Aufrufe
vor 11 Monaten

Kurz: Wir sperren nur die Ungeimpften ein!

  • Text
  • Standort steyr man
  • Neuer praesident fbi
  • Fpoe sicherheitskarte
  • Buch lockdown opfer
  • Israelische verhaeltnisse
  • Blauer montag krems
  • Desolater wohnbau wien
  • Impfzwang junglehrer
  • Schulstart mit schikanen
  • Wahlauftakt oberoesterreich
  • Ungeimpfte massnahmen
ÖVP-Kanzler will mit Lockdown-Drohung die Österreicher zur Impfung zwingen

10 Leserbriefe Neue

10 Leserbriefe Neue Freie Zeitung Der Sündenfall der EU Europa darf Unterstützung für die afghanischen Flüchtlinge in den Nachbarländern zahlen und sollte auch noch viele davon selbst bei sich aufnehmen. China sichert sich im Gegenzug die Schürfrechte für die Bodenschätze im Land. Da fragt man sich, wo arbeiten die cleveren Politiker? In Brüssel oder in Peking? Ernst Pitlik, Wien Freiheit, wie wir sie kannten „Genug ist genug“, sagte Kurz und ließ die Koalition platzen, denn mit der FPÖ wäre kein Platz gewesen für eine Pandemie (Plandemie), der Plan ging auf. Sebastian Kurz ist wahrlich keine Leuchte, doch solche Leute braucht diese Agenda. Mit dem Versprechen, wenn er mitmacht, verdient er Geld und Macht wie noch nie. Kurz ist auf diesen Zug aufgesprungen, und darum werden wir, das Volk, seit 18 Monaten mit Maßnahmen nur gezwungen, dieses Planspiel umzusetzen. Wenn es um Gesundheit geht, das ist der Plan, hat man leichtes Spiel, die Menschen in Angst und Panik zu versetzen. Sie glauben fast alles, auch wenn es nicht der Wahrheit entspricht. Auch andere Parteien haben sich schon angeschlossen, SPÖ, NEOS und dergleichen, werden sich auch den Kopf anstoßen. Wacht auf Ihr Menschen, und lasst euch nicht verarschen, nur „FREIHEIT – GESUND & MUN- TER“ kann die Devise sein. Damit es wieder so wird, wie wir es vor der „Plandemie“ hatten, gibt es nur noch Herbert Kickl und unsere FPÖ in Oberösterreich. Günther Ortner, Oberwang Für Brüssel oder die Bürger? Der Allround-Experte von ORF und Regierung, der Herr Filzmaier, meint, dass die FPÖ zur Impfung aufrufen soll. Sehr geehrter Herr Filzmaier, der Unterschied zwischen der FPÖ und den anderen Parteien ist, dass die FPÖ an das Wohl der Menschen denkt und nicht ausschließlich an die Befehle aus Brüssel, von einigen Milliardären, die die Welt lenken und uns ihren Willen aufzwingen wollen – wie schon beim Gendern oder der Globalisierung– und nicht zu vergessen von den Konzernen, die nur verdienen wollen. In ihrem Willen zu noch mehr Macht und Geld LESER AM WORT bleiben die Menschlichkeit und die Rechte der Bürger auf der Strecke. Wir wollen kein zweites China werden, sondern wieder zurück zu unserer Verfassung, zur Unabhängigkeit und zur Demokratie. Höchste Zeit, die politischen Experimente der letzten zwei Jahre wieder zu stornieren. Herr Filzmaier will die FPÖ auch zu kritiklosen Befehlsempfängern von Brüssel machen, damit die neuen „Weltenlenker“ noch leichteres Spiel mit ihren Machtplänen haben. Da hat das Volk auch noch ein Wort mitzureden. Stephan Pestitschek, Strasshof Die Preistreiber Seit die grünen Raubritter in der Bundesregierung sitzen, steigt die Inflationsrate kontinuierlich, sie beträgt derzeit 3,1 Prozent, die höchste Inflationsrate seit Langem. Die Verbraucherpreise für Energie, Lebensmittel und Mieten werden weiter kräftig anziehen. Die Kaufkraft der Bürger wird dadurch wei- ter geschwächt. Im Galopp reiten die türkis-grüne Bundesregierung und die EU-Granden aus Brüssel uns in eine Hyperinflation unvorstellbaren Ausmaßes hinein und dies alles unter dem Vorwand der Klimakrise und deren möglicherweise zu erwartenden Folgen. Nur Österreich allein wird den Klimawandel durch die grüne Öko-Steuerschraube und exorbitanten Preissteigerungen kaum beeinflussen. Die Republik steht de facto vor einem gigantischen Schuldenberg, für den der Steuerzahler durch erhöhte Preise und Steuern aufkommen muss. Zu den Gründen gehören die verfehlte Euro-Politik der EZB, die verfügten Lockdowns der türkis-grünen Bundesregierung und der wirtschaftliche Niedergang vieler Betriebe. Die Belastungen der Bürger werden zusehends unerträglich, dies ist in keiner Art und Weise zumutbar. Franz Vorderwinkler, Ferschnitz Spaltung der Gesellschaft Eine Umfrage des ECFR hat eine unsichtbare Spaltung in Europa durch die polarisierende Covid-19- Politik bemerkt. Es gibt drei Gruppen: Die eine glaubt der Regierung alles, die andere ist misstrauisch und die dritte verdächtigt die Regierung, mit Hilfe von Corona mehr Macht und Kontrolle ausüben zu wollen. Der Begriff psychodynamischer Kelomat-Effekt, der den Ich bestelle die Wochenzeitung „Neue Freie Zeitung“ zum (zutreffendes bitte ankreuzen): Halbjahrespreis € 15,- Auslandsjahresbezug € 73,- Leserbriefe: redaktion.nfz@fpoe.at Jahrespreis € 30,- Jahrespreis zum Seniorentarif € 20,- Jahrespreis für Studenten € 20,- Die Bestellung gilt bis auf schriftlichen Widerruf, der entweder per E-Mail oder Postweg erfolgen muss. Die Einzahlung erfolgt mittels Erlagschein, der Ihnen halbjährlich (bei Jahresabo jährlich) zugeschickt wird. Bankverbindung: Bank Austria, IBAN: AT41 1200 0006 0257 4105 Bestellungen auch per E-Mail: andreas.schoen@fpoe.at Name: (Vor- und Zuname, bitte in Blockschrift ausfüllen) Anschrift: (Postleitzahl, Ort, Straße, Hausnummer, Türnummer) Foto: EU BESTELLSCHEIN Friedrich-Schmidt-Platz 4/3a, 1080 Wien Tel: 01 512 35 35 – 29, Fax: 01 512 35 35 – 9 E-Mail: jana.feilmayr@fpoe.at Mitglied in FPÖ-Landesgruppe*: Datum: Geburtsdatum: Unterschrift: Bitte geben Sie uns für Rückfragen Ihre E-Mail oder Telefonnummer bekannt**: steigenden Druck auf Nichtgeimpfte anschaulich beschreibt, gefällt mir sehr gut. Auf dem Klavier für die Gruppe, die der Regierung alles zu glauben scheint, spielt der „Standard“ die Melodie und warnt vor dem „gefährlichen Kickl-Faktor“. Damit fördert er aber unbeabsichtigt das genau Gegenteil von dem, was er beabsichtigt, nämlich die Akzeptanz von Kickl bei den beiden anderen Gruppen. Helwig Leibinger, Wien Der nächste Fehler Wer mit Terroristen verhandelt, erklärt sich mit deren Mordserien einverstanden. Mit derselben Dummheit, mit der man die Lage in Afghanistan komplett falsch eingeschätzt hatte, unterschätzt man schon wieder die Taliban und deren Vernetzung und Absichten. Und schon wieder überschätzt sich die EU und will dem Mordsgesindel auch noch Milliarden überweisen. Armin Schütz, Wien * Bitte nur ausfüllen, wenn Sie Mitglied einer FPÖ-Landesgruppe sind. Wir wollen damit mögliche Doppelzusendungen vermeiden. ** Wir erhalten von der Post in regelmäßigen Abständen Retoursendungen und wollen diese überprüfen. Ihre Daten werden vertraulich behandelt. Foto: MilEvakOp

Nr. 36 Donnerstag, 9. September 2021 g Wien 11 WIEN „Wiener Wohnen“ ist ein einziger Sanierungsfall! Verfallene Gemeindebauten und jetzt auch noch ein Korruptionsfall Den „Tag des Wiener Wohnbaus“ erklärte die FPÖ Wien zum „Tag der Schande“ für die SPÖ: Statt alle 30 Jahre werden Gemeindewohnungen nur alle 67 Jahre „saniert“ – und selbst dann wird das Ganze noch zu einem Kriminalfall. „Es ist ein ‚Tag der Schande‘ für den Wiener Gemeindebau“, erklärte der Klubobmann der Wiener FPÖ, Maximilian Krauss, auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem Favoritener Bezirksparteiobmann Stefan Berger. Die Gemeindebausiedlung „Wienerfeld-West“ am Rande des 10. Bezirks müsse nun abgerissen werden, weil die Stadt Wien mit der Sanierung zu lange zugewartet habe. Verfall und Korruption Mehr als 150.000 Gemeindewohnungen sind sanierungsbedürftig, der Sanierungsstau liegt bei Ludwig hält an „Afghanen-Rettung“ fest Im Gespräch mit „Wien heute“ bekräftigte SPÖ-Bürgermeister Michael Ludwig am vergangenen Sonntag einmal mehr seine Forderung, Flüchtlinge aus Afghanistan aufnehmen zu wollen. „Während der Bürgermeister davon träumt, afghanische Frauenrechtlerinnen nach Wien zu holen, zeigen die Bilder leider etwas anderes. Es sind vornehmlich wieder nur junge Männer, die sich einen der raren Plätze in den Flugzeugen der NATO-Staaten gesichert haben. Frauen sind so gut wie keine zu sehen“, wies der freiheitliche Landesparteiobmann Wiens Dominik Nepp auf die Realität der „Evakuierungsaktionen“ hin. Krauss und Berger zeigten das Gemeindebau-Debakel der SPÖ auf. mindestens fünf Milliarden Euro, zitierte Wiens FPÖ-Chef Dominik Nepp aus dem Rechnungshofbericht „Wohnbau in Wien“ und Expertenschätzungen. „Und jetzt kommt als Krönung der Schlamperei unter dem damaligen Wohnbaustadtrat Michael Ludwig auch noch ein Mega-Prozess wegen mutmaßlicher Korruption dazu. Das ist den Wienern absolut nicht mehr zumutbar!“, betonte Am Freitag davor hat ein Afghane seine Frau in Villach attackiert und schwer verletzt und der Fall Leonie sei Ludwig auch noch einmal ins Gerdächtnis gerufen, warnte Nepp. Auch erinnerte Wiens FPÖ-Chef an die Zahlen der inhaftierten jungen Kriminellen in Österreichs Gefängnissen. Laut der jüngsten Anfragebeantwortung der Justizministerin sind mehr als zehn Prozent der einsitzenden jungen Gewalttäter Afghanen. „2015 darf sich nicht wiederholen. Ich sage ganz klar: Humanitäre Hilfe dort ja, aber ein unkontrollierter Flüchtlingsstrom muss jedoch an den Grenzen gestoppt werden“, forderte Nepp. Nepp und forderte, „Wiener Wohnen“ unter Bundesaufsicht zu stellen. Denn die Sozialdemokratie schaffe es offensichtlich nicht, im Wohnungsressort für Ordnung zu sorgen. „Wir müssen das Tafelsilber Wiens vor dem Verfall schützen. Das Wirtschaftsministerium beherbergt eine wohnpolitische Abteilung und wäre eine geeignete Aufsichtsbehörde“, erklärte Nepp. Dominik Nepp: „Die Sicherheit der Wiener geht vor!“ Foto: FPÖ Wien Foto: NFZ WIENER SPAZIERGÄNGE von Hannes Wolff Ein bisserl ziellos bin ich vergangene Woche herumspaziert. Das hat gewisse Vorteile. Man hat keine bestimmte Erwartung und man kann dadurch nicht enttäuscht werden. Impfstraßen Doch ganz stimmt das auch nicht. Denn bei meiner Promenade habe ich Dinge gesehen, die’s eigentlich gar nicht geben dürfte. Zwei Supermärkte hab ich entdeckt, in denen geimpft wurde. Und ich hab immer geglaubt, Impfen müsse in einer total hygienischen Umgebung vor sich gehen. Bei meinem ersten Supermarkt war der Impf-Standpunkt gleich neben den Erdäpfeln, beim zweiten gleich neben der Kassa. Weiß das der Herr Minister? Mach ich aus einem Mückstein einen Elefantenfelsen? Und weiß man im nachhinein, welcher Herr Doktor, der ja schließlich verantwortlich ist für das ganze Gschäft, einem die Impfung hineingedrückt hat? Es ist übrigens noch ein Parkplatz in Döbling dazugekommen. Da wiederum weiß bestimmt Herr Ludwig um die Herkunft des Wortes „impfen“. Es kommt vom Pfropfen der Weinstöcke. Und alle Geimpften singen: In Grinzing gibt’s a Himmelsstraßn... Und abends hab ich in der ZiB ein altes Muatterl gesehen, wie sie treuherzig gesagt hat: „Es hat goa ned wehtan.“ Das ist freilich ein Argument.

Sammlung

FPÖ-TV