Aufrufe
vor 2 Jahren

Grüne: Flucht aus der Verantwortung

  • Text
  • Urteil
  • Staatssender
  • Umweltschutz
  • Wienwahl
  • Bruessel
  • Salzburg
  • Islamisten
  • Klimakosten
  • Gruen
Erste Weigerungen der Grünen zur Umsetzung des Regierungsprogrammes

4 Innenpolitik Neue

4 Innenpolitik Neue Freie Zeitung VfGH bereits auf Linie der schwarz-grünen Koalition Für FPÖ-Klubobmann Herbert Kickl haben die Verfassungsrichter beim Sicherheitspaket und der Sozialhilfe Neu im Sinne der schwarz-grünen Koalition entschieden: „Der Magnet für unqualifizierte Einwanderer ist jetzt wieder auf Maximalleistung gestellt!“ Der Verfassungsgerichtshof hat nach dem Sicherheitspaket auch die neue Sozialhilfe zurückgewiesen. Was bedeutet das für die FPÖ, Herr Klubobmann? Kickl: Für uns Freiheitliche ist das der Auftrag, das Gesetz nachzubessern. Das wäre es auch für Sebastian Kurz und die ÖVP, wenn sie sich noch an ihre Wahlversprechen erinnern könnten, wovon ich aber nach dem Lesen des schwarz-grünen Regierungsprogramms nicht mehr ausgehe. Kurz und die ÖVP haben sich in der Asyl- und Migrationspolitik wieder einmal als ein Ankündigungs-Riese, aber zugleich ein Umsetzungs-Zwerg erwiesen. Denn ich darf daran erinnern, dass während unserer Regierungszeit alle derartigen Gesetzesmaterien dazu von uns Freiheitlichen erarbeitet wurden. Die ÖVP hat sich dabei oftmals als nicht geringerer Bedenken-Aufbringer erwiesen als die SPÖ, die damals in der Opposition war. Welche Folgen kommen nach diesem Erkenntnis der Verfassungsrichter auf das Land zu? Kickl: Die Österreicher können sich jetzt beim Verfassungsgerichtshof und auch bei der SPÖ, die das Gesetz ja dorthin getragen hat, dafür bedanken, dass der Magnet für unqualifizierte Einwanderer jetzt wieder auf Maximalleistung gestellt wird. Und ich bin mir sicher, dass dieses Urteil in den türkischen und griechischen Flüchtlingslagern e i n e neue „Urteil öffnet unkontrollierter Einwanderung wieder Tür und Tor.“ Aufbruchstimmung bewirken wird. Der VfGH stieß sich an der Koppelung der Sozialhilfe an die Sprachkenntnisse. Kickl: Die Argumentation, gute Sprachkenntnisse würden die Vermittelbarkeit am Arbeitsmarkt nicht erhöhen, kann man wirklich nur als schräg und weltfremd bezeichnen. Damit werden sämtliche Bemühungen für eine restriktive und an den Bedürfnissen des österreichischen Arbeitsmarktes ausgerichtete Einwanderungspolitik zunichtegemacht, weil mit diesem Urteil der ungebremsten Einwanderung arbeitsunwilliger Migranten wieder Tür und Tor geöffnet wird. Kritiker werfen den Verfassungsrichtern vor, hier eine Vorleistung für das Zustandekommen der schwarz-grünen Koalition erbracht zu haben. Kickl: Der Vorwurf kommt nicht von ungefähr. Denn nach dem Aufheben des Sicherheitspakets ist dies bereits der zweite Streich, der der gesellschaftspolitischen Ausrichtung der Grünen entspricht. Ja, die Verfassungsrichter setzen ihre Segel ganz offensichtlich gemäß dem Regierungsprogramm der schwarz-grüne Koalition. Der ÖVP wird dadurch erspart, auf Druck der Grünen Entscheidungen selbst zurücknehmen zu müssen, die dank der FPÖ beschlossen wurden und bei der Bevölkerung überaus gut angekommen sind. Foto: NFZ Foto: screenshot NFZ Thema der Woche Zur „Klima-Rettung Ökosoziale Steuerreform, Klima-Neutralität, CO2-B So richtig ausgetobt haben sich die schwarz-grünen Wortklauber bei ihrem Regierungsprogramm zum Thema Umwelt. Während die Wirkungen der geplanten Maßnahmen auf das Klima völlig ungeklärt sind, ist das Ergebnis für Unternehmen und Arbeitnehmer klar absehbar: eine massive Erhöhung der Steuerlast. Der „Schutz der Umwelt und eine starke Wirtschaft“ seien nicht als Widerspruch zu sehen, heißt es in der Präambel des neuen Regierungsprogramms. Zwar haben ÖVP und Grüne das Thema neuer Öko-Steuern formal umschifft, ausbleiben werden entsprechende Belastungen dennoch nicht. Die Bandbreite reicht von einer „ökosozialen Steuerreform“ – siehe Graphik unten – über das ab 2025 geltende Verbot von Kohleund Ölheizungen für Neubauten und das ab 2035 geltende generelle Verbot dieser Heizungen bis zu bundesweit einheitlichen und günstigeren Öffi-Fahrkarten. Die Tempo-140-Teststrecken auf Autobahnabschnitten werden natürlich sofort beendet. Ganz auf „Klima-Rettungskurs“: Die neue Utopischen Zielen nachjagen Kernpunkt der Klima-Pläne von Schwarz-Grün ist die Unterwerfung unter die de facto unerfüllbaren Klima-Ziele von Paris: Österreich soll bis spätestens 2040 „klima-neutral“ und damit Vorreiter in Europa sein. Das ist die politische Nebelgranate schlechthin, denn keiner weiß, wie „Klima-Neutralität“ berechnet werden soll. Das einzige, was dazu angeführt wird, sind die CO2-Emissionen, die aber nur einen verschwindend kleinen Effekt zum Klima-Wandel beitragen. Aber mit diesem Totschlagargument lassen sich neue Belastungen für Wirtschaft und Privathaushalte wunderbar rechtfertigen. Reales Geld für virtuelles Bugdet Denn zum Erreichen dieser utopischen Vorgabe braucht es drastische Nachschärfungen bei den Maßnahmen. Angeführt wird neben einem „Klima-Check“ für alle Verordnungen und Gesetze ein neues „Klimaschutzgesetz“, in dem verbindliche CO2-Emissionspfade festgeschrieben werden sollen. Österreich soll ein „virtuelles Kohlenstoff-Budget“ verschrieben bekommen, das bis 2040 die gesamt zulässigen Emissionen bein-

Nr. 1/2 Donnerstag, 9. Jänner 2020 g Innenpolitik 5 POLITIK ANALYSIERT Foto: FPÖ Norbert Hofer FPÖ-Bundesparteiobmann Bundesregierung nach der Angelobung am Dienstag macht gute Miene zum geplanten Belastungskurs. “ rollt Belastungswelle an udget – aber nirgendwo ein Wort zur Entlastung der Steuerzahler haltet. Mehr als diese Menge soll nicht mehr ausgestoßen werden dürfen. Auf welche Belastungen können sich die Österreicher bereits vorbereiten? Fix ist eine einheitliche Abgabe auf Flugreisen von zwölf Euro, eine weitere „Ökologisierung“ – sprich Verteuerung – der Normverbrauchsabgabe für Neuwagen sowie eine „ökologischere Gestaltung“ von Pendlerpauschale und Lkw-Maut. Vielfahrer, also Pendler, werden künftig stärker zur Kasse gebeten. Die schwarz-grüne Abkassier-Manie greift sogar auf jene Bereiche über, die bisher nicht dem europäischen Emissionsrechtehandel unterworfen sind. Schwarz-grün schreibt vor, dass der CO2-Ausstoß ab 2022 nicht mehr kostenfrei sein soll! – Hoffentlich lassen sie wenigstens die Atemluft steuerfrei. Neue Steuern en masse Die Bezeichnung „neue Steuern“ vermeiden Schwarz-Grün in ihrem Regierungsprogramm wie der Teufel das Weihwasser. Stattdessen wird einem „nationalen Emissionshandelssystem“ das Wort geredet, oder die CO2-Bepreisung erfolgt doch „über bestehende Abgaben“. „Öko-Steuerreform“: Kleinverdiener zahlen drauf, Brosamen für den Rest. Grafik: Agenda Austria Dass dabei „für die Wirtschaft und für Private“ insgesamt keine Mehrbelastungen kommen sollen, wie etwa Grünen-Chef Werner Kogler nicht müde wird, zu beschwören, glaubt nach der grünen „Vorzeigepolitik“ in Wien sowieso keiner mehr. Aber nicht genug damit. Haben ÖVP und Grüne Donald Trumps Angleichung der US-Zölle auf das EU-Niveau schon als „Handelskrieg“ bezeichnet, was sind dann die von ihnen geforderten europäischen CO2-Zölle auf Importe aus Drittstaaten und die Besteuerung von Kerosin und Schiffsdiesel? Die Einschränkungen des Individualverkehrs wollen Schwarz-Grün mit einem „1-2-3 Österreich-Ticket“, also ein einheitliches Tarifsystem in drei Zonen (ein Bundesland um einen Euro täglich, zwei Bundesländer um zwei Euro und ganz Österreich um drei Euro), ausgleichen. Dass dies nicht mit der propagierten einen „Öffi-Milliarde“ erreicht werden kann, ist wohl jedem klar. Also will man den Österreichern den Umstieg auf das Fahrrad verordnen, sich selbst aber gönnt man im öffentlichen Sektor sauteure Elektro-Dienstwägen. Zahlt ja eh der Steuerzahler. Das Jahr hat für Österreich nicht gut begonnen. Am Dienstag wurde die schwarz-grüne Regierung angelobt. Für die Menschen in unserem Land bedeutet das nichts Gutes. Denn das Programm des „Kabinetts Kurz 2“ bringt einen deutlichen Linksruck – daran lässt schon die Personalauswahl keinen Zweifel: Zadic, Anschober und Lunacek gehören zum linken Flügel der Grünen. Gefährlicher Linksruck Sebastian Kurz spricht davon, dass im Regierungsprogramm „das Beste aus beiden Welten“ vereint sei. Wenn die Grünen tatsächlich ihre Themen durchgebracht haben, dann bleibt vom angekündigten „Mitte-Rechts-Kurs“ wohl wenig über. Gesellschaftspolitisch steht ein Linksruck bevor – das erkennt man an der geplanten Aushöhlung des Familienbegriffs, an weiteren Anreizen für Asylwerber, an Quoten und vielem mehr. Das Wort „Heimat“ kommt im Regierungsprogramm insgesamt nur sechsmal vor – ganze 243 Mal hingegen wird der Begriff „Klima“ verwendet. Die ÖVP hat ihre Macht in den Sicherheitsressorts einzementiert – sie kann hier weiter nach Belieben schalten und walten und ihre Netzwerke schützen. Das Bundesheer ist beiden Parteien kein Anliegen. Das Bundesheer soll anscheinend an das vorhandene Budget angepasst werden und nicht sich das Budget nach den Aufgaben und Anforderungen richten. Auf Autofahrer kommt dank der grünen Handschrift eine Belastungswelle zu. Die FPÖ wird all diese Fehlentwicklungen in den nächsten Jahren von der Oppositionsbank aus genau aufzeigen – zum Wohle unserer Heimat!

Sammlung

FPÖ-TV