Aufrufe
vor 1 Jahr

Mit „grünem Pass“ in den Kontrollstaat

  • Text
  • Allesdichtmachen
  • Kandidatenliste
  • Demos
  • Corona
  • Wien
  • Auto
  • Kickls
  • Ueberwachungsstaat
  • Hofer
  • Klimaschutzgesetz
  • Ab
  • Neu
Freiheitliche warnen: Impfpass dient nur zur totalen Überwachung der Bürger

10 Leserbriefe Neue

10 Leserbriefe Neue Freie Zeitung Sündenbock Autofahrer Die Regierung lässt wieder ein Stück ihrer Maske fallen. Während sie Globalisierung, Digitalisierung, Masseneinwanderung, Transitverkehr, Rodung unserer Wälder und die Bodenversiegelung fördert, sucht sie einen Sündenbock, der für die Nichteinhaltung der völlig fantastischen „Klimaziele“ verantwortlich gemacht werden soll. Das sind natürlich für die Grünen immer die Autofahrer. Ministerin Gewessler will nicht den Transitverkehr auf die Schiene bringen, nicht die Lebensmittelversorgung in Österreich (mit kurzen Transportwegen) fördern. Ihre einzige Idee ist die Bestrafung der Autofahrer, weil die Regierung sich gegenüber Brüssel zu völlig übertriebenen CO2-Zielen verpflichtet hat. Wir bezahlen für den Transitverkehr, für die Globalisierung, für die Masseneinwanderung und die Zerstörung der Wälder und der Naturflächen. Mit der von Frau Gewessler geplanten Steuererhöhung von bis zu 50 Prozent für alle Treibstoffe und alle Energielieferanten gibt sie dem Teil der Bevölkerung, der ohnehin unter den Regierungsmaßnahmen am meisten leidet, den Rest. Das scheint Regierungsprogramm zu sein. Der „Klimaschutz“ dient nur als Ausrede. Stephan Pestitschek, Strasshof „Turnschuh-Minister“ Das besondere Markenzeichen der angeblichen Grünen ist wohl die schlampige Art, sich zu kleiden. Jahrelang lümmelte ein Abgeordneter mit seinem Kapuzenpullover („Hoodie“) in den hinteren Parlamentsreihen herum. Nach Anschobers Abgang kündigte sich ein Turnpatschen-Liebhaber und Krawattenverweigerer als neuer Gesundheitsminister an. Mit der ersten Pressekonferenz ließ er uns Wohnungsdirektvergabe: Anzeige Gemeindereihenhaus (HWB 258), 1-stöckig in Wien 22, Larwingasse gegen Vormerkschein bis 30.11.2017 (für 4 Wohnräume) abzugeben. Grundfläche ca. 6 x 9 m, 4 Wohnräume, Küche, Bad, 2WC, Keller, Terrasse, kleiner Garten. Miete inkl. BK ca. 780 Euro. Privatablöse für diverse Einbauten 5.000 Euro. Anfragen unter der Telefonnummer: 0664-95 58 828 LESER AM WORT gleich wissen, dass er auch unpopuläre Maßnahmen treffen werde. Ganz schön kühne Zunge, in diesem legeren Outfit. Grundsätzlich kümmert es mich wenig, wenn jemand privat in Trainingsanzug und Turnpatschen herumlatscht. Aber von einem Erwachsenen, der zum Minister angelobt wird, muss ich erwarten können, dass er den Dresscode kennt. Herr Mückstein kennt die Benimmregeln und Kleiderordnung offensichtlich nicht. Mit Sneakers und ohne Krawatte erschien er zur Angelobung. Das ist eine bodenlose Respektlosigkeit dem Steuerzahler und dem Amt gegenüber. Als Minister ist man nicht mehr privat. Wenn er das nicht schnellstens kapiert, dann hat er in einem Ministerium nichts verloren. Dagmar Leitner, Lieboch Überwachungs-Impfpass In der Zeit zwischen 1934 und 1945 wurden die Österreicher durch die damaligen autoritären Regime überwacht. Der Überwa- chungsstaat hatte damals willfährige Erfüllungsgehilfen: Es waren die zahlreichen Blockwarte und boshaften Denunzianten. Wer gegen das Regime aufmuckte, wurde inhaftiert oder gar umgebracht. Heutzutage geht die türkis-grüne Bundesregierung mit der Überwachung ihrer Bürger diffiziler und effizienter um. Dazu bedient man sich durch die Installierung eines digitalen grünen Impfpasses, um die Bürger auf Schritt und Tritt überwachen zu können. Wer sich dieser digitalen Prozedur nicht unterzieht, wird vom gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen. Bedenken bezüglich des europäischen Datenschutzes werden von dieser Bundesregierung als lästig empfunden und ohne Rücksicht auf die Seite geschoben. Soll das die neue Freiheit sein, in der sämtliche Aktivitäten der Österreicher überwacht werden? Nein, danke, auf diese neue Freiheit nach dem Modell der Kurz AG kann ich gerne verzichten. Franz Vorderwinkler, Ferschnitz „Gurgeln“, weshalb? Lieber Herr Bürgermeister Michael Ludwig, nicht verehrter Herr Kammerchef Ruck. Bevor ich bei Eurer „Gurgel-Aktion“ mitmache, möchte ich von Euch Fachwissenschaftlern wissen, was der PCR-Test eigentlich kann und warum dadurch die Bevölkerung vor dem bösen Coronavirus geschützt Ich bestelle die Wochenzeitung „Neue Freie Zeitung“ zum (zutreffendes bitte ankreuzen): Halbjahrespreis € 15,- Auslandsjahresbezug € 73,- Leserbriefe: redaktion.nfz@fpoe.at Jahrespreis € 30,- Jahrespreis zum Seniorentarif € 20,- Jahrespreis für Studenten € 20,- Die Bestellung gilt bis auf schriftlichen Widerruf, der entweder per E-Mail oder Postweg erfolgen muss. Die Einzahlung erfolgt mittels Erlagschein, der Ihnen halbjährlich (bei Jahresabo jährlich) zugeschickt wird. Bankverbindung: PSK, IBAN: AT55 6000 0000 0185 5450 Bestellungen auch per E-Mail: andreas.schoen@fpoe.at Name: (Vor- und Zuname, bitte in Blockschrift ausfüllen) Anschrift: (Postleitzahl, Ort, Straße, Hausnummer, Türnummer) Foto: EU BESTELLSCHEIN Friedrich-Schmidt-Platz 4/3a, 1080 Wien Tel: 01 512 35 35 – 29, Fax: 01 512 35 35 – 9 E-Mail: jana.feilmayr@fpoe.at Mitglied in FPÖ-Landesgruppe*: Datum: Geburtsdatum: Unterschrift: Bitte geben Sie uns für Rückfragen Ihre E-Mail oder Telefonnummer bekannt**: wird? Ich fürchte aber, dass wir in Österreich noch ein weit gefährlicheres Virus zu bewältigen haben. Diese sinnlosen Aktionen wie Mundnasenschutz, Plexiglas oder jetzt FFP2, aber die sogenannten „Infektionen“ steigen und steigen. Ihr könnt viele Bürger verarschen, aber nicht alle. Und das wird Euch auf den Kopf fallen. Josef Ebersteiner, Wien Denunzianten-Medien Es ist unglaublich, mit welcher Kraft manche Medien versuchen, die Kampagne diverser Künstler gegen den Lockdown schlechtzureden. Ich bewundere diesen Mut, dass endlich einige Promis die Wahrheit aussprechen. Es ist aber eine bodenlose Frechheit, dass linientreue Regierungssender die Künstler unter Druck setzen, sie als „Covid-Leugner“ oder „Querdenker“ abstempeln, damit diese ihre Beiträge zurückziehen. Ernst Pitlik, Wien * Bitte nur ausfüllen, wenn Sie Mitglied einer FPÖ-Landesgruppe sind. Wir wollen damit mögliche Doppelzusendungen vermeiden. ** Wir erhalten von der Post in regelmäßigen Abständen Retoursendungen und wollen diese überprüfen. Ihre Daten werden vertraulich behandelt. Foto: allesdichtmachen.de

Nr. 17 Donnerstag, 29. April 2021 g Wien 11 WIEN FPÖ setzt die erfolgreiche Wähler-Rückholaktion fort Neuer Obmann Dominik Nepp kündigt beinharten Oppositionskurs an Corona-bedingt ist Dominik Nepp mit einem Jahr Verspätung zum neuen Obmann der Wiener Freiheitlichen gewählt worden. Er will die Verdoppelung beim Wählerzuspruch seit der Wien-Wahl fortsetzen, mit einer kantigen „Politik für Wien“. Dominik Nepp hätte bereits im Vorjahr offiziell gekürt werden sollen, der erste Lockdown machte der Partei aber einen Strich durch die Rechnung. Am vergangenen Sonntag stand auf 365 der 385 abgegebenen Stimmzettel sein Name. Das sind 97,86 Prozent oder, wie es der ORF vermeldete, „nur knapp 98 Prozent“ der gültigen Stimmen. In seiner Rede mahnte Nepp Geschlossenheit in der Partei ein und kündigte eine „große Wähler-Rückholaktion“ an. Denn die akutellen Umfragen verheißen für die FPÖ Gutes, betonte der jetzt gewählte neue Landesparteiobmann Rückkehr zur Normalität – auch in Wien! Der Wiener FPÖ-Obmann, Stadtrat Dominik Nepp, forderte von SPÖ-Bürgermeister Michael Ludwig umfassendere Öffnungsschritte ein. „Das Zaudern und Zögern Ludwigs ist unerträglich geworden“, kritisierte Nepp. Wiens FPÖ-Chef verwies darauf, dass die Wiener Wirtschaftstreibenden endlich Planbarkeit und die eingesperrten Wiener endlich wieder Luft zum Atmen bräuchten. Der rosa-rote Lockdown-Fanatismus, der die Wiener in Arbeitslosigkeit und Armut dränge, müsse ein Ende finden, betonte Nepp: „Der Bürgermeister soll sofort bekanntgeben, dass auch die Gastronomie am 3. Mai wieder öffnen können!“ Dominik Nepp will den positiven Trend für die FPÖ vorantreiben. der Wiener Freiheitlichen: „Wir haben uns seit der letzten Wiener Wahl verdoppelt. Das ist aber noch lange nicht das Ende, sondern erst der Beginn!“ „Laufpass statt Impfpass“ Die schwarz-grüne Bundesregierung arbeite mit Zwang und Panikmacherei. Die FPÖ zeige, dass man trotzdem einen Parteitag durchführen könne: „Wir halten uns selbst- Des Weiteren mahnte der Wiener FPÖ-Chef ein, dass die von der Bundesregierung für 19. Mai angekündigten Öffnungsschritte für Außen- und Innen-Gastronomie, die Fitnesscenter, Kultur- und Sportveranstaltungen auch in Wien in vollem Umfang umgesetzt werden sollen: „Die Öffnungen kommen sowieso viel zu spät. Die rosa-rote Koalition hat schon genug wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Schaden in dieser Stadt angerichtet. Wenn Wien als einziges Bundesland nicht aufsperrt, wäre das verheerend. Daher braucht es jetzt ein eindeutiges Ja zu einer kompletten Öffnung und zu einer Rückkehr zur alten Normalität!“ verständlich als rechtstreue Bürger an Verordnungen und Gesetze. Auch wenn unser Mund verhüllt ist, wir lassen uns den Mund nicht verbieten!“ Der Regierung und dem von ihr zum „Lockdown-Jünger“ bekehrten SPÖ-Burgermeister Michael Ludwig samt dessen rosa Steigbügelhaltern kündigte Nepp eine beinharte Oppositionspolitik mit dem Ziel „Laufpass staat Impfpass!“ an. SPÖ-Bürgermeister Ludwig agiert für die FPÖ zu zögerlich. Foto: facebook.com/Nepp Foto: NFZ WIENER SPAZIERGÄNGE von Hannes Wolff In der Hauptallee hab ich auf einem Bankl den Frühling genossen. Neben zwei älteren Herren, die sich Witze erzählten. Einen will ich Ihnen nicht vorenthalten. Gnade Kommt ein Mann zu seinem Freund und sagt: Du, ich fahr jetzt für drei Wochen auf Kur, und die wolln dort kane Hund. Bist du so lieb und kümmerst dich in der Zeit um meinen Waldi? Freuli, sagt der andere, du waaßt, i vertrag mi ja bestens mit eahm. Das is lieb, sagt der erste, und mach ihm halt jeden Tag a Freud. Mach ich, lächelt der Freund. Drei Wochen drauf holt der Mann seinen Hund ab. Und er fragt: Hast ihm eh jeden Tag a Freud gmacht? Na klar, sagt der Freund. I hab eahm jedn Tag beim Schwaf gnumma und eahm zwa Minutn lang in da Luft draht. Bist du wahnsinnig? erschrickt drauf der Hundebesitzer. Das nennst du eine Freude? Na eh, sagt drauf der Freund. Hättst sehn solln, was der Waldi jedsmal für a Freud ghabt hat, wann i eahm ausglassen hab. Und da fiel mir die Kronenzeitung ein. Wie die vor einer Woche gejubelt hat, weil uns der Herr Kurz das Lockdown-Ende vorhergesagt hat! Freuet euch und frohlocket, ihr Eingekerkerten, euer Kanzler macht gnädig und ach so bald eure Ketten um ein Stückl länger!

Sammlung

FPÖ-TV