Aufrufe
vor 1 Jahr

Kurz' nächster Schritt hin zum Willkürstaat

  • Text
  • Bezirksmuseen
  • Journalisten
  • Apotheke
  • Astrazeneca
  • Austria
  • Daenemark
  • Evp
  • Eskalationsstrategie
  • Polizisten
  • Nerven
  • Demonstration
  • Osterpaket
  • Sportanlagen
FPÖ warnt vor Aussetzen der Grundrechte durch neues Covid-Maßnahmenpaket

heute, Dienstag. Andreas

heute, Dienstag. Andreas Ko ler 9 015620 032028 1 0 Preis: Deutschland € 2,40 Italien € 3,50 Kickls Rücktri t. Seiten 2, 3 Seite 4 und Lokalteil ANDREAS.KO LER@SN.AT Im Februar war nach dem Lockdown der Ansturm groß, Termine waren kaum zu bekommen. leere Salons. Lokalteil Lenzing zieht sich aus dem Management des inkriminierten Maskenherste lers zurück und wirft dem Partner Palmers einiges vor. Seite 1 WELTFRAUENTAG ein Brandbeschleuniger. ❚ Süddeutsche Zeitung, München „Sichtbar“ Die Corona-Pandemie hat sichtbar gemacht: In vielen systemrelevanten Berufen sind mehr als 80 Prozent der Beschäftigten weiblich. ❚ Mitteldeutsche Zeitung, Ha le DAS GESCHAH AM … 9. März dafür den Nobelpreis. nachrichten.at/leserbriefe Perspektive zeigt. nachrichten.at Erholung der Wirtschaft. Foto: Reuters VON TEODORO D. COCCA fließen wird. entsteht ein Preisdruck. MENSCHEN VON VALERIE HADER In Erwartung dieses Effektes steigen die Zinsen an den Kapitalmärkten schon heute. Wesentlich besorgniserregender wäre es a lerdings, wenn inder aktue len Lage die langlaufenden Zinsen fa len würden. Dies wäreein Zeichen dafür, dass die Finanzmärkte dem Aufschwung nicht trauen und skeptisch sind. Dies ist aber nicht der Fa l –alemal eine gute Botschaft. zu erhöhen. greifbar ist. MEINUNG VON WOLFGANG BRAUN sogar bestätigt fühlen. aufbringen, irritieren. zu helfen. Freiheitlichen, die stets beteuern,dass die Partei nach Ibiza wieder regierungsfähig werden müsse. Derzeit geht die Entwicklung mit vollem Tempoindie entgegengesetzte Richtung. Die FPÖ unterKickl ist geradedabei,ale Brücken abzubrechen. w.braun@nachrichten.at mal was. SeitWochenradikalisiertdieFPÖ,angeführt von Kickl und fanatisch unterstützt von zahlreichen FP-Abgeordneten, die Protest-Rhetorik gegen die Corona-Politik der Regierung. An dieser Ste le muss man deutlich festhalten: Protest gegen einzelne Maßnahmen oder pauschal gegen die Strategie der Pandemie-Bekämpfung istlegitim. Kritik ist zum Teil auch nachvo l- ziehbar, etwa wenn mananden 14 Medien Neue Freie Zeitung GEZWITSCHER Gerhard Zahler-Treiber @G_ZahlerTreiber Herbert #Kickl versucht sich als Adolf Hitler und Joseph Goebbels in Personalunion. Wehret den Anfängen! #w0603 #Prater 8. März. 2021 09:45 Der „Öffentlichkeits- und PR- Mitarbeiter“ der Arbeiterkammer Niederösterreich und die „Gedenkkultur“ der Sozialdemokraten. Journalisten verglichen „privat“ Demonstranten mit Ratten FPÖ-Mediensprecher fordert Konsequenzen nach skandlösen „Tweets“ An die Journalisten müssten die gleichen Maßstäbe angelegt werden wie für den Verfasser des „Rattengedichts“ vor einem Jahr. Ich Du Wir – gemeinsam frei @michaelische Der Hawara sah gewaltbereite Neonazis & Faschisten durch sein sonderbares Hirn ziehen. Ich sah tausende friedliche Menschen, darunter hunterte Juden(!) mit ihrer Flagge. Die völlige Zerstörung jeder faktenbasierter Berichterstattung ist hier erreicht. #w0603 7. März 2021 23:08 Reaktion eines Demonstrationsteilnehmers auf einen linken „Die Nazis sind los“-Twitteranten. TELEGRAM Vor gut einem Jahrt kochte der Skandal um das sogenannte „Rattengedicht“ eines Braunauer FPÖ-Kommunalpolitikers im kollektiven journalistischen Empörium hoch. Diesmal waren es zwei Journalisten, die auf ihren „privaten“ Twitter-Accounts sogar weiter gingen als der Verfasser der missglückten Fabel damals. Zweierlei Maß der „Guten“ Der ORF-Journalist Hanno Settele sprach in einer Meldung auf dem Kurznachrichtendienst Twitter davon, dass „er zu keinem Arzt/Ärztin gehen möchte den/die er am Ring gesehen hätte, oder der auf ‚Kickls Hafenecker fordert Konsequenzen für „Ratten-Vergleich“. Rattenfängerwiese‘ gepilgert“ sei. Auf ähnlichem Niveau agitierte die „Oe24“-Journalistin Isabelle Daniel: „Dass da Rattenfänger agitieren, um Ängste und Verunsicherungen auszunützen, ist mir klar.“ In ihrem Kommentar verknappte sie diesen Satz zu „Neonazis, Rattenfänger und die dritte Welle“. „Jetzt bedienen sich diese beiden Journalisten selbst einer Sprache, die völlig herabwürdigend ist. Ich vermisse den Aufschrei des linken Professors Friedrich Hausjell, der sich damals genauso wichtiggemacht hat wie die Twitter-Obermoralistin Natascha Strobl oder Bundespräsident Van der Bellen“, kritisierte FPÖ-Mediensprecher Christian Hafenecker das „Messen mit zweierlei Maß“. Er erwarte sich eine sofortige Entschuldigung der beiden Journalisten für diese Entgleisung. Foto: NFZ GEFÄLLT MIR FPÖ IN DEN MEDIEN DIENSTAG, 9. MÄRZ 2021 / NR. 56, 77. JG / € 2,30 U N A B H Ä N G I G E T A G E S Z E I T U N G F Ü R Ö S T E R R E I C H Covid-Kritiker mobilisieren immer stärker Auf den „Hören-Sagen-Journalismus“ greifen jetzt auch die „Salzburger Nachrichten“ zurück, schließlich muss man ja Vorbild in Sachen „Corona-Maßnahmen“ sein und meidet daher an Wochenenden den öffentlichen Raum. Die „Beobachtung“ eines grünen Bezirkspolitikers reicht aus, um die Protestaktion flutet das Parlament mit mehr als 21.000 Einsprüchen zu Verschärfungen. WIEN. Nachdem Kritiker der Coronamaßnahmen im Jänner den Parlamentsserver lahmgelegtha ten, weil 17.000 Ste lungnahmen innerhalb kürzester Zeit eintrafen, waren angesichts neuer Verschärfungen am Montag bereits 21.000 Ste lungnahmen von Privatpersonen eingelangt. Großteils mit identischem Inhalt: Man erhebe Einspruch, weil die geplanten Änderungenein „unzulässiger Eingri f in die Grundrechte“ seien, heißt es. Die Begutachtung endet Kickl hat weder Narren- noch Verhetzungsfreiheit Was darf sich eigentlich ein Oppositionspolitiker erlauben, ehe er rücktrittsreif ist? Der Server brach bisher nicht zusammen, weil die Parlamentsdirektion nachgerüstet hat. Aber es zeigt sich, dass die Mobilisierung gegen Coronamaßnahmen an Kraft gewinnt und die Kritik wächst. Hinter der Aktion steht die Pla tform „Rechtsanwälte für Grundrechte“, die schon im Jänner mit Inseraten für Kritik sorgte, in denen vor „Zwangsimpfung“, PCR-Tests und Masken gewarnt wurde. Auch die Opposition übt harsche Kritik an der Nove le: Geplant ist, dass ein Lockdown bereits verhängt werden kann, wenn das Contact Tracing nicht mehr funktioniert, Tre fen von vier Personen aus zwei Haushalten so len als „Veranstaltung“ gelten können. Unterdessen forderte die ÖVP nach den Demos vom Wochenende FPÖ-Klubchef Brasilianische Coronavariante erstmals in Österreich bestätigt SALZBURG. Nach der britischen und der südafrikanischen Variante ist nun auch eine brasilianische in Österreich angekommen. Die Mutante mit dem Namen P.2 wurde in Salzburg entdeckt. Die betro fene Person konnte isoliert werden, weitere Verdachtsfä le gibt es nicht. Trotzdem sorgt das Land Salzburg vor und weitet die Quarantäne für posi- LEITARTIKEL tiv Getestete von zehn auf 14 Tage aus. Nach zehn Tagen so l ein „Freitesten“ möglich sein. Aber nicht nur die Politik, sondern auch die Wissenschaft beschäftigt sich mit der brasilianischen Variante. Vor a lem die möglichen Auswirkungen auf Impfsto fe werden untersucht. Wenn ein Regierungspolitiker bei einem tatsächlichen oder vermeintlichen Fehltri t ertappt wird, ist die Opposition mit Rücktri tsau forderungen rasch zur Ste le. Vom Bundeskanzler abwärts über den Finanz- zum Innenminister: Sie a le hä ten, ging es nach den vor a lem aus der FPÖ ertönenden Empörungsrufen, aus diversen Gründen ihr Amt niederlegen müssen. Wegen Missmanagements in der Coronakrise, wegen verfänglicher SMS-Nachrichten, wegen einer Abschiebeaktion nach Armenien. Was zur Frage führt: Was darf sich eigentlich ein Oppositionspolitiker erlauben, eh e rücktri tsreif ist? FPÖ-Klubchef Herbert Kickl putschte am Samstag im Wiener Prater die gegen die Coronapolitik demonstrierenden Massen in einer Art und Weise auf, di eigentlich die Staatsanwaltschaft interessieren so lte. Neben übler Hetze gegen Kurz & Co. gab es in der Rede des einstigen Innenministers und De-facto- Parteichefs antisemitische Breitseiten gegen Israel. Anschließend zogen, wi ein grüner Bezirkspolitiker beobachtete, „rechtsextreme Gruppen mit Symbolen, die den Holocaust verhöhnen, durch die jüdischen Viertel“ der Wiener Leopoldstadt. Die Polizei registrierte „Sieg-Heil“-Rufe und den Hitler-Gruß. Der Mob stürmt ein Bürogebäude, ein Sicherheitsmann blieb schwer verletzt liegen. Es ging zu wie bei dem Bagger packt im Pausenfoyer zu Wo sich bisher Publikum in Konzertpausen laben konnte, greift der Bagger zu. Auf der prestigeträchtigsten Bauste le Salzburgs geht es ans Eingemachte: Der Mi teltrakt des Gebäudes der Stiftung Mozarteum wird abgerissen. Bis Sommer 2022 so l ein Neubau mehr Platz, barrierefreie Zugänge sowie neue Wege und Blicke in den Garten bieten. Die Pandemie bringt die Stiftung Mozarteum in Geldnot, zugleich bekräftigt sie – trotz einiger Kritik am Verlust des 1913 gestalteten, zierlichen Pausenraums – die Baupläne: Unter jetzigem Abstandsbedarf ist das einstige 60-Quadratmeter-Foyer für 800 Besucher undenkbar geworden. Seite 8 BILD: SN/FRANZ NEUMAYR von Donald Trump orchestrierten Sturm aufs Kapitol. Nur dass dort niemand „Sieg Heil“ gerufen ha te. A l da so lt eigentlich ausreichen, Herrn Kickl aus den Reihen der demokratisch legitimierten Politiker auszustoßen. Oder zumindest Rücktri tsau forderungen gegen Kickl quer durchs Land erscha len zu lassen. Doch weit gefehlt. Außer der ÖVP fand sich den ganzen Montag über keine Partei und kein Politiker, die bzw. der dem blauen Hetzer den Abschied aus der Politik nahelegte. O fenkundi genießt dieser Mann, der dem Land bereits als Innenminister schweren Schaden zugefügt hat, so etwas wie Narren- und Verhetzungsfreiheit. Die Bürgerinnen und Bürger, die a lwöchentlich aus ehrbaren Gründen gegen die Coronapolitik der Regierung demonstrieren, so lten sich gut überlegen, mit wem sie d auf die Straße gehen. Und auch SPÖ und Neo so lten kritisch hinterfragen, ob sie noch länger im Ibiza-Ausschuss und bei sonstigen Aktivitäten in trauter oppositione ler Aktionsgemeinschaft mit den von Kickl geführten Freiheitlichen agieren wo len. Wenn dieser Mann schon nicht den Anstand hat, seinen Rücktri t einzureichen, so lt er wenigstens kein Partner für demokratische Politiker sein. SALZBURG Friseure klagen über Einbußen im März Jetzt aber klagt die Branche über MASKEN Streit bei Hygiene Austria eskaliert Adre se: 5021 Salzburg, Karolingerstraße40 | Telefon: 0662/8373 | Internet: www.sn.at | Anzeigen: DW 223 | Abo-Service: 0662/8373-222oderservice@sn.at Öste reichische Post AG TZ02Z031431T | Retouren an PF 100, 1350 Wien | Leserbriefe: leserforum@sn.at | Impre sum: S. 12 | TV, Horoskop, Sudoku: S.14 | Rätsel: S. 19 | We ter: S. 20 6 Meinung &Menschen DIENSTAG, 9. MÄRZ 2021 Demonstranten vom Samstag pauschal als „rechtsextreme Gruppen“ zu diffamieren, die unter Anleitung Herbert Kickls quasi als Nazi-Mob durch die jüdischen Viertel zogen. Hätte der Mann recherchiert, hätte er bemerkt, dass die Polizei diese Route mit Straßensperren vorgeben hat. Aber vom stillen Quarantänekämmerchen aus geht das halt nicht. Ähnlich deftig teilen die „Oberösterreichischen PRESSESTIMMEN „Prekär“ IndiesemJahr mussder Weltfrauentagwohl ohne Politiker auskommen, die Blumen verteilen und so tun, als wäre eineRose das größte Zeichen für Wertschätzung. Hoffentlich haben sie so endlich die Zeit, darüber nachzudenken, was Frauen wirklich brauchen: sichereAnste lungsverhältnisse und faireBezahlung. Und das nicht nur, weil 2021 die Einkommensungleichheit noch immerrealist, sondern weil prekäre Arbeitsbedingungen von Frauen ganze Familienbelasten. Sie werden zum Problemmit Sprengkraft –und die Corona-Krise wirkt wie KALENDERBLATT ❚ 1876: Der Scho te GrahamBe l (Bild) erhält ein Patent auf das von ihm entwickelte Telefon. ❚ 1931: Der deutsche Physiker ErnstRuska ste lt mit seinem Kollegen Max Kno l das erste Elektronenmikroskop vor. 1986 erhält er ❚1961: Die UdSSR befördert die Rakete Sputnik-9 mit der Hündin Tschernuschka in eine Erdumlaufbahn. DieHündinwirdnochamsel- ben Tag lebend geborgen. ❚ 1976: Beim bis dahin schwersten Seilbahnunglück in Europa inCavalese (Ita) sterben 42 Menschen. T Lesermeinungen finden Sie auf Seite 18 und im Internet unter: äglich bange Blickeauf Inzidenzwerte, eine drohende dri te We le und die unerträgliche Langsamkeit in der Beschaffung von Impfstoffen sind kaum dazu angetan, die Stimmung zu heben. Zum Glück gibtesden Finanzmarkt, der ein ermutigende Seit einigen Wochen steigen die Zinsen, von historischen Tiefständen zwar, aber immerhin. Auch wenn es dieser Tage paradox klingen mag, aber der Grund dafür ist die Erwartung einer „zu starken“ Die massiven Hilfs- und Konjunkturpakete der Regierungen D WIRTSCHAFT VERSTEHEN DiewahrenProblemeinCorona-Zeiten Karikatur: Mayerhofer HERZOGIN MEGHAN Doch keine Märchenprinzessin ie Geschichte könnte aus einem Hollywoodfilm stammen: Schöne Schauspielerin verliebt sichineinenechten Prinzen, es folgendie Traumhochzeitund ein Leben im Königsschloss. Leider gibt es(zumindest vorerst) kein Happy End, im Gegenteil: Aus dem Märchen wurde offenbar ein Alptraum. Zumindest legen das Aussagen nahe, die Prinz Harry und Herzogin Meghan bei einem Interview mit Talk-Legende Oprah Winfrey getätigt haben. In dem in der Nacht auf Montag ausgestrahlten Beitrag zeichnete das Paar ein erschü terndes Bild des britischen Königshauses (mehr auf den Seiten 4 und5).Von enormem Druck wardadie Rede, voneinemgoldenen Käfig, von Rassismusvorwürfen und sogar von Selbstmordgedanken berichtete Meghan vor laufender Kamera. So unsicher und verletzlich das klingen mag, so tough ha te die heute 39-Jährige ihr Leben vor der Hochzeit gemeistert. Die Tochter eines Beleuchters und einer afro-amerikanischen Sozialarbeiterin kam am 4. August 1981 in Los Angeles zur Welt. Nach dem Studium begann Meghan Markle, wie sie mit ihrem Mädchennamen hieß, mit der SchauspielereiundwurdemiteinerRo leinderAnwalts- serie „Suits“bekannt. Ihre ersteEhe scheiterte. Viele Jahre betrieb Meghan den Lifestyle- Blog „The Tig“ und schrieb im Internet über Mode, Essen,Schmuckund das LebenimAlgemeinen. Außerdem machte sichdie spätere Herzogin stets für Frauenrechte stark. 2016 lernte sie über Freundeden Enkel der Queen kennen, 2018 folgte die Hochzeit mit Prinz Harry,ein Jahr darauf kam ihr gemein- und die weiterhin offenen Geldhähne der Notenbanken könnten einen regelrechten Nachfrageboom auslösen, sobald dieCorona- Beschränkungen vorbei sind. Nicht zu vergessen ist auch das enorme Volumen, da sich inder Krise auf den Sparkonten angesammelt hat und bald wieder in Dienstleistungen und Realgüter Eine solche geba lte Nachfrage wird auf eine Angebotsseite treffen, die, noch angeschlagen von der Coronakrise, nicht im gleichen Ausmaß Produkte und Dienstleistungen anbieten kann. Dadurch Persönliches Exemplar für AOM-Benutzer pafpoekirchner - (C) APA-DeFacto GmbH. A le Rechte vorbehalten. Herzogin Meghan Foto: apa samer SohnArchiezur Welt. Und es ging weiter Schlag auf Schlag: Anfang 2020 kam der Megxit, also der Rücktri t aus dem Königshaus, es folgten der Umzug nach Kalifornien und nun das spektakuläre Interview,bei dem –dasindsich a le Kommentatoreneinig –extrem viel Porze lan zerschlagen wurde. Neben a l der Traurigkeit und den Beschuldigungen ging eine Meldung aber fast unter: Die schwangere Herzogin verriet in dem Gesprächerstmals das Geschlecht ihres zweiten Kindes: Es wird ein Mädchen. Für die Notenbanken ergibtsich eine neue Herausforderung: Wie kann man ultratiefe Leitzinsen rechtfertigen, wenn der Aufschwung stark istund die Inflation steigt? Eine kurzfristig höhere LEITARTIKEL D Nachrichten“ aus, die Herbert Kickl und die FPÖ als „Stoßtrupp der Corona-Demos“ ausmachten. Und die Menschen sind für das Blatt nur nützliche Idioten, die sich als Staffage für Neonazis und Identitäre missbrauchen lassen. Summa summarum ist die FPÖ weiterhin nicht Der Stoßtrupp der Corona-Demos ie ÖVP forderte gestern den Rücktri t von FPÖ-Klubchef Herbert Kickl, weil dieser am Samstag bei den Anti-Corona-DemosinWien neuerlich den Einpeitscher gab. Es ist vermutlich auch eine Retourkutsche für die vielen blauenRücktri tsaufforderungenandieAdressetürkiserMinisterinden vergangenen Wochen. Kickl und die FPÖ werden sich abputzen und sich wahrscheinlich ●,, Die FPÖ demontiert die letzten Reste von Regierungsfähigkeit Nur Mut, Corona ist bald vorbei! Teuerungsrate bedeutet noch lange keinenachhaltigerhöhteInflation, ist deren wahrscheinlichstes Gegenargument. Die Notenbanken betrachten diesen Preisschub als Sondereffekt und werden deshalb ein kurzfristiges Überschießen der Inflation zulassen,ohnedie Zinsen Dennoch ist es seit geraumer Zeit das erste Mal, dass die Spannung zwischen dem bi ligen Geld und der Inflationserwartung so Ist das also die langersehnte Zinswende? Für Europa und Österreich wird der Aufschwung nicht die gleiche Dynamikaufweisen wie aktue len Entwurf zum Epidemiegesetz denkt. Was da imGesundheitsministeriumge- plantwird(siehe Seite 2), ist mit Grund- und Freiheitsrechten kaum nochunter einen Hut zu bringen und wird vermutlich auch viele Bürger, die grundsätzliches Verständnisfür Einschränkungen während einer Pandemie AberDemonstrationen,diewieamSamstag in Gewalt umschlagen, überschreiten eine Grenze. Es gibt unter den mehreren tausend Teilnehmern, diesich regelmäßig in Wien zu den größten Demos versammeln, mit Sicherheit auch solche,die aus lauteren Motiven ihren Unmut äußernwo len. Aber auch für diese Teilnehmermuss klar ersichtlich sein, dass sich der Stoßtrupp dieserDemonstrationen aus Rechtsextremen zusammensetzt, die – vom Neonazibis zum Identitären –die Corona-Proteste alsAufmarschgelegenheit missbrauchen. Wer glaubt, dass der verurteilte Neonazi Go tfried Küssel hier mitdemonstriert, weilerplötzlich seinHerz für den liberalen Rechtsstaat entdeckt hat, dem ist nicht Das gilt natürlich vor a lem auch fürdie FPÖ –und hier besonders fürjene Kräfte unter den in den USA –nicht zuletzt wegen der unterschiedlichen Impfgeschwindigkeiten –, weshalb sich die Zinsenhierzulandeauch weniger starkerhöhen werden. Häuslebauer, habt also keine Sorge, soschne l steigendieKredit- zinsen nicht. Sparer, freut euch nichtzufrüh, soschne lwerdendie Zinsen auf dem Sparbuch auch nicht steigen. Aber zumindest mehren sich die Zeichen, dass die realwirtschaftliche Krise bald vorbei sein wird. Das ist doch schon „regierungsfähig“, macht sie doch schon wieder gemeinsame Sache mit dem gemeinen Volk. Teodoro D. Cocca ist Professor für Asset Management an der JKU Persönliches Exemplar für AOM-Benutzer pafpoekirchner - (C) APA-DeFacto GmbH. A le Rechte vorbehalten. Norbert Hofer 8. März 2021 Ich würde mir wünschen, dass Türkis-Grün gegen Terroristen und radikale Islamisten dieselbe Entschlossenheit an den Tag legen würde. Stattdessen werden unbescholtene Bürger wie Gewaltverbrecher behandelt... 2.985 Personen gefällt das. Für Kurz sind die Regierungskritiker nur bösartige Karrieregefährder. Der Regierungsfunk machte bei seiner Aufarbeitung der Samstagsdemonstration seinem Namen volle Ehre. Laut der „ZiB1“ vom Montag haben die Bilder „viele aufgeschreckt“ - vor allem wohl die Herren und Damen in der Quarantäne-Burg am Küniglberg. Von „Ausschreitungen“ war die Rede und von „mitmarschierenden, grölenden Rechtsextremen“, angeführt natürlich von diesem Herbert Kickl. Ich vermisse nur in der gesamten ORF-Berichterstattung dazu Video- oder Tonaufnahmen dieser „grölenden Rechtsextremen“. Aber Fakten tun ja nichts zur guten Sache. Stimmt‘s, ORF? GISBÄRS TV-NOTIZ Und wieder haben sich „besorgte Bürger“ von diesen Herrschaften manipulieren lassen, jammert die Berichterstatterin und fügt erklärend die Quelle zu dieser Erkenntnis hinzu: „wie man im Österreichischen Dokumentationsarchiv weiß“. „Militante Neonazis, gewalttätige neonazistische Fußball- fans, sogenannte Hooligans, die Staatsverweigerer, Verführer aus dem Esoterikbereich und Anhänger der neuen germanischen Medizin, die ganzen Verschwörungstheoretiker und das diffundiert dann aus in die politische extreme Rechte bzw. der FPÖ“, erläutert der „Experte“ der schockierten ORF-Dame. Die Bestätigung der These lieferte in der „ZiB2“ die hauseigene Expertin zur Psychologie der Corona-Demonstranten nach. Ja, sie sieht hier auch eine gefährliche Folge der „neuen Normalität“: Plötzlich ist nämlich die FPÖ in Sachen Grund- und Freiheitsrechte der politische Vorreiter. Das tut der Linken natürlich bitter weh.

Nr. 10 Donnerstag, 11. März 2021 g Es is a Hetz und kost ned vü! Unsere Bezirksmuseen sind wahre Schätze Sie führen eine Art Schattendasein. Viele Wiener wissen gar nicht, dass es sie gibt. Dabei sind sie wie kaum ein anderes Museum nahe am Wohnort und ergiebig: die Wiener Bezirksmuseen. Es lohnt, einmal in nächster Zeit sein nächstes oder auch ein anderes dieser Kleinode zu besuchen. Ich als Landstraßer Kind habe es vor kurzem getan. Das Bezirksmuseum für den 3. Bezirk ist – so sagen es Eingeweihte – in der Dreilitergasse zu finden, amtlicher Name: Sechskrügelgasse, Nummer 11, ganz vorn bei der Ungargasse. Es sind nur wenige Räume für unglaublich viel Stoff. Die Landstraße dürfte an kultureller Vergangenheit sogar die Innere Stadt übertreffen, man stößt auf Schritt und Tritt auf nostalgisch Beachtliches. Wo soll man anfangen? www.fpoe.at Drunt in Erdberg Tun wir’s beim Wappen. Die einzelnen Vorstädte Wiens hatten diverse Siegelbilder, die später zu den Wappen der Bezirke wurden. Jenes des 3. Bezirks zeigt links die Gestalt des heiligen Nikolaus mit einem Buch, auf dem drei goldene Kugeln liegen, mit denen er der Legende nach drei brave Töchter eines armen Mannes beschenkte. Die seinerzeitige Vorstadt „Landstraße“ hieß nämlich einst „Nikolausvorstadt“. Rechts sind zwei Erdbeeren zu sehen, die den Bezirksteil Erdberg symbolisieren sollen, unten gibt’s zwei silberne Böcke, die die Vorstadt der „Weißgerber“ vertreten. Apropos Böcke. Etwa dort, wo seinerzeit das Hetz-Theater gestanden ist, befindet sich jetzt die Hetzgasse. Das Haus war ein Rundbau aus dem Jahr 1770, in dem Auerochsen, Wildschweine, Bären, Hirsche, Stiere, Luchse, Löwen und Wölfe aufeinander gehetzt wurden, zum Gaudium des Publikums. 1755 hatte der Franzose Carl Defraine ein Privileg für Tierhetzen erlangt. Er errichtete am Glacis eine kreisrunde dachlose Arena, unten waren die Zwinger, oben in drei Etagen die Logenplätze für die Gäste, in der Mitte stand ein sogenannter Steigbaum, auf den sich die Hetzmeister und Hetzknechte retten konnten, wenn ihnen die Tiere zu nahe kamen. NEIN zum türkis-grünen Impfzwang: Jetzt unterschreiben: www.impfzwang.at Kein direkter oder indirekter Corona-Impfzwang Aufnahme der Corona-Impfung in das Impfschadengesetz Keine Sanktionen für Menschen, die sich nicht impfen lassen Volle Aufklärung über Risiken und Nebenwirkung der Impfung Jeder Mensch hat das Grundrecht auf die körperliche Unversehrtheit. Die Corona-Impfstoffe wurden im Eilverfahren zugelassen. Es gibt daher keine Langzeitstudien über Nebenwirkungen. Wer sich nicht impfen lässt, dem drohen Kürzungen von Sozialleistungen, wesentliche Einschränkungen der Reisefreiheit und Zutrittsverbote bei Sport- und Kulturveranstaltungen. Herbert Kickl FPÖ-Klubobmann Foto: NFZ Eine Redensart Vorstellungen gab es für 3.000 Personen zwischen März und November an Sonn- und Feiertagen, und sie waren stets ausverkauft. Die Erlöse der grausamen Darbietungen kamen der Armenkasse zugute. 1786 brannte das gesamte Gebäude ab und wurde nicht wiederaufgebaut, da Franz II. die Tierhetze verbot. Später, 1847, wurde an der Stelle das neue Hauptzollamtsgebäude errichtet, 1902 die k.k. Postund Telegraphendirektion. Kultur 15 Bis heute ist ein Ausspruch der schaulustigen Wiener erhalten geblieben: „Des is a Hetz!“ Und wie ich sehe, muss dieser Bericht über das Bezirksmuseum Landstraße unterbrochen und nächste Woche fortgesetzt werden, ich würde mit den bisherigen Angaben diesem Wiener Gemeindebezirk allzu wenig verdiente Aufmerksamkeit schenken. Da komme ich dann auch näher zum Sinn der heutigen Überschrift. Herbert Pirker Anzeige Lotto Bonus-Ziehung am Freitag, den 12. März Die Freitagsziehung von Lotto „6 aus 45“ bringt wieder 300.000 Euro extra Karl Ploberger moderiert den „Lotto Frühling“ ein Er ist in den schönsten Gärten Österreichs unterwegs, blickt mit den Hobbygärtnern des Landes in bekannte und versteckte Naturparadiese weltweit und hat immer eine Antwort wenn´s ums Garteln geht. Am Freitagabend wird sich zeigen, welche Zahlen wir dank seines grünen Daumens aus dem Ziehungstrichter ernten. Sein Auftritt als Glücksengerl hat jedenfalls einen guten Grund: Es steht wieder eine Bonus-Ziehung bei Lotto 6 aus 45 am Programm und damit geht es auch wieder um 300.000 Euro extra. Die Quittungsnummer des Gewinnscheins dieser Zusatzausspielung wird gleich im Anschluss an die Bonus-Ziehung ermittelt. Die Regeln der Bonus-Ziehung sind weiterhin unverändert: Als komplette Spielrunde gliedert sie sich in den Ziehungsrhythmus ein, es erfolgen gleichzeitig auch die Ziehungen von LottoPlus und Joker. Auch eventuelle Jackpots werden in die Runde mitgenommen. Annahmeschluss für die Bonus-Ziehung ist am Freitag, den 12. März 2021 um 18.30 Uhr, die Ziehung ist um 18.47 Uhr live in ORF 2 zu sehen. Also: „Viel Spaß beim Garteln!“ nach der Lotto Bonus-Ziehung und mit möglicherweise 300.000 Euro mehr auf dem Konto. Märchenhafte Gewinne Mit dem Rubbellos „Goldesel“ bis zu 20.000 Euro gewinnen Dass Esel etwas mit Gold zu tun haben und ihre Besitzer reich machen können, wissen alle Leser der Märchen der Gebrüdern Grimm. Bei Rubbellos ist der sprichwörtliche „Goldesel“ jetzt Namensgeber, Bildmotiv und Glücksbringer des neuen Loses und kann seinen Besitzer um bis zu 20.000 Euro reicher machen. Außerdem spuckt er noch weitere Gewinne in Höhe von 2 bis 1.000 Euro aus. Rubbelt man auf dem Los dreimal den gleichen Geldbetrag auf, hat man diesen einmal gewonnen. Das Rubbellos „Goldesel“ ist zum Preis von 2 Euro in allen Annahmestellen der Österreichischen Lotterien erhältlich. Foto: ORF / Günther Pichlkostner

Sammlung

FPÖ-TV