Aufrufe
vor 11 Monaten

Freiheit für alle statt dieser „Impfquisition“!

  • Text
  • Eu gegen polen
  • Infrastruktur oberoesterreich
  • Kriminelle asylwerber wien
  • Staugebuehr
  • Finanzierung coronafonds
  • Daenemark und asyl
  • Holzmann zu inflation
  • Hilfe fuer drogendealer
  • Oevp und korruption
  • Kein inflationsausgleich
  • Interview kickl
  • Freiheit statt impfzwang
  • Kickl und soennichsen
FPÖ-Chef plädiert für ein Klima der Zuversicht, des Miteinanders und der Freiheit

10 Leserbriefe Neue

10 Leserbriefe Neue Freie Zeitung ServusTV in Problemen? Der „Presseclub Concordia“ und besorgte Medienkonsumenten stechen jetzt gemeinsam in See, um gegen „ServusTV“, und hier speziell gegen Ferdinand Wegscheider, Beschwerde einzureichen. Der Grund: Wegscheider soll in einem Wochenkommentar behauptet haben, dass der Impfstoff mangelhaft erprobt ist oder Vakzine nur notzugelassen sind. Naja, und mit diesen Aussagen soll laut „Presseclub Concordia“ der Privatsender „ServusTV“ gegen die vorgeschriebene Pflicht zur „journalistischen Sorgfalt“, verstoßen haben? Frage: Und wie sieht es mit der journalistischen Sorgfalt aus, wenn Medien, gekauft mit Steuergeld mittels Inseraten sämtlicher Bundesministerien und somit gleichgeschaltet, die Lügen einer türkis-grünen Bundesregierung seit fast zwei Jahren verbreiten, dass man „mit zwei Impfungen vollimmunisiert“ wäre, und es „keine Impfpflicht geben wird“? In diesem Sinne: Obacht „Presseclub Concordia“, denn in den Untiefen des Meeres lauern Felsen. Es waren schon einmal Ratten am Kreuzfahrtschiff am Steuer, die als erste das sinkende Schiff verlassen haben! Stefan Scharl, Klosterneuburg Rücktritt der Spalter Während man sich bis Mitte November zum Beispiel noch ungetestet und ohne Maske auf engstem Raum in den Nachtlokalen tummeln durfte, waren wir wieder einmal drei Wochen im Lockdown. Dass man seit vielen Monaten weiß, auch als Geimpfter das Virus übertragen zu können, spielte keine Rolle. Die Realität passt einfach nicht in das Lügenkarussell dieser Regierung. Da passte es viel besser, einen Teil der Bevölkerung in falscher Sicherheit zu wiegen und zu versuchen, den anderen Teil mit Hilfe von Angst und Benachteiligung zu erziehen. Statt Maßnahmen mit Hausverstand wie eine Teststrategie, die den Namen verdient, oder Behandlung statt Isolierung infizierter Personen zu setzen, verbrachte man die Zeit damit, die Bevölkerung zu entzweien und Skandale kleinzureden, um sich gegenseitig an der Macht zu halten. Ihr habt (schon längst) jegliches Vertrauen verspielt! Ich habe nur eine einzige Bitte an alle Mitglieder dieser in vielen Themenbereichen völlig unfähigen Bundesregierung: LESER AM WORT Macht ausnahmsweise einmal etwas, das gut für unser Land ist, und tretet endlich geschlossen zurück! Gernot Schubel, Wolfsberg Freiheit, welche Freiheit? Diese Welt ist schon eine seltsamer Ort, noch immer beheimatet von „bedauernswerten“ Wesen, die am Freiheitgedanken festhalten. Ist möglicherweise der Freiheitsanspruch im moralischen Widerspruch gelandet? Welche Bezeichnung wird für diese oft besungene „freieste Demokratie-Epoche, die es jemals gab“ in Geschichtsbüchern stehen? Alois Neudorfer, Vöcklabruck Im Elfenbeinturm Es hat den Anschein, dass gewisse Redakteure irgendwo abgehoben weit weg vom Volk im Elfenbeinturm hoch oben und weit weg hocken und drauflosschreiben. Waren die schon einmal mitten drinnen und dabei bei einer dieser Demons- trationen? Mehr als 44.000 Unzufriedene, friedlich, aber konsequent. Sie finden immer ein Haar, einen „Pfui Teufel!“-Aussätzigen in der Suppe. Aber die Demonstranten sind sich alle einig gegen die Regierungsmaßnahmen und gegen die Zwangsimpfung, egal ob sie politisch links oder rechts verortet sind. Da gibt es kein Spalten und kein Distanzieren. Wozu? Von Terrorszenarien wie zu Zeiten der „Roten Armee Fraktion“ keine Spur. Und wenn diese Journalisten für Eigenverantwortung an der Wahlurne und gegen Proteste oder Straßendemonstrationen sind, dann befürworten sie doch sofortige Neuwahlen – so wie die von ihnen heftig kritisierten Demonstranten? Helwig Leibinger, Wien Impfzwang ohne Haftung? Ich verstehe nicht, dass praktisch alle, die sich die Corona-Spritze holen, vorher widerspruchslos eine Haftungsverzichtserklärung unterschreiben. Es fehlt – wie mir viele Geimpfte erzählt haben – jedes Aufklärungsgespräch und sogar die Anamnese, in der mögliche Risken durch Vorerkrankungen abgeklärt werden müssten. Wer sich freiwillig das „Jaukerl“ geben lässt und dabei auf jede Haftung verzichtet, so ist das sein Problem, kann aber bei Gericht angefochten werden. Wer zur Impfung gezwungen wird, der kann nicht zu einem Haftungsver- Ich bestelle die Wochenzeitung „Neue Freie Zeitung“ zum (zutreffendes bitte ankreuzen): Halbjahrespreis € 15,- Auslandsjahresbezug € 73,- Leserbriefe: redaktion.nfz@fpoe.at Jahrespreis € 30,- Jahrespreis zum Seniorentarif € 20,- Jahrespreis für Studenten € 20,- Die Bestellung gilt bis auf schriftlichen Widerruf, der entweder per E-Mail oder Postweg erfolgen muss. Die Einzahlung erfolgt mittels Erlagschein, der Ihnen halbjährlich (bei Jahresabo jährlich) zugeschickt wird. Bankverbindung: Bank Austria, IBAN: AT41 1200 0006 0257 4105 Bestellungen auch per E-Mail: andreas.schoen@fpoe.at Name: (Vor- und Zuname, bitte in Blockschrift ausfüllen) Anschrift: (Postleitzahl, Ort, Straße, Hausnummer, Türnummer) Foto: NFZ BESTELLSCHEIN Friedrich-Schmidt-Platz 4/3a, 1080 Wien Tel: 01 512 35 35 – 29, Fax: 01 512 35 35 – 9 E-Mail: jana.feilmayr@fpoe.at Mitglied in FPÖ-Landesgruppe*: Datum: Geburtsdatum: Unterschrift: Bitte geben Sie uns für Rückfragen Ihre E-Mail oder Telefonnummer bekannt**: zicht gezwungen werden, also tragen der impfende Arzt, der Impfstofferzeuger und die Politiker, die einem zur Impfung zwingen, die volle Verantwortung für Impfschäden. Wir haben ein Konsumentenschutzgesetz, das nicht einseitig ausgehebelt werden kann. Die ganze Impfpflicht ist ohnehin ein Fall für die Justiz, denn das ist ein Eingriff in die Persönlichkeitsrechte und in die Gesundheit der Menschen, über die so kein Dritter bestimmen darf. Stephan Pestitschek, Strasshof Weg mit Bürgerrechten? Der Linzer Bürgermeister Klaus Luger denkt schon laut darüber nach, Demos zu verbieten, angeblich, weil sie Sicherheit und Ordnung gefährden. Klar, dass die Demonstrationen den Politikern nicht passen. Wie wäre es, das Übel gleich an der Wurzel zu packen und die Bürgerrechte abzuschaffen in einem Aufwaschen mit der Versammlungs- und Meinungsfreiheit? Siegfried Pichl, Linz * Bitte nur ausfüllen, wenn Sie Mitglied einer FPÖ-Landesgruppe sind. Wir wollen damit mögliche Doppelzusendungen vermeiden. ** Wir erhalten von der Post in regelmäßigen Abständen Retoursendungen und wollen diese überprüfen. Ihre Daten werden vertraulich behandelt. Foto: NFZ

Nr. 51/52 Donnerstag, 23. Dezember 2021 g Wien 11 WIEN Ludwigs „Willkommene“ vergewaltigen weiter Die rote „Willkommenskultur“ bleibt ein Magnet für kriminelle Migranten Schockiert zeigt sich der Wiener FPÖ-Obmann Dominik Nepp angesichts der neuesten Gewalttat zweier Syrer in Wien, die zwei Minderjährige vergewaltigten: „Ludwig hat immer gesagt, dass solche ‚Gfraster‘ abgeschoben werden. Wann passiert das endlich?“ ÖVP verrät die Wiener Bevölkerung! Letzte Woche hat der ASFI- NAG-Aufsichtsrat das „Straßenbauprogramm 2022“ beschlossen, jedoch ohne die von Grün-Umweltministerin Leonore Gewessler gestoppten Bauvorhaben wie den für Wien so wichtigen S1-Lückenschluss zwischen Schwechat und Süßenbrunn samt Lobautunnel. „Wie gelähmt schauen Schwarz/ Türkise auf Bundesebene wie in Wien dem rein ideologisch motivierten Treiben von Verkehrsministerin Gewessler tatenlos zu und verraten so zwei Millonen Menschen im Großraum Wien“, empörte sich der Wiener FPÖ-Verkehrssprecher Toni Mahdalik. Die Streichung der beiden Projekte aus Nepp: Wann werden die Wiener vor diesen Kriminellen endlich beschützt? Zwei syrische Asylwerber haben vergangenes Wochenende vier Teenager über ein Party-Versprechen in eine Wohnung gelockt, diese versperrt und zwei der Mädchen brutal vergewaltigt. „SPÖ-Bürgermeister Michael Ludwig hat immer gesagt, dass solche ‚Gfraster‘ abgeschoben werden sollen. Aber leider sind solche kriminellen Migranten erst aufgrund der roten ,Willkommenskultur‘ in unser Land und unsere Stadt gekommen. Anstatt diese Leute abzuweisen, werden sie mit Geldgeschenken in das Wiener Mindestsicherungssystem gelockt“, erklärte Nepp zum aktuellen tragischen Fall. Heuchlerisches Polit-Duo Als „heuchlerisch“ bezeichnete er in diesem Zusammenhang auch das Verhalten der ÖVP. Anstatt illegale und kriminelle Ausländer konsequent abzuschieben und die Grenzen für diese Menschen dicht zu machen, haben sich die Asylanträ- dem ASFINAG-Bauprogramm würde eine zusätzliche CO2-Belastung von 75.000 Tonnen pro Jahr für Wien bedeuten und überdies einen Schaden für die Wirtschaft in der Ostregion von rund 1,1 Milliarden Euro allein aus dem Entfall von Investitionen verursachen. „Mehr als 140 Millonen Euro sind in die Planungen und Vorarbeiten dieser wichtigen Entlastungsstraße geflossen und damit verloren“, zeigte Mahdalik den Schaden für die Steuerzahler auf: „Vor allem von Nehammers ÖVP-Niederösterreich und Mahrers Wiener ÖVP erwarte ich mir eine rasche und harsche Reaktion auf diese dummdreiste Entscheidung!“ ge unter dem ehemaligen Innenminister und jetzigen Bundeskanzler Karl Nehammer verdoppelt, betonte der Wiener FPÖ-Chef: „Während die Österreicher in Lockdowns eingesperrt werden, kommen Migranten gänzlich unbehelligt über die Grenzen. Diese ÖVP, egal ob türkis oder schwarz, versagt allen ihren anderslautenden Versprechen zum Trotz weiterhin völlig bei der Einwanderungspolitik.“ Mahdalik: Niederösterreichs ÖVP liegt den Grünen zu Füßen. Foto: NFZ Foto: NFZ WIENER SPAZIERGÄNGE von Hannes Wolff Ungeimpft, wie ich bin, geh ich weniger aus dem Haus als sonst. Dafür sitz ich öfter vorm Fernsehen. In diversen Gesundheitssendungen hab ich oft gehört, dass man im Falle einer Erkrankung oder auch nur eines Blutbefundes gut daran tut, mehr als nur eine Diagnose einzuholen. Ethos Tatsächlich unterscheiden sich mein Hausarzt und mein Internist sehr. Habe ich etwa beispielsweise beim Cholesterin für meinen praktischen Arzt viel zu viel, ist der Internist beruhigenderweise der Meinung, das sei eine nichtssagende Momentaufnahme. Das ist völlig normal. Jetzt aber haben sich der Herr Ärztekammerpräsident und der Chef der Gesundheitskasse auf ein unglaubliches Vorgehen eingeschworen. Beide bedrohen Ärzte, die eine Corona-Impfung nicht empfehlen, mit Berufsverbot. Das ist unfaßbar. Es ist ein Skandal. Haben die zwei schon was vom Hippokratischen Eid gehört? Und dass es eine ärztliche Ethik gibt, die nicht von außen steuerbar ist? Thomas Szekeres und Bernhard Wurzer heißen die zwei Helden. Haben sie ihre moralische Ausbildung in Nordkorea gemacht? Oder bei den Taliban? In Österreich gibt’s so viele Gesetze. Eins gegen gefährliche Idioten gibt’s leider nicht.

Sammlung

FPÖ-TV