Aufrufe
vor 1 Jahr

Die Koalition spaltet unsere Gesellschaft!

  • Text
  • Orf
  • Vorarlberg
  • Noe
  • Nepp
  • Steuer
  • Bericht
  • Wahl
  • Ausschuss
  • Arbeitslosengeldes
  • Vorarlberg
  • Brueckl
  • Kinder
  • Erklaerung
  • Impfzwang
Massive Kritik von FPÖ-Chef Herbert Kickl an der Verschärfung des Impfzwangs

6 Parlament Neue Freie

6 Parlament Neue Freie Zeitung Foto: NFZ Norbert Nemeth Klubdirektor der FPÖ HOHES HAUS In den Medien war zu lesen, dass das Parlament sich in einer mehrwöchigen Sommerpause befände. Ein Aberglaube, der durch seine jährliche Wiederholung nicht wahrer wird. Denn der sogenannte „Ibiza“-Untersuchungsausschuss geht in die Zielgerade – und das ist mit sehr viel Arbeit verbunden. Der Bericht hat neben dem Verlauf und den aufgenommenen Beweisen auch eine Darstellung der festgestellten Tatsachen sowie schließlich das Ergebnis der Untersuchung und Empfehlungen zu enthalten. Freispruch für FPÖ Neben dem Bericht des Vorsitzenden hat jede Fraktion die Möglichkeit, einen eigenen Bericht zu verfassen, wie ihn unsere Ausschussmitglieder akribisch vorbereitet haben. Schließlich ist an dem als reine Anti-FPÖ-Maßnahme gedachten Ausschuss absolut nichts an uns hängen geblieben. Die Vorwürfe sind in sich zusammengebrochen, zumal keine Spenden an die FPÖ nachgewiesen werden konnten. Damit kann auch keine Umgehung des Rechnungshofes stattgefunden haben. Auch von einer Übernahme der „Kronen Zeitung“, dem Boykott eines prominenten Bauunternehmens sowie vom Ausverkauf des heimischen Wassers kann keine Rede sein. Folgen wird eine Debatte über eine Reform der Verfahrensordnung. Die hat sich bewährt, insbesondere das System, wonach nicht alles von der Mehrheit bestimmt wird und im Streitfall der VfGH entscheidet. Nicht bewährt hat sich allerdings die Vorsitzlösung. Hier sollte das alte System reaktiviert werden und sich jeder Ausschuss seinen Vorsitzenden selbst wählen. Foto: bmbwf AUSSENPOLITIK Gedenken an Atombomben-Opfer „Die Städte Hiroshima und Nagasaki sollten uns allen Mahnmale und gleichzeitig eine ewige Erinnerung sein“, betonte FPÖ-Bundesparteiobmann Herbert Kickl zum 6. August, dem Jahrestag des Atombombeneinsatzes der USA 1945 gegen Hiroshima. Angesichts der atomaren Aufrüstungen vieler Staaten sollten verantwortliche Politiker sich das Leid und Elend der japanischen Bevölkerung immer wieder vor Augen führen, betonte Kickl. Foto: NFZ INNENPOLITIK Bürgerbeteiligung Das neue, sogenannte „parlamentarische Begutachtungsverfahren“ ermöglicht es Bürgern und Experten seit dem 1. August 2021, zu allen Gesetzes- und Bürgerinitiativen sowie Petitionen Stellungnahmen abzugeben. Die Abgabe der Stellungnahme ist bis zu deren Beschluss im Bundesrat möglich. Kocher fährt weiter auf brutalem Sozialabbaukurs Reform des Arbeitslosengeldes nach Kammervorschlag im Herbst Zuerst zurückgewiesen, jetzt kommt sie doch: Im Herbst will der ÖVP-Arbeitsminister die Reform des Arbeitslosengeldes nach dem Vorschlag der Wirtschaftskammer angehen. „Das ist eindeutig das wirtschaftsliberale System von ÖVP- Arbeitsminister Martin Kocher, mit dem er auch in Zukunft weiter auf einem brutalen Sozialabbaukurs schippern möchte“, kommentierte FPÖ-Sozialsprecherin Dagmar Belakowitsch dessen Ankündigung zur „Reform“ des Arbeitslosengeldbezugs. Reform im ÖVP-Stil Gehe es nach Kocher, soll es am Anfang der Arbeitslosigkeit mehr Unterstützung für die Arbeitslosen Belakowitsch: Zuerst geleugnet, kommt umstrittene Reform jetzt doch. geben, und dann weniger. Was passiere aber dann mit den Menschen, wenn ihre Arbeitslosigkeit länger dauere? „Dann werden sich diese in der Sozialhilfe wiederfinden – und das kann es wohl nicht sein“, kritisierte Belakowitsch. Statt die Lebenssituation der arbeitenden Menschen zu verbessern, setze die ÖVP diese seit 18 Monaten unter Druck. Werbung fünfmal teurer als „Ninja-Pass“ Im vergangenen Sommersemester wurde Österreichs Schülern vom Bildungsministerium ein „Ninja-Pass“ (Bild) aufgedrängt, um sie für die „Nasenbohrer-Tests“ zu belohnen. Die negativen Coronatest-Ergebnisse für den Schulbesuch konnten in Form von Pickerln eingeklebt werden. Der „Ninja-Pass“ galt auch als Eintrittskarte für Veranstaltungen und Lokale. Eine Anfrage des freiheitlichen Bildungssprechers Hermann Brückl bezüglich der Kosten an den ÖVP-Bildungsminister förderte die ganze Absurdität der Pandemiebekämpfung der türkis-grünen Koalition zutage. Die Erstellung und die Produktion von 1,2 Millionen Stück inklusive 28,8 Millionen Pickerln kosteten gerade einmal 87.500 Euro. Für die Bewerbung des Passes hat die Regierung das Fünffache zum Fenster hinausgeschmissen, nämlich satte 432.000 Euro. „Das war eine reine Steuergeldverschwendung und diente nur der Eigenwerbung von Minister Faßmann. Wenn der Testpass ohnehin automatisch in den Klassen an Schüler verteilt wurde und die Kinder ihre Tests per Pickerl dokumentierten, warum musste dann der Pass im ORF und in diversen Printmedien um knapp 432.000 Euro beworben werden?“, empörte sich Brückl. Foto: NFZ

Nr. 32 Donnerstag, 12. August 2021 g Nach der „Kronen Zeitung“ hat sich die „türkise Familie“ auch noch den ORF einverleibt und setzt einen willfährigen Vollstrecker der türkisen „Message-Control“ als Generaldirektor ein, bemerkte FPÖ-Mediensprecher Christian Hafenecker zur Wahl des ÖVP-Kandidaten Roland Weißmann zum ORF-Generaldirektor Parlament 7 ORF fällt dem ÖVP-Machtrausch zum Opfer Neben Schlüsselministerien und der „Krone“ dirigiert die Kanzlerpartei jetzt auch den Staatsfunk Nach dem Innen-, dem Justizund dem Finanzministerium hat sich die türkise Familie in ihrem Machtrausch jetzt nach der „Kronen Zeitung“ auch noch den ORF unter den Nagel gerissen, kritisierte Hafenecker. Denn der von der ÖVP-Mehrheit gewählte Roland Weißmann werde nichts anderes, als einen willfährigen Vollstrecker der türkisen „Message-Control“ am Küniglberg abgeben. „Die Grünen machen gute Miene zum bösen Spiel und werden dafür mit zwei Direktorenpöstchen belohnt. Die Brosamen von Sebastian Kurz machen die ehemals ‚supersauberen‘ Grünen zu Beitragstätern der türkisen Grauslichkeiten“, erinnerte der FPÖ-Mediensprecher die Grünen an ihren „Saubermann-Wahlkampf“. Der Lack sei damit endgültig ab, die ÖVP versuche gar nicht einmal mehr, den Anschein von Überparteilichkeit beim ORF zu wahren. Ibiza-U-Ausschuss deckte „tiefen Staat“ der ÖVP auf ÖVP kontrolliert jetzt Regierung, Kronen Zeitung und den ORF. GIS-Abschaffung wieder aktuell Die „Medienorgel des Landes“, mit ihren rund 4.000 Mitarbeitern und einem Jahresbudget von einer Milliarde Euro werde jetzt auf Linie gebracht, warnte Hafenecker: „Jetzt können sich alle warm anziehen, die schon bislang aufgemuckt haben. Die Politagitation wird in den kommenden Monaten eine ganz neue Qualität erreichen.“ Darum sei es gerade jetzt notwendig, die Frage der GIS-Gebühren neu zu debattieren. Denn kaum jemand in der Bevölkerung werde künftig bereit sein, für das „Kurz- Pay-TV“ bezahlen zu wollen. „Daher ist mit dem heutigen Tag die Abschaffung der GIS ganz oben auf unserer innenpolitischen Pri- oritätenliste. Die FPÖ wird dieses Thema vorantreiben und diese Abschaffung auch als ‚conditio sine qua non‘ in die künftige Debatte einbringen. Diesen türkisen Verlautbarungssender braucht kein Mensch“, kündigte Hafenecker an. Foto: ORF Der freiheitliche Fraktionsführer im Ibiza-Untersuchungsausschuss, Christian Hafenecker, präsentierte am Dienstag den Bericht der FPÖ-Fraktion zum Ibiza-Untersuchungsausschuss. Als wesentliche Erkenntnis dieses Ausschusses ortete Hafenecker einen „tiefen Staat“, den die ÖVP in Österreich errichtet habe, nachdem sie sich die wichtigsten Institutionen der Republik zu eigen gemacht habe. So seien etwa das Innenministerium, das Justizministerium und auch das Finanzministerium mit Spitzenbeamten der Volkspartei besetzt. Dieses Netzwerk nutze die ÖVP hauptsächlich dazu, politische Vorteile zu generieren und die Machtfülle weiter auszubauen. „Die ÖVP bedient sich dieser wichtigen Schlüsselministerien, wenn es darum geht, die eigene politische Agenda zum Vorteil der Partei durchzusetzen. Dabei wird die Rechtslage generell so interpretiert, dass am Ende niemand aus der ,Familie‘ zu Schaden kommt“, erklärte Hafenecker. Hafenecker zog Ausschussbilanz. Aktuell habe man diese Vorgangsweise bei der Wahl des ORF-Generaldirektors ausmachen können, bei der sich die Partie rund um ÖVP-Kanzler Sebastian Kurz in völlig unverschämter Weise am ORF bediente. „Der Ibiza-Untersuchungsausschuss hat die interessierte Öffentlichkeit ein wenig durch das Schlüsselloch der Republik schauen lassen. Die Weigerung der Regierungsparteien, den Untersuchungsausschuss zu verlängern, ist angesichts der Fülle noch nicht vollständig aufgearbeiteter, weil viel zu spät gelieferter Akten umso ärgerlicher“, resümierte Hafenecker. Foto: BMI/Gerd Pachauer

Sammlung

FPÖ-TV