Aufrufe
vor 9 Monaten

Entlastung jetzt, nicht irgendwann!

  • Text
  • Integrationsversagen gruene
  • Mietvandale spoe
  • Beitritt ukraine zur eu
  • Koalition befeuert inflation
  • Milliarden fuer heer
  • Kreditkartenspesen
  • Gasabhaengigkeit eu
  • Interview kickl neutralitaet
  • Rauch strategielos
  • Keine entlastung in salzburg
  • Fuenf punkte plan neutralitaet
  • Kostenlawine stoppen
FPÖ: Schwarz-Grün muss die Preislawine jetzt mit Steuersenkungen stoppen

Entlastung jetzt, nicht

Nr. 13 . Donnerstag, 31. März 2022 € 0,80 Österreichische Post AG WZ 02z032878 W Neue Freie Zeitung (NFZ), Friedrich-Schmidt-Platz 4/3a, A-1080 Wien . Tel.: 01 512 35 35 0 . Fax: 01 512 35 359 Retouren an NFZ, Friedrich-Schmdt-Platz 4/3a, 1080 Wien ÖVP, Grüne und Neos verhindern Entlastungen Die Salzburger Landesregierung reagiert auf Preislawine bei Strom, Gas und Treibstoffen mit Druck, Schnellschüssen und ideologischer Lenkung, kritisierte Salzburgs FPÖ-Landesparteiobfrau Marlene Svazek. Die Freiheitlichen fordern soziale Lösungen ohne ideolgischen Druck. S. 13 Entlastung jetzt, Foto: FPÖ Salzburg nicht irgendwann! FPÖ: Schwarz-Grün muss die Preislawine jetzt mit Steuersenkungen stoppen S. 2/3 „Schwarz-Grün hat die Neutralität ramponiert!“ Foto: FPÖ Freiheitliche legen „Fünf-Punkte-Plan“ zum Schutz der Neutralität vor – S. 4/5 PARLAMENT AUSSENPOLITIK WIEN MEDIEN Strategielos Flüssiggas-Chimäre Löwelstraße Was nicht sein kann Vernichtend fiel die Bilanz des freiheitlichen Gesundheitssprechers Gerhard Kaniak über die erst kurze Amtszeit von Gesundheitsminister Johannes Rauch aus: Er hat es geschafft, die bereits unklare Regierungslinie noch weiter zu verkomplizieren. S. 6 Um Europa zu weiteren Sanktionen oder gar zum Boykott russicher Energielieferungen zu bewegen, bot US-Präsident Biden Flüssiggaslieferungen aus den USA an. Aber damit wird sich Europas Abhängigkeit von russischem Erdgas nicht beenden lassen. S. 8/9 Nur als Ausrede wertete Wiens FPÖ-Chef Dominmik Nepp die Begründung der Bundes-SPÖ zur Aufkündigung ihres Mietvertrags für die Löwelstraße. Er vermutet dahinter die Prüfung des Stadtrechnunghofes zu „Niedrig-Mieten“ der Stadt Wien. S. 11 Politik und Medien kämpfen nach der Pandemie um die Wiedererlangung ihrer Glaubwürdigkeit. Dabei scheitern sie schon an der Ursachenforschung für diesen Verlust. Denn: Was in ihren Augen nicht sein kann, wird dann als „Fake News“ hingestellt. S. 14

Sammlung

FPÖ-TV