, ist da, macht es sich gemütlich, lässt sich vom Dienstmädchen und von der Hausfrau bedienen und dankt dem Herrn Biedermann überschwenglich dafür, dass er ihn aufnimmt. Obwohl der ursprünglich gar nicht die Absicht hat, dies zu tun. Aber er ist zu „gut“ oder zu feige, nur nicht zu christlich, um den Gast hinauszuwerfen. Dieser wird natürlich auch hier schlafen. Einzug der Pyromanen Später langen noch zwei weitere Herren ein, die sich ähnlich verhalten. Und sie rollen ständig Fässer mit Benzin ins Haus und verstauen sie im Dachgeschoß. Biedermann ist stutzig, das schon, denn die Umgebung strotzt vor angezündeten Häusern, seiner Frau hat er zugesichert, diesbezüglich aufzupassen, doch er hilft den dreien, die unverkennbar Pyromanen sind, sogar beim Hereintragen der Benzinkanister, die, wie könnte es anders sein, verdächtig nach Benzin riechen. Dazwischen gibt es jede Menge Spektakel, die aus einer Mischung von Musik und Slapsticks bestehen. Filmmusik-Zitate (für die Musik und für Sounddesigns zeichnen bravourös Klaus von Heydenaber und Gabor Kresztes), Text-Zitate und eine besonders gut gelungene Schattendarbietung, die zirkusreif und unterhaltsam abläuft, haben zwar nichts mit der eigentlichen Handlung zu tun, aber sie bringen unterhaltsamen Schwung ins Haus. Ein Federball-Match, fehlerlos gespielt, tut Foto: www.lupispuma.com / Volkstheater Hervorragende schauspielerische Leistung: Gábor Biedermann, Günter Franzmeier, Jan Thümer (v.l.) ein übriges. Das Licht im Zuschauerraum wird auf- und abgedreht, es spielt sich viel ab. Nur brandgefährlicher Blödsinn? Das Volkstheater hat ja vor der Premiere einiges getan, um auf das Stück aufmerksam zu machen, die diesbezüglichen Versatzstücke wie etwa das halbverbrannte Klavier stehen jetzt auf den Grünflächen vor dem Theater, und aus einigen Tonnen brennt es vorm Haus lichterloh, die sich nähernden Zuschauer marschieren fast durchs Feuer, auch auf der Pausenterrasse lodern Stichflammen ins Abenddunkel. So programmiert wartet man gegen Ende der pausenlosen Inszenierung auf den Moment, da die drei ungebetenen Gäste das Haus Biedermanns abfackeln. Doch nichts tut sich, die Feuerwehrleute sprechen nach Art des griechischen Chores noch einige bedeutsame Worte, dann ist das „Lehrstück ohne Lehre“ zu Ende. Man könnte ja das Stück, wie es heute so gern geschieht, für eine politische Aktualität gebrauchen, etwa um Frau Merkels „Wir schaffen das, kommt nur herein“ ad absurdum zu führen. Doch der Regisseur Viktor Bodo lässt alles offen. Obwohl Herr Biedermann den drei Brandstiftern sogar die Zündhölzer zur Verfügung stellt, brennt es nicht. Günter Franzmeier als Herr Biedermann, Steffi Krautz als Babette, seine Frau, Evi Kehrstephan als Anzeige Jetzt die „2. Chance“ auf lotterien.at nutzen und täglich zehn Samsung Galaxy S9 und 100 Lotto Gratistipps gewinnen! Ganz gleich, ob man bereits gewonnen hat oder nicht, mit einer Lotto, EuroMillionen, Toto, Bingo, Zahlenlotto und Toi- ToiToi Quittung kann man von 1. bis 28. Februar 2019 sein Glück ein zweites Mal versuchen. Täglich werden zehn brandneue Samsung Galaxy S9 sowie 100 Lotto Gratistipps verlost. Kultur 15 Dienstmädchen, die drei „Gäste“ Thomas Frank als Ringer, Gabor Biedermann als Kellner und Jan Thümer als akademischer Philosoph seien gelobt für diese Biedermann-Interpretation. Was Max Frisch mit dem Stück meinte, wird wohl sein Geheimnis bleiben. Herbert Pirker Wettscheinspiele mit zweiter Gewinnchance So funktioniert die „2. Chance“ E-Mail-Adresse und Geburtsdatum auf www.lotterien.at angeben sowie die Wettscheinquittung zur Hand nehmen. Denn die Quittungsnummer sowie die erste Joker Nummer benötigt man für die Teilnahme am Gewinnspiel. Ermittelt werden die Gewinnerinnen und Gewinner täglich (von 2. Februar bis 1. März 2019). Ob man gewonnen hat, erfährt man auf lotterien.at und per E-Mail durch das Kunden-Servicecenter der Österreichischen Lotterien. Jede Quittung kann nur einmal an der „2. Chance“ teilnehmen und muss an zumindest einer Ziehung von Lotto, EuroMillionen, Toto, Bingo, Zahlenlotto oder ToiToiToi im Zeitraum von 1. bis 28. Februar 2019 mitspielen. Rubbelspaß mit Herz – I Love Mit dem neuen Rubbellos bis zu 25.000 Euro gewinnen Die neue Rubbellos-Serie „I Love“ lässt Herzen höher schlagen. Zwei Hauptgewinne zu je 25.000 Euro sowie weitere Gewinne von 2 Euro bis 2.500 Euro stecken im neuen Los. Findet man dreimal den gleichen Geldbetrag unter der herzförmigen Rubbelfläche, so hat man diesen Betrag einmal gewonnen. „I Love“ ist in allen Annahmestellen der Österreichischen Lotterien zum Preis von 2 Euro erhältlich.

Sammlung

FPÖ-TV