Aufrufe
vor 13 Monaten

Kommt jetzt Hausarrest für alle Ungeimpften?

  • Text
  • Medieneinschuechterung
  • Show statt grenzschutz
  • Hackers ablenkung
  • Nachruf weinzinger
  • Neue steuern fuers klima
  • Interview amesbauer
  • Kritik an aerztekammer
  • Afghanistan
  • Oevp kippt faellt bei asyl um
  • Nehammers versagen
  • Tuerkiser putsch im orf
  • Fpoe gegen impfzwang
  • Ausschluss der ungeimpften
ÖVP- und SPÖ-Politiker wollen jetzt alle Österreicher zur Impfung zwingen

12 Länder Neue Freie

12 Länder Neue Freie Zeitung BURGENLAND „Bio“ als Ideologie? Für Irritierung beim Landesobmann der Freiheitlichen Bauernschaft, Thomas Karacsony, sorgte SPÖ-Landeshauptmann Hans Peter Doskozil mit der Aussage, Bio sei eine Lebenseinstellung und könne nicht verordnet werden: „Es ist zutreffend, dass eine biologische Lebensweise eine Einstellung ist. Wenn diese nicht verordnet werden kann, scheint der Landeshauptmann seine unzähligen Vorschreibungen zur ,Biowende‘ vergessen zu haben. So verbietet die Landesregierung bereits den Bau von konventionellen Nutztier-Ställen.“ BURGENLAND Grüne Totengräberin „Mit dem Aus für die A3-Verlängerung im Burgenland erweist sich Gewessler endgültig als Totengräberin der österreichischen Verkehrspolitik, der sie mit ihrer grün-ideologischen Klimaschutz-Evaluierung die Schaufel anlegt“, kritisierte der burgenländische Parlamentarier Christian Ries die Entscheidung der grünen Verkehrsministerin. OBERÖSTERREICH Christian Ries Plakat-Vandalismus Erst seit ein paar Tagen läuft der Wahlkampf für die Landtags-, Gemeinderats- und Bürgermeisterwahlen am 26. September in Oberösterreich. „Und schon jetzt ist die FPÖ im Bezirk Perg, aber auch in der Landeshauptstadt Linz mit Vandalismus und mutwilliger Zerstörung ihrer Plakate konfrontiert. Ein fairer Wahlkampf sieht anders aus“, kritisierte der Landesgeschäftsführer der FPÖ Oberösterreich, Hubert Schreiner, den fehlende Respekt vor politisch Andersdenkenden und das mangelnde Demokratieverständnis der linken Szene. Der Linzer FPÖ-Bezirksparteiobmann und Vizebürgermeister Markus Hein hat angesichts der zerstörten Plakate in Linz für sachdienliche Hinweise, die zum Ergreifen der Vandalen führt, nun eine Belohnung von 500 Euro ausgelobt. Foto: Parlamentsdirektion / SIMONIS Show-Einsatz des Heeres, dem es an Gerät und Ausrüstung fehlt FPÖ kritisiert Grenzeinsatz des Bundesheeres als „fahrlässig“ Der jahrzehntelange Sparkurs beim Österreichischen Bundesheer schlägt sich besonders bei der Ausrüstung der Soldaten im Grenzeinsatz nieder. „Es gibt viel zu wenige ballistische Schutzwesten und Stichschutzwesten, zu wenige Sicherheitsholster, eine zu geringe Anzahl von Nachtsicht- und Wärmebildgeräten“, erkläuterte Niederösterreichs FPÖ-Wehrsprecher Jürgen Handler die Kritik der Freiheitlichen am Grenzeinsatz des Bundesheeres. Die Reform der Finanzverwaltung entwickelt sich immer mehr zu einem Desaster, kritisierte Oberösterreichs FPÖ-Landesparteiobmann Manfred Haimbuchner: „Für die Bürger bedeutet das oft monatelanges Warten auf Familienbeihilfe und Karenzgeld. Ein Umstand, zu dem der zuständige Finanzminister Foto: FPÖ Oberösterreich OBERÖSTERREICH NIEDERÖSTERREICH „Wirr-Warr-Reform“ Haimbuchner: Finanzamtsreform ist ein Desaster, Herr Blümel! Foto: FPÖ Niederösterreich Handler: Es fehlt an Gerät und Fahrzeugen für den Grenzschutz. „Begrenzt einsatzfähig“ Soldaten würden zudem beklagen, dass bei den erhaltenen Pfeffersprays das Ablaufdatum längst überschritten sei sowie einen enormen Mangel an Fahrzeugen bzw. dass es für die bereitgestellten Fahrzeuge eine Kilometerbeschränkung (!) gebe, die den Einsatz völlig ad absurdum führen würde, berichtete Handler. „Es fehlt also an allen Ecken und Enden an Ausrüstung, um eine ordentliche Auftragserfüllung im Grenzeinsatz gewährleisten zu können“, kritisierte Handler Gernot Blümel bisher eine schonungslose Erklärung schuldig geblieben ist.“ Haimbuchner verwies auf den Fall eines in Oberösterreich besschäftigen Niederösterreichers, dessen Familie seit drei Monaten vergeblich auf Bearbeitung und Genehmigung eines Antrags auf Familienbeihilfe und dadurch auf Karenzgeld warte. Mittlerweile sei der Versicherungsschutz seiner Frau durch das Versäumnis des Finanzamtes nicht länger gegeben. Selbst Mitarbeiter des Finanzministeriums haben dem Landeshauptmannstellvertreter gegenüber selbst von „unklaren Zuständigkeiten“ und allerlei „Blödsinn“ im Zuge der Reform berichtet. „Das sind unerträgliche Zustände, wie sie nicht länger hinnehmbar sind!“ fasste Haimbuchner die Situation zusammen. Er forderte eine schonungslose Erklärung von Finanzminister Blümel zum aktuellen Zustand der Finanzämter. Foto: FPÖ Vorarlberg und warf Verteidigungsministerin Klaudia Tanner vor, hier „fahrlässig“ gehandelt zu haben. Denn unter den vermeintlichen „Flüchtlingen“ befänden sich auch viele potentielle Straftäter: „Frau Tanner, handeln Sie, bevor etwas passiert!“ VORARLBERG Nicole Hosp Jugend braucht Zukunftschancen „Unsere Jugend hat unter Corona und vor allem unter den von den schwarz-grünen Regierungen auf Bundes- und Landesebene verhängten Maßnahmen sehr gelitten. Jetzt gilt es, alles zu unternehmen, damit aus Zukunftsängsten wieder Zukunftschancen werden!”, forderte Vorarlbergs FPÖ-Jugendsprecherin Nicole Hosp anlässlich des „Tags der Jugend” am 12. August. Vielen Jugendlichen fehlt im schulischen Bereich oder in der Ausbildung eine Zukunftsperspektive. Hier müsse alles dafür getan werden, dass aus Zukunftsängsten wieder Zukunftsträume werden, forderte Hosp.

Nr. 33 Donnerstag, 19. August 2021 g Länder 13 SALZBURG Foto: FPÖ Steiermark LÄNDER- SACHE Marlene Svazek FPÖ-Landesparteiobfrau Salzburg Foto: Ernst Lassacher Spurrillen und Frostaufbrüche machen viele Straßen im Lungau bei Regen oder Schneefall praktisch unbefahrbar. Sanierungsmaßnahmen für die Straßen im Lungau Schwarze Verkehrspolitik endet anscheinend am Tauerntunnel Die Straßen im Lungau sind in einem katastrophalen Zustand. FPÖ-Verkehrssicherheitsinitiative fordert sofortiges Handeln des Verkehrslandesrats. Nachdem FPÖ-Landtagsabgeordneter Ernst Lassacher ein Wochenende lang beinahe jede Straße im gesamten Bezirk Tamsweg abgefahren und auf Schäden inspiziert hat, kam der Lungauer zu einem erschreckenden Ergebnis: „Die Straßen im gesamten Bezirk sind in einem katastrophalen Zustand: massive Spurrillen, Rumpelpisten, Absenkungen, Asphaltschäden und vieles mehr. Von der von Verkehrslandesrat Stefan Schnöll im Dezember angekündigten ‚größten Straßensanierungsoffensive aller Zeiten‘ ist im Lungau bisher nur wenig zu sehen.“ Gefährliche Straßenschäden Es habe den Anschein, dass sich Schnöll für den Zustand der Gemeinde- und Landesstraßen ab dem Tauerntunnel nur wenig interessiert und damit den Lungau schwer vernachlässigt. Lassacher betonte, dass bei seinen Evaluierungen nicht nur einzelne Straßenabschnitte dringendst sanierungsbedürftig seien, sondern Land droht mit Impfzwang Die am Montag präsentierten Forderungen der schwarz-roten Landesregierung der Steiermark, die den De-facto-Auschluss Ungeimpfter vom öffentlichen Leben beinhalteten, sorgten für heftige Kritik. „Ein unfassbares Paket von irrwitzigen Forderungen, die in einer Demokratie vor geraumer Zeit noch für undenkbar gehalten worden wären“, empörte sich der steirische FPÖ-Landesobmann Mario Kunasek. Schwarz-Rot will nur noch Geimpften Zutritt zu Sportveranstaltungen, Kultur und Discos gewähren, Ungeimpfte sollen für ihre Tests auch noch zahlen. „Diese Landesregierung hat das Augenmaß völlig verloren und will ungeimpfte Menschen vom gesellschaftlichen Miteinander ausschließen. Einen solchen Spalt in die Gesellschaft zu treiben, ist mit nichts zu rechtfertigen und moralisch wie politisch unvertretbar“, kritisierte Kunasek. Diese schwarz-rote Landesspitze sei bereits zu einer untragbaren Belastung für die Bevölkerung mutiert. großflächig das gesamte Straßennetz einer sofortigen „Wiederbelebungsmaßnahme“ bedürfe: „Am Obertauern etwa sind die Spurrillen bereits so tief, dass auch bei trockenem Wetter erhöhte Gefahr ausgeht. Bei Nässe, Schnee oder Glatteis würde ich die Straße dort nur noch im extremen Notfall befahren. Der Handlungsbedarf ist enorm.“ Der Lungau werde von der Landesregierung verkehrstechnisch absolut stiefmütterlich behandelt, kritisierte Lassacher: „Schnöll ist gefordert, noch vor dem Winter seine Versäumnisse der letzten Jahre aufzuarbeiten!“ STEIERMARK Kunasek: Impfzwang ist moralisch und politisch untragbar. Foto: Politisch motivierte Postenbesetzungen in öffentlichen oder staatsnahen Betrieben stellen wohl keine Neuigkeit dar. Man könnte es auch Postenschacher nennen. Je nach Couleur und Ausgang der jeweiligen Wahl bringen die politischen Machthaber ihre Favoriten in Stellung. Vollkommen uneigennützig, versteht sich. Beste Freunde So auch geschehen letzte Woche beim ORF. Mit Regierungsmehrheit wird die ältere, aber genauso aalglatte Version von Sebastian Kurz für die nächsten fünf Jahre ins Amt gehoben, darf nun den ehemaligen Rotfunk komplett umfärben und Hofberichterstattung für den Kanzler betreiben. Doch nicht nur das ferne Wien betrifft diese Entscheidung. Auch in Salzburg steht die Neubesetzung des ORF-Landesdirektors an. Und das ist ausschließlich Angelegenheit des Generaldirektors. Nach dem türkisen Putsch in Wien droht uns auch in Salzburg ein türkiser Günstling. Das bedeutet, dass nach dem größten Printmedium nun auch das größte TV- und Online-Medium fest unter türkiser Kontrolle steht und willfähriger Vollstrecker der Kurzschen „Message Control“ sein wird. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt, dass ein nach Außen unabhängiger Salzburger ORF zu einem Kurz-TV verkommt und künftig „Salzburg heute“ zur türkisen Dauerwerbesendung umgestaltet wird. Eines ist klar: Unabhängigen Journalismus wird es dadurch nicht geben, und ein bester Freund des Kanzlers steht gewiss schon in den Startlöchern, dessen Polit-Agitationen per Bild frei Haus zu liefern. Vielleicht sucht Martin Ho ja ein zweites Standbein…

Sammlung

FPÖ-TV