Aufrufe
vor 2 Jahren

Faire Pensionen, mehr Hilfe bei Pflege!

  • Text
  • Video
  • Aufgebot
  • Pensionen
  • Wohnen
  • Heer
  • Noe
  • Parteitag
Letzter Teil des FPÖ-Wahlprogamms zur Fortsetzung des Rot-Weiss-Rot-Reformkurses

4 Innenpolitik Neue

4 Innenpolitik Neue Freie Zeitung Fortsetzung von Seite 3 heute schon ein völlig anderes Gesicht, erinnerte Hofer folgend an die erfolgreiche Arbeit der Freiheitlichen in der Opposition wie auch in den beiden Regierungen bisher, vor allem an die im Mai geplatzte Koalition mit der ÖVP. Diese warnte er eindringlich vor dem Flirt mit den Grünen und griff dabei eine Aussage von ÖVP-Klubobmann August Wöginger auf, in der dieser vor der Indoktrinierung der Jugend durch die Grünen gewarnt hatte: „Lieber Gust, pass bloß auf, wenn deine Partei sich mit den Grünen einlässt, dass du nicht selbst als Grüner nach Sigharting zurückkehrst.“ Die Volkspartei habe erst mit der FPÖ als Regierungspartner die wichtigen Dinge für die Österreicher umgesetzt. „Einzelfälle“ nur in FPÖ? Hofer kam dann auf „ein Wort zu den viel diskutierten Einzelfällen“, die ja auch die ÖVP zum Absprung aus der Koalition ins Treffen geführt habe. Alle, die jetzt immer mit dem Finger auf die Freiheitlichen zeigten, erinnerte er an Noricum, AKHoder Bank-Burgenland-Skandal. Aber bei den jüngsten Anschlägen auf Büros der FPÖ, zuletzt in St. Pölten und Feldbach, habe niemand „Skandal“ geschrien, bemerkte Hofer. „Viel von dem, was heute als Errungenschaften der Regierung gefeiert wird, war ein Erfolg von unserem Innenminister Herbert Kickl. Herbert, du hast das hervorragend gemacht“, lobte Hofer seinen neuen Obmannstellvertreter. Immer wieder, wenn er mit Polizisten ins Gespräch komme, dann höre er stets, dass diese sich Herbert Kickl zurückwünschten, „den besten Innenminister, den diese Republik jemals hatte“. Denn die Sicherheitsprobleme „Norbert, wir sind ein patriotischer Doppelpack.“ Herbert Kickl durch die Masseneinwanderung der letzten Jahre hätten erst die Freiheitlichen aufgegriffen. Warum betrage der Ausländeranteil in Österreich 15 Prozent, aber in den Gefängnissen mehr als 50? Wieso wisse man nach jeder Messerattacke oder nach jedem Terroranschlag mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit, wer dahinterstecke? Mit dem ungarischen Ministerpräsidenten – einem „echten Freund Österreichs“ – habe er zu dem Thema ein sehr gutes Gespräch gehabt. Auf die Frage, wieviel Moslems es in Ungarn gebe, habe dieser gesagt: Wenige, weil nur diejenigen bleiben, die sich unserer Gesellschaft und unserer Kultur anpassen. Mit Spannung erwartet wurde – nicht nur von den Medien – die Rede der zweiten Hälfte des FPÖ-Spitzenkandidaten-Duos zur Wahl, die von Ex-Innenminister Herbert Kickl. Der „rechte Haken“ des Chefs „Gäbe es Norbert Hofer nicht, müssten wir Norbert Hofer erfinden“, streut er dem designierten Parteichef Rosen und kündigte ihm die volle Unterstützung der Partei an: „Wir werden Dich mit einem sensationellen Votum zu unserem neuen Bundesparteiobmann machen. Denn du bist der richtige Hofer: „Viele Errungenschaften der Koalition tragen FPÖ-Handschrift!“ Foto: NFZ Foto: NFZ Kickls Bilanz des Parteitags: „Eine geeinte, gestärkte FPÖ. Das ist das Sig aus nach Österreich schicken. Und das hören unsere Gegner und werden Mann am richtigen Ort zur richtigen Zeit. Der Bundespräsident der Herzen wird zum Bundesparteiobmann. Und dann kümmern wir uns darum, dass Du Vizekanzler wirst.“ Er freue sich darauf, nach der Nummer zwei hinter Hofer bei der Wahl, auch als Stellvertreter ihn zu unterstützen: „Eine geeinte, gestärkte FPÖ. Das ist das Signal, die Botschaft, die wir von Graz aus nach Österreich schicken werden. Und das hören unsere Gegner, die ‚Muffensausen‘ bekommen werden.“ Denn seit Knittelfeld seien die Freiheitlichen immun gegen Spaltpilze: „Norbert, wir sind ein patriotischer Doppelpack.“ Er habe von der ÖVP vernommen, dass er zu „stur“ und zu „unsensibel“ sei für das Amt, spielte Kickl auf die Aussagen von Ex-Kanzler Kurz zu seiner Ablöse an. „Ich bin sehr sensibel, wenn es um die Rechte geht. Und Aufschub statt Abschub – das ist der falsche Kurs, das wird es mit uns nicht mehr geben“, verwehrte sich Kickl gegen die von der ÖVP gestartete Aufweichung des Asylkurses. Er wunderte sich auch, dass ÖVP und SPÖ jetzt wieder jene Altpolitiker zur Abwehr der Freiheitlichen ins Rampenlicht zerren, die in Sachen Einwanderung und Asyl eine „Spur der Verwüstung“ hinterlassen hätten. Und er warnte die Österreicher vor einer Wiederbelebung der großen Koalition, die Foto: NFZ Wiens SPÖ-Alt-Bürgermeister Michael Häupl ins Spiel gebracht hatte: „Die SPÖ steht für Steuern und Schulden. Das ist eine Zukunft, die wir nicht verantworten können, im Interesse unserer Kinder und Kindeskinder.“ Parteifinanzen und Personelles Apropos Schulden, aus diesen machte die FPÖ kein Geheimnis. Laut Angaben des Finanzreferenten Hubert Fuchs stünden gegenwärtig drei Millionen Euro an Darlehen zu Buche. Mit Ende des Jahres sollte der Schuldenstand bei 2,5 Millionen Euro rangieren. „Der Schuldenabbau war nicht nur Teil unseres Regierungsprogrammes, den wir erfolgreich beschritten haben, son- Hofer und seine zwei neuen „Vizes“: G

Nr. 38 Donnerstag, 19. September 2019 g Innenpolitik/Parlament 5 nal, die Botschaft, die wir von Graz das Muffensausen bekommen.“ dern ist es auch bei den Parteifinanzen“, erklärte der Ex-Finanzstaatssekretär. Auch bei den Wahlspenden, über die es nach dem „Ibiza-Video“ wüste Spekulationen in den Medien gegeben habe, gab Fuchs Entwarnung: An Wahlspenden habe die Partei 2018 lediglich 215 Euro erhalten. Personell wurde die Parteispitze in Graz um zwei weitere Stellvertreter für Norbert Hofer auf nunmehr sechs aufgestockt: Zu Herbert Kickl, Mario Kunasek, Harald Stefan und Manfred Haimbuchner kamen Kärntens Landeschef Gernot Darmann und Salzburgs Obfrau Marlene Svazek – von den Delegierten einstimmig gewählt – dazu. ernot Darmann und Marlene Svazek. Mehr Geld für das Bundesheer ÖVP muss nach Zustandsbericht umdenken Ein neuer Bericht zum Zustand des Bundesheeres listet „dramatische“ Einschränkungen der Leistungsfähigkeit auf. Die FPÖ fordert einmal mehr ein Umdenken der ÖVP und mehr Geld für das Heer. Das Papier, das Verteidigungsminister Thomas Starlinger am vergangenen Dienstag präsentierte, wiederholt die Forderungen, die sein Amtsvorgänger Mario Kunasek und die Freiheitlichen seit Jahren einmahnen: Eine Anhebung des Verteidigungsbudgets im nächsten Jahr von aktuell 2,2 auf 3,1 Milliarden Euro und eine schrittweise Anhebung auf ein Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) bis spätestens 2030. Türkiser Aushungerungskurs „Die Ablehnung des Antrages zur Erhöhung des Heeresbudgets auf drei Milliarden für das Jahr 2021 durch die ÖVP war schon eine sehr entlarvende und somit kurzsichtige Aktion. Das zeigte aber, welchen Stellenwert das Bundesheer bei der ÖVP eigentlich hat. Der Antrag wurde im Juli aber schließlich mit den Stimmen von FPÖ und SPÖ beschlossen“, erinnerte FPÖ-Wehrsprecher Reinhard E. Bösch an das „sicherheitspolitische Defizit“ bei In Dauerreparatur: Das Heer pfeift aus dem letzten Loch. Kanzler Sebastian Kurz und seiner türkisen Mannschaft. Die mittelfristige Anhebung des Heeresbudgets auf ein Prozent des Bruttoinlandsproduktes sei für die Freiheitlichen eine „unabdingbare Voraussetzung“ für eine Regierungsteilnahme. Denn nur so könne das Bundesheer seinen verfassungsmäßigen Auftrag erfüllen und die österreichische Landesverteidigung habe endlich wieder Planungssicherheit, betonte Bösch: „Diese Forderung ist für uns daher eine Koalitionsvoraussetzung, denn der Schutz unserer Heimat erfordert ganz klar ein einsatzfähiges sowie gut ausgebildetes Bundesheer.“ Zurück in die Vergangenheit? Die SPÖ will laut ihren Plakaten „Klarheit schaffen“, aber letztendlich nur zurück zur Stillstandspolitik rot-schwarzer Koalitionszeiten, bemerkte FPÖ-Bundesparteiobmann Norbert Hofer zur Wahlkampagne der SPÖ. So habe der innerparteilich mächtige SPÖ-Gewerkschafter Josef Muchitsch erklärt, dass es für die Genossen eine Koalitionsbedingung sei, die von Türkis-Blau beschlossene Arbeitszeitflexibilisierung wieder rück-abzuwickeln. „Die Arbeitszeitflexibilisierung bietet vor allem Pendlern die Möglichkeit, ihr Arbeitspensum in vier Tagen zu blocken, um dann mehr zusammenhängende Freizeit zu haben. Von Gewerkschaftsseite wurde vor Inkrafttreten des Gesetzes vor tausenden Klagen gewarnt. Aber nach einem Jahr Arbeitszeitflexibilisierung ist klar, dass diese neue Regelung im Alltag wunderbar funktioniert. Nur sehr vereinzelt wurden bisher die Arbeitsgerichte angerufen“, stellte Hofer dazu klar. Diese fortgesetzte Entfremdung der SPÖ von den realen Bedürfnissen der Arbeitnehmer habe sich in den letzten Jahren dahingehend geäußert, dass die FPÖ stärkste Partei bei den Arbeitern geworden ist. Foto: Foto: NFZ Norbert Nemeth Klubdirektor der FPÖ HOHES HAUS Am Bundesparteitag in Graz wurde eine neue Präambel beschlossen, die jedes künftige FPÖ-Mitglied unterzeichnen muss. Diese beinhaltet das Bekenntnis zum demokratischen Rechtsstaat Österreich ebenso wie die Ablehnung jeglicher Form von religiösem oder politischem Extremismus. Österreich verteidigen! In diesem Bekenntnis steckt mehr drinnen, als man auf den ersten Blick zu erkennen glaubt. Tatsächlich ist das Bekenntnis zur Republik Österreich in Zeiten wie diesen keine Selbstverständlichkeit mehr, zumal alle anderen Parteien die Republik zugunsten eines EU-Zentralstaates opfern wollen. Sie bringen das mehr oder weniger deutlich zum Ausdruck, je nachdem, wie es politisch opportun erscheint. Wir hingegen wollen, dass die traditionellen europäischen Völker und Staaten weiter existieren. Das ist der entscheidende Punkt, der uns von allen anderen Parteien wesentlich unterscheidet. Nur vor dem Hintergrund dieser Tatsache kann man auch den politischen Kern der FPÖ, nämlich die restriktivste Fremdenpolitik vollziehen zu wollen, verstehen. Tatsächlich ist daher die Partei, der historisch gesehen der Deutschnationalismus zugeschrieben wird, zur letzten Verteidigerin der Eigenstaatlichkeit Österreichs mutiert. Aus Nationalen wurden Etatisten, und diese Veränderung hat Sinn, denn ohne Staat ist das Volk nichts. Erst durch den Staat wird das Volk zum Träger von Rechten, und nur der Staat kann das wichtigste politische Prinzip, nämlich die vom dritten Lager erstrittene Rechtsstaatlichkeit, gewährleisten.

Sammlung

FPÖ-TV