Aufrufe
vor 1 Jahr

Mit "grünem Pass" in totalitären Staat!

  • Text
  • Klimawandel
  • Gutschein
  • Privatisierung
  • Wienweit
  • Linz
  • Seenotretter
  • Frauenmorde
  • Ungarn
  • Schnedlitz
  • Vertrag
  • Arbeitsmarkt
  • Sondersitzung
  • Pass
Freiheitliche kritisieren den Totalumbau der Gesellschaft hin ins Totalitäre

8 Außenpolitik Neue

8 Außenpolitik Neue Freie Zeitung Foto: NFZ Harald Vilimsky Klimaschutz heißt weniger Freiheit Per Gesetz wird Kritik de facto unmöglich gemacht Deutschlands Justiz ist unabhängig, werden Politiker nicht müde, zu betonen. Sie sei nicht regierungshörig wie etwa die Justiz in Polen oder Ungarn, sagen dieselben Politiker. Das war einmal. Nachdem ein Familienrichter aus Weimar für zwei Schulen per einstweiliger Verfügung die von der Merkel-Regierung verordnete Maskenpflicht aufgehoben hat, ging ein Aufschrei durch das Land: Darf der das überhaupt? Die Korrektur des Urteils folgte auf den Fuß durch die Justiz, in vorauseilendem Gehorsam gegenüber der Politik. Es wurde nicht nur das Urteil gekippt, sondern es wird auch gegen den Richter ermittelt. Der Beschuldigte habe „willkürlich seine Zuständigkeit angenommen“, obwohl es sich um eine verwaltungsrechtliche Angelegenheit gehandelte habe, für die ausschließlich der Verwaltungsrechtsweg zuständig sei, erklärte die ermittelnde Staatsanwaltschaft Erfurt. Damit habe sich der Richter einer Rechtsbeugung schuldig gemacht. FÜR ÖSTERREICH IM EU-PARLAMENT Während die EU die Klimaschutzziele des „Green Deal“ umsetzen will, lässt das deutsche Bundesverfassungsgericht mit einem spektakulären Urteil aufhorchen. Dieses ist eminent politisch, weil es den Parolen der Kläger von „Fridays for Future“ folgt. Und es macht drastisch klar, welche Konsequenzen drohen: „Künftig können selbst gravierende Freiheitseinbußen zum Schutz des Klimas verhältnismäßig und verfassungsrechtlich gerechtfertigt sein.“ Erschreckend einerseits, aber klärend insofern, als dass in aller Deutlichkeit festgestellt wird, dass zur Verfolgung von Klimazielen auch Grundrechte eingeschränkt werden. Dazu kommt ein weiteres veritables Demokratieproblem: Wenn die Einhaltung des Paris-Ziels nun eine grundgesetzlich abgesicherte Aufgabe ist und keine revidierbare politische Selbstverpflichtung mehr, dann wird damit auch der Parlamentarismus ausgehebelt. Denn schließlich sollen gewählte Volksvertreter die jeweilige Politik bestimmen können. Wohin die Reise geht, zeigt eine Studie der Heinrich-Böll-Stiftung. Einschränkungen des Autoverkehrs, der „zulässigen“ Flüge, der Wohnfläche pro Person, ein Zurückfahren des Kalorienverbrauchs durch Einschränkung des Fleischkonsums. Kurz: ein autoritäres, dirigistisches Verzichtsprogramm, das einer marktwirtschaftlich geprägten liberalen Demokratie diametral entgegensteht. Klimaschutz als Frontalangriff auf die Freiheit. Foto: EU Das Urteil sei bahnbrechend und vorbildlich, sagt hingegen ein Verein von Richtern und Staatsanwälten. Damit die Merkel künftig nicht mehr mit derartig aufmüpfigen Richtern rechnen muss, hat die große Koalition in Berlin das Infektionsschutzgesetz geändert – ein Eingriff in das Justizwesen und in die Verfassung der Bundesrepublik. Das Ergebnis: Künftig kann nur noch das Bundesverfassungsgericht über Klagen gegen „Corona-Maßnahmen“ entscheiden. Merkel mag keine Kritik hören. Foto: EU Österreichs EU-Kom hemmungslosen Sc Nach der Kapitulation der deutschen Verfassungsri Die EU ist mit dem „Wiederaufbaufonds“ auf den Geschmack der Eigenmitte zu etablieren, lockt Budgetkommissar Johannes Hahn die Euro-Länder mit d Das deutsche Bundesverfassungsgericht, das den Weg für das 750-Milliarden-Schuldenpaket des EU-Wiederaufbaufonds freigemacht hat, hat jetzt auch das nationale Schleusentor zu den Staatsfinanzen im Namen der vorgeblichen „Klimagerechtigkeit“ aufgesprengt. Und schon stand EU-Budgetkommissar Johannes Hahn parat, um das Ende des Maastricht-Vertrags auszurufen. Was für ein Zufall aber auch: Kaum hat die Merkel-Regierung den CDU-Abgeordneten Stephan Harbarth zum Präsidenten des Verfassungsgerichtshofes in Karlsruhe ernannt, ebnet dieses der Reihe nach die verfassungsrechtlichen Hindernisse für Merkels „Herzensprojekte“: die Machtabgabe nach Brüssel und den Kampf gegen den „Klimawandel“. Aber eine politische Einflussnahme über Personalbesetzungen gibt es in der EU weiter nur in Polen oder Ungarn, die sich Merkels Drang in die „Vereinigten Staaten von Europa“ querlegen. Geschmack am Schuldenmachen Die Kapitulationserklärung in Karlsruhe hat auch prompt EU-Budgetkommissar Johannes Hahn aufgegriffen. Der neben Othmar Karas wohl überzeugteste Europäer in den Reihen der ÖVP forderte prompt ein Ende der unsäglichen Eingriffe des Maastricht-Vertrags in die nationale und Brüsseler Budgetgestaltung. „Anstatt künftig jedem Land eine starre Grenze für die staatliche Gesamtverschuldung von 60 Prozent des BIP vorzuschreiben, sollte man mit jedem Land individuell realistische Ziele für eine Gesamtverschuldung innerhalb eines festgelegten Zeitraums und konkrete Maßnahmen für den Schuldenab- Steger: Kurz hat der EU die Tür zum S sein ÖVP-Freund Hahn alle Vertragshin

Nr. 18 Donnerstag, 6. Mai 2021 g missar ruft zum huldenmachen auf chter soll der Maastricht-Vertrag entsorgt werden lbeschaffung über Kredite gekommen. Um das auszubauen und dauerhaft er Streichung der Maastricht-Kriterien gegen übermäßige Verschuldung. bau vereinbaren“, lautete Hahns Grabrede für den Vertrag, der den Euro so hart machen sollte wie die D-Mark oder den Schilling. Verstümmelter Keynesianismus Dabei weiß Hahn doch genau, dass Politiker von dieser Konjunktur-Stimulation à la Keynes nur den ersten Teil machen, aber den zweiten, den Schuldenabbau in guten Zeiten, übersehen. Das Paradebeispiel dafür war die Überschuldungspolitik der südeuropäischen Staaten vor der Währungsunion oder in Österreich die Ära Kreischuldenmachen geöffnet. Jetzt will dernisse dazu beseitigen. Foto: Parlamentsdirektion / Thomas Jantzen ky und nachfolgenden schwarz-roten Erben. Schritte zur Budgetkonsolidierung setzte es in Österreich nur unter FPÖ-Regierungsbeteiligungen, der „Club Med“ entledigte sich der Staatsschulden durch Abwertungen der Landeswährungen. Weil das in der EU nicht mehr geht, liegt Griechenlands Verschuldung jetzt bei 205,6 Prozent des BIP, oder die Italiens derzeit bei 155,8 Prozent des BIP. Laut Hahn werden diese Staaten das Ziel von 60 Prozent Gesamtverschuldung auf lange Zeit nicht mehr erreichen. Daher sollten sich dann auch die anderen Euro-Länder nicht mehr der 60-Prozent-Quote verpflichtet fühlen. Das Ende des „harten Euro“ Mit der Zustimmung zum 750-Milliarden-Euro schweren „Corona-Jackpot“ habe Sebastian Kurz die Tür in die Schuldenunion aufgestoßen, bemerkte dazu FPÖ-Europasprecherin Petra Steger: „Da ist es dann nicht weiter verwunderlich, dass sein Brüsseler Außenposten die Euro-Länder mit seiner Ansage dazu verlocken will, dieses Schuldenmachen der Eurokraten per Aufhebung des Maastricht-Vertrags zum Dauerinstrument zu machen. Das heißt aber dann auch: Gute Nacht, harter Euro!“ KURZ UND BÜNDIG Außenpolitik 9 Petition gegen Türkei-Beitritt Die freiheitlichen EU-Parlamentarier Harald Vilimsky, Georg Mayer und Roman Haider bewerben auf „Facebook“ eine Petition, die sich gegen einen Beitritt der Türkei zur EU richtet. Die Kampagne stammt von der EU-Fraktion Identität und Demokratie (ID), der auch die FPÖ-Mandatare angehören. Die inakzeptablen Provokationen des Erdoğan-Regimes und dessen islamistischer Kurs dürfen nicht durch einen Beitritt zur EU belohnt werden, erklären die drei FPÖ-Mandatare ihre Unterstützung der Petition. Diese Petition kann auf https://at.idgroup.eu/nein_zur_turkei_in_der_eu von jedem EU-Bürger unterstützt werden. Im Korruptionsstrudel Foto: ID Ein Rechnungshofbericht belastet jetzt den Ehemann von EU-Gesundheitskommissarin und „Corona-Impfstoffbeschafferin“ Stella Kyriakides (Bild) schwer. Er soll Millionenkredite von einer Staatsbank erhalten haben, ohne ausreichende Sicherheiten vorgelegt zu haben. Es ist nicht das erste Mal, dass die EU-Gesundheitskommissarin und ihre Familie in einen Korruptionsskandal verwickelt ist. Während der Finanzkrise sollen sie, versteckt hinter einer Bank, die gesamte onkologische Behandlung auf Zypern privatisiert und die Preise, etwa für Krebsbehandlungen, in die Höhe getrieben haben. Der Beginn der Hochsaison für die „Seenotretter“ Während Europa durch die Coronakrise taumelt, haben die „Seenotretter“ im Mittelmeer Hochsaison. Die deutsche Hilfsorganisation „Sea-Watch“ nahm bei mehreren „Rettungsaktionen“ insgesamt 455 Menschen an Bord, die „Ocean Viking“ der Organisation „SOS Méditerranée“ brachte vergangenen Samstag 236 Illegale nach Sizilien. Nicht mehr zum Zug kommen soll hingegen der bisher erfolgreichste echte Seenotretter, die libysche Küstenwache. Nach Angaben der UN-Organisation für Migration (IOM) hat die libysche Küstenwache in diesem Jahr bereits 6.174 Menschen gerettet, die, den Verlockungen auf eine sichere Überfahrt nach Europa nachgebend, sich an Bord von seeuntauglichen Schlauchbooten der Schlepperbanden begeben haben. Aber sie wurden von der Küstenwache vorzeitig entdeckt, bevor sie von den NGO-Schiffen „gerettet“ werden konnten. Foto: twitter-com-IOM-Libya Dabei hat den Libyern die EU-Grenzschutzorganisation Frontex geholfen, die mit Überwachungsflugzeugen die Boote der Küstenwache gemeldet hat. Ein „skandalöser Vorgang“ in den Augen linker, grüner und sozialdemokratischer EU-Abgeordneter. Sie fordern jetzt verstärkt den Rücktritt von Frontex-Chef Fabrice Leggeri. Vor allem deswegen, weil seine Organisation zuvor die griechische Küstenwache bei der Abwehr illegaler Migration unterstützt hatte. Libyens echte Seenotretter. Foto:EU

Sammlung

FPÖ-TV