Aufrufe
vor 13 Monaten

Kommt jetzt Hausarrest für alle Ungeimpften?

  • Text
  • Medieneinschuechterung
  • Show statt grenzschutz
  • Hackers ablenkung
  • Nachruf weinzinger
  • Neue steuern fuers klima
  • Interview amesbauer
  • Kritik an aerztekammer
  • Afghanistan
  • Oevp kippt faellt bei asyl um
  • Nehammers versagen
  • Tuerkiser putsch im orf
  • Fpoe gegen impfzwang
  • Ausschluss der ungeimpften
ÖVP- und SPÖ-Politiker wollen jetzt alle Österreicher zur Impfung zwingen

10 Leserbriefe Neue

10 Leserbriefe Neue Freie Zeitung Erinnerung an Österreich Sehr geehrter Herr Kickl, ich bin zwar kein Österreicher, ich habe aber eine enorme Beziehung zu Ihrem Land. Ich konnte mein Leben um den 20. November 1956 lediglich mit der Flucht aus Ungarn über die Grenze beim Neusiedlersee retten. Die warme, herzhafte Aufnahme spät nachts in einer Schule ist mir unvergesslich. Von dort wurde ich mit vielen anderen Leidensgenossen mit dem Zug nach Linz gebracht, wo ich die ersten ruhigen Nächte verbrachte, ehe ich die Weiterfahrt in die Schweiz antrat. Es ist zwar Geschichte, aber für mich ist die Dankbarkeit bis heute unermesslich geblieben. Zur Lage Österreichs kann ich mich nur mit Wehmut äussern. Ich bewundere die Arbeit der FPÖ, die unter stark erschwerten Bedingungen stattfindet. In früheren Jahren bin ich jährlich mehrmals über Österreich nach Ungarn gefahren. Gott helfe Ihnen, die Gesinnung der heutigen jungen Generationen so zu beeinflussen, dass sie den Spreu vom Weizen klar zu erkennen und zu trennen vermag. Csaba von Kenessey, Zürich Deutsches Dilemma Da kann man einmal das gestörte Verhältnis der Deutschen zu Anstand und Realität sehen. Jetzt, wo es fast zu spät ist, das afghanische Hilfspersonal der Bundeswehr es kaum noch zum Flughafen nach Kabul schafft und mutmaßlich dem Tode geweiht ist, da beginnt Deutschland mit schwerfälliger Bürokratie überhaupt erst einmal über ein Mandat darüber zu diskutieren. 2015 war es der Kanzlerin Angela Merkel egal, eine Million Migranten über Nacht ins Land zu lassen. Jetzt, da tatsächlich eine humanitäre Katastrophe durch Strafmassaker der Taliban droht, da ziert man sich. Dies zeigt schon wieder die Untauglichkeit und Willkür der Regierunsentscheidungen nach dem Zufallsprinzip Merkels. Evakuierung der Helfer, jetzt sofort, oder ist man womöglich schon wieder logistisch überfordert, das durchzuführen? Armin Schütz, Wien Afghanische Selbstaufgabe Die Afghanen wollen offenbar nichts für ihre Freiheit tun. Sie lassen sich lieber helfen, die Arbeit sollen andere machen – oder sie „flüch- LESER AM WORT ten“ und reisen in ein EU-Land und lassen sich dort dann aushalten. Viel anders kann man sich das Verhalten dieser Menschen nicht erklären. Sogar der Präsident hat das Land verlassen. Diese Einstellung war in Afghanistan schon immer während der langjährigen Hilfsleisteungen des Westens spürbar. Ernst Pitlik, Wien Armes Europa Die militärisch hochgerüsteten westlichen Streitkräfte der NATO und der USA haben gegen die Taliban in Afghanistan eine schwere Niederlage einstecken müssen. Es ist ja kaum zu fassen, dass die USA und ihre europäischen Verbündeten sowie einst die Militärgroßmacht Russland nicht in der Lage waren, die politische Lage in Afghanistan zu befrieden, weil man bei militärischen Einsätzen nicht konsequent gegen die verrückten Taliban ins Feld gezogen ist. Das hat schlussendlich zu dieser Niederlage geführt, die eine weitere Flüchtlings- flut aus Afghanistan nach Europa auslösen wird. Deutschland und Österreich sind voraussichtlich die Hauptleidtragenden, sofern man nicht bereit ist, Europas Außengrenzen mit militärischen Mitteln zu verteidigen. Wieso werden nicht alle wehrfähigen Afghanen in Europa rekrutiert, um in Afghanistan Frauen und Kinder gegen die mörderischen Taliban zu verteidigen – anstatt sie in Europas Städten flanieren und kriminell werden zu lassen? Dazu bräuchte es ein entschlossenes Vorgehen der EU. Aber dies kann man von den stupiden Ignoranten in Brüssel nicht erwarten. Die nehmen lieber die weitere Islamisierung Europas durch muslimische „Flüchtlinge“ in Kauf. Armes Europa! Franz Vorderwinkler, Ferschnitz Kommt 2015 wieder? Das Versagen der internationalen Staatengemeinschaft in Afghanistan könnten wir bald bitter zu spüren bekommen. Durch die Machtübernahme der Taliban werden nicht nur Flüchtlinge, sondern auch wieder radikale Islamisten nach Europa strömen. Wenn dies wie 2015 chaotisch, unkoordiniert und unkontrolliert passiert, werden Terror und Gewalt folgen. Christian Deutinger, Kematen/Krems Der ORF, ein Trauerspiel Der ORF hat einen Bildungs- auftrag, der leider politisch mißbraucht wird. Von Objektivität kann keine Rede sein. Das betrifft nicht nur die Nachrichten und Diskussionen, sondern auch diverse Filme und Krimis. Das Schlimme dabei ist, dass der ORF ständig die Bürger beleidigt, von denen er durch Zwangsgebühren gefüttert wird. Die Menschen, die das Land aufgebaut haben und am Laufen halten, werden diffamiert, ausgegrenzt, es wird gegen sie gehetzt. Ein Verein, der so mit den Zwangsgebührenzahlern umgeht, gehört grundlegend ausgetauscht. Da genügt es nicht, nur den Generaldirektor abzuwählen und den Verein türkis umzufärben. Leider gibt es zwischen Rot und Türkis kaum noch Unterschiede – beide Parteien sind total EU-hörig und heimatfeindlich. Das Wohl des eigenen Volkes interessiert sie schon lange nicht mehr – nur noch der eigene Vorteil, Macht und Geld. Ein Trauerspiel. Stephan Pestitschek, Straßhof Ich bestelle die Wochenzeitung „Neue Freie Zeitung“ zum (zutreffendes bitte ankreuzen): Halbjahrespreis € 15,- Auslandsjahresbezug € 73,- Leserbriefe: redaktion.nfz@fpoe.at Jahrespreis € 30,- Jahrespreis zum Seniorentarif € 20,- Jahrespreis für Studenten € 20,- Die Bestellung gilt bis auf schriftlichen Widerruf, der entweder per E-Mail oder Postweg erfolgen muss. Die Einzahlung erfolgt mittels Erlagschein, der Ihnen halbjährlich (bei Jahresabo jährlich) zugeschickt wird. Bankverbindung: PSK, IBAN: AT55 6000 0000 0185 5450 Bestellungen auch per E-Mail: andreas.schoen@fpoe.at Name: (Vor- und Zuname, bitte in Blockschrift ausfüllen) Anschrift: (Postleitzahl, Ort, Straße, Hausnummer, Türnummer) Foto: screenshot NFZ BESTELLSCHEIN Friedrich-Schmidt-Platz 4/3a, 1080 Wien Tel: 01 512 35 35 – 29, Fax: 01 512 35 35 – 9 E-Mail: jana.feilmayr@fpoe.at Mitglied in FPÖ-Landesgruppe*: Datum: Geburtsdatum: Unterschrift: Bitte geben Sie uns für Rückfragen Ihre E-Mail oder Telefonnummer bekannt**: * Bitte nur ausfüllen, wenn Sie Mitglied einer FPÖ-Landesgruppe sind. Wir wollen damit mögliche Doppelzusendungen vermeiden. ** Wir erhalten von der Post in regelmäßigen Abständen Retoursendungen und wollen diese überprüfen. Ihre Daten werden vertraulich behandelt. Foto: ORF

Nr. 33 Donnerstag, 19. August 2021 g WIEN Arrogante Ablenkung von der eigenen Inkompetenz SPÖ hat gesundheitspolitische Hausaufgaben für Herbst verschlafen Wien 11 WIENER SPAZIERGÄNGE von Hannes Wolff Scharfe Kritik übte FPÖ-Landeschef Dominik Nepp an den Überlegungen des SPÖ-Gesundheitsstadtrats, Impfunwillige vom gesellschaftlichen Leben auszusperren: „Hacker soll seine politischen Hausaufgaben machen und die Schulen und die Spitäler für den Herbst vorbereiten!“ Wiens SPÖ-Gesundheitsstadtrat Peter Hacker machte am Wochenende bereits eine „vierte Corona-Welle“ aus. Weil die Impfquote in Wien stagniert, will er demnächst Ungeimpften den Zutritt zu Wirtshaus, Heurigem, Kino und Theater verbieten, um sie so Hacker will Ungeimpfte de facto unter Hausarrest stellen. vor die Nadel in den Wiener Impfzentren zu treiben. „Es ist ein Skandal, dass Hacker regelmäßig eine ‚vierte Wel- le‘ herbeijammert und immer mehr Einschränkungen für die Wiener einfordert. Aber die Stadt trifft keinerlei Vorkehrungen, um einen weiteren Lockdown im Herbst zu verhindern, wenn die Infektionen naturgemäß wieder ansteigen werden“, bemerkte Nepp zum neuesten Vorstoß der Wiener SPÖ. SPÖ provoziert Lockdown Hackers Vorschlag beruhe zudem auf dem Trugschluss, dass Geimpfte sich nicht mehr infizieren und die Infketion weitergeben könnten. „Die Realität in Israel oder Großbritannien sieht ganz anders aus. Dort stellen Geimpfte die Mehrzahl der positiv Getesteten“, konterte Nepp. Die FPÖ fordere seit mehr als einem Jahr den Ausbau der Spitalskapazitäten sowie den Einbau von Luftfilteranlagen in allen Schulklassen, erinnerte Wiens FPÖ-Chef. Aber sowohl die SPÖ als auch der rosa Bildungsstadtrat Christoph Wiederkehr seien völlig untätig geblieben. „Schuld an einem neuen Lockdown im Herbst trifft daher nicht die Wiener, egal ob geimpft oder ungeimpft, sondern sie trifft die Herren Ludwig, Hacker und Co. für ihr mutwilliges politisches Versagen“, betonte Nepp. Foto: NFZ In diesen Tagen war ich faul. Bis Montag war’s die Hitz’, dann war’s langsam Gewohnheit. Viel Herumspazieren war da nicht drin. Stau Am Mittwoch bin ich sogar mit einem Bekannten über die Tangente gefahren. Die kennt man auch als Fußgänger. Im Ö3-Didldi der Verkehrsdurchsagen erfuhr man ja unter anderem, dass „die A 23 zwischen dem Knoten Inzersdorf und der gesperrten Ausfahrt Simmering“ verstopft sei. Und da, genau bei der sogenannten gesperrten Ausfahrt Simmering, wird jetzt abgerissen, daß es nur so a Freud ist. Der Sage nach war ein roter Simmeringer Parteifunktionär schuld dran, dass diese Straße nie fertig wurde. Sein Name: Johann Hatzl. Er nahm sich nie ein Blatt vor den Mund. Er schimpfte sogar ganz neben der Parteilinie über unseren EU-Beitritt. Jetzt, fünfzig Jahre nach dem Bau der A 23 und manches Jahr nach einem luxuriösen Ausbau dieser Simmeringer Ausfahrt, kam man drauf, dass sie unnötig ist. Woran werden sich jetzt die Verkehrsdurchsagen orientieren? Werden sie ein Hatzl-Denkmal hinstellen? Beim Vorbeifahren an den Abrißarbeiten meinte mein Freund: „Des Göd mechad i haum.“ Ja. Und die Planungssicherheit der Gemeinde Wien. Und ihre Sparsamkeit.

Sammlung

FPÖ-TV