Aufrufe
vor 11 Monaten

Koalition im Blindflug durch die Pandemie!

  • Text
  • Propaganda gegen fpoe
  • Oevp will afghanen holen
  • Wahl deutschland
  • Wien mietvertragspruefung
  • Pensionsanpassung
  • Impfrevolte fpoe
  • Interview kickl
  • Eklat um szekeres
  • Wahlkampf oberoesterreich
  • Rh bericht pandemie
  • Impfdruck auf kinder
RH-Bericht: Daten- und Kompetenzchaos bei türkis-grüner Pandemiebekämpfung

2 Innenpolitik Neue

2 Innenpolitik Neue Freie Zeitung Foto: NFZ Andreas Ruttinger andreas.ruttinger@fpoe.at AUS DER REDAKTION Die Inzidenzwerte geraten der Koalition außer Kontrolle. Ausgerechnet in Wien, wo die schärfsten Beschränkungen gelten, sind sie am höchsten. Die Impfrate stagniert bei dem Wert, der in Umfragen zuvor als die Menge der impfwilligen Österreicher ermittelt wurde. Mit allen Mitteln Viele Menschen lassen sich nur deshalb impfen, um nicht ihren Job zu verlieren oder Jugendliche, um ein halbwegs „normales“ Leben führen zu können. Schon lassen Eltern ihre Kinder unter 12 Jahren impfen, obwohl der Impfstoffhersteller Pfizer für diese Altersgruppe eine Impfung vorbereitet, die gerade einmal ein Drittel der Stärke der aktuellen Dosis hat. ÖVP, Grüne und SPÖ sind am Ende mit ihrem Latein. Also muss ein Sündenbock her. Wer bietet sich dafür nicht besser an als die FPÖ? Die Partei ist lästig, sie kritisiert die Einschränkung der Grund- und Freiheitsrechte und die Verschärfung des Impfdrucks auf immer mehr Bevölkerungsgruppen inklusive der Kinder. Am schwerwiegendsten: Sie hat sich in Oberösterreich derart gefestigt, dass die ÖVP erstmals in der Ära Kurz nicht mit Zugewinnen rechnen kann. Und weil selbst das bisher nicht allzu viel gebracht hat, werden jetzt geimpfte FPÖ-Funktionäre als „Heuchler“ der „Anti-Impfkampagne“ der Partei diffamiert. Christian Nusser von „Heute“ hat die Beweggründe der ÖVP für diese Diffamierungskampagne wohl am treffendsten beschrieben: „Die SPÖ und die Grünen und die Neos müssen jetzt stark sein, aber sie spielen derzeit keine Rolle, sie sind Sebastian Kurz herzlich schnurz, er sieht nur einen Gegner und der heißt Herbert Kickl.“ Mit „Kraut-und-Rüben-Zahlen“ Rechnungshofbericht offenbart das – anhaltende – katastrophale Pandem Um von dem katastrophalen Rechnungshofbericht zur Pandemiebekämpfung abzulenken, inszenieren die ÖVP und ihre Medien eine „Impfrevolte“ in der FPÖ. „Die Kritik des Rechnungshofs ist verheerend“, erklärte der FPÖ-Gesundheitssprecher Gerhard Kaniak anhand von gravierenden Detials aus dem Bericht. Zu der angestoßenen Debatte über die angebliche „Impfrevolte“ in der FPÖ meldete sich FPÖ-Bundesparteiobmann Herbert Kickl zu Wort: „Uns geht es um die Freiwilligkeit in Sachen Impfung. Jeder muss frei entscheiden können, ob er sich impfen lassen möchte oder nicht. Einen Zwang lehnen wir strikt ab!“ Aus diesem Grund unterstütze die FPÖ, so Kickl, auch Volksbegehren, die sich für die Impffreiheit einsetzen. Aktuell das Volksbegehren „Impfpflicht: Striktes NEIN“. In diesem Zusammenhang kritisierte er den Präsidenten der Ärztekammer, der eine disziplinarrechtliche Überprüfung von rund 350 Ärzten angekündigt habe, die sich gegen die Corona-Impfung für Kinder aussprechen: „Anstatt sich an die Seite der Ärzte und der Kinder zu stellen, unterwerfen sich Szekeres und Co. bedingungslos der völlig evidenzbefreiten Regierungspropaganda für die Impfung!“ SPITZE FEDER Weiterhin völliges Datenchaos Der Daten, mit denen die türkis-grüne Regierung ihre „Corona-Maßnahmen“ begründete, hat sich der Rechnungshof angenommen. FPÖ-Gesundheitssprecher Gerhard Kaniak wurde der Rohbericht der Prüfung der „Gesundheitsdaten und Pandemiebekämpfung 2020“ zugespielt. Tenor der Anmerkungen des Rechnungshofes dazu: Es herrscht im Gesundheitsbereich noch immer ein vollkommenes Datenchaos. So seien die Meldungen aus den Bundesländern erst im November standardisiert worden, das Bundesland Wien habe seine Kapazitäten überhaupt erst im Frühjahr 2021 eingemeldet und auch das nur eingeschränkt, zitierte Kaniak aus dem Bericht. Welches Chaos dabei herrschte, offenbare sich etwa an den Daten der eingemeldeten Normalbetten. In Oberösterreich reduzierte sich durch die Änderung der Zählweise die Anzahl der verfügbaren Normalbetten für Covid-Patienten von 3.113 am 5. November auf 91 Betten am 6. November und erhöhte sich bis 9. November auf 460. „Da soll eine seriöse Planung möglich sein?“, wunderte sich Kaniak. Am 10. November 2020 gab es laut Auskunft des Gesundheitsministeriums österreichweit 1.106 freie Normalbetten für Covid-Patienten, aber laut Auskunft des Staatlichen Krisen- und Katastrophen-Management (SKKM) wa- Im Machtrausch den Überblick verloren. Foto: NFZ Die Koalition habe aus dem Chaos zu sucht, kritisierte FPÖ-Gesundheitsspre ren es 7.085. Bei den Intensivbetten meldete das Ministerium am selben Tag eine freie Kapazität von 302 Betten, das SKKM aber 580. Falsche Zahlen für Prognosen Auch die Covid-Kennzahlen der Gesundheitsbehörde AGES und des Ministeriums divergierten gewaltig. Am 16. Dezember 2020 vermeldete die AGES 230.000 Genesene, das Gesundheitsministerium hingegen 291.042. Bei den aktiv Infizierten vermeldete die AGES an diesem Dezembertag 93.499, das Gesundheitsmi- IMPRESSUM Offenlegung gemäß § 25 Mediengesetz Medieninhaber (Verleger) und Herausgeber: Freiheitlicher Parlamentsklub, Dr. Karl Renner-Ring 3, 1017 Wien Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ) – Die Freiheitlichen, Friedrich-Schmidt-Platz 4/3a, 1080 Wien; Geschäftsführung: Ing. Mag. Joachim Stampfer Geschäftsführung, Redaktion, Verwaltung: Friedrich-Schmidt-Platz 4/3a, 1080 Wien Tel.: 01 512 35 35 0, Fax: 01 512 35 35 9 E-Mail Redaktion: redaktion.nfz@fpoe.at E-Mail Verwaltung: andreas.schoen@fpoe.at Abo-Anfrage: 01 512 35 35 29 Druck: Mediaprint Zeitungsdruckereigesellschaft m. b. H. & Co. Kommanditgesellschaft, Wien Die NFZ erscheint wöchentlich. Einzelpreis: € 0,80; Bezugsgebühr halbes Jahr: € 15 (inkl. 10 % MwSt.); Auslandsjahresbezug: € 73 BIC: BKAUATWW IBAN: AT41 1200 0006 0257 4105 Es gilt NFZ-Anzeigenpreisliste Nr. 16. Verlags- und Herstellungsort: Wien Grundlegende Richtung: Informationsblatt der Freiheitlichen Partei Österreichs (FPÖ) – Die Freiheitlichen und des Freiheitlichen Parlamentsklubs.

Nr. 38 Donnerstag, 23. September 2021 g durch die Pandemie ie-Management der türkis-grünen Koalition KURZ UND BÜNDIG Foto: NFZ Innenpolitik 3 Spaltung statt Behandlung Die Aussage von Vizekanzler Werner Kogler (Bild), dass bei weiteren Schritten eine Differenzierung zwischen Geimpften und Ungeimpften stattfinden werde, wertete FPÖ-Gesundheitssprecher Gerhard Kaniak als Beweis dafür, dass die Koalition die Gesellschaft spalten wolle: „Kogler soll seinen grünen Genossen Mückstein auffordern, Personen in Corona-Quarantäne medizinisch zu versorgen. Nur darauf zu warten, dass die Betroffenen in ein Spital eingeliefert werden müssten, ist verantwortungslos!“ Beginn der Pandemie nichts gelernt, geschweige denn es zu lösen vercher Gerhard Kaniak anhand des Rechnungshofberichts. Wissensbefreit „Wenn man sich auf etwas verlassen kann, dann auf inhaltsleere Anti-FPÖ-Kampagnen wenige Tage vor einer Wahl und auf die völlig sinnbefreiten Aussendungen des türkisen Komödianten August Wöginger“, erklärte FPÖ-Generalsekretär Michael Schnedlitz (Bild) zu den jüngsten Auslassungen des ÖVP-Klubobmanns. Der hatte der FPÖ „Impf-Heuchelei“ vorgeworfen. Schnedlitz empfahl Wöginger einen Blick in den Duden, da er anscheinend nicht mehr um die Bedeutung der Wörter „Wahlfreiheit“ und „Freiwilligkeit“ Bescheid zu wissen scheine. Foto:NFZ nisterium hingegen rund 32.000. Der Rechungshof kritisierte, dass die Kapazitätenerhebung nur mit aggregierten Daten erfolgte, die nicht mit dem Epidemiologischen Meldesystem (EMS) verknüpfbar waren und Prognoserechnungen erschwert hätten. „Aber genau aufgrund dieser Prognoserechnungen hat die Bundesregierung die Österreicher in den Lockdown geführt und alle einschränkenden Maßnahmen erlassen“, erinnerte Kaniak. Vor allem aber habe die Koalition habe dazugelernt. Denn in der letztwöchigen Verordnung ist die höchste Eskalationsstufe bereits bei 400 Intensivpatienten festgelegt worden, obwohl im November 2020 bereits 712 Patienten auf Intensivstationen behandelt wurden, ohne dass das Gesundheitssystem zusammengebrochen wäre, erläuterte Kaniak: „Da in diese Entscheidung nur mehr die Landeshauptleute, nicht aber Ärzte oder Spitalserhalter einbezogen worden sind, zeichnet sich ab, dass die Entscheidungsbasis der Bundesregierung nur mehr politisch, aber nicht mehr gesundheitsbezogen ist.“ Foto: NFZ Minister für alles außer Bildung? „ÖVP-Bildungsminister Faßmann soll sich endlich um die in der Pandemie bei den Schülern eingetretenen Bildungsrückstände und Bildungsverluste kümmern“, bemerkte FPÖ-Bildungssprecher Hermann Brückl (Bild) zum Umstand, dass in vielen Bundesländern derzeit Impfbusse zu den Schulen ausgeschickt werden. Anscheinend habe Faßmann sich die Agenden des Gesundheitsministers angeeignet, um den Druck auf Pädagogen, auf Schüler und auch auf die Eltern so weit zu erhöhen, dass sie sich dann schlussendlich doch alle impfen lassen. Das Thema Bildung alleine scheine Faßmann zu unterfordern. SPRUCH DER WOCHE „Die Menschen werden daran gewöhnt, dass heftige Einschränkungen der Grund- und Bürgerrechte zu den Bewältigungsstrategien einer Krise gehören – und dass das Unverhältnismäßige in Krisen als verhältnismäßig gilt.“ Foto: Wikipedia/CC BY-SA 4.0 Heribert Prantl 18. September 2021 Der Chefredakteur der liberalen „Süddeutschen Zeitung“ befürchtet, dass die Aushebelung der Grundrechte zum „Gewohnheitsinstrument“ der Politik wird. BILD DER WOCHE Während das einfache Volk wieder unter der FFP2-Maske stöhnt, zeigt die hohe Politik, dass es auch anders geht. Foto: twitter.com/vanderbellen

Sammlung

FPÖ-TV