Aufrufe
vor 1 Jahr

Die Koalition spaltet unsere Gesellschaft!

  • Text
  • Orf
  • Vorarlberg
  • Noe
  • Nepp
  • Steuer
  • Bericht
  • Wahl
  • Ausschuss
  • Arbeitslosengeldes
  • Vorarlberg
  • Brueckl
  • Kinder
  • Erklaerung
  • Impfzwang
Massive Kritik von FPÖ-Chef Herbert Kickl an der Verschärfung des Impfzwangs

2 Innenpolitik Neue

2 Innenpolitik Neue Freie Zeitung Foto: NFZ Andreas Ruttinger andreas.ruttinger@fpoe.at AUS DER REDAKTION Die letzten Tage haben uns gezeigt, dass die Freiheitlichen richtig liegen. Wir brauchen zu Corona und Klima eine Politik mit Vernunft und Hausverstand, denn wir werden mit beiden leben müssen. Erkenntnisse aus Wissenschaft und der Praxis im Ausland zeigen, dass man den Menschen zur „Impfung” zu viel versprochen hat. Nämlich dass man „sich und andere“ schützen könne und solle. Die „Gott-Spieler“ Island, Israel und Großbritannien haben den Beweis erbracht, dass dem nicht so ist. Geimpfte können sich infizieren und mit der dann genau so hohen Virenlast wie infizierte Ungeimpfte andere anstecken. Die Mär vom „Impfen für die Volksgesundheit“ aus Nächstenliebe ist damit geplatzt. Die Geimpften werden auch wohl oder übel auch mit den Folgen der Impfung, die laut Toxikologen zwei bis drei Jahre nach dem „Piks“ auftreten können, leben müssen. Der Weltklimarat der UNO hat erneut zugegeben, dass der Mensch den „Klimawandel“ nicht aufhalten wird können. Zudem ist CO2 nicht der Klimakiller, wie es unsere Umweltministerin darzustellen versucht, um die Autofahrer hemmungslos abzukassieren. Das Klima hat sich seit Bestehen der Erde gewandelt, ohne sich um den Menschen zu kümmern. Wenn die linke Klimasekte jetzt unbedingt „Gott spielen“ will, dann wohl nur mit dem Hintergedanken eines gesellschaftlichen Umbruchs in Richtung kommunistischer Mangelwirtschaft. Die türkis-grünen „Gott-Spieler“ seien daran erinnert, dass dies bisher immer schiefgelaufen ist und/oder in humanitären Katastrophen geendet hat. FPÖ: Diskriminierungsverb Kickl: „Kurz soll garantieren, dass es keinen Impfzwang und keine Diskrim FPÖ-Obmann Herbert Kickl hat einmal mehr den „Impfdruck“ der Regierung angeprangert. Er forderte von Kanzler Kurz zur Bestätigung seiner Ankündigung, dass es keinen Impfzwang geben werde, eine eidesstaatliche Erklärung. Denn, wie der U-Ausschuss aufzeigte, halte es der Bundeskanzler ja nicht so mit der Wahrheit. „Ich bin ungeimpft und es ist auch meine Absicht, das in weiterer Folge auch zu bleiben“, betonte der FPÖ-Chef auf seiner ersten Pressekonferenz nach der Sommerpause. Er zog die Sinnhaftigkeit der Corona-Impfung mit Verweis auf die vielen sogenannten „Impfdurchbrüche“ weltweit infrage. „Die Impfung hält nicht das, was die Politik verspricht. Sie schützt nicht vor Ansteckung und auch nicht vor Übertragung. Und auch hinsichtlich der negativen Folgen gibt es keine Klarheit“, erklärte der FPÖ-Bundesparteiobmann. SPITZE FEDER Unwirksame Impfung Die Darstellung der Impfung als „Gamechanger“ – wie sie Kanzler Kurz stets bezeichnet hatte – sei bereits widerlegt, erklärte Kickl mit Verweis auf Daten aus Israel, Island und Großbritannien, die als „Impf-Champions“ gelten. In Israel stellen die „Vollimmunisierten“, also alle doppelt geimpften, nämlich bereits über die Hälfte der Infizierten, ebenso den Großteil der Hospitalisierten und auch einen großen Anteil der schwer Erkrankten. Nachdem es nicht gelinge das Virus zu bekämpfen, müsste man logischerweise die Strategie ändern, erläuterte Kickl: „Aber was macht die türkis-grüne Koalition? Sie will weiter impfen. Demnächst die ,dritte Dosis‘ und dann auch die ,vierte Dosis‘? Anders kann ich mir nicht erklären, wieso die Bundesregierung 42 Millionen Dosen für das kommende Jahr und schon für 2023 bestellt hat.“ Bei seinen Gesprächen während seiner privaten „Österreich-Tour“ in den letzten Wochen habe er die Erfahrung gemacht, dass sich viele Menschen impfen lassen wollen, aber nicht weil sie den Impfstoffen vertrauen, sondern weil sie Repressalien im Beruf oder für ihre Kinder in der Schule befürchten. Daher kritisierte er scharf, in welch verantwortungsloser Weise von den Regierungsparteien jetzt schon täglich der Druck auf die Österreicher erhöht werde, sich doch endlich impfen zu lassen. Ja selbst die Kinder wolle man vor Schulbeginn noch schnell „an die Nadel zwingen“, empörte sich Kickl. Hände weg von den Kindern! Dabei habe doch eine jüngste Studie aus Deutschland aufgezeigt, dass Kinder keine Infektionsherde darstellen. Sie überstehen eine Infektion zumeist ohne oder nur mit leichten Symptomen und bilden Der große Gewinner der Klimahysterie. Foto: NFZ Obwohl die Daten der „Impfweltmeiste Strategie der „Durchimpfung“ fest, krit danach sogar mehr Antikörper als infizierte Erwachsene – und seien somit immun gegen das Virus. Statt auf die wenig wirksamen Impfstoffe zu setzen, sollte man in die Prävention und Medikamente investieren, die sich bei der Behandlung der Erkrankung als wirksam erwiesen hätten. Auch die Entwicklung herkömmlicher Impfstoffe sollte man nicht außer Acht lassen, betonte Kickl. Denn von den neuen Corona-Impfstoffen, habe es trotz langjähriger Forschungen noch keiner zur normalen Zulassung geschafft. IMPRESSUM Offenlegung gemäß § 25 Mediengesetz Medieninhaber (Verleger) und Herausgeber: Freiheitlicher Parlamentsklub, Dr. Karl Renner-Ring 3, 1017 Wien Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ) – Die Freiheitlichen, Friedrich-Schmidt-Platz 4/3a, 1080 Wien; Geschäftsführung: Ing. Mag. Joachim Stampfer Geschäftsführung, Redaktion, Verwaltung: Friedrich-Schmidt-Platz 4/3a, 1080 Wien Tel.: 01 512 35 35 0, Fax: 01 512 35 35 9 E-Mail Redaktion: redaktion.nfz@fpoe.at E-Mail Verwaltung: andreas.schoen@fpoe.at Abo-Anfrage: 01 512 35 35 29 Druck: Mediaprint Zeitungsdruckereigesellschaft m. b. H. & Co. Kommanditgesellschaft, Wien Die NFZ erscheint wöchentlich. Einzelpreis: € 0,80; Bezugsgebühr halbes Jahr: € 15 (inkl. 10 % MwSt.); Auslandsjahresbezug: € 73 BIC: OPSKATWW IBAN: AT55 6000 0000 0185 5450 Es gilt NFZ-Anzeigenpreisliste Nr. 16. Verlags- und Herstellungsort: Wien Grundlegende Richtung: Informationsblatt der Freiheitlichen Partei Österreichs (FPÖ) – Die Freiheitlichen und des Freiheitlichen Parlamentsklubs.

Nr. 32 Donnerstag, 12. August 2021 g ot für Ungeimpfte inierung Ungeimpfter geben wird!“ KURZ UND BÜNDIG Foto: NFZ Untätiger Innenminister Innenpolitik 3 Am 24. April 2019 wurde unter Innenminister Herbert Kickl eine Arbeitsvereinbarung mit Serbien unterzeichnet. Wie eine Anfrage des FPÖ-Sicherheitssprechers Hannes Amesbauer (Bild) an Innenminster Karl Nehammmer ergab, wurde diese Arbeitsvereinbarung bis heute nicht umgesetzt: „Nehammer hat zehn konkrete Fragen lediglich mit Querverweisen zu alten Anfragebeantwortungen abgefertigt. Damit ist Nehammer nicht ein Teil der Lösung in der aktuellen Migrationsproblematik, sondern Teil des Problems.“ r“ die Wirkung der Impfung in Frage stellen, hält die Koalition an ihrer isierte FPÖ-Chef Herbert Kickl. Er fordert einen Strategiewechsel. Vernunft, nicht Hysterie „Panik und Hysterie sind in der Klimapolitik ein schlechter Ratgeber“, kommentierte FPÖ-Umweltsprecher Walter Rauch (Bild) den am vergangenen Montag präsentierten Bericht des Weltklimarates. „Vor allem Grün-Umweltministerin Gewessler reagiert gerne mit Panik und Hysterie, um neue Verbote und Belastungen rechtfertigen zu können“, kritisierte Rauch. Er forderte stattdessen mehr „Hausverstand in der Umweltpolitik“, um Umweltschutz im Sinne Österreichs und seiner Bevölkerung zu betreiben. Foto: NFZ Die aktuellen Corona-Impfstoffe haben weltweit nur eine Notfallzulassung erhalten. Geschäfts- und Machtinteressen „Was unserer Regierung jetzt tut, hat nichts mehr mit Gesundheitspolitik zu tun. Hier geht es um beinharte Geschäftsinteressen der Pharmaindustrie und der Festigung der Macht- und Kontrollmöglichkeiten der Regierung“, erklärte der FPÖ-Bundesparteiobmann. Von Bundeskanzler Kurz verlangt er eine eidesstattliche Erklärung, die er diesem noch am Mittwoch per Boten zukommen ließ. Darin solle der Kanzler garantieren, dass „es in Österreich weder einen direkten noch indirekten Corona-Impfzwang gibt“ und dass Ungeimpfte keine Repressalien zu befürchten haben. Eine eidesstaatliche Erklärung verlange die FPÖ deshalb, weil Kurz schon zu oft in der „Corona-Krise“ seine Meinung geändert habe, erklärte Kickl. Und dazu komme auch, dass die Korruptionsstaatsanwaltschaft gegen ihn wegen des Vorwurfs der Falschaussage im U-Ausschuss ermittle. Foto: NFZ 3. Impfung ohne Zulassung? Warum wird trotz der sogenannten „Vollimmunisierung“ überlegt, eine dritte Dosis verimpfen zu wollen, kritisierte FPÖ-Gesundheitssprecher Gerhard Kaniak (Bild) Überlegungen der Koalition. Denn hierzu gebe es noch nicht einmal eine Zulassung durch die Europäische Arzneimittel-Agentur EMA. „Anstatt der Bevölkerung vernünftige Hygienekonzepte zu präsentieren, auf die Selbstverantwortung der Bürger zu setzen und schlussendlich flächendeckende Antikörperscreenings anzubieten, will man sie mit Impfstoffen ohne valide Daten vollpumpen“, warnte der freiheitliche Gesundheitssprecher. SPRUCH DER WOCHE „Die ÖVP versucht nicht einmal mehr den Anschein von Überparteilichkeit beim ORF zu wahren.“ Foto: NFZ Christian Hafenecker 10. August 2021 Der FPÖ-Mediensprecher zur „Wahl“ des ÖVP-Kandidaten Roland Weißmann zum neuen ORF-Generaldirektor. BILD DER WOCHE Der Postenschacher im Verkehrsministerium und beim ORF fällt bei den Grünen wohl unter „Umweltschutz“. Denn sonst wäre es das gewesen, mit der „sauberen Politik“. Foto: twitter.com/vanderbellen

Sammlung

FPÖ-TV