Aufrufe
vor 9 Monaten

Entlastung jetzt, nicht irgendwann!

  • Text
  • Integrationsversagen gruene
  • Mietvandale spoe
  • Beitritt ukraine zur eu
  • Koalition befeuert inflation
  • Milliarden fuer heer
  • Kreditkartenspesen
  • Gasabhaengigkeit eu
  • Interview kickl neutralitaet
  • Rauch strategielos
  • Keine entlastung in salzburg
  • Fuenf punkte plan neutralitaet
  • Kostenlawine stoppen
FPÖ: Schwarz-Grün muss die Preislawine jetzt mit Steuersenkungen stoppen

6 Parlament Neue Freie

6 Parlament Neue Freie Zeitung Foto: NFZ Norbert Nemeth Klubdirektor der FPÖ HOHES HAUS Die letzte Plenarwoche war von einer abstrusen Diskussion überschattet: Darf der ukrainische Präsident Selenskyj im Nationalrat eine Rede halten, oder nicht? Da warfen die einen dem Nationalratspräsidenten vor, die Rede nicht ermöglicht zu haben. Andere wiederum nagelten die FPÖ und die SPÖ ans Kreuz der „Putinversteher“, weil diese die erforderliche Zustimmung verweigert hätten. Selenskyj unerwünscht? Bezeichnend für die Diskussion ist, dass kaum ein heimisches Medium in der Lage war, die rechtlichen Rahmenbedingungen korrekt wiederzugeben. Anders die „Frankfurter Allgemeine“. Dort war nachzulesen, dass „Der Präsident nach Beratung in der Präsidialkonferenz herausragende Persönlichkeiten der europäischen und internationalen Politik einladen kann, in einer Sitzung des Nationalrates eine Erklärung zu einem bestimmten Thema abzugeben.“ Immer dann, wenn die Geschäftsordnung von „Beratung“ spricht, ist Einvernehmen gemeint. Muss der Präsident bloß die Meinungen der anderen Mitglieder der Präsidialkonferenz einholen, dann spricht die Geschäftsordnung von „Rücksprache“. Die Frage selbst macht freilich nur einen Sinn, wenn man Selenskyj zugesteht, eine herausragende Persönlichkeit im Sinne der NRGO zu sein und er im Nationalrat anwesend sein kann. Für eine Video-Zuspielung fehlt jegliche Rechtsgrundlage. Wie auch immer diese virtuelle Diskussion weitergeht, die FPÖ wird unsere Neutralität leben und nicht bei jeder Gelegenheit aushöhlen. Unser „Fünf-Punkte- Plan“ ist ein probates Mittel dafür. ENERGIEPOLITIK Gas-Reserve beschlossen Der Nationalrat hat letzte Woche mit Zustimmung der FPÖ eine Änderung des Gaswirtschaftsgesetzes beschlossen. „Es geht um die gesetzliche Schaffung einer Notstandsreserve für 90 Tage bei Erdgas, um Haushalte und soziale Dienste versorgen zu können, wie das bei Erdöl bereits der Fall ist“ erläuterte FPÖ-Energiesprecher Axel Kassegger. Mit 12,6 Terawattstunden an Reserven sei die Versorgung für einen Monat sichergestellt. Foto: NFZ ENERGIEPOLITIK „Bürokratiebonus“ Das Parlament hat den „Energiebonus“ der Koalition beschlossen. Der 150-Euro-Gutschein wird von der nächsten Stromrechnung abgezogen. Die Abwicklung der Gutschrift wird vom Finanzministerium, dem Bundesrechenzentrum sowie der Buchhaltungsagentur des Bundes durchgeführt. Unklare Regierungslinie noch weiter vernebelt Teststrategie: Wer weiß, wie es im April weitergeht mit den Tests? Die Bilanz des grünen Neo-Gesundheitsminister Rauch ist katastrophal: Die bereits unklare Regierungslinie wurde weiter verkompliziert und jede Vorhersehbarkeit endgültig beseitigt. Eigentlich sollte die neue Teststrategie letzte Woche im Sozialausschuss des Parlaments behandelt werden. Was fehlte, waren die entsprechenden Unterlagen des Gesundheitsministeriums. „Stattdessen gab es ein Bündel an Unterlagen, um den Zugang zu den fünf Wohnzimmertests pro Monat zu regeln, die so schlecht formuliert waren, dass drei Abänderungsanträge vorlagen, um das Ganze doch noch zu regeln“, zeigte FPÖ-Gesundheitssprecher Gerhard Kaniak das Planungs-Chaos der Koalition auf. Foto: NFZ Schwarz-Grün werden als Koalition der Werbe- und Spesenkaiser in die Geschichte eingehen. Nach den 92,6 Millionen Euro für Wer- Kaniak: Rauch setzt das Maßnahmen-Chaos ungebremst fort. Der FPÖ-Gesundheitssprecher regte an, die Tests gänzlich in die Hände von Ärzten und Apothekern zu geben und dann die Abrechnung über die Sozialversicherung durch- zuführen: „Dieses System wäre etabliert und würde auch funktionieren – ganz ohne immer neue Regelungen und Verordnungen. Das ist aus meiner Sicht die bessere Lösung.“ ÖVP-Spesenritter mit der Kreditkarte bung in den Jahren 2021 und 2022 nahm die FPÖ jetzt die Spesenabrechnung der einzelnen Ministerien unter die Lupe. Eine Serie parlamentarischer Anfragen des freiheitlichen Umweltsprechers Walter Rauch (Bild) förderte zutage, dass die Ministerien im vergangenen Jahr 1,5 Millionen Euro per Kreditkarte verprassten. Nach Durchsicht der Anfragebeantwortungen kann vom verkündeten Sparwillen keine Rede mehr sein. Besonders auffällig war das Verteidigungsministerium (BMLV), das einen exorbitanten Anstieg bei den Kreditkartenabrechnungen verzeichnete. So wurden mit 1,1 Millionen Euro im Vergleich zu 2020 rund 608.000 Euro mehr über Kreditkarten verrechnet. Auch in anderen ÖVP-Ministerien saß die Kreditkarte locker: Das Innenministerium gab im Vorjahr fast doppelt so viel aus wie 2020, das Landwirtschaftsministerium und das Bundeskanzleramt schafften gar eine Verdreifachung ihrer Kreditkartenausgaben. „Nach Durchsicht aller Anfragebeantwortungen ist klar, dass von einem Sparwillen in den Ministerien keine Rede sein kann“, kritisierte der FPÖ-Abgeordnete Rauch. Foto: NFZ

Nr. 13 Donnerstag, 31. März 2022 g Nach Jahren des Zu-Tode-Sparens entdeckt die ÖVP plötzlich ihr Herz für das Bundesheer. Der Landesverteidigungsausschuss dürfte die ihm vorenthaltenen Zahlen aus zwei Zeitungen mit ÖVP-freundlicher Berichterstattung nachlesen. Parlament 7 ÖVP verspricht Geldregen für das Bundesheer Ministerin brüskiert Parlamentsausschuss und lässt sich dafür in Zeitungen abfeiern Am Vormittag des 24. März organisierte ÖVP-Verteidigungsministerin Klaudia Tanner ein Expertengespräch mit den Wehrsprechern aller Parlamentsparteien sowie Experten des Verteidigungsressorts über budgetäre Erfordernisse des Heeres. Zu Mittag standen in zwei Zeitungen mit „guten Kontakten“ zur ÖVP auch die genauen Zahlen, die im Gespräch mit den Parlamentariern vorher gar nicht auf dem Tisch lagen. Das Heer sollte demnach endlich das Budget erhalten, das es seit Jahren fordert. Zum einen eine langfristige Erhöhung des Wehrbudgets von derzeit 0,6 Prozent des BIP auf 1,5 Prozent des BIP ab 2027. Nicht genug damit: Um den jahrelangen Investitionsstau abzubauen, soll zusätzlich ein zehn Milliarden Euro schwerer „Neutralitätsfonds“ auf die Beine gestellt werden. Diese „Medienpolitik“ der Ministerin überraschte nicht nur die Opposition, sondern auch den Koalitionspartner, der tags darauf im Plenum nicht mit Kritik an Tanner sparte. Der ÖVP auf die Finger schauen Aber weil bei der ÖVP – vor allem im Zusammenhang mit dem Bundesheer – Worte das eine und Taten das andere sind, hat der Obmann des Landesverteidigungsausschusses und FPÖ-Wehrsprecher Reinhard E. Bösch beantragt, ein Streitkräfte-Entwicklungsgesetz mit klar festgelegten Budgetzahlen und einem Zeitrahmen von zehn Maßnahmen der Koalition heizen Krise weiter an „Die Konjunkturprognose von Wifo und IHS ist eine völlige Bankrotterklärung für die schwarz-grüne Regierung, die diese vorhersehbare Entwicklung völlig verschlafen hat. ÖVP und Grüne haben Österreichs Wirtschaft mit den Corona-Zwangsmaßnahmen praktisch ruiniert“, kommentierte FPÖ-Wirtschaftssprecher Erwin Angerer die düstere Prognose der beiden Institute. Die Regierung habe einfach den Zeitpunkt zum rechtzeitigen Eingreifen und Gegenlenken verschlafen, obwohl die Freiheitlichen seit Monaten auf die Gefahr einer „grünen Inflation“ hingewiesen hätten, betonte Angerer. Die Verschärfung der Russland-Sanktionen der EU würden diese Entwicklung in Österreich noch immens verstärken. „Anstatt gegenzulenken und gezielte Maßnahmen zu ergreifen, um Bevölkerung und Wirtschaft durch die Krise zu bringen, befeuern ÖVP und Grüne diese mit weiteren Belastungen und führen Österreich geradewegs in die Stagflation – mit Angerer: Koalition befeuert Krise. einer stagnierenden Wirtschaft, Betriebsschließungen und hoher Arbeitslosigkeit bei gleichzeitig hoher Teuerungsrate“, warnte Angerer. Es brauche jetzt umgehend einen Strategiewechsel, ein regulierendes Eingreifen des Staates und staatliche Unterstützungsmaßnahmen wie die Halbierung der Mehrwertsteuer auf Energie, Treibstoffe und Strom sowie die Deckelung der Energie- und Treibstoffpreise sowie der Heizkosten, fordert Angterer: „Auch der bedingungslose Ausstieg aus der fossilen Energie sowie die geplante CO2-Bepreisung müssen gestoppt werden!“ Foto: NFZ Tanner: Zuerst Heer entwaffnen, jetzt mit Milliarden aufrüsten. Jahren auszuarbeiten, um dem Österreichischen Bundesheer eine langfristige Planungssicherheit zu garantieren. Bösch erinnerte daran, dass Tanner zu Amtsantritt in Hintergrundgesprächen hinausposaunt habe, ENTLASTUNG FÜR ÖSTERREICH – JETZT! Kostenlawine stoppen dass es mit der militärischen Landesverteidigung eigentlich vorbei sei: „Ich bin froh, dass nun endlich auch bei der ÖVP ein Paradigmenwechsel hinsichtlich der Wertigkeit und Finanzierung des Bundesheeres stattgefunden hat.“ Die Kostenlawine ist die direkte Folge der völlig untauglichen Corona-Politik der Bundesregierung und eine konkrete Auswirkung des Klimawahns, dem sich ÖVP und Grüne verschrieben haben. Denn dadurch wurde im Rahmen der öko-ASOZIALEN Steuerreform eine massive Erhöhung der Preise für Benzin und Diesel ermöglicht. Was wir hier aktuell brauchen, sind Steuersenkungen und Preisobergrenzen – ebenso bei den Energiekosten für Strom und Gas, die schon zuletzt viel teurer geworden sind und demnächst wegen der Entwicklungen in der Ukraine völlig durch die Decke gehen könnten. All das macht sich in einer Inflationsrate von fast 6 Prozent im Februar 2022 bemerkbar. Eine Geldentwertung in diesem Ausmaß haben wir in Österreich seit fast 40 Jahren nicht mehr gesehen. Wir fordern daher ein sofortiges und umfassendes Entlastungspaket für die Österreicher und werden den Protest gegen diese schwarz-grüne Politik der Belastung solange fortsetzen, bis diese Regierung Geschichte ist! So stoppen wir die Kostenlawine! Halbierung der Mehrwertsteuer und der Mineralölsteuer auf Benzin und Diesel Streichung der CO 2 -Abgabe Erhöhung von Kilometergeld und Pendlerpauschale Halbierung der Mehrwertsteuer auf Gas und Strom Heizkostenzuschuss von 300 Euro pro Haushalt und Jahr Halbierung der Mehrwertsteuer für Grundnahrungsmittel Signifikante Lohnerhöhungen für Arbeitnehmer Deutliche Senkung der Lohnnebenkosten Inflationsanpassung von Pensionen und Arbeitslosengeld Ende der extrem teuren Corona-Politik Evaluierung der Russland-Sanktionen Widerstand gegen die EU-Schuldenunion Wenn Sie sich unseren Forderungen anschließen, ersuche ich Sie, die Petition auf unserer Webseite zu unterstützen. Herbert Kickl | FPÖ-Obmann JETZT DIE PETITION UNTERZEICHNEN: STOPP.KOSTENLAWINE.AT Foto: Foto: Bundesheer/Pusch

Sammlung

FPÖ-TV