Aufrufe
vor 11 Monaten

FPÖ: Die Nagelprobe für die "Empörten"

  • Text
  • Buergerinitiative
  • Lobautunnel
  • Harmolser
  • Maerchen
  • Orban
  • Strassenbaustopp
  • Beschaffungen
  • Kaelte
  • Hafenecker
  • Oevp
  • Ausschuss
  • Abschieben
  • Salzburg
Freiheitliche bringen Antrag zu Abschiebungsoffensive von Asylstraftätern ein

16 Blitzlicht Neue Freie

16 Blitzlicht Neue Freie Zeitung Foto: NFZ / APA / picturedesk.com Die Freiheit, die wir meinen! Neue Filmreihe über die Geschichte des nationalliberalen Lagers und der FPÖ Teil 6: Die Gründung der FPÖ Die Jahre 1956 bis 1958 Politische Bildung aktuell Im sechsten Teil unserer neuen Dokumentarserie über die Geschichte des nationalliberalen Lagers und der FPÖ, die über die Website oder den Youtube-Kanal des Freiheit lichen Bildungsinstituts aufgerufen werden kann, beschäftigen wir uns mit der Gründung der FPÖ, die heute als Traditionsträger des historischen Dritten Lagers gilt. Der Gründungsparteitag wurde am 7. und 8. April 1956 in einem Hotel in der Wiener Josefstadt abgehalten. Der Oberösterreicher Anton Reinthaller wurde bei diesem 1. Ordentlichen Bundesparteitag zum Bundesparteiobmann der FPÖ gewählt. Die Bundeshauptstadt Wien wurde zum Sitz der Parteizentrale und der Parteizeitung bestimmt. Anton Reinthaller war bis zu seinem Tod im Jahr 1958 Parteichef. Partei Parlament Publikationen Seminare Veranstaltungen Wir zeigen auch, dass die FPÖ das Produkt einer Vereinbarung zwischen dem Obmann des Verbandes der Unabhängigen (VdU), Max Stendebach, und dem Obmann der Freiheitspartei, Anton Reinthaller, war. Im Oktober 1955 einigte man sich auf einen Zusammenschluss dieser beiden – zuvor miteinander konkurrierenden – Parteien zur Freiheitlichen Partei Österreichs (FPÖ). Der VdU und die Frei heitspartei lösten sich in weiterer Folge auf. Trotz einer betont natio nalen Parteilinie und einem neuen Parteiprogramm konnte man vorerst nicht an die Wahlerfolge des VdU an knüpfen. Beim erstmaligen Antreten bei einer Nationalratswahl im Mai 1956 zog die FPÖ zwar in den Nationalrat ein – allerdings erreichten die Freiheitlichen nur 6,52 Prozent der Stimmen sowie sechs Mandate. Damit war es noch ein langer Weg bis zur Anerkennung der FPÖ und damit des Dritten Lagers als bedeutende politische Kraft in Österreich. Sehen Sie die Videos über die Geschichte der FPÖ hier an: FBI: Im Auftrag der staatsbürgerlichen Bildungsarbeit. fbi-politikschule.at

Sammlung

FPÖ-TV