Aufrufe
vor 1 Jahr

Die Koalition spaltet unsere Gesellschaft!

  • Text
  • Orf
  • Vorarlberg
  • Noe
  • Nepp
  • Steuer
  • Bericht
  • Wahl
  • Ausschuss
  • Arbeitslosengeldes
  • Vorarlberg
  • Brueckl
  • Kinder
  • Erklaerung
  • Impfzwang
Massive Kritik von FPÖ-Chef Herbert Kickl an der Verschärfung des Impfzwangs

8 Außenpolitik Neue

8 Außenpolitik Neue Freie Zeitung Foto: NFZ Harald Vilimsky Geheimnistuerei um die Nettobeiträge Brüssel steht mit seiner CO2-Steuer alleine da Die EU hat am 14. Juli mit ihrem lang erwarteten „Fit for 55“-Paket eine ganze Reihe zusätzlicher klimapolitischer Maßnahmen veröffentlicht, um Europa bis 2050 Kohlenstoff-neutral zu machen. Darin enthalten ist auch der umstrittenste Punkt – der Kohlenstoff-Grenzausgleichs-Mechanismus (carbon border adjustment mechanism CBAM), also eine CO2-Steuer. Die soll auf Einfuhren energieintensiver Produkte wie Eisen und Stahl, Aluminium, Zement, Düngemittel und Elektrizität ab Jänner 2026 aufgeschlagen werden. Das würde in erster Linie Produkte aus Russland, der Türkei, der Ukraine, Indien und China treffen. Prompt reagiert hat China: Am 26. Juli protestierte Peking gegen den Plan und erklärte, dass damit Klimaprobleme in die internationalen Handelsnormen eingreifen, gegen die WTO-Regeln verstoßen und die Aussichten auf Wirtschaftswachstum untergraben würden. Peking verwies auf eine gemeinsame FÜR ÖSTERREICH IM EU-PARLAMENT Die EU ist eine gigantische Umverteilungsmaschinerie. Davon lebt Brüssels Bürokratie, ebenso einige südliche EU-Staaten, die sich ihre mangelnde Budgetdisziplin damit finanzieren lassen. Bisher konnte man das an den sogenannten Nettobeiträgen ablesen. Das ist die Differenz aus den Zahlungen, die ein Land nach Brüssel überweist, und den Rückflüssen, die es im Zuge der EU-Programme aus Brüssel erhält. Schon bisher hat man diese Zahl schamhaft versteckt, aber einmal jährlich veröffentlicht. Foto: EP Heuer ist es damit vorbei. Die EU will nicht mehr, dass sich die Bürger informieren können, ob ihr Land Nettozahler ist – und in welchem Ausmaß. So hofft man, das Thema aus der politischen Debatte herauszuhalten. Zahlen für Beiträge und Rückflüsse je Land lassen sich aber versteckt immer noch abfragen und daraus die Nettobeiträge berechnen. Österreich zahlte so 2020 um rund 1,4 Milliarden Euro mehr nach Brüssel, als es von dort zurückerhalten hat. Ganz ähnlich ging EU-Kommissionschefin von der Leyen im Juni zum Start der Zahlungen aus dem 750 Milliarden schweren Wiederaufbaufonds vor. In Österreich erklärte sie gönnerhaft, man werde 3,5 Milliarden Euro erhalten. Völlig unterschlagen wurde dabei, dass Österreich aber auch fast zehn Milliarden Euro dort einzahlen wird, womit netto ein kräftiges Minus bleibt. Das ist Politik nach Brüsseler Gutsherrenart. Erklärung des BASIC-Block (Brasilien, Südafrika, Indien und China), in der es CBAM als „diskriminierend“ bezeichnete und dem Artikel 4 des UN-Klimagremiums und den WTO-Handelsregeln zuwiderlaufen, insbesondere dem Nichtdiskriminierungsgebot. Asien, Afrika und Lateinamerika wollen Wirtschaftswachstum und technologischen Fortschritt. Sie machen sich deshalb kaum Sorgen um den „Kohlenstoff-Fußabdruck“, der die Klimadebatte in der EU beherrscht. Keiner will Brüssel folgen. Foto: NASA IPCC-Bericht: Trick die „Klimakrise“ au Störende Fakten werden auch diesmal wieder aus Sommerliche Waldbrände aus dem Weltall betrachtet: Während Europa in G wald-Bereiches Zentralafrikas so aus, als würde der ganze Kontinent brenne Was bei der Coronakrise funktioniert, funktioniert auch bei der „Klimakrise“: Je hysterischer das Geschrei, umso weniger Fakten werden vorgelegt. Im neuen Bericht des Weltklimarates werden irreale Temperaturmodelle aufgebauscht, unangenehme Fakten ausgelassen oder im Kleingedruckten versteckt. Seit Tagen lief die Warnberichterstattung zum Bericht des Weltklimarates IPCC der Vereinten Nationen auf Hochtouren und verwirrte. Zunächst die Horrormeldung vom Stocken des „Golfstroms“ und dessen Stillstand. Die „Fernheizung Europas“, die Wärme aus der Karibik bis zu den Britischen Inseln und vor die Küste Norwegens bringt, soll versiegen, hieß es. Die unausweichliche Folge: Europa würde abkühlen, schneereiche Winter und regenreiche Sommer wären die Folge. Kälter? Oder doch wärmer? Tage später hieß es zum IPCC- Bericht dann völlig anders: Die Temperaturen werden speziell in Europa stärker ansteigen als im Rest der Welt. Ein Zugeständnis an die „Klimakrise“-Sekte, die in Europa die meisten Anhänger hat? Die Fakten: Die globale Erwärmung seit 1850 bis heute betrug 1,07 Grad Celsius. Die Temperatur stieg seit 2011, dem letzten Bericht, um 0,19 Grad. Beide Werte lagen damit klar unter den bisherigen Prognosen des IPCC. Doch der beharrt auf seinem Worst Case-Szenario mit einem Temperaturanstieg von zwei bis fünf Grad, was eine „unumkehrbare“ Erhöhung des Meeresspiegels um einen Meter bis zur Jahrhundertwende nach sich ziehen würde. Das war selbst dem IPCC nahestehenden Gavin Schmidt vom NASA GISS-Institut zu viel: „Irrsinnig gruselig – und falsch.“ Klima und Wunschrechnungen: Der Du gen (rote Linie) und die gemessene Re

Nr. 32 Donnerstag, 12. August 2021 g reicher Versuch, frechtzuerhalten geblendet, oder im Kleingedruckten versteckt riechenland den „Klimawandel“ beklagt, sieht es unterhalb des Regenn, die einzelnen Feuer sind kaum voneinander zu unterscheiden. Irreales und Kleingedrucktes Das Szenario basiert auf der irrealen Annahme, dass sich die CO2-Emissionen bis 2080 verdreifachen, was aufgrund der aktuell geschätzten Erdöl-, Erdgas- und Kohlereserven kaum möglich ist. Im Kleingedruckten versteckt der IPCC zudem einen eigenen Fehler in der Berechnung der CO2-Emissionen. In den im Bericht veröffentlichten häufig gestellten Fragen (FAQ) unter der Ziffer 5.1 heißt es: „Beobachtungen (…) zeigen, dass die Atmosphäre nur etwa die Hälfte des CO2 aufgenommen hat, rchschnitt der Klima-Modellrechnunalität (blaue, grüne, violette Linien). Grafik: John R. Christy/UAH das durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe und Landnutzungsänderungen (…) ausgestoßen wurde. Natürliche Prozesse des Kohlenstoffkreislaufs an Land und in den Ozeanen haben den Rest dieser Emissionen aufgenommen.“ Im Klartext: Nur die Hälfte des menschengemachten CO2 gelangt in die Atmosphäre, und nicht das Ganze, wie bisher vermutet. Und unter FAQ 5.3 kommt es noch besser: „Falls die Emission und die Aufnahme von CO2 gleich sind, stabilisiert sich die CO2-Konzentration. Falls die CO2–Entfernung größer ist als die Emission, würde die Konzentration sinken.“ Damit die geringe Temperatursteigerung seit Beginn der industriellen Revolution aber graphisch so richtig gruselig wirkt, wurden zwei Phasen weggelassen, in denen es höhere Temperaturen gegeben hat, als bis 2100 erwartet werden: die mittelalterliche Wärmeperiode von 900 bis 1200 und das Atlantikum vor 6.500 bis 8.500 Jahren. Aber das haben die meisten Medien gtanz einfach verschwiegen. Wozu den Schmöker lesen oder gar Recherchearbeit machen, wenn die Zusammenfassung des IPCC doch die viel bessere Schlagzeile liefert: „5 Grad mehr! So heiß wird es in Österreich“ KURZ UND BÜNDIG Infektionswelle in Israel Außenpolitik 9 Schock für die Impffanatiker: Erstmals seit einem halben Jahr wurden in Israel wieder mehr als 6.000 Coronavirus-Neuinfektionen an einem Tag nachgewiesen. Wie das Gesundheitsministerium am Dienstag berichtete, wurden 6.275 Fälle erfasst. Gleichzeitig nähert sich die Zahl der schwer kranken Patienten der Marke von 400. Heute wurden in den israelischen Krankenhäusern 394 schwer kranke Covid-19-Patientinnen und -Patienten behandelt. Der Zustand von 87 von ihnen wurde als kritisch eingestuft. Und das obwohl in dem Land bereits über 70 Prozent der Über-18-Jährigen „vollimmunisiert“ sind. Für Kinder gibt es keine Impfempfehlung. Kaum Infektionen in Schweden Foto: screenshot kan.org.il Ganz anders die Situation in Schweden, das weder Lockdowns durchführte noch einen Druck zur Impfung auf die Bevölkerung ausübt. „Die Entwicklung in der Pandemie geht stetig in die richtige Richtung“, hat die Regierung in Stockholm mitgeteilt. Nach Problemen mit hohen Inzidenzen zu Beginn ihres vielbeachteten Corona-Sonderwegs haben die Schweden derzeit europäische Tiefstwerte bei Neuinfektionen und Krankenhauseinlieferungen. Als Folge wurden einige der ohnehin vergleichsweise freizügigen Maßnahmen weiter gelockert. Lediglich Ausländer müssen bei der Einreise einen negativen PCR-Test vorweisen. Hochsaison für die „Seenot-Schlepper“ Die beiden NGO-„Seenotrettungsschiffe“ „Ocean Viking“ und „SeaWatch“ haben letzte Woche die Anlandung von mehr als 800 illegalen Migranten in Sizilien von Italien erpresst. Die beiden Schiffe hatten einen dringenden Appell an Rom gerichtet, in einen sicheren Hafen einlaufen zu können, um hunderte Illegale, deren Gesundheitszustand sich verschlechtert haben soll, an Land bringen zu können. Laut Auskunft der beiden Schiffe sind ihnen die Medikamente ausgegangen und die Migranten würden an Dehydrierung und Hautinfektionen leiden. Weshalb sie diesen Appell nicht an Libyen gerichtet haben, dass in einem Drittel der Zeit zu erreichen gewesen wäre, kann man sich denken. Dann wäre ihr Geschäftsmodell der „Seenot-Schleppung“ wohl zusammengebrochen. Nachdem Malta eine Anlandung abgelehnt hat, wurde einmal mehr Sizilien mit der Fracht der beiden Foto: twitter.com/seawatchcrew Schiffe beglückt. Mehr als 250 Migranten gingen am vergangenen Samstag in Trapani von Bord des Schiffes „SeaWatch“. Tags darauf entlud die „Ocean Viking“ 549 Illegale, darunter 118 angeblich unbegleitete Minderjährige, im sizilianischen Hafen Pozzallo. Nach Angaben des Innenministeriums in Rom haben in diesem Jahr bereits rund 29.500 Bootsmigranten Italien erreicht, mehr als doppelt so viele wie im Vorjahr und gut siebenmal so viele wie 2019. „Seenot-Schlepper“ in Aktion. Foto: nordikpostasi.com

Sammlung

FPÖ-TV