fpoe.at
Aufrufe
vor 13 Monaten

FPÖ-Abrechnung mit gescheiterter Koalition

  • Text
  • Kundgebung kindberg
  • Schutzschirm pflegeheime
  • Asyldemo innsbruck
  • Gesundheitswesen wien
  • Volkshochschulen
  • Reifenberger
  • Auslaenderkriminalität
  • Neuwahlantrag
  • Spalt zu sobotka
  • Asylkrise
  • Teuerung
  • Politikergehaelter
  • Fairness abkommen noe
  • Miliz
Trotz Asyl-Chaos und Teuerungsexplosion 17.000 Euro mehr für den ÖVP-Kanzler

6 Parlament Neue Freie

6 Parlament Neue Freie Zeitung Foto: NFZ Norbert Nemeth Klubdirektor der FPÖ HOHES HAUS Vergangene Woche wurde der ÖVP-Korruptionsuntersuchungsausschuss um sieben Wochen und fünf Tage verlängert. Die etwas skurrile Frist ist den Neos geschuldet, die partout nicht die maximale Verlängerung von drei Monaten wollten. Spannender ist die Frage, was die Landeshauptfrau von Niederösterreich im „Standard“ zu einer unglaublichen Entgleisung gegen den U-Ausschuss verleitet hat: Bei manchen würden die letzten Dämme brechen in Bezug auf den verantwortungsvollen Umgang mit diesem Kontrollinstrument; es gehe nur um Wahlkampf, das sei plumpes Vorgehen, meinte sie sinngemäß. Die Dämme brechen Eine wahrscheinliche Erklärung für diesen Ausfall war auf der unabhängigen Plattform „Zack- Zack“ zu lesen: „Zwei Monate vor der entscheidenden Landtagswahl hat die Inseratenaffäre jetzt auch Niederösterreich erreicht. Die Staatsanwaltschaft Wien hat mit Ermittlungen begonnen – vorerst gegen ,unbekannte Täter‘. Es geht um Untreue – und um die Zukunft der ÖVP NÖ.“ Tatsächlich gibt es ein Ermittlungsverfahren gegen Verantwortliche der EVN AG, der Hypo NOE Landesbank für Niederösterreich und Wien AG sowie der NÖ Landesgesundheitsagentur. Eine anonyme Anzeige beschreibt auf 14 Seiten detailliert, wie die Konzerne Inserate in sehr hohem Ausmaß in ÖVP-Medien schalteten. Allein dadurch ist bewiesen, dass es Abgeordneten wie unserem Fraktionsführer Christian Hafenecker nicht „um Wahlkampf“ geht, sondern um die Sauberkeit in der Politik. UNTERSUCHUNGSAUSSCHUSS Ein Tag zum Besinnen für die ÖVP Den „Internationalen Antikorruptionstag“ am 9. Dezember nahm der freiheitliche Fraktionsführer im ÖVP-Korruptions-Untersuchungsausschuss, Christian Hafenecker (Bild), zum Anlass für einen Appell an die ÖVP: „Für die ÖVP sollte dies ein Tag zum Nachdenken und Anlass für Klubklausuren und innere Besinnung sein. Denn keine andere Partei in Österreich steckt dermaßen im Sumpf der Korruption und Verhaberung wie die Schwarzen.“ Foto: NFZ Foto: NFZ FINANZPOLITIK Zahnloses Gesetz Als „zahnlos“ bezeichnete FPÖ-Budgetsprecher Hubert Fuchs das „Bundesgesetz über den Energiekrisenbeitrag-Strom“. Denn die „Zufallsgewinnabschöpfung“ sei auf vier Monate beschränkt und sehe großzügige Absetzbeträge für die betroffenen Energieversorgungsunternehmen vor. Weshalb 17.000 Euro mehr für ÖVP-Kanzler Nehammer? Wegen der Teuerungswelle jetzt Null-Lohnrunde für Spitzenpolitiker! Österreich ist eines der reichsten Länder, deshalb ist die Teuerungswelle nur eine Halluzination, meint die ÖVP zur Politiker-Gehaltserhöhung, Die FPÖ forderte eine Null-Lohnrunde. Österreich ist eines der reichsten Länder der Welt. Dieser in der Vergangenheit vielleicht gültige Spruch wird der Realität nicht mehr gerecht. „Hunderttausende führen einen wirtschaftlichen Überlebenskampf und müssen jeden Euro dreimal umdrehen, bevor sie ihn ausgeben. Jeder Fünfte kann sich die monatlichen Kosten nicht mehr leisten. Und das sind keine Menschen, die ‚halluzinieren‘, wie manche ÖVP-Politiker zuletzt gemeint haben“, kritisierte FPÖ-Bundesparteiobmann Herbert Kickl Nehammer ist fest überzeugt, dass ihm die Gehaltserhöhung zusteht. die Gehaltserhöhung für Politiker. Allein der Kanzler bekäme damit 17.000 Euro mehr pro Jahr. Stattdessen brachte die FPÖ einen Antrag auf eine Null-Lohn- runde für Spitzenpolitiker und Spitzenmanger der öffentlichen Unternehmen ein. Der Antrag wurde von der schwarz-grünen Mehrheit und der SPÖ zurückgewiesen. „Arbeitsmarktöffnung“ für Pensionisten Pensionisten, die einer Nebentätigkeit nachgehen wollen, sollen keine finanzielle Nachteile erleiden, sondern ihre Expertise ungehindert ins Arbeitsleben einbringen können, forderte FPÖ-Wirtschaftssprecher Erwin Angerer. Denn Österreichs Betrieben gehen an allen Ecken und Enden die Arbeitskräfte aus: „Unser Wirtschaftsstandort ist in Gefahr, und die einzigen Gegenmodelle, die von ÖVP-nahen Wirtschaftskreisen präsentiert werden, finden ihren Niederschlag lediglich in einer ungezügelten Öffnung unseres Arbeitsmarkts für Asylwerber und illegale Einwanderer.“ Vergessen werde bei diesen Überlegungen immer wieder, dass es genügend ungenütztes Potential in Österreich gebe, das darauf warte, aktiviert zu werden, erläuterte Angerer: „Wir haben eine aktive ,Generation 60 plus‘, die trotz Pensionsantritt noch einen gewissen Teil ihrer Zeit für die Ausübung einer Beschäftigung einsetzen möchte.“ Daher fordert die FPÖ, dass für Pensionisten die Zuverdienstgrenze vierteljährlich angepasst und die Lohnnebenkosten für Arbeitgeber und Arbeitnehmer reduziert werden. Davon würden die Betriebe profitieren und auch die Pensionisten, weil sie wieder gestaltend am Arbeitsleben teilnehmen könnten, betonte Angerer. Foto: NFZ

Nr. 50 Donnerstag, 15. Dezember 2022 g In Anfragebeantwortungen zur Ausländerkriminalität hielt der Innenminister Zahlen zurück. Jetzt hat der „Kurier“ Einblick in die Kriminalitätsstatistik erhalten: Ausländer machen bei einem Bevölkerungsanteil von 17 Prozent schon 39 Prozent der ermittelten Tatverdächtigen aus. Parlament 7 Masseneinwanderung gefährdet die Sicherheit Anteil von ausländischen Tatverdächtigen ist im Vorjahr bereits auf 39 Prozent gestiegen Der Migrationshintergrund von Straftätern wird im Kriminalitätsbericht des Bundeskriminalamtes (BK) nicht erhoben, wohl aber der Ausländeranteil bei den angezeigten Straftaten. Als Ausländer gilt eine Person mit Hauptwohnsitz in Österreich, die nicht die österreichische Staatsbürgerschaft besitzt. Das waren im Jahr 2021 rund 17 Prozent der Bevölkerung – aber 39 Prozent der Tatverdächtigen. Insbesondere Afghanen seien auffällig, berichtete der „Kurier“, wobei Sexualstraftaten hier besonders negativ hervorstechen würden. Karners versteckte Zahlen Diese Daten waren für den FPÖ-Sicherheitssprecher Hannes Amesbauer wenig überraschend, Verdruss und Existenzangst zu Weihnachten „Es ist schauerlich und macht mich fassungslos, wie ÖVP und Grüne mit dem hart erarbeiteten Wohlstand der Österreicher umgehen“, erklärte die freiheitliche Sozialsprecherin Dagmar Belakowitsch zu den jüngsten Warnungen von Arbeiterkammer und Schuldnerberatung: Demnach ist bereits jeder fünfte Bürger in Österreich armutsgefährdet. „Dieses Drama ist einer völlig tatenlosen Bundesregierung geschuldet, die per Gießkanne zwar Geld verteilt, das aber, sobald es bei den Bürgern angekommen, schlussendlich nur verpufft“, kritisierte Belakowitsch. Die schwarz-grüne Koalition scheue es, der Teuerung auf den Grund zu gehen. So kämen sinkende Rohölpreise bei den Bürgern nicht an, Pendler blieben auf den enormen Treibstoffkosten sitzen, und der ÖVP-Finanzminister verdiene sich daran eine „goldene Nase“. Die CO2-Bepreisung sei dem grünen Koalitionspartner geschuldet, zur Befriedung seines Minderheitenprogramms. Belakowitsch: Neuwahlen, sofort! „Lebensmittel, Heizen, Wohnen – wo man auch hinsieht, steigen die Preise ins Unermessliche. Ohne Gegenwehr und Eingriff in die Preisgestaltungen, siehe ‚Merit-Order‘-Prinzip beim Strompreis, wird sich daran auch nichts ändern“, bemerkte die FPÖ-Sozialsprecherin. Sind es fehlende Konzepte gegen Armut und Inflation, oder schlichtweg Versagen mit Vorsatz, wunderte sich Belakowitsch: „Offensichtlich ist, dass ÖVP und Grüne unseren Bürgern zu Weihnachten Verdrossenheit und Existenzangst bescheren. Es ist an der Zeit, diese an ÖVP und Grüne weiterzugeben und Neuwahlen anzusetzen.“ Foto: NFZ Amesbauer: Deshalb versteckt Karner die Zahlen der Kriminalstatistik! hat sich deren negative Entwicklung für Österreichs Bevölkerung schon seit Jahren in diese Richtung bewegt. „Die illegale Masseneinwanderung wirkt sich direkt auf die Sicherheit in Österreich aus. Das ist auch mitunter ein Grund, warum die österreichische Bevölkerung völlig zurecht keine illegale Masseneinwanderung haben möchte. Schon gar nicht in diesem gewaltigen Ausmaß, wie sie zuletzt unter ÖVP-Verantwortung stattfand“, erklärte Amesbauer. Das mag wohl auch ein Grund sein, weshalb ÖVP-Innenminister Gerhard Karner bei der Beantwortung parlamentarischer Anfragen der Freiheitlichen zuletzt überhaupt keine Angaben mehr zu Zahlen aus der Kriminalitätsstatistik gemacht habe. „Es ist kein Wunder, dass sich die Österreicher angewidert von der Asyl- und Migrationspolitik der ÖVP, SPÖ, Grünen und Neos abwenden“, erklärte Amesbauer FPÖ-ABGEORDNETE DECKEN AUF Keine Kompetenz bei Notstand in Spitälern Erschütternd sind Anfragebeantwortungen des grünen Gesundheitsministers Johannes Rauch zum Notstand in immer mehr österreichischen Krankenhäusern. FPÖ-Sozialsprecherin Dagmar Belakowitsch hatte Rauch mit mehreren medial bekanntgewordenen Fällen konfrontiert, etwa mit jenem in der Klinik Flordisdorf in Wien, wo Kinderärzte eine Gefährdungsanzeige erstattet hatten, weil auf der Gynäkologie und der Geburtenstation nur noch ein Notbetrieb möglich sei. Rauch bekennt in der Beantwortung, dass er über derartige Zustände nicht einmal konkret informiert werde, weil es sich um die Angelegenheit der Bundesländer, hier also Wien, handle: „Mein Ressort verfügte bzw. verfügt aktuell über keine konkreten Informationen über einen Personalnotstand an der Klinik Floridsdorf und an anderen Spitalstandorten im Bundesland Wien.“ unter Verweis auf die Bürgerproteste gegen geplante Asylquartiere: „Wir Freiheitlichen sind die einzige Partei, die einen konsequenten und glaubwürdigen Weg im Kampf gegen die illegale Masseneinwanderung gehen.“ Fünf Millionen Euro für Asyl-Freizeitbetreuer! Der freiheitliche Sicherheitssprecher Hannes Amesbauer staunte nicht schlecht, als er ein Jobinserat des Arbeitsmarktservice (AMS) sah, in dem „Freizeitberater“ für Asylwerber gesucht werden. Und sein Staunen wandelt sich in massiven Ärger, als er jetzt in einer Anfragebeantwortung lesen musste, dass derzeit stolze 159 dieser Berater beschäftigt sind und dafür heuer bis September sage und schreibe 5,08 Millionen Euro ausgegeben werden. Dass Innenminister Gerhard Karner (ÖVP) beteuert, dass es sich im keine „Freizeiberater“ handle, sondern um „Lernund Freizeitbetreuerinnen und -betreuer“ macht hier auch keinen Unterschied mehr. Foto: NFZ Foto: NFZ

Erfolgreich kopiert!

Sammlung

FPÖ-TV