Aufrufe
vor 1 Jahr

Hilflose Koalition droht mit Lockdown

  • Text
  • Ooe
  • Fuchs
  • Wien
  • Ausschuss
  • International
  • Armutspaket
  • Strategiewechsel
  • Budgetdebatte
  • Kuchl
  • Lockdown
FPÖ kritisiert das „absurde Corona-Theater“ und fordert einen Strategiewechsel

2 Innenpolitik Neue

2 Innenpolitik Neue Freie Zeitung Foto: NFZ Andreas Ruttinger andreas.ruttinger@fpoe.at AUS DER REDAKTION Wenn man die sozialen Kontakte um ein Drittel einschränkt, dann gibt es um die Hälfte weniger Infektionen. Diesen Gedankengang des Gesundheitsministers zu Ende gedacht, hieße: Null Kontakte, keine Infektionen. Austrofaschismus 2.0 Der Corona-Belehrer der Nation, Rudolf An(gst)schober, hängt allen Einwürfen der Epidemiologen zum Trotz dem Wunschgedanken nach, das Virus ausrotten zu können. Wir werden mit dem Virus leben lernen müssen, lautet hingegen deren Expertise, denn das Virus lässt sich nicht ausmerzen. Haben die Grünen in Sachen Diversität eine ideologische Kehrtwendung vollzogen, oder haben sie doch wie die ÖVP nur Gefallen am Gedanken der absoluten Machtausübung gefunden? War es bisher gang und gäbe, zuerst Gesetze und Verordnungen zu machen und danach den Bürgern deren Inhalt zu erklären, so geht Schwarz-Grün den umgekehrten Weg: Man erklärt den Bürgern, was man ihnen zumutet, damit sich diese schon einmal darauf einstellen können. Auch, wenn die Wünsche der Herrschaften nicht verfassungskonform sind und/oder in den Verordnungen etwas ganz anderes steht. So die ziemlich eigenartige Interpretation des Rechtsstaats durch Kurz, Kogler, An(gst)schober & Co., so unter dem Motto: Die Österreicher sind den Faschismus eh schon gewohnt. Also kann man ihnen auch vorschreiben, was sie in ihren eigenen vier Wänden zu tun oder zu lassen haben. Dazu kommt die Drohung mit dem „Lockdown“, mit dem man sie per Dekret in den eigenen vier Wänden einsperren kann. Austrofaschismus 2.0 Strategiewechsel nach schw FPÖ-Bundesparteiobmann Hofer: „Österreich muss von Schweden lernen Kein „Lockdown“, geringe Arbeitslosigkeit, ein halb so starker Wirtschaftseinbruch als in Österreich und jetzt weniger Covid-Infektionen als in den „Lockdown“-Länder. Daher fordern die Freiheitlichen die Rückkehr zur freien Gesellschaft, die sich in Eigenverantwortung schützt und dabei auf die gefährdeten Gruppen achtet. „Die Österreicher werden von der ‚Ampel-Koalition‘ nicht mehr gekocht, sondern gegart. Alles läuft in Richtung Krisenverlängerung, und für diese Endlosschleife des Leids trägt die schwarz-grüne Bundesregierung die volle Verantwortung“, kritisierte FPÖ-Bundesparteiobmann Norbert Hofer die am Montag demonstrierte Hilflosigkeit der Koalition. Schwarz-Grün hat den Österreichern angesichts der steigenden Zahl positiv Getesteter eine Reduktion der sozialen Kontakte befohlen und einen zweiten „Lockdown“ angedroht. Selbstproduziertes Problem „Erst hat die Regierung mit einem wahren Test-Tsunami unter überwiegend symptomlosen Menschen die Zahl der Corona-Positiven künstlich in die Höhe getrieben. Dann verknappt man – wie in Salzburg – auf Anordnung der Politik die Zahl der verfügbaren Krankenhausbetten, und schließlich kommt aus der Steiermark der Ruf nach bundesweiten Verschärfungen“, kritisierte Klubobmann Herbert Kickl diese „perfide Taktik“ der ÖVP zur Umsetzung der in den Corona-Gesetzen beschlossenen Allmacht der Bundesregierung. SPITZE FEDER Denn Österreich stehe mit dem Problem des Anstiegs der positiv Getesteten nicht allein. Es gebe europaweit starke Zunahmen und das sogar in Ländern, wo man mittlerweile sogar schon im Freien mit Gesichtsmaske herumlaufen müsse, zeigte Kickl auf. Unlogische Sanktionen Bundesparteiobmann Hofer verwies auf den Widerspruch in den Verschärfungen, die ja alles ausser den privaten Bereich betreffen würden, aber genau in diesem privaten Bereich die meisten Ansteckungen auftreten würden: „Weil man das Verhalten der Österreicher in den eigenen vier Wänden nicht per Gesetz ändern kann, kommen jetzt die Verschärfungen im öffentlichen Bereich und in der Gastronomie. Was ist daran logisch?“ Auch die Maßnahmen in den westlichen Bundesländern wie die Vorverlegung der Sperrstunde hätten absolut nichts gebracht. Aber dennoch ziehe man die Schlinge für die Gastronomie immer enger, damit die Wirte im Endeffekt gar nicht mehr aufsperren, empörte sich der FPÖ-Chef. Er verurteilte in diesem Zusammenhang auch die Maßnahme in Salzburg, wo mit Kuchl eine ge- Wiederholt sich die Geschichte? Foto: NFZ Hofer: „Wir werden mit dem Virus leben Phantasien des Bundeskanzlers dienen samte Gemeinde mit einer fragwürdigen Begründung unter Quarantäne gestellt wurde: „Solche Eingriffe in die Freiheitsrechte sind entschieden abzulehnen und demokratiepolitisch bedenklich!“ Hofer wies darauf hin, dass es keinerlei faktenbasierte Überprüfung der bisherigen schwarz-grünen Maßnahmen auf deren Wirksamkeit – oder besser – deren Unwirksamkeit gebe. Daher solle Österreich von Schweden lernen und nicht von Ländern, die mit den gleichen Problemen kämpfen, empfahl der Bundesparteiobmann: IMPRESSUM Offenlegung gemäß § 25 Mediengesetz Medieninhaber (Verleger) und Herausgeber: Freiheitlicher Parlamentsklub, Dr. Karl Renner-Ring 3, 1017 Wien Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ) – Die Freiheitlichen, Friedrich-Schmidt-Platz 4/3a, 1080 Wien; Geschäftsführung: Ing. Mag. Joachim Stampfer Geschäftsführung, Redaktion, Verwaltung: Friedrich-Schmidt-Platz 4/3a, 1080 Wien Tel.: 01 512 35 35 0, Fax: 01 512 35 35 9 E-Mail Redaktion: redaktion.nfz@fpoe.at E-Mail Verwaltung: jana.feilmayr@fpoe.at Abo-Anfrage: 01 512 35 35 29 Druck: Mediaprint Zeitungsdruckereigesellschaft m. b. H. & Co. Kommanditgesellschaft, Wien Die NFZ erscheint wöchentlich. Einzelpreis: € 0,80; Bezugsgebühr halbes Jahr: € 15 (inkl. 10 % MwSt.); Auslandsjahresbezug: € 73 BIC: OPSKATWW IBAN: AT55 6000 0000 0185 5450 Es gilt NFZ-Anzeigenpreisliste Nr. 16. Verlags- und Herstellungsort: Wien Grundlegende Richtung: Informationsblatt der Freiheitlichen Partei Österreichs (FPÖ) – Die Freiheitlichen und des Freiheitlichen Parlamentsklubs.

Nr. 43 Donnerstag, 22. Oktober 2020 g edischem Vorbild und nicht von gescheiterten Ländern!“ KURZ UND BÜNDIG Foto: NFZ Innenpolitik 3 Abschiebung von Gefährdern Die Justizanstalt Asten kommt aus den Schlagzeilen nicht heraus. Ausbrüche, Skandale und zuletzt auch noch eine Geiselnahme. „Wenn es so gehäuft zu Vorfällen aufgrund mangelnder Sicherheit in einer Justizanstalt kommt, die ja als Musteranstalt über den grünen Klee gelobt wird, ist es höchste Zeit, dass das Chaos von der grünen Justizministerin Alma Zadić endlich beendet wird“, forderte der freiheitliche Generalsekretär Michael Schnedlitz (Bild). Das „System Asten“ müsse hinterfragt und schnell geändert werden. müssen. Also machen wir es doch wie die Schweden.“ – Die Allmachtsnicht dem Schutz der Bürger, sondern einzig dem Machtdrang der ÖVP. Chaos an den Schulen Anstatt den Kindern in dieser Corona-Krise Mut zuzusprechen und ihnen die Angst zu nehmen, nehme das Tohuwabohu an den Schulen immer größere Ausmaße an, kritisierte der freiheitliche Bildungssprecher Hermann Brückl (Bild): „Obwohl viele Schuldirektoren Konzepte für einen geregelten und sicheren Schulbetrieb vorgelegt haben, werden immer wieder Schulen geschlossen, und Schüler müssen in den Klassenräumen frieren, weil sie oft stundenlang bei geöffneten Fenstern dem Unterricht folgen müssen.“ Foto: NFZ „Unser Land ist nicht, wie von der Bundesregierung immer gerne behauptet wird, besser durch die Krise gekommen, und es gibt auch kein Licht am Ende des Tunnels. Die vom Kanzler gepriesene ,Auferstehung nach Ostern‘ war mehr als eine katechetische Unschärfe.“ Strategiewechsel statt Lockdown Es brauche daher endlich den längst notwendigen Strategiewechsel hin zum schwedischen Vorbild, unterstrich Klubobmann Herbert Kickl die Forderung des Parteichefs. Das heiße, so Kickl, die Rückkehr zu einer freien Gesellschaft, die sich in Eigenverantwortung schützt und dabei besonders auf die gefährdeten Gruppen achtet. „Nur so werden wir lernen, mit dem Virus zu leben, ohne dass sozialer Frieden und Wohlstand in Gefahr geraten“, betonte der FPÖ-Klubobamnn. Er hob auch hervor, dass der Prozentsatz an positiven Corona-Tests in Schweden derzeit weit unter dem Niveau von Frankreich oder Spanien, aber auch deutlich unter dem in Österreich liege. Das müsse doch auch der Koalition zu denken geben. Oder? Foto: EP Öko-Bürokratiemonster Während sich Europa in die schlimmste Krise seit Ende des 2. Weltkriegs hineinmanövriert, streitet das EU-Parlament über die korrekte Bezeichnung veganer und vegetarischer Produkte. „Das ist eine der sinnlosesten Debatten, die ich je erlebt habe“, kritisierte der freiheitliche Europaparlamentarier Roman Haider (Bild). Sie zeige aber, dass die gemeinsame Agrarpolitik völlig auszuufern drohe, warnte Haider: „Wir erschaffen hier ein neues Bürokratiemonster. Dabei ist gerade für unsere Bauern Entbürokratisierung überlebenswichtig. Aber die Vorschriften-Flut zum ,Umweltschutz‘ macht genau das Gegenteil.“ SPRUCH DER WOCHE „Wenn wir am Wochenende und am Abend mehr Disziplin und mehr Zurückhaltung üben, dann können die Kinder unter der Woche in die Schule oder den Kindergarten und wir arbeiten gehen.“ Werner Kogler 19. Oktober 2020 Foto: NFZ Ausgerechnet der grüne Vizekanzler möchte die Österreicher zu Eremiten erziehen BILD DER WOCHE Schwarz-grüne Stoßgebete fürs Budget: ÖVP-Klubchef August Wöginger und Grünen-Kollegin Sigrid Maurer. Fotos: NFZ

Sammlung

FPÖ-TV