Aufrufe
vor 8 Monaten

Entmündigt in die „neue Normalität“!

  • Text
  • Pfizergate
  • Fpoe und afd
  • Preisanstieg ostregion
  • Teurer klimarat
  • Orf vernadert polizei
  • Demos gegen impfzwang
  • Parteiwechsel wien
  • Expertise geistlinger
  • Habeck
  • Test fuer klimaretter
  • Schlepperkriminalitaet
  • Illegale zuwanderung
  • Fpoe lehnt impfzwang ab
  • Impfzwanggesetz
  • Daenische massstaebe
ÖVP, Grüne, SPÖ und Neos wollen den Impfzwang gegen die Bürger durchpeitschen

4 Innenpolitik Neue

4 Innenpolitik Neue Freie Zeitung „Die Gründe für die Impfpflicht sind weder relevant, noch ausreichend.“ Der Salzburger Universitätsprofessor für Völkerrecht und Rechtsvergleichung auf dem Gebiet des Verfassungs- und Verwaltungsrechts, Michael Geistlinger, hat in seiner Stellungnahme beim Expertenhearing zum Impfpflichtgesetz im Gesundheitsausschuss die Begründungen der Bundesregierung in Frage gestellt. Im folgenden Text sind die wichtigsten Punkte und Erläuterungen dazu angeführt. 1. Die Einführung einer Covid-19 Impfpflicht in Österreich verletzt Artikel 8 EMRK und ist daher zugleich verfassungs- und völkerrechtswidrig. Es besteht kein dringendes gesellschaftliches Bedürfnis nach Einführung einer Covid-19-Impfpflicht, sondern nach Ausbau der Gesundheitsinfrastruktur, an ausreichendem medizinischen und pflegenden Personal und den dafür notwendigen Verbesserungen ihrer Arbeitsbedingungen und Entlohnung. Es besteht ein dringendes gesellschaftliches Bedürfnis nach Forschung und Umsetzung von frühen Behandlungsoptionen für Hochrisiko-Patienten und am Einsatz antiviraler, anti-entzündender (immuno-modulatorischer) und anti-thrombotischer Behandlung. Sie sind die Voraussetzung dafür, dass der Covid-19-Pandemie wirksam Einhalt geboten werden kann. Die Gründe für die Impfpflicht sind weder relevant, noch ausreichend und daher nicht geeignet. 2. Der Umstand, dass §§ 7 und 8 des COVID-19-IG unvollständig sind und nicht alle Sanktionen nennen, die eine Rechtsfolge des CO- VID-19-IG sein können, zusammen mit der Willkürlichkeit der Höhe der angedrohten Sanktion und der Verfassungswidrigkeit des vorgesehenen vereinfachten Strafverfahrens in Bezug auf Art 11 Abs 2 B-VG bewirken, dass auch die Sanktionen als unverhältnismäßig qualifiziert werden müssen. 3. Insoweit der Entwurf des CO- VID-19-IG keine Ausnahmemöglichkeit aus Gewissensgründen vorsieht, muss er als Verstoß gegen Art 9 EMRK angesehen und auch aus diesem Grund als zugleich verfassungs- und völkerrechtswidrig eingestuft werden. 4. Die Einführung der Impfpflicht in Österreich, wenn sie so erfolgen soll, wie es vom Entwurf des CO- VID-19-IG vorgesehen ist, verletzt das Grundrecht aller in den miteinander zu verknüpfenden Registern (Impfregister, Melderegister, Register der anzeigepflichtigen Krankheiten) geführten Personen auf Datenschutz entsprechend § 1 Datenschutzgesetz (DSG) in Verbindung mit der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). 5. Vor dem Hintergrund des inhärenten Zusammenhanges zwischen DSGVO und Europäischer Grundrechtecharta (GRCh) gelangen jedenfalls deren Art 7 (Recht auf Privatleben) und deren Art 8 (Recht auf Datenschutz) im Hinblick auf den Entwurf des COVID-19-IG, sollte dieser in Kraft treten, zur Anwendung und müssen diese aufgrund der ausführlich unterbreiteten Argumente zu Art 8 EMRK und ihrem Zusammenhang mit dem Grundrecht auf Datenschutz als verletzt angesehen werden. Erläuterungen: Es drängt sich auf, dass der Schwenk in der Einstellung der österreichischen Regierung und, was die Einführung einer Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen anbelangt, anderer Staaten zur Einführung einer Covid-19 Impfpflicht durch das Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) im Fall Vavřička und andere gegen die Tschechische Republik (Beschwerdenummern 47612/13, 3867/14, 73094/14, 19298/15, 19306/15 und 43883/15) vom 8. April 2021 (im Folgenden kurz: Urteil Vavřička) hervorgerufen wurde. Es ist keineswegs so, dass dieses jüngst ergangene Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte in Zusammenhang mit einer in Tschechien verhängten Impfpflicht die Vorgehensweise in Österreich legitimiert. Dieses Urteil hat Foto: sich auf eine Impfpflicht mit jahrzehntelang erprobten Impfstoffen gegen ebenfalls altbekannte Krankheiten wie Mumps oder Röteln bezogen. Also auf Impfstoffe, die nachweislich eine sterile Immunität bieten und den gewünschten Effekt der Unterbrechung der Infektionsketten und damit verbundenen Eindämmung der Krankheiten auch tatsächlich bewirken. Bei den Covid-Impfstoffen ist die Lage jedoch gänzlich anders. Die Europäische Arzneimittel-Agentur EMA lässt in den Zulassungsdokumenten immer noch entscheidende Daten vermissen, was die Wirkung und Nebenwirkungen der Impfstoffe betrifft. Manche davon werden erst im Laufe der nächsten zwei Jahre vorliegen. Es bestehen daher massive Zweifel an der Eignung der Impfstoffe und an der Verhältnismäßigkeit einer Impfpflicht. So wurden zwei in Europa nicht für die Verwendung am Menschen zugelassene Inhaltsstoffe, die das Eindringen des Impfstoffs Comirnaty von Pfizer/Biontech in die Körperzellen erleichtern sollen, im Zulassungsverfahren der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) unter den Tisch gekehrt: Entsprechend den Angaben eines Herstellers dieser Stoffe (Echelon) sind diese Stoffe nicht am oder im Menschen, sondern ausschließlich für Forschungszwecke zu verwenden. Die behauptete „drohende Überlastungen des Gesundheitssystems“ konnte von der Bundesregierung in keiner Weise mit Zahlen und Expertisen belegt werden. Auch für die Behauptungen, die Impfung würde vor schweren und lebensbedrohlichen Verläufen schützen, blieben der Gesundheitsminister und die Regierung jeglichen wissenschaftlichen Nachweis schuldig. Und dann noch das Resümee zum Datenschutz: „Die Einführung der Impfpflicht in Österreich, wie vom Entwurf des COVID-19-IG vorgesehen, verletzt das Grundrecht aller in den miteinander zu verknüpfenden Registern geführten Personen auf Datenschutz entsprechend § 1 DSG iVm der DSGVO.“ Foto: Alois Endl Thema der Woche Spazieren Der friedliche Massenpro Auch am vergangenen Wochenende demonstrierten wieder zigtausende Österreicher in mehr als 30 Städten gegen die Corona-Maßnahmen und den geplanten Impfzwang. Blickfang war natürlich die von der FPÖ mitorganiserte Großdemonstration in Wien mit FPÖ-Chef Herbert Kickl als Hauptredner. Der gab das friedliche, aber lautstarke Motto des Protests vor: „Pfeifen wir die Pfeifen aus!“ Die Veranstaltung in Wien begann um 12.00 Uhr auf dem Heldenplatz, wo sich erneut zehntausende Menschen zum gemeinsamen Protest gegen den schwarz-grünen Corona-Wahnsinn versammelt hatten. Kickl eröffnete seine Rede mit einer Replik auf „den Nachlassverwalter des Dollfuß-Museums“, ÖVP-Innenminister Gerhard Karner, der im Vorfeld die Teilnahme des FPÖ-Chefs an der Demonstration kritisiert hatte: „Der Herr Karner hat mir quasi amtlich bestätigt, dass ich bei dieser Demonstration auf dem Heldenplatz goldrichtig bin.“ Impfung als Glaubensbekenntnis Die Wirkung der Corona-Impfung sei so weit weg von der Re-

Nr. 3 Donnerstag, 20. Jänner 2022 g Innenpolitik 5 und pfeifen gegen den Impfzwang test gegen den schwarz-grünen Corona-Wahn und den Impfzwang hält landesweit an alität wie Hobby-Boxer Karl Nehammer von einem Weltmeisterschaftskampf, kritisierte Kickl die „Retter-Ambitionen“ des amtierenden ÖVP-Bundeskanzlers. Denn die wahren Schwurbler würden im Bundeskanzleramt und in den Ministerien sitzen, weil sie die Alternativlosigkeit der Impfung zu einem Glaubensbekenntnis überhöht hätten. Und er kritisierte die täglichen Massentestungen, weil diese „eine statistische Epidemie“ erzeugen würden, die es in Wirklichkeit gar nicht gäbe. Denn selbst die „höchstansteckende Omikron-Variante“ schaffe es gerade einmal, dass maximal zwei bis vier Prozent der mehr als 500.000 täglichen Tests positiv ausfallen. Pfeifkonzert gegen Impfzwang Das Volk zu vertreten, sei etwas völlig anderes als „das Volk zu treten“, mahnte Kickl in Richtung der Impfzwang-Verfechter bei ÖVP. Grünen, SPÖ und Neos. „Pfeifen wir diese Pfeifen aus!“, rief er den Demonstranten zu, die daraufhin ein schrilles Pfeifkonzert in Richtung des gegenüberliegenden Bundeskanzleramtes veranstalteten. Die gewaltige Lautstärke veranlasste Kickl zu der Bemerkung, dass ÖVP-Kanzler zwar vom Virus genesen sei, dafür jetzt aber einen „Demokratie-Tinnitus“ auskurieren dürfe. Sollte der Impfzwang in irgendeiner Form tatsächlich kommen, gäbe es drei Möglichkeiten, diesen zu verhindern, betonte Kickl: „Wir legen die Verwaltung mit Einsprüchen lahm, das ist unser gutes Recht. Oder der Verfassungsgerichtshof wird endlich wach. Oder es gibt Neuwahlen.“ Udo Landbauer, Chef der FPÖ Niederösterreich, hat in seiner Rede am Heldenplatz prophezeit: „Die Medien haben die Bilder bereits vorgezeichnet. Egal, wie friedlich alles abläuft – sie werden ein Haar in der Suppe finden.“ Foto: Alois Endl Wie recht er hatte, zeigten dann die Schlagzeilen in den von der Regierung offensichtlich „geimpften“ Medien am Sonntag: „Falsche Polizisten unter den Demonstranten“ (ORF), „Hitler-Gruß, NS-Plakat – Nazi-Eklat bei Corona-Demo“ (Heute), „Kickl stellt sich immer mehr ins Corona-Abseits“ (Kronen Zeitung). Landesweite Protestwelle Wer sich nicht selbst ein Bild von der Kundgebung machen konnte und nur die Schlagzeilen konsumierte, bekam also ein völlig falsches Bild von der Veranstaltung in Wien. Dabei sprach sogar die Polizei von einer der friedlichsten Kundgebungen überhaupt – trotz des massiven Einsatzes und der unzähligen Verwaltungsstrafen wegen Verstoßes gegen die „Maskenpflicht im Freien“. Wie in Wien forderten tausende Bürger tags darauf auch in den Landeshauptstädten Graz, St. Pölten, Innsbruck, Linz, Salzburg und Bregenz sowie in mehr als 30 Städten und Gemeinden ihre „Freiheit und Grundrechte“ ein. Schwarz-Grün hat eines geschafft: Sie haben die bisher größte Bürgerbewegung Österreichs mobilisiert – aber gegen sich.

Sammlung

FPÖ-TV