Aufrufe
vor 3 Jahren

Gewaltschutz: „Null Toleranz“ für Täter!

  • Text
  • Asylwerber
  • Gewaltschutzpaket
  • Wahl
  • Eu
  • Kosten
  • Simmering
  • Salzburg
Koalition reagiert auf importierte Gewalt – vor allem gegen Frauen – mit Härte

ORF ren rechnen.

ORF ren rechnen. menarbeit“. 14 Medien Neue Freie Zeitung GEZWITSCHER Karl of Beauty @BagalutLSK Strache ist ein Neonazi, Strache ist ein Neonazi, Strache ist ein Neonazi, Strache ist ein Neonazi, Strache ist ein Neonazi, Strache ist ein Neonazi (...) #ORF #Strache #FPÖ #WillkommenÖsterreich #Böhmermann #Pressefreiheit #FCKNZS Ingomar Pesz @IngomarPesz GEFÄLLT MIR 09.05.19 20:40 Die linke Intelligenzija packt ihre gesammelten Argumente aus. Kern hat erstens eine Koalition mit der #FPÖ abgelehnt und zweitens hätte er diese in der SPÖ nicht durchgebracht, ohne die Partei zu spalten. Das ist die Wahrheit.... 09.05.19 17:12 In der SPÖ werden bereits Märchen über den heldenhaften Widerstand/Machtverzicht gegen ein Bündnis mit den „Faschisten“ produziert. WHATSAPP 16 WIEN HEUTE Aus den Bezirken 2021: IKEA am Westbahnhof. Grünes Licht für 1. autofreien IKEA Rudolfsheim. Montag wurde im Gemeinderat die Flächenwidmung für den neuen IKEA am Westbahnhof beschlossen. Die erste autofreie IKEA-Filiale soll 2021 auf sieben Stockwerken und 3.000 m² in einem Neubau mit begrünter Fassade eröffnet werden. 15 ›Heil Hitler‹-Ruf bei Amtshandlung Innere Stadt. Polizisten wurden bei der Festnahme eines aggressiven Mannes von einem Passanten gestört und angerempelt. Der 32-Jährige erhob schließlich seine Hand zum Nazi-Gruß und rief: „Heil Hitler“. Der Mann wurde festgenommen und angezeigt. 1 Kokain-Dealer über den Gürtel verfolgt Wieden. Suchtgift- Fahnder wollten am Wiedner Gürtel zwei Dealer aus Nigeria (23 und 39 Jahre) festnehmen, die sie auf frischer Tat beim Verkauf von Kokain ertappt hatten. Einer lief quer über die Gürtel-Fahrbahnen davon, konnte aber dennoch gefasst werden. 4 NEWS IN KürzE Das Aus für „Life Ball“ durch Terrorgefahr und Bürokratie? Spannendes Detail aus einem Interview mit Organisator Gery Keszler Scheiterte der „Life Ball“ nur am Absprung von Sponsoren? Oder waren doch auch andere Gründe für das Ende der Veranstaltung ausschlaggebend? Der ORF sendete einen Trauerbericht mit enttäuschten Reaktionen zum Aus für den „Life-Ball“, der heuer zum letzten Mal über die Bühnen vor dem Wiener Rathaus gehen wird. Richtig nachgefragt, warum die Veranstaltung abgesagt wurde, hat eigentlich niemand. Islamismus und Rot-Grün In einem Interview mit dem „Kurier“ wird Organisator Gery Keszler aber zum Thema Kosten sehr deutlich: „Jene für Sicherheit etwa hatten sich nach den Terroranschlägen in Berlin und Nizza vervielfacht, KH Nord: Jetzt übersiedeln ganze Spitäler nach Floridsdorf Spital für 46.000 Patienten ist fertig Tausende Mitarbeiter werden ab Ende Mai ins KH Nord übersiedelt – eine Großoperation. Floridsdorf. Ab 27. Mai unterzieht sich das Wiener Spitalswesen einer Operation am offenen Herzen. In vier Etappen, aufgeteilt auf vier Wochen, werden aus einer ganzen Reihe von Wiener Spitälern die persönlichen Habseligkeiten des Spitals-Personals mit Speditionen ins KH Nord – Klinik Floridsdorf verfrachtet. Gerätschaften, Möbel und Co. bleiben, wo sie sind. „Das wird alles einheitlich und neu“, heißt es aus dem KAV. Wien ist anders, mitunter einfach dumm. So wie das Rathaus, das nach einem Bericht von „Österreich“ den islamischen Fundamentalisten der „Islamischen Föderation“ das Logo der MA 17 – Eine Woche. Nach je einer Woche Eingewöhnungsphase legen am Ende insgesamt 2.500 Mitarbeiter mit Die Erneuerung des historischen Ring-Gebäudes verläuft weiter nach Plan. Innere Stadt. Die im vergangenen Jahr gestartete der Arbeit in Europas modernstem Spital für 46.000 stationäre Patienten und 250.000 Ambulanz-Besucher pro Jahr los. Drei Spitäler werden ab Juni völlig aufgelöst Umzug. Völlig geschlossen werden ab 27. Mai das Krankenhaus Floridsdorf, Am Dach entsteht ein Restaurant mit Panoramablick. Erneuerung läuft auf Hochtouren Parlaments-Sanierung bis 2021 abgeschlossen Generalsanierung des Parlaments soll plangemäß 2021 abgeschlossen werden. 90 Prozent der Vergabeverfahren sind bereits abgewickelt, 75 Prozent der Aufträge vergeben. Die Kostenobergrenze liegt bei 352,2 Millionen Euro. Arbeiten. Derzeit wird am neuen Terrassenrestaurant im Dachbereich gebaut. Zugleich wird unterhalb der Säulenhalle ein neues Besucherzentrum, die Agora, errichtet. Demnächst wird mit dem Wiederaufbau des Nationalratssitzungssaals begonnen. Persönliches Exemplar für AOM-Benutzer pafpoekirchner - (C) APA-DeFacto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Eine Woche lernt das Personal die neuen Arbeitsplätze kennen. FPÖ IN DEN MEDIEN ab 31. Mai das Orthopädische Krankenhaus Gersthof und am 10. Juni die Semmelweis Frauenklinik. Sie übersiedeln komplett ins KH Nord in die Brünner Straße. Ganze Abteilungen kommen aus dem Otto- Wagner-Spital, der Rudolfstiftung und dem Krankenhaus Hietzing. Islamische Föderation erklärt Anrainern den Ramadan. Stadt zahlt mit. Favoriten. Die Islamische Föderation ist in Sachen Radikalität kein unbeschriebenes Blatt. Die Wien-Dependance der radikalen türkischen Milli-Görüş-Bewegung betreibt jene Moschee, die in einer Studie des Integrationsfonds vom Islam-Experten Heiko Heinisch am schlechtesten von allen geprüften Moscheen bewertet wurde. Dschihad des Wissens. So predigte der Imam, dass „Discos, Feierlichkeiten und Partys Jugendliche von Gott entfernen“, sogar ein „Jihad des Wissens“ wurde propagiert. Umso mehr staunten Anrainer der Moschee in Favoriten, als ihnen ein Flugblatt mit dem Logo der MA17 ins Haus flatterte. Das KH Nord wird Europas modernstes Spital. Ab 1. Juni arbeitet im KH Nord die Notaufnahme, ab 3. Juni ziehen die ersten regulären Patienten ein. Für die schwierige Übergangsphase wurde etwa vereinbart, dass Geburten in der Rudolfstiftung stattfinden, reguläre OPs werden einfach anders terminisiert. Josef Galley FP-Gudenus über Flugblatt empört Islam-Fundis werben mit MA17-Logo für Ramadan Johann Gudenus. Flugblatt mit MA 17-Logo. Die Islamische Föderation bewirbt darin den Ramadan. „Dieses offensichtlich durch die MA17 geförderte Flugblatt ist ein Sittenbild für den Umgang der rot-grünen Stadtregierung mit radikalen Islamisten. Diese können ungeniert und mit Steuergeld finanziert um Verständnis für ihre Umtriebe werben. Die FPÖ Wien wird prüfen, wie viel Steuergeld in die Islamische Föderation geflossen ist“, empört sich FP- Klubchef Johann Gudenus. Rot-grüne Bürokratie: Von 5.000 auf 31.000 Euro in drei Jahren! von etwa 80.000 auf 270.000 Euro. Wir haben auch viele Posten, die wir an die Stadt Wien zurückzahlen. Die Behördenwege haben vor drei Jahren noch 5.000 Euro gekostet, jetzt kostet es 31.000 Euro.“ Also die Kosten sind wegen der islamistischen Terrorgefahr und wegen der Bürokratie der bunten rot-grünen Stadtregierung explo- zuständig für Integration und Diversität – für ihre Ramadan-Werbung genehmigte. Fällt der Steinzeit-Islam, den diese Gruppe propagiert, wirklich unter das rot-grüne Verständnis von „Diversität“? Natürlich, es geht ja um die „Religion des Friedens“. Probleme sieht das schwarze Tirol in der türkisen Übernahme von freiheitlichen Themen 10 Nachrichten Am 1. September des Vorjahres ist ein Bundesheer-Boot auf der Donau bei Hainburg gekentert. Gestern fand der Prozess dazu sta t. Foto: APA/Schneider Diversion nach Bootsunfall Bruck a.d. Leitha – Nach einemUnfa lmiteinemBundesheerboot auf der Donau bei Hainburg hat ein Soldat gestern am Bezirksgericht Bruck an der Leitha Diversion erhalten. Dem 33-Jährigen, der das Wasserfahrzeug gesteuert hatte, sei „keine schwere Schuld“ nachzuweisen, sagte die Richterin. Der Untero fizier muss eine Geldstrafe von 3400 Euro und dieVerfahrenskosten zahlen, dann wird das Verfahren eingeste lt. Seitens des Heeres muss er aber noch mit einem Disziplinarverfah- Die Staatsanwaltschaft Korneuburg hatte dem Niederösterreicher fahrlässige Gemeingefährdung vorgeworfen, er bekannte sich schuldig. Der Unfa l hatte sich am 1. September 2018 beim Girls’ Camp ereignet, dabei handelt e sich um ein Schnupperwochenende beim Bundesheer. Der Untero fizier so lte mit den Passagieren eine rund 20-minütige Fahrt in dem Arbeitsboot machen. Das Wasserfahrzeug war mit insgesamt 13 Personen – acht Teilnehmerinnen und fünf Soldaten – besetzt gewesen. „Zehn Gebote“ für Asylwerber St. Pölten – „Zehn Gebote der Zuwanderung“ für Asylwerber in der Grundversorgung sind vom niederösterreichischen FPÖ-Landesrat Gottfried Waldhäusl gestern vorgeste lt worden. Sie beinhalten Anweisungen wie „Du so lst die österreichischen Gesetze befolgen“, „Du so lst Konflikte gewaltfrei lösen“ und „Du so lst Österreich gegenüber Dankbarkeit leben“. Der Verhaltenskanon so l künftig von den Asylwerbern unterschrieben werden. Konsequenzen bei Nichtbefolgung gibt es nicht. ÖVP, SPÖ sowie die NEOS reagierten kritisch auf den Dekalog. (APA) Wien – Der Ministerrat beschließt morgen eine zentrale Disziplinarkommission für Bundesbeamte. Diese Behörde so l beim Beamtenministerium von Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) eingerichtet werden und unabhängig agieren. Außenste len können außerhalb Der Mann habe die Heckwe le des Bootes, das vor ihm unterwegs war, spitzwinkelig überfahren, sagte Staatsanwalt Friedrich Köhl. Dadurch sei dasWasserfahrzeug mit der Front in dieWe le gekommen. Die richtige Reaktion wäre laut Staatsanwaltschaft gewesen,Motorleistungwegzuneh- men. „Das hat der Angeklagte nicht gemacht, sondern vielmehr die Motorleistung noch erhöht“, sagte Köhl. Dadurch seien sämtliche Passagiere ins Wasser gestürzt. Zwei Frauen im Alter von 18 und 22 Jahren gerieten unter das Boot. Die Teilnehmerinnen wurden erst nach 39 bzw. 45 Minuten befreit und mussten reanimiert werden. Sie wurden in Wiener Spitäler geflogen, über ihren Gesundheitszustand gab es auf Wunsch der Angehörigen keine Informationen. DieFolgenfür die Betro fenen seien schwer und dramatisch, sagte die Richterin. Die Schadenersatzansprüche der Opfer seien Gegenstand eines Amtshaftungsverfahrens. Die Republik habe sämtliche bisher geltend gemachte Forderungen dem Grunde nach anerkannt. (APA, TT) Wiens errichtet werden. Bisher waren Disziplinarkommissionen in den einzelnen Ministerien bei Vorwürfen und etwaigen Vergehen von Beamten zuständig. Aktue l bestehen etwa 30 Disziplinarkommissionen mit weit über 100 dreiköpfigen Disziplinarsenaten. Strache argumentiert nun in seinem Ministerratsvortrag, dass kleinere Ressorts aufgrund des Pragmatisierungsstopps Von Karin Leitner bereits Schwierigkeiten hätten, die erforderliche Zahl an vor der EU-Wahl. Die „Tiroler Tageszeitung“ sieht durch diesen Kaperversuch des EU-kritischen Lagers durch ÖVP-Chef Sebastian Kurz die Gefahr der Verwirrung im Lager der schwarzen EU-Sekte um Othmar Karas im „heiligen Land“ Tirol aufziehen. Nummer 133 | Dienstag, 14. Mai 2019 Bewusste Polarisierung zur Mobilisierung EU-Wahlkampf: Welches Kalkül hinter der neuen Diktion des ÖVP-Kanzlers in Richtung Brüssel steckt. Wien – „Bevormundung“ und „Regelungswahnsinn“. Derlei Diktion verwenden Rechtspopulisten be ihrer Kritik an der EU – auch wenn ihre Länder zur Union gehören; und so in dieser mitbestimmen. Nun, knapp zwei Wochen vor der EU-Wahl, verwendet Sebastian Kurz dieses Vokabular, obwohl sich seine ÖVP als „klar pro-europäisch“ deklariert. Manche Parteigänger sind irritiert – und verärgert. Hans Winkler, Ex-ÖVP-Staatssekretär im Außenministerium, beurteilt des Kanzlers Begehren via Twitter so: „1000 Verordnungen zu streichen, klingt gut und ist populär. Die meisten EU-VO betre fen den Hintergrund Thema: Die Strategie der ÖVP im Wahlkampf-Finale Binnenmarkt, der kommt bei den Kurz’schen Prioritäten nicht mehr vor. Vie leicht abscha fen? Das freut sicher die Wirtschaft. Wo bleibt der hochgelobte Experte Karas? Sehr enttäuschend.“ Zu Kurz’ Wortwahl äußert sich ÖVP-Spitzenkandidat Othmar Karas nicht. Zu dessen Verlangen nach weniger Bürokratie verweist er darauf, dass dahingehend schon einiges geschehen sei: „In den vergangenen Jahren wurden Das löchrige Dach der Demokratie Erst aus der Vogelperspektive wird richtig sichtbar, an wie vielen Ste len des historischen Parlamentsgebäudes am Wiener Rin gegenwärti gebaut wird. Auch wenn ein Abschluss zurzeit kaum vorste lbar ist: Man liege im Zeit- und Kostenplan, wie die Verantwortlichen betonen. Im Herbst 2021 so len die Abgeordneten wieder einziehen. Foto: APA/Neubauer Disziplinarbehörde zentralisiert Persönliches Exemplar für AOM-Benutzer pafpoekirchner - (C) APA-DeFacto GmbH. A le Rechte vorbehalten. beamteten Mitgliedern ihrer Disziplinarkommissionen zu beste len. „Disziplinarverfahren sind überdies komplexe Dienstrechtsverfahren, die einer hohen Kontro lintensität der ö fentlich-rechtlichen Gerichtsbarkeit unterliegen. Mangelnde Routinen führen leicht zu Verfahrensfehlern und vereiteln oft die erforderlichen Ergebnisse“, begründet Strache die Reform. (APA) diert. Während sich die Sicherheitskosten verdreifacht haben, sind die Kosten für die „Behördenwege“ um das Sechsfache angestiegen! Während Herr Keszler seine Veranstaltung absagen kann, müssen wie Wiener mit der Bürokratiekosten-Explosion weiter leben, immer höhere Gebühren zahlen - und das ohne jedes Mitleid vom ORF. Schwierige Situation für ÖVP-Spitzenkandidat Karas – ob der scharfen Töne von ÖVP-Kanzler Sebastian Kurz in Richtung Brüssel. Foto: APA/Fohringer Hunderte EU-Gesetze entweder abgescha ft, nicht weiterverfolgt oder einer Evaluierung unterzogen.“ Der von Österreich geste lte EU-Kommissar, ÖVP-Mann Johannes Hahn, wi l weder zu Kurz’ Forderung noch zu dessen Negativ-Befund etwas sagen. Wie bewertet ihn die Europäische Kommission? „Dies sind Fragen, die zur aktue len Kampagne gehören. Die EU- Kommission steht nicht im Wahlkampf“, sagt ein Sprecher. Und er fügt an: Es sei nicht bekannt, dass Kanzler Kurz die Causa gegenüber EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker beim EU-Gipfel im rumänischen Sibiu thematisiert habe. Wien – Die Regierung hat gestern das Gewaltschutz-Paket präsentiert. Staatssekretärin Karoline Edtstadler, Justizminister Josef Moser (beide ÖVP) und FPÖ-Innenminister Herbert Kick lobten die „gute ressortübergreifende Zusam- Laut Edtstadler werden mit den vorliegenden Entwürfen 24 Gesetze geändert, darunter etwa das A lgemeine bürgerliche Gesetzbuch, das Strafgesetzbuch und das Sicherheitspolizeigesetz. Auswirkungen wird es auch für das Bundes-, Kinder- und Jugendhilfegesetz und Gesundheitsberufe geben. Morgen startet die sechswöchige Begutachtungsfrist, in Kraft treten so l das Paket Das ist natürlich kein Zufa l, sondern entspricht dem Drehbuch der Türkisen. Von Anfang an war vorgesehen, das sich Kurz erst im Finale des EU-Wahlkampfes in diesen einbringt. Seine Partei wi l am Abend des 26. Mai nicht nur ein bis zwei Prozent vor der SPÖ liegen; der Abstand so l größer sein. Zu diesem Behufe gilt es, nicht nur die eigenen Anhänger zu einem Votum zu bewegen, sondern auch Leute, die der FPÖ zugetan sind. Bei diesen kommt Kurz gut an, wie seine Beliebtheitswerte zeigen. Das Kalkül laut mit 1. Jänner 2020. Insgesamt sei es darum gegangen, „nu l Toleranz“ den Tätern gegenüber zu zeigen und den Opferschutz zu erhöhen, so Edtstadler. Kickl erinnerte an die „Vielzahl von tragischen und dramatischen Ereignissen“ im Zusammenhang mit Gewalt gegen Frauen. Daher gehe man mit dem Paket im Opferschutz und im Bereich der Täterarbeit neue ÖVP-Insidern: mit Kritik an der Verfasstheit der Union – viele Kleinunternehmerund Bauern, die um Förderungen ansuchen, beklagten die Bürokratie – und dem Ruf nach Reformen zu punkten. Auch mit verbaler Zuspitzung. Die berechnete Folge: Die Polit- Konkurrenz empört sich über Kurz, das veranlasst die eigene Klientel, sich hinter den Kanzler zu ste len, ihn zu unterstützen. Also Mobilisierung durch Polarisierung. Türkise gestehen aber ein, dass die Sache für Kurz nicht risikolos ist, wenn er sich derart engagiert. Laufe es nicht wie gewünscht, habe er die Verantwortung zu tragen. FPÖ-Spitzenkandidat Harald Vilimsky wi l sich die Urheberschaft für den EU- Tadel von Kurz nicht nehmen lassen: „Das, was jetzt gesagt wird, entspricht dem, was ich seit Jahren sage.“ In seiner Partei wird spekuliert, dass die ÖVP interne Umfragewerte hat, die nicht so gut seien, wie sie es sich erho ft habe. Und so greife sie – wie im Nationalratswahlkampf punkto Flüchtlinge – zu traditione l freiheitlichem Programm. Für den routinierten EU- Parlamentarier Karas wird die Ro le als Wahlkampffrontmann der ÖVP immer schwieriger. Die FPÖ ist seit jeher sein Hauptwiderpart; jetzt greift seine Partei zu deren Repertoire. Und nicht nur das. Ein ÖVPler sagt: „Es entsteht der Eindruck, dass Kurz gebraucht wird, um die EU- Wahl zu gewinnen – weil Karas zu schwach dazu ist.“ Gewaltschutz-Paket geht in Begutachtung Die Bundesregierung lobte die ressortübergreifende Zusammenarbeit beim Thema Gewaltschutz. Minister Moser pocht auf mehr Mittel für die Justiz. Justizminister Moser, Staatssekretärin Edtstadler (beide ÖVP) und Innenminister Kickl (FPÖ) präsentierten das Gewaltschutz-Paket. Foto: APA/Pfa rhofer Wege. Um die Rechtsstaatlichkeit zu sichern, müssten aber die nötigen Mittel zur Verfügung geste lt und die neuen Aufgaben finanzie l abgegolten werden, so Moser, der diesbezüglich Unterstützung von Kickl erhielt. (APA, TT) Foto: NFZ HC Strache 12.05.2019 Weil Harald Vilimsky auch tatsächlich mit Herz und Verstand eine ehrliche Politik für Österreich in Europa macht! 2.373 Personen gefällt das. Auch bei der zweiten Konfrontation der EU-Spitzenkandidaten beim Privatsender „Puls 4“ ging Harald Vilimsky als Sieger hervor.

Nr. 20 Donnerstag, 16. Mai 2019 g Vom Volx(theater) hinaus zum Volk Volkstheater bringt eineinhalb Stunden aktuellsten Johann Wolfgang von Goethe in die Bezirke Die Direktion des Volkstheaters entschloss sich zu einem mutigen Schritt. Sie setzte eine Bühnenfassung von Goethes Briefroman „Die Leiden des jungen Werther“ auf den Spielplan des „VOLX“, von wo aus sie in die Bezirke hinauswandern wird. Fast 250 Jahre ist das Werk schon alt, aber man sieht es ihm nicht an, schon gar nicht in der Fassung von Calle Fuhr. Im Prinzip wissend, worum es geht, erlebt man die Seelenzustände der drei handelnden Personen hautnah mit. Fuhr ist auch für die Bühne veranwortlich, und schon da zeigt er seine Meisterschaft. Hier stehen nur ein Tisch und zwei Sessel. Nein, weiß man sofort, hier in dieser Handlung spielen drei, aber nur zwei haben Platz. Drei auf nur zwei Stühlen Da ist der von seiner Liebe zu Lotte hingerissene Werther. Ihm ist bewusst, dass er in ein Paar hinein störend und zerstörend wirken muss, doch die Leidenschaft ist größer als die von ihm abverlangte Vernunft. Da ist Lotte, die ihren Albert nicht nur liebt, es geht auch um ein Versprechen an ihre Mutter, bei diesem jungen Mann zu bleiben. Trotzdem kann sie ihre Zuneigung zu Werther nicht verleugnen. Und da ist Albert, der eine echte Freundschaft zu Werther aufbaut, aber freilich von Eifersucht gepackt wird, als er erkennt, wie es um Lotte und Werther steht, und der sich in diesem Wirrwarr der Gefühle verirrt. Wobei es Werther nicht viel anders ergeht. Schwermut auf Englisch Anton Widauer als Werther, Tilla Roth als Lotte und Sören Kneidl als Albert bringen ohne jegliches Pathos großes schauspielerisches Talent auf die Bühne. In aller Schlichtheit begibt sich, was sich begeben muss. Da und dort ein Ausbruch, doch gleich darauf wieder Ruhe und Besinnung. Bis zu dem Moment, da Werther sich erschießt. Foto: Max Hammel / infamous.at / Volkstheater Anzeige Kultur 15 Kneidl, Rath und Widauer beweisen großes schauspielerisches Talent. Mit Bingo zum neuen iPhone Am 18. Mai 2019 verlost Bingo 10 iPhone XR zusätzlich Aber Hallo! Unter allen Bingo Tipps, die bei der Ziehung am Samstag, den 18. Mai 2019 mitspielen, werden zehn iPhone XR zusätzlich verlost. Das iPhone der neuesten Generation besticht durch ein All-Screen Design, die längste Batterielaufzeit bei einem iPhone, die schnellste Performance, Schutz vor Wasser und Spritzern, 4K Videos und noch größere Sicherheit mittels Face ID. Die Gewinn-Quittungsnummern werden nach der Ziehung am 18. Mai unter anderem auf win2day.at sowie im ORF Teletext veröffentlicht, und die Gewinner werden gebeten, sich beim Kunden-Servicecenter der Österreichischen Lotterien unter der Telefonnummer 0810/100 200 (max. € 0,10/Minute) zu melden. Wenn ich etwas zu kritisieren hätte, sind es die zwei Lieder, die Lotte zu singen hat. Es wäre vermutlich ein Leichtes gewesen, sie ins Deutsche zu übersetzen. Trotz Nichtverstehens des leise dargebotenen Textes versetzen die Melodien von Alexander Wanat den Zuschauer jedoch in die hoffnungslos melancholische Stimmung der Frau zwischen den zwei Männern. Ganz großes Theater auf kleinem Raum. Das Volkstheater hat sich an diesem Stück als wahres Erfolgstheater erwiesen. Herbert Pirker 30.000 eingeloggt, mitgespielt und geholfen win2day spendet dank seiner User 15.000 Euro an das Rote Kreuz Am 8. Mai, dem Weltrotkreuztag, hat win2day ein Zeichen der Menschlichkeit gesetzt. Für jeden User, der sich am Weltrotkreuztag auf win2day eingeloggt hat, spendete win2day dem Österreichischen Roten Kreuz 50 Cent. Rund 30.000 User haben sich eingeloggt, und so sind am 8. Mai 15.000 Euro zusammengekommen, die nun dem Integrationsprojekt „projektXchange“ zugutekommen. „Wir freuen uns, dass so viele unserer User mitgemacht haben und helfen, die Arbeit des Roten Kreuzes zu unterstützen“, so die Generaldirektorin von Casinos Austria und den Österreichischen Lotterien, Mag. Bettina Glatz-Kremsner. Bei „projektXchange“ besuchen ehrenamtliche Botschafter junge Menschen in der Schule, um über Themen wie Flucht, Rassismus, Zivilcourage, Diskriminierung und Vorurteile zu sprechen. Damit soll ein offenes Miteinander bereits im Schulalter gefördert werden.

Sammlung

FPÖ-TV